24.02.2013, 16:54  von Andre Exner

Neuer Immoriese investiert heuer 140 Millionen €

ARE-Chef Hans-Peter Weiss will den Leerstand von sieben Prozent reduzieren und den Mietertrag im Portfolio steigern / Bild: WB/Mayr

Immobilien. Die neue BIG-Tochter ARE weitet den Fokus aus und entwickelt neben Büros auch Wohnungen. Die Pipeline ist 350 Millionen € schwer, private Partner werden gesucht.

Wien. Die staatliche Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) mischt den privaten Immobilienmarkt auf: Mit Jahresbeginn hat sie 25 Prozent ihres Bestandes in die neue Tochter ARE ausgegliedert. Die ARE ist von Anbeginn an ein Milliardenkonzern. Doch weil ihr zwei Milliarden € und 1,8 Millionen Quadratmeter schweres Portfolio zum Großteil aus Büroflächen besteht, hat sie mit demselben Problem zu kämpfen, wie private Bürovermieter – mit dem Leerstand.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Neuer Immoriese investiert heuer 140 Millionen €" ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
21:31

Italien treibt Privatisierung von Post und Bahn voran

EU und IWF machen Druck - jetzt drückt Italien aufs Tempo: 40 Prozent der Post sollen auf den Markt gebracht werden, die Bahn soll nächstes Jahr folgen.

19:27

EU-Bankenaufsicht: Zugriff auf Kundenkonten in Griechenland kaum vorstellbar

Die angeblichen Notfallpläne, wonach sich griechische Banken auf Kosten von Kundeneinlagen sanieren könnten, existierten kaum wirklich, meint der Chef der EU-Bankenaufsicht. So etwas werde von niemandem ernsthaft erwogen.

19:07

Frauke Petry gewinnt Machtkampf in AfD - Bernd Lucke denkt über Abspaltung nach

AfD-Gründer Bernd Lucke hat den Machtkampf in seiner Partei verloren. Seine bisherige Co-Chefin Frauke Petry wurde am Parteitag in Essen mit 60 Prozent der Stimmen zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ob Lucke seinen Verein "Weckruf 2015" zur Konkurrenzpartei ausbaut, überlegt er noch.

18:14

Nach Anschlag in Tunesien - Ausnahmezustand ausgerufen

Gut eine Woche nach dem Anschlag von Sousse verhängt Tunesien den Ausnahmezustand. Dutzende Moscheen werden geschlossen.

17:53

Referendum: Die Griechen sind aus der Übung

In Griechenland wurde seit 1920 erst siebenmal das Volk befragt, zuletzt 1974. Zumeist ging es um die immer wieder spannende Frage: König oder nicht?

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Soll die geplante Vereinbarung von EZB, EU-Kommission und IWF, die am 25.6.2015 in die Eurogruppe eingebracht wurde und aus zwei Teilen besteht, angenommen werden?
  • Oxi (Nein)
  • Nai (Ja)

Goldpreis - Chart