12.08.2012, 17:25

Rösler will neues Ökostrom-Gesetz aufsetzen

Bild: dpa/Uli Deck

Systemänderung. "Wir brauchen bei den erneuerbaren Energien nicht nur eine Kürzung der Fördersätze, sondern ein neues System", verlangte der FDP-Vorsitzende in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Focus".

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler nutzt den erwarteten Kostenanstieg für Ökostrom zu einem Angriff auf das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). "Den erwarteten Anstieg sollten wir für eine grundlegende Reform des Gesetzes nutzen." Das werde er bei dem Gipfel zur Energiewende im Kanzleramt Ende August vorschlagen. "Die Reform der Ökostromförderung ist entscheidend."

Rösler greift damit auch in den Entscheidungsbereich von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) ein, der für die erneuerbaren Energien und damit das Fördergesetz EEG zuständig ist. Eine Arbeitsgruppe der FDP unter Beteiligung des Ministerium arbeitet auch mit Blick auf den Bundestagswahlkampf an einem Reformkonzept. Das Umweltministerium zeigte sich für Reformen offen, machte aber deutlich, dass es im Kern am EEG festhalten will: "Das EEG ist aufgrund seiner Struktur und Wirkungsweise ein Gesetz, das regelmäßig an die sich verändernden Gegebenheiten angepasst werden muss", sagte ein Ministeriumssprecher.

Börsenpreise für Strom sinken

Seit Wochen richtet Rösler bei der Energiewende den Fokus auf die Kosten. Im Oktober wird die Umlage für alle Verbraucher für die Förderung von Strom aus Wind, Wasser oder Sonne für 2013 veröffentlicht. Es wird mit einem Anstieg auf über 5 von derzeit knapp 3,6 Cent pro Kilowattstunde gerechnet, was jährlich für den Durchschnittshaushalt einen Aufschlag von etwa fünf bis sechs Euro pro Monat auf den Strompreis bedeuten würde. Allerdings sinken trotz Atomausstiegs an der Börse die Strompreise und haben laut Industrieverband VIK den tiefsten Stand seit über zwei Jahren erreicht, was auch auf den wachsenden Anteil von Ökostrom zurückzuführen ist. Eine Weitergabe dieses niedrigeren Preises an die Endkunden könnte die Kosten durch den Aufschlag dämpfen. Große Teile der Industrie sind von der Ökostrom-Umlage befreit.

Rösler sagte, die Phase, wo Ökostrom ein Nischenprodukt war und mit viel Geld gefördert werden musste, sei vorbei. Von Strompreis-Entlastung für Ärmere halte er nichts, weil es so auch keine Anreize zum Stromsparen gebe. "Das ist keine Lösung. Das eigentliche Problem ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz."

(Reuters/ekh)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13.08.2012, 08:11

Münchener Rück legt sich britische Windparks zu

12.08.2012, 17:43

Ökoenergie ab 2013 deutsche Stromquelle Nummer 1

12.08.2012, 17:16

Rösler fordert mehr Öl aus Deutschlands Watt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    11:10

    Großinsolvenz einer Holzfirma: 17 Millionen Euro Schulden

    Die RZ Holzindustrie aus Kärnten legt eine Millionenpleite hin. Sie ist, gemessen an Passiva von mehr als 17 Millionen Euro, die zweitgrösste des Jahres.

    10:58

    Mädchen im Südsudan von Soldaten lebendig verbrannt

    Im Bürgerkriegsland Südsudan haben Soldaten Zeugen zufolge zahlreiche Frauen und Mädchen entführt, mehrfach vergewaltigt und einige von ihnen anschließend lebendig verbrannt.

    10:55

    News-Ticker zur Griechenland-Krise – Schelling: "Allzu zuversichtlich bin ich nicht"

    Nach dem Scheitern der Schuldengespräche zwischen Griechenland und den Gläubigern läuft um Mitternacht das Hilfsprogramm aus. Zudem steht eine Zahlung von 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds an, die die Regierung in Athen wohl nicht leisten wird. Nachfolgend die wichtigsten Entwicklungen in News-Ticker...

    10:55

    3 € von jedem Europäer für Griechenlands Schuldentilgung

    Eine britische Crowdfunding-Kampagne will die griechische Schulden tilgen. Jeder Europäer müsste hierfür ein paar Euro springen lassen.

    10:47

    Von Links bis Rechts: Europa-Kritiker feiern ihren Held Alexis Tsipras

    Mit seinem Widerstand gegen die Forderungen der Euro-Partner ist der griechische Premier Alexis Tsipras zum neuen Helden europakritischer Gruppierungen avanciert. Parteien aus allen politischen Lagern, die außer der Opposition gegen Europas Sparkurs wenig gemeinsam haben, feiern Tsipras als Widerstandskämpfer gegen die technokratische Herrschaft Brüssels.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Sind Sie für oder gegen einen EU-Austritt Österreichs?
    • Ja - austreten
    • Ich bin gegen einen Austritt
    • Weiß nicht

    Goldpreis - Chart