25.06.2012, 03:32  von TAM

General Wesley Clark investiert im Kosovo

Prishtina. Der pensionierte US Army-General Wesley Clark, 1999 Nato-Oberbefehlshaber im Kosovokrieg, plant ein milliardenschweres Comeback in dem nun unabhängigen Land: Clarks kanadische Energieinvestmentfirma Envidity hat um eine Kohleförderlizenz im Westen des Kosovo bei der Regierung in Prishtina angefragt. Aus der Kohle will Envidity synthetischen Treibstoff produzieren -sollte das Vorhaben zustande kommen, will man Investitionen in Höhe von 5,6 Milliarden US-$ tätigen, aufgeteilt auf sechs Jahre. Dem Vernehmen nach rechnet man bei Clarks Firma, in Westkosovo bis zu 16 Millionen Liter oder 100.000 Barrel Treibstoff täglich herstellen zu können, sollten ausreichende Reserven gefunden werden. Die Kohlereserven des gesamten Kosovo belaufen sich auf 14 Millionen Tonnen.

Gute Beziehungen

Ex-General Clark hat mit der Regierung des kosovarischen Premierministers Hashim Thaci schon immer gute Beziehungen gepflegt. Das Wirtschaftsministerium in Prishtina hat bestätigt, dass es Treffen mit Vertretern der Firma Envidity gab, aber jetzt alles Weitere in Sachen Förderlizenz von der Regierung abhängig sei. Auf WirtschaftsBlatt-Anfrage bestätigte Envidity-CEO Jeff Brookman, dass es die Projektpläne im Kosovo gibt; man sei aber zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Erdöl-Konkurrenz

Der Vorteil der "Coal to Liquidity"-Methode, auf die Envidity setzt, ist, dass man tiefer liegende Kohlevorkommen verwerten kann. Envidity hat ein ähnliches Projekt in der Mongolei laufen, wo man 780 Quadratkilometer Land mit erwiesenen Kohlevorkommen erworben hat.

Die Methode der Kraftstoffgewinnung aus Kohle ist seit dem Zweiten Weltkrieg bekannt, sie wird typischerweise in Zeiten hoher Erdölpreise aus der Trickkiste geholt -allerdings fällt hier relativ viel CO2 an. Bei der "Coal to Liquidity"-Methode wird die Kohle unterirdisch zu Gas verbrannt, dieses wird dann verflüssigt. Das Endprodukt soll in seinen thermischen Eigenschaften nicht schlechter als Diesel sein und auch für die Herstellung von Strom, Dünger und Plastik tauglich sein.

Der 67-jährige Clark hat mehrfach in alternative Energieformen investiert; bei SoloPower, einem US-Hersteller von ultraleichten Photovoltaikplatten, ist er Vorstand. Er hat auch Aufsichtsratsmandate in der US-Finanzbranche. (tam)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:00

E-Mail wird zum Risiko

09:36

Aufgeblasene US-Großbanken und die Ohnmacht der Fed

09:16

Euro-Stratege Thomas Wieser: "Hoffentlich ist das nicht der Kern der nächsten Krise"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    2 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Gast: Nasi meint

    Es sind 14 Miliarden t und nicht 14 Millionen.

    verfasst am 04.07.2012, 09:07

    na sehr gut...da trägt das bombardieren und gezielte morden der nato früchte...

    verfasst am 26.06.2012, 09:54