05.09.2012, 10:21  von Eva Konzett

Bukarest privatisiert vorerst die kleineren Fische

Die rumänische Börse wartet auf Romgaz / Bild: Romgaz

Rumänien. Große Privatisierungen werden weiter verschoben, wie aus dem vorläufigen Intentionsschreiben an den IWF hervorgeht.

Bukarest. Die Reformen bei den staatlich kontrollierten Firmen sind ein Herzstück des Kreditabkommens von Rumänien mit den internationalen Kreditgebern. Ihre Implementierung jedoch verläuft weiterhin schleppend.

Wie aus einem vorläufigen Intentionsschreiben hervorgeht, das Rumänien an die Adresse des IWF schicken wird, sollen etwa die Privatisierungsfristen verlängert werden. Demnach wird der Verkauf eines 15-prozentigen Paket an Romgaz, einem der größten Energiekonzerne des Landes, erst für das Frühjahr 2013 anvisiert. Es könnte das größte IPO der Geschichte des Handelsplatzes in Bukarest werden. Laut früheren Vereinbarungen hätte die Veräußerung über die Börse noch im Herbst des laufenden Jahres über die Bühne gehen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur Hotnews, der das vorläufige Schreiben vorliegt.

Ebenso hätte der wichtigste Stromproduzent des Landes, Hidrolelectrica, bis Oktober teilprivatisiert werden sollen. Dem kam allerdings wie berichtet seine Insolvenz zuvor, die vor allem im Ausland für einiges Kopfschütteln sorgte.

Im Falle von Romgaz sollen aber Berater auf eine Verschiebung des Verkaufs gedrängt haben, um die Explorationskapazitäten des Erdölund Erdgasunternehmens evaluieren zu können.

Bewegung 2012

Auf dem Tablett für interessierte Investoren 2012 bleiben unterdessen 15 Prozent des Versorgers Transgaz, die in einem SPO über den Handelsplatz Bukarest an den Mann gebracht werden sollen. Eine Priorität bleibt für die Regierung ebenso der Verkauf von 20 Prozent an der staatlichen Fluggesellschaft Tarom sowie des Mehrheitspakets an der Güterschiene der Bahn CFR Marfa. Das Chemiekombinat Oltchim wird noch September privatisiert.

Neben der Staatskassa würde besonders die Börse in Bukarest von einer großen Transaktion profitieren. Im Juli 2011 hatte man diesbezüglich große Erwartungen in den Verkauf eines weiteren staatlichen Anteils an der OMV-Tochter Petrom gesetzt. Dieser scheiterte. Seither wartet der Handelsplatz auf Romgaz - und muss sich weiter in Geduld üben.

 

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

05.02.2016, 06:32

Ungarn sucht Verbündete gegen "Notbremse" für Briten

04.02.2016, 12:41

WWF blitzt in Sachen Schweighofer bei Prüfbehörde ab

04.02.2016, 12:08

Geben und nehmen in Moskau

Kommentare

0 Kommentare

15:55

Credit-Suisse-Chef: Keine weitere Kapitalerhöhung geplant

Credit Suisse-Chef Tidjane Thiam machte ferner deutlich, dass Credit Suisse kein Interesse habe an der zum Verkauf stehenden Schweizer Privatbank BSI.

15:39

"Wenn man zu uns kommt, muss man arbeiten"

Patrizia Zoller-Frischauf. Tirols Wirtschaftslandesrätin über die Vorzüge des Standortes, das Streben nach Innovation, die Gefahr der sozialen Hängematte, über die Flüchtlingsdebatte und ihre Meinung zur Frauenquote.

14:44

Ein Ferrari für 32 Millionen Euro

In Paris wurde der Ferrari-Rennwagen aus dem Jahr 1957 für 32 Millionen Euro versteigert.

13:55

Außenminister Kurz "nicht bereit" auf Griechenland zu warten

Außenminister Sebastian Kurz zur Flüchtlingskrise: "Sind von europäischer Lösung weit entfernt"

13:11

Ski alpin: Vonn gewinnt Garmisch-Abfahrt

Ski-Star Lindsey Vonn hat am Wochenende in Garmisch-Partenkirchen in der Abfahrt gewonnen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Goldpreis - Chart