05.09.2012, 10:21  von Eva Konzett

Bukarest privatisiert vorerst die kleineren Fische

Die rumänische Börse wartet auf Romgaz / Bild: Romgaz

Rumänien. Große Privatisierungen werden weiter verschoben, wie aus dem vorläufigen Intentionsschreiben an den IWF hervorgeht.

Bukarest. Die Reformen bei den staatlich kontrollierten Firmen sind ein Herzstück des Kreditabkommens von Rumänien mit den internationalen Kreditgebern. Ihre Implementierung jedoch verläuft weiterhin schleppend.

Wie aus einem vorläufigen Intentionsschreiben hervorgeht, das Rumänien an die Adresse des IWF schicken wird, sollen etwa die Privatisierungsfristen verlängert werden. Demnach wird der Verkauf eines 15-prozentigen Paket an Romgaz, einem der größten Energiekonzerne des Landes, erst für das Frühjahr 2013 anvisiert. Es könnte das größte IPO der Geschichte des Handelsplatzes in Bukarest werden. Laut früheren Vereinbarungen hätte die Veräußerung über die Börse noch im Herbst des laufenden Jahres über die Bühne gehen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur Hotnews, der das vorläufige Schreiben vorliegt.

Ebenso hätte der wichtigste Stromproduzent des Landes, Hidrolelectrica, bis Oktober teilprivatisiert werden sollen. Dem kam allerdings wie berichtet seine Insolvenz zuvor, die vor allem im Ausland für einiges Kopfschütteln sorgte.

Im Falle von Romgaz sollen aber Berater auf eine Verschiebung des Verkaufs gedrängt haben, um die Explorationskapazitäten des Erdölund Erdgasunternehmens evaluieren zu können.

Bewegung 2012

Auf dem Tablett für interessierte Investoren 2012 bleiben unterdessen 15 Prozent des Versorgers Transgaz, die in einem SPO über den Handelsplatz Bukarest an den Mann gebracht werden sollen. Eine Priorität bleibt für die Regierung ebenso der Verkauf von 20 Prozent an der staatlichen Fluggesellschaft Tarom sowie des Mehrheitspakets an der Güterschiene der Bahn CFR Marfa. Das Chemiekombinat Oltchim wird noch September privatisiert.

Neben der Staatskassa würde besonders die Börse in Bukarest von einer großen Transaktion profitieren. Im Juli 2011 hatte man diesbezüglich große Erwartungen in den Verkauf eines weiteren staatlichen Anteils an der OMV-Tochter Petrom gesetzt. Dieser scheiterte. Seither wartet der Handelsplatz auf Romgaz - und muss sich weiter in Geduld üben.

 

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:35

Russland reagiert auf Ölpreis und kürzt sein Budget

06:48

Den Wurstfabrikanten Georg Gavrilovic holt seine kroatische Vergangenheit ein

27.11.2014, 09:43

Interpol ordnete Festnahme des russischen Milliardärs Pugatschew an

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18:22

    Bei E.ON sollen vor Weihnachten noch die Kassen klingeln

    Der hochverschuldete Energiekonzern E.ON will wenige Wochen vor Ende des Geschäftsjahres mit Beteiligungsverkäufen die klammen Kassen füllen.

    17:30

    Finanzmarktaufsicht verdonnert drei Ex-Alpine Bau-Chefs zu Geldstrafen

    Wegen des Verstoßes gegen die Ad-hoc-Publizität sind nun Kurzzeit-Alpine Bau Chef Johannes Dotter und zwei spanische Top-Manager zu Geldstrafen von je 84.000 Euro verurteilt worden.

    17:24

    Nach Mercedes-Kündigung: Teissl meldet 142 Mitarbeiter beim AMS-Frühwarnsystem an

    Das Kärntner Autohaus Teissl hat am Freitag vorbeugend 142 Mitarbeiter beim Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservice angemeldet.

    17:12

    SPÖ-Parteitag – "Wir haben viel Arbeit, aber genießt auch ein bissl Wien"

    Die SPÖ hat am Freitagnachmittag in der Wiener Messe ihren 43. ordentlichen Bundesparteitag begonnen. Zentrales Thema des ersten Tages ist die vierte Wahl von Kanzler Werner Faymann zum Parteichef.

    17:07

    Hexachlorbenzol im Görtschitztal: Unbedenklich ist vorerst nur das Trinkwasser

    Im Kärntner Lebensmittelskandal rund um mit dem Umweltgifts HCB (Hexachlorbenzol) verseuchte Milch aus dem Görtschitztal ist am Freitag die Landesregierung öffentlichkeitswirksam aktiv geworden.

    Umfrage

    • Standort Österreich muss zukunftsfit werden. Welche Maßnahme ist am dringlichsten?
    • Steuerreform
    • Infrastruktur
    • Bildungsreform
    • Bürokratieabbau

    Goldpreis - Chart