20.01.2004, 00:00  von Irina Frühmann

Immo-Deal für Wlaschek-Clan

Thomas Hönigsberger, Schwiegersohn des Billa-Gründers Karl Wlaschek, erwirbt ein 14.500 Quadratmeter grosses Objekt in Wiens prominenter Einkaufsmeile.

Wien. Das Immobilien-Imperium von Billa-Gründer Karl Wlaschek ist um ein Vorzeige-Objekt reicher: Eingebracht hat es Wlascheks Schwiegersohn Thomas Hönigsberger, der gemeinsam mit einem Partner um 25,5 Millionen Euro eine Top-Immobilie auf Wiens prominenter Einkaufsmeile Mariahilfer Strasse 47 erwarb. Während Hönigsberger bisherige Liegenschafts-Geschäfte wie etwa den Erwerb eines Hauses am Wiener Börseplatz stets im Namen der M&A Privatbank durchführte, agierte der Schwiegersohn nun erstmals im eigenen Namen.

Laut Grundbuch halten Hönigsbergers Thogeva-Privatstiftung und die Privatstiftung des Wiener Immobilien-Händler Thomas Levenitschnig jeweils 50 Prozent an der Liegenschaft. Sowohl Hönigsberger als auch Levenitschnig sind Geschäftsführer der neu gegründeten Mariahilfer Strasse 47 LiegenschaftsverwertungsGesmbH.

Renovierungsarbeiten werden die beiden Geschäftsführer an dem zu 100 Prozent vermieteten Haus allerdings kaum durchführen müssen, denn das Objekt ist in sehr gutem Zustand, das Dachgeschoss ist bereits ausgebaut.

>> Lukrative Mietverträge <<

Laut Insidern liegt ein besonderes Asset der Liegenschaft im Erdgeschoss. Hier ist die Schuhhandelskette Stiefelkönig grossflächig eingemietet. Obwohl keiner der Beteiligten zu einer Stellungnahme bereit war, berichten Insider, dass die neuen Hausherren den Eigentümerwechsel bei Stiefelkönig dazu genutzt haben, den Mietvertrag für den Flagshipstore neu auszuverhandeln und so die Mieteinnahmen bedeutend auffetten konnten. Gerüchten zufolge soll die Quadratmetermiete von zuvor drei Euro auf nunmehr zwölf Euro angehoben worden sein. Laut Paragraf 12a des Mietrechts können bei Änderung der Eigentumsstruktur des Mieters die Verträge neu ausverhandelt werden.

Als Vorstand der M&A Privatbank konnte Hönigsberger bisher zwei grössere Immobilien-Deals landen:

Gemeinsam mit Schwiegermutter Karin Wlaschek erwarb er auf der Wiener Kärntner Strasse 28 eine 8000 Quadratmeter grosse Immobilie, die um 33 Millionen Euro sorgfältig renoviert wurde.

Zuletzt kaufte Hönigsberger direkt gegenüber dem Wiener Börsegebäude eine Liegenschaft, die sich ebenfalls im Besitz von Karl Wlaschek befindet und die er zu einem Luxus-Hotel umbauen will.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

Mehr aus dem Web

WERBUNG

Kommentare

0 Kommentare

Verbleibende Zeichen: 1500