24.02.2013, 16:54  von Andre Exner

Neuer Immoriese investiert heuer 140 Millionen €

ARE-Chef Hans-Peter Weiss will den Leerstand von sieben Prozent reduzieren und den Mietertrag im Portfolio steigern / Bild: WB/Mayr

Immobilien. Die neue BIG-Tochter ARE weitet den Fokus aus und entwickelt neben Büros auch Wohnungen. Die Pipeline ist 350 Millionen € schwer, private Partner werden gesucht.

Wien. Die staatliche Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) mischt den privaten Immobilienmarkt auf: Mit Jahresbeginn hat sie 25 Prozent ihres Bestandes in die neue Tochter ARE ausgegliedert. Die ARE ist von Anbeginn an ein Milliardenkonzern. Doch weil ihr zwei Milliarden € und 1,8 Millionen Quadratmeter schweres Portfolio zum Großteil aus Büroflächen besteht, hat sie mit demselben Problem zu kämpfen, wie private Bürovermieter – mit dem Leerstand.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Neuer Immoriese investiert heuer 140 Millionen €" ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
15:47

"Gesundheitsrisiko Arbeitsplatz": WKÖ betont Eigenverantwortung

Die Daten der Statistik Austria zum Thema "Gesundheitsrisiko Arbeitsplatz" haben eine Diskussion ausgelöst.

15:44

Voestalpine-Betriebsratschef fordert Pakt für Wettbewerbsfähigkeit

Ein Land ohne Industrie wäre vielleicht besonders idyllisch, aber nur vom Jodeln und Mozartkugeln Verkaufen werden wir unseren Wohlstand nicht halten. Das sagt Voestalpine-Konzernbetriebsratschefs Hans-Karl Schaller.

15:28

Franchisenehmer vor dem Aus: Burger-King-Filialen müssen schließen

Wegen des Streits mit der Fast-Food-Kette Burger King steht der gekündigte deutsche Franchisenehmer Yi-Ko offenbar vor dem Aus.

15:14

Ferrari greift durch: Neuer Teamchef für das Vettel-Projekt

Maurizio Arrivabene soll gemeinsam mit Neuzugang Sebastian Vettel den Absturz des italienischen Formel-1-Rennstalls Ferrari stoppen.

14:15

Balkan stöhnt unter faulen Krediten

Die Banken auf dem Balkan stöhnen unter einer stetig steigenden Last fauler Kredite. Die Ausfallsquoten liegen jenseits der 20 Prozent. Für die Förderbank EBRD ist der Berg an notleidenden Krediten, der die Geldhäuser schwächt sowie Investitionen und Wachstum untergräbt, eines der gravierendsten Probleme der Region.

Umfrage

  • Standort Österreich muss zukunftsfit werden. Welche Maßnahme ist am dringlichsten?
  • Steuerreform
  • Infrastruktur
  • Bildungsreform
  • Bürokratieabbau

Goldpreis - Chart