05.09.2012, 10:21  von Eva Konzett

Bukarest privatisiert vorerst die kleineren Fische

Die rumänische Börse wartet auf Romgaz / Bild: Romgaz

Rumänien. Große Privatisierungen werden weiter verschoben, wie aus dem vorläufigen Intentionsschreiben an den IWF hervorgeht.

Bukarest. Die Reformen bei den staatlich kontrollierten Firmen sind ein Herzstück des Kreditabkommens von Rumänien mit den internationalen Kreditgebern. Ihre Implementierung jedoch verläuft weiterhin schleppend.

Wie aus einem vorläufigen Intentionsschreiben hervorgeht, das Rumänien an die Adresse des IWF schicken wird, sollen etwa die Privatisierungsfristen verlängert werden. Demnach wird der Verkauf eines 15-prozentigen Paket an Romgaz, einem der größten Energiekonzerne des Landes, erst für das Frühjahr 2013 anvisiert. Es könnte das größte IPO der Geschichte des Handelsplatzes in Bukarest werden. Laut früheren Vereinbarungen hätte die Veräußerung über die Börse noch im Herbst des laufenden Jahres über die Bühne gehen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur Hotnews, der das vorläufige Schreiben vorliegt.

Ebenso hätte der wichtigste Stromproduzent des Landes, Hidrolelectrica, bis Oktober teilprivatisiert werden sollen. Dem kam allerdings wie berichtet seine Insolvenz zuvor, die vor allem im Ausland für einiges Kopfschütteln sorgte.

Im Falle von Romgaz sollen aber Berater auf eine Verschiebung des Verkaufs gedrängt haben, um die Explorationskapazitäten des Erdölund Erdgasunternehmens evaluieren zu können.

Bewegung 2012

Auf dem Tablett für interessierte Investoren 2012 bleiben unterdessen 15 Prozent des Versorgers Transgaz, die in einem SPO über den Handelsplatz Bukarest an den Mann gebracht werden sollen. Eine Priorität bleibt für die Regierung ebenso der Verkauf von 20 Prozent an der staatlichen Fluggesellschaft Tarom sowie des Mehrheitspakets an der Güterschiene der Bahn CFR Marfa. Das Chemiekombinat Oltchim wird noch September privatisiert.

Neben der Staatskassa würde besonders die Börse in Bukarest von einer großen Transaktion profitieren. Im Juli 2011 hatte man diesbezüglich große Erwartungen in den Verkauf eines weiteren staatlichen Anteils an der OMV-Tochter Petrom gesetzt. Dieser scheiterte. Seither wartet der Handelsplatz auf Romgaz - und muss sich weiter in Geduld üben.

 

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:05

Deutschland stellt Waffenlieferungen an Russland ein – Gazprom fordert Milliarden von der Ukraine + Video

11:24

"Waffen, Gold und ein Notfallplan – denn keiner weiß, was passieren wird" + Video

23.04.2014, 09:45

"Gauloises" und "Gitanes" übersiedeln nach Polen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:38

    40 Milliarden Dollar mehr für Aktionäre von Apple und Facebook

    Wie das so ist an den Börse: Heben Aktien ab, freuen sich die Aktionäre. Jene von Apple und Facebook etwa. Gut so, denn es gab ja auch schon Gegenteiliges.

    15:32

    Insolvent am 24. April 2014

    Firmenpleiten. Täglich aktuell auf wirtschaftsblatt.at: Diese Insolvenzen hat der KSV1870 mit heutigem Datum registriert.

    15:25

    Die 100 einflussreichsten Menschen der Welt

    Auch heuer hat das US-Magazin "Time" die einflussreichsten Menschen der Welt gekürt. Österreich ist im Ranking nicht vertreten. Aber eine Deutsche gibt es.

    14:59

    Kritik wegen Telekom Austria: "Michael Spindelegger ein Lehrling der Wirtschaft"

    Kleinanlegervertreter Wilhelm Rasinger geht nach dem Syndikatsvertrag bei der Telekom Austria mit Finanzminister Michael Spindelegger hart ins Gericht.

    14:41

    Wie viel verdienen Apple, Facebook und Co. in der Sekunde

    Ob Facebook, Apple oder Twitter - eine animierte Grafik gibt Aufschluss darüber, wie viel große Tech-Unternehmen in der Sekunde verdienen.

    Die Redaktion empfiehlt

    Goldpreis - Chart