08.06.2012, 11:21

Freitag: Wirtschaftsschlagzeilen auf einen Blick

Bild: WB/Foltin

Newsflash. Die Euro-Krise macht sich nun auch im deutschen Außenhandel bemerkbar. IWF-Chefin Christine Lagarde findet, die Griechen könnten ihr Schuldenproblem selbst lösen, wenn sie nur ihre Steuern zahlen würden. Der oberste Steuerfahnder des Landes gibt ihr recht. Und Spanien könnte schon am Wochenende Euro-Finanzhilfen beantragen.

handelsblatt.com

Mit diesen Aktien gewinnen Sie (fast) immer

An den Börsen geht es seit Monaten turbulent zu. Die Investoren fürchten, die Schuldenkrise in Europa könnte eskalieren. Anleger sollten deshalb auf Aktien setzen, die selbst schlimmste Stürme überstanden haben.

Deutsche Exporte brechen ein

Die Euro-Krise macht sich nun auch im deutschen Außenhandel bemerkbar. Erstmals im laufenden Jahr sind die Exporte gesunken - und das deutlich und heftiger als Analysten erwartet hatten. Und das könnte noch nicht alles sein.

ftd.de

Griechischer Steuerfahnder bekräftigt Lagardes Kritik

IWF-Chefin Christine Lagarde findet, die Griechen könnten ihr Schuldenproblem selbst lösen, wenn sie nur ihre Steuern zahlen würden. Der oberste Steuerfahnder des Landes gibt ihr recht: Seine Landsleute schleusen jährlich rund 45 Mrd. Euro am Fiskus vorbei.

Schlecker startet den Ausverkauf

Die insolvente Drogeriekette beginnt mit der Rabattierung des gesamten Sortiments. Die Schlecker-Töchter Ihr Platz und Schlecker XL hoffen noch auf Rettung durch einen Münchner Investor.

faz.net

Wir brauchen eine Bankenunion

Euroländer wie Spanien stecken in einem Teufelskreis, aus dem sie sich kaum aus eigener Kraft befreien können. Eine Bankenunion würde die Abhängigkeit zwischen den Regierungen und ihren Bankensystemen durchbrechen.

derstandard.at

Spanien könnte schon am Wochenende Euro-Finanzhilfen beantragen

Nach langem Hin und Her werden jetzt Gerüchte laut, dass Spanien am Wochenende doch unter den Rettungsschirm schlüpfen könnte.

diepresse.com

Merkel will Macht an Brüssel abgeben

Die deutsche Kanzlerin plädiert für eine politische Union und eine gemeinsame Haushaltspolitik. Die Deutschen sind misstrauisch: Mehr als die Hälfte will inzwischen die D-Mark zurück.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Mehr aus dem Web

WERBUNG

Kommentare

0 Kommentare

Verbleibende Zeichen: 1500