05.09.2012, 10:21  von Eva Konzett

Bukarest privatisiert vorerst die kleineren Fische

Die rumänische Börse wartet auf Romgaz / Bild: Romgaz

Rumänien. Große Privatisierungen werden weiter verschoben, wie aus dem vorläufigen Intentionsschreiben an den IWF hervorgeht.

Bukarest. Die Reformen bei den staatlich kontrollierten Firmen sind ein Herzstück des Kreditabkommens von Rumänien mit den internationalen Kreditgebern. Ihre Implementierung jedoch verläuft weiterhin schleppend.

Wie aus einem vorläufigen Intentionsschreiben hervorgeht, das Rumänien an die Adresse des IWF schicken wird, sollen etwa die Privatisierungsfristen verlängert werden. Demnach wird der Verkauf eines 15-prozentigen Paket an Romgaz, einem der größten Energiekonzerne des Landes, erst für das Frühjahr 2013 anvisiert. Es könnte das größte IPO der Geschichte des Handelsplatzes in Bukarest werden. Laut früheren Vereinbarungen hätte die Veräußerung über die Börse noch im Herbst des laufenden Jahres über die Bühne gehen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur Hotnews, der das vorläufige Schreiben vorliegt.

Ebenso hätte der wichtigste Stromproduzent des Landes, Hidrolelectrica, bis Oktober teilprivatisiert werden sollen. Dem kam allerdings wie berichtet seine Insolvenz zuvor, die vor allem im Ausland für einiges Kopfschütteln sorgte.

Im Falle von Romgaz sollen aber Berater auf eine Verschiebung des Verkaufs gedrängt haben, um die Explorationskapazitäten des Erdölund Erdgasunternehmens evaluieren zu können.

Bewegung 2012

Auf dem Tablett für interessierte Investoren 2012 bleiben unterdessen 15 Prozent des Versorgers Transgaz, die in einem SPO über den Handelsplatz Bukarest an den Mann gebracht werden sollen. Eine Priorität bleibt für die Regierung ebenso der Verkauf von 20 Prozent an der staatlichen Fluggesellschaft Tarom sowie des Mehrheitspakets an der Güterschiene der Bahn CFR Marfa. Das Chemiekombinat Oltchim wird noch September privatisiert.

Neben der Staatskassa würde besonders die Börse in Bukarest von einer großen Transaktion profitieren. Im Juli 2011 hatte man diesbezüglich große Erwartungen in den Verkauf eines weiteren staatlichen Anteils an der OMV-Tochter Petrom gesetzt. Dieser scheiterte. Seither wartet der Handelsplatz auf Romgaz - und muss sich weiter in Geduld üben.

 

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:50

Panasonic schließt Werk in der Slowakei

01.10.2014, 16:08

Gas, Krieg und Geldnot: Die Ukraine hat viele Probleme

01.10.2014, 06:03

Die moldauische Geldwaschmaschine

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:11

    Dutzende Menschen hatten Kontakt zu Ebola-Patient in USA

    In Deutschland könnte demnächst womöglich ein zweiter Ebola-Patient aus Westafrika behandelt werden. Nach der ersten Ebola-Diagnose in den USA haben die Behörden den Großraum Dallas auf der Suche nach möglichen weiteren Infektionen durchkämmt.

    15:59

    EZB wird zur "Bad Bank" der Eurozone: Wertpapier-Ankaufprogramm gestartet – Schrott inklusive

    Die EZB belässt ihren Leitzins auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Das beschloss die Notenbank am Donnerstag. Außerdem startet sie das angekündigte Wertpapier-Ankaufprogramm. Volumen? Bis zu eine Billion Euro. Auch Staatsanleihen-Käufe bleiben eine Option. Damit überschreitet die EZB nun endgültig ihr Mandat. Am Rande der Sitzung kam es derweil zu Ausschreitungen. Und Ifo-Chef Hans-Werner Sinn kritisiert: "Die Bundesregierung muss gegen die EZB vorgehen"

    15:52

    Eurofighter am Innsbrucker Flughafen notgelandet

    Ein Eurofighter des Bundesheers ist wegen einer Triebwerksbrandwarnung in Innsbruck notgelandet. Dem Pilot wurde eine Triebwerksbrandwarnung angezeigt. Es war jedoch kein Rauch erkennbar.

    15:29

    Erbitterter Streit um eine Alpenvereinshütte

    Der Neubau der Franz-Fischer-Hütte im Lungauer Riedingtal sorgt seit zwei Jahren für einen Kleinkrieg der besonderen Art.

    15:09

    Wiener Szenelokal Flex ist pleite - Betrieb läuft weiter

    Das Wiener Szenelokal Flex ist in Konkurs. Laut Flex-Chef Thomas Eller kam der Antrag von der Krankenkasse - wegen einer nicht bezahlten Rechnung über 7000 Euro, die inzwischen beglichen worden sei.

    Goldpreis - Chart