05.09.2012, 10:21  von Eva Konzett

Bukarest privatisiert vorerst die kleineren Fische

Die rumänische Börse wartet auf Romgaz / Bild: Romgaz

Rumänien. Große Privatisierungen werden weiter verschoben, wie aus dem vorläufigen Intentionsschreiben an den IWF hervorgeht.

Bukarest. Die Reformen bei den staatlich kontrollierten Firmen sind ein Herzstück des Kreditabkommens von Rumänien mit den internationalen Kreditgebern. Ihre Implementierung jedoch verläuft weiterhin schleppend.

Wie aus einem vorläufigen Intentionsschreiben hervorgeht, das Rumänien an die Adresse des IWF schicken wird, sollen etwa die Privatisierungsfristen verlängert werden. Demnach wird der Verkauf eines 15-prozentigen Paket an Romgaz, einem der größten Energiekonzerne des Landes, erst für das Frühjahr 2013 anvisiert. Es könnte das größte IPO der Geschichte des Handelsplatzes in Bukarest werden. Laut früheren Vereinbarungen hätte die Veräußerung über die Börse noch im Herbst des laufenden Jahres über die Bühne gehen sollen, berichtet die Nachrichtenagentur Hotnews, der das vorläufige Schreiben vorliegt.

Ebenso hätte der wichtigste Stromproduzent des Landes, Hidrolelectrica, bis Oktober teilprivatisiert werden sollen. Dem kam allerdings wie berichtet seine Insolvenz zuvor, die vor allem im Ausland für einiges Kopfschütteln sorgte.

Im Falle von Romgaz sollen aber Berater auf eine Verschiebung des Verkaufs gedrängt haben, um die Explorationskapazitäten des Erdölund Erdgasunternehmens evaluieren zu können.

Bewegung 2012

Auf dem Tablett für interessierte Investoren 2012 bleiben unterdessen 15 Prozent des Versorgers Transgaz, die in einem SPO über den Handelsplatz Bukarest an den Mann gebracht werden sollen. Eine Priorität bleibt für die Regierung ebenso der Verkauf von 20 Prozent an der staatlichen Fluggesellschaft Tarom sowie des Mehrheitspakets an der Güterschiene der Bahn CFR Marfa. Das Chemiekombinat Oltchim wird noch September privatisiert.

Neben der Staatskassa würde besonders die Börse in Bukarest von einer großen Transaktion profitieren. Im Juli 2011 hatte man diesbezüglich große Erwartungen in den Verkauf eines weiteren staatlichen Anteils an der OMV-Tochter Petrom gesetzt. Dieser scheiterte. Seither wartet der Handelsplatz auf Romgaz - und muss sich weiter in Geduld üben.

 

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-09-05)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.04.2015, 15:52

Triebwerk von Airbus fängt Feuer - Notlandung in Istanbul

25.04.2015, 13:17

Ukraine – Rebellen erheben Anspruch auf gesamtes Donezk-Becken

25.04.2015, 09:20

Polen verweigert Rockergruppe "Nachtwölfe" die Einreise – Russland verärgert

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.04.2015, 21:39

    Schweres Erdbeben erschüttert Nepal - Mehr als 1500 Tote

    Ein gewaltiges Erdbeben der Stärke 7,8 hat den Himalaya erschüttert und in mehreren Ländern über 1.500 Menschen getötet. Besonders schlimm traf die Katastrophe Nepal.

    25.04.2015, 21:11

    Der VW-Patriarch schmeißt hin

    Seine letzte Schlacht hat Ferdinand Piëch verloren: Zwei Jahre bevor sein Vertrag als Aufsichtsratschef von Volkswagen ausgelaufen wäre, schmeißt der 78-jährige Patriarch des Wolfsburger Weltkonzerns hin. Auslöser für den Rückzug ist der von ihm selbst angezettelte Machtkampf mit VW-Chef Martin Winterkorn. Mit Nachdruck hatte Piëch versucht, sein Erbe zu regeln.

    25.04.2015, 19:19

    So verteilt sich die Macht bei VW auf den PS-Clan Porsche und Piëch

    Der Autokonstrukteur und Porsche-Gründer Ferdinand Porsche (1875 - 1951) hat mit dem legendären VW-Käfer die Keimzelle des Weltkonzerns Volkswagen geschaffen.

    25.04.2015, 18:45

    Ski-Traumpaar Marlies Schild und Benjamin Raich hat geheiratet

    Nach elf gemeinsamen Jahren und unzähligen Fragen von Journalisten, wann es endlich so weit ist, sind Marlies Schild (33) und Benjamin Raich (37) in den Stand der Ehe getreten.

    25.04.2015, 15:55

    Der einsame Weg des Yanis Varoufakis im Schuldenstreit

    Allein macht sich der Mann auf den Weg. Während die anderen Euro-Finanzminister zum Gala-Diner in der Innenstadt von Riga aufbrechen, verlässt Yanis Varoufakis sein Hotel. Kein Leibwächter begleitet ihn, niemand aus der griechischen Delegation ist dabei. Er habe andere Pläne, lässt der Minister ausrichten.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Planen Sie in den kommenden sechs Monaten einen Autokauf?
    • Nein
    • Ja, Kleinwagen
    • Ja, Mittelklassemodell
    • Ja, SUV
    • Ja, Luxus- oder Sportwagen
    • Ja, E-Auto

    Goldpreis - Chart