05.09.2012, 10:21  von Eva Konzett

Bukarest privatisiert vorerst die kleineren Fische

Die rumänische Börse wartet auf Romgaz / Bild: Romgaz

Rumänien. Große Privatisierungen werden weiter verschoben, wie aus dem vorläufigen Intentionsschreiben an den IWF hervorgeht.

Bukarest. Die Reformen bei den staatlich kontrollierten Firmen sind ein Herzstück des Kreditabkommens von Rumänien mit den internationalen Kreditgebern. Ihre Implementierung jedoch verläuft weiterhin schleppend.

Wie aus einem vorläufigen Intentionsschreiben hervorgeht, das Rumänien an die Adresse des IWF schicken wird, sollen etwa die Privatisierungsfristen verlängert werden. Demnach wird der Verkauf eines 15-prozentigen Paket an Romgaz, einem der größten Energiekonzerne des Landes, erst für das Frühjahr 2013 anvisiert. Es könnte das größte IPO der Geschichte des Handelsplatzes in Bukarest werden. Laut früheren Vereinbarungen hätte die Veräußerung über die Börse noch im Herbst des laufenden Jahres über die Bühne gehen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur Hotnews, der das vorläufige Schreiben vorliegt.

Ebenso hätte der wichtigste Stromproduzent des Landes, Hidrolelectrica, bis Oktober teilprivatisiert werden sollen. Dem kam allerdings wie berichtet seine Insolvenz zuvor, die vor allem im Ausland für einiges Kopfschütteln sorgte.

Im Falle von Romgaz sollen aber Berater auf eine Verschiebung des Verkaufs gedrängt haben, um die Explorationskapazitäten des Erdölund Erdgasunternehmens evaluieren zu können.

Bewegung 2012

Auf dem Tablett für interessierte Investoren 2012 bleiben unterdessen 15 Prozent des Versorgers Transgaz, die in einem SPO über den Handelsplatz Bukarest an den Mann gebracht werden sollen. Eine Priorität bleibt für die Regierung ebenso der Verkauf von 20 Prozent an der staatlichen Fluggesellschaft Tarom sowie des Mehrheitspakets an der Güterschiene der Bahn CFR Marfa. Das Chemiekombinat Oltchim wird noch September privatisiert.

Neben der Staatskassa würde besonders die Börse in Bukarest von einer großen Transaktion profitieren. Im Juli 2011 hatte man diesbezüglich große Erwartungen in den Verkauf eines weiteren staatlichen Anteils an der OMV-Tochter Petrom gesetzt. Dieser scheiterte. Seither wartet der Handelsplatz auf Romgaz - und muss sich weiter in Geduld üben.

 

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:04

Spar fürchtet durch neues Gesetz in Ungarn Enteignung

17:42

Rubel-Verfall: Russische Getreide-Exporteure stoppen Ankauf

16:35

Reichster Russe holt seine Holding heim nach Russland

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    19:51

    Amazon wird bis Weihnachten bestreikt

    Die Gewerkschaft Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit an zwei deutschen Standorten. In vier Verteilzentren wird nun bis Weihnachten gestreikt. Amazon verspricht trotzdem, pünktlich zu liefern.

    19:35

    Japan: Shinzo Abe muss den Unternehmen Milliarden abluchsen

    Auch die Bank of Japan will von Wahlsieger Shinzo Abe endlich seinen dritten Pfeil sehen. Die darin versprochenen Reformen sind überfällig: Während die Kaufkraft weiter einbricht, sitzen die Unternehmen auf immer dicker werdenden Cash-Polstern.

    19:13

    Novomatic klagt Wien auf Schadenersatz

    Wenn die Stadt Wien per 1. Jänner ihr Glücksspielverbot tatsächlich exekutiert, will der Glücksspielkonzern Novomatic, der sich auf gültige Lizenzen beruft, die Stadt für sämtliche daraus entstehenden Schäden haftbar machen. Es geht "um mehr als hundert Millionen Euro".

    14:37

    Rubel-Verfall: Wann geht Russland das Geld aus?

    Ein üppiger Devisenschatz von rund 400 Mrd. Dollar, rund 325,60 Mrd. Euro ist die Lebensversicherung Russlands gegen eine Staatspleite.

    14:04

    Rubel-Verfall: "Gemetzel" für Autobranche

    "Wenn der Rubel fällt, ist es für alle ein Gemetzel", sagt Nissan-Chef Carlos Ghosn.

    Umfrage Hypo

    • Klagen und Gegenklagen in Sachen Hypo Alpe Adria - macht das Sinn?
    • Ja, man sollte nichts unversucht lassen.
    • Nein, das bringt nur noch Gerichtskosten.
    • Jetzt ist es zu spät dafür.
    • Das ganze Hypo-Desaster ist hoffnungslos.

    Goldpreis - Chart