05.09.2012, 10:21  von Eva Konzett

Bukarest privatisiert vorerst die kleineren Fische

Die rumänische Börse wartet auf Romgaz / Bild: Romgaz

Rumänien. Große Privatisierungen werden weiter verschoben, wie aus dem vorläufigen Intentionsschreiben an den IWF hervorgeht.

Bukarest. Die Reformen bei den staatlich kontrollierten Firmen sind ein Herzstück des Kreditabkommens von Rumänien mit den internationalen Kreditgebern. Ihre Implementierung jedoch verläuft weiterhin schleppend.

Wie aus einem vorläufigen Intentionsschreiben hervorgeht, das Rumänien an die Adresse des IWF schicken wird, sollen etwa die Privatisierungsfristen verlängert werden. Demnach wird der Verkauf eines 15-prozentigen Paket an Romgaz, einem der größten Energiekonzerne des Landes, erst für das Frühjahr 2013 anvisiert. Es könnte das größte IPO der Geschichte des Handelsplatzes in Bukarest werden. Laut früheren Vereinbarungen hätte die Veräußerung über die Börse noch im Herbst des laufenden Jahres über die Bühne gehen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur Hotnews, der das vorläufige Schreiben vorliegt.

Ebenso hätte der wichtigste Stromproduzent des Landes, Hidrolelectrica, bis Oktober teilprivatisiert werden sollen. Dem kam allerdings wie berichtet seine Insolvenz zuvor, die vor allem im Ausland für einiges Kopfschütteln sorgte.

Im Falle von Romgaz sollen aber Berater auf eine Verschiebung des Verkaufs gedrängt haben, um die Explorationskapazitäten des Erdölund Erdgasunternehmens evaluieren zu können.

Bewegung 2012

Auf dem Tablett für interessierte Investoren 2012 bleiben unterdessen 15 Prozent des Versorgers Transgaz, die in einem SPO über den Handelsplatz Bukarest an den Mann gebracht werden sollen. Eine Priorität bleibt für die Regierung ebenso der Verkauf von 20 Prozent an der staatlichen Fluggesellschaft Tarom sowie des Mehrheitspakets an der Güterschiene der Bahn CFR Marfa. Das Chemiekombinat Oltchim wird noch September privatisiert.

Neben der Staatskassa würde besonders die Börse in Bukarest von einer großen Transaktion profitieren. Im Juli 2011 hatte man diesbezüglich große Erwartungen in den Verkauf eines weiteren staatlichen Anteils an der OMV-Tochter Petrom gesetzt. Dieser scheiterte. Seither wartet der Handelsplatz auf Romgaz - und muss sich weiter in Geduld üben.

 

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02:07

Slowenien: Messias gegen Märtyrer

12.07.2014, 19:01

Ukrainische Kampfjets töten 1000 Separatisten

12.07.2014, 12:44

Ukraine: EU belegt Separatisten-Chefs mit Sanktionen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02:06

    Slowenien will wieder etwas Neues

    Sloweniens neuer Polit-Star Miro Cerar: Seine Pläne sind vage. Das macht aber nichts, sind doch alle vor ihm gleich doppelt daran gescheitert.

    12.07.2014, 20:46

    NEOS-Chef Matthias Strolz fordert mehr Macht für den Kanzler - Werner Faymann gefällt das

    NEOS-Chef Matthias Strolz überrascht SPÖ, ÖVP und Grüne mit seinem Vorschlag, die Position des Bundeskanzlers zu stärken.

    12.07.2014, 18:38

    US-Milliardär greift nach Wiener Software-Firma Update

    SEZ, Brain Force, update software - die Liste der Tech-Unternehmen die von der Börse weggekauft werden wird immer länger. Bei der Wiener Software-Firma Update schlägt ein Mann zu, der schon mal mit Bill Gates verglichen wurde.

    12.07.2014, 18:37

    FPÖ in Umfrage klar vor SPÖ und ÖVP

    28 Prozent für die FPÖ, 24 für die SPÖ, 21 Prozent für die ÖVP: das ist das Ergebnis einer für das "profil" erhobenen Umfrage. In der Kanzlerfrage liegt Werner Faymann nur noch hauchdünn für HC Strache.

    12.07.2014, 18:36

    Wie Bill Ackman mit dem Prinzip Zufall Milliarden scheffelt

    Der Amerikaner Bill Ackman ist einer der erfolgreichsten Hedgefondsmanager. Seine Aktienauswahl basiert erstaunlicherweise auf Zufällen. Das WirtschaftsBlatt traf Paul Hilal, einen Geschäftspartner Ackmans', der die Strategie offenlegte.


    Die Redaktion empfiehlt

    Goldpreis - Chart