24.02.2013, 16:54  von Andre Exner

Neuer Immoriese investiert heuer 140 Millionen €

ARE-Chef Hans-Peter Weiss will den Leerstand von sieben Prozent reduzieren und den Mietertrag im Portfolio steigern / Bild: WB/Mayr

Immobilien. Die neue BIG-Tochter ARE weitet den Fokus aus und entwickelt neben Büros auch Wohnungen. Die Pipeline ist 350 Millionen € schwer, private Partner werden gesucht.

Wien. Die staatliche Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) mischt den privaten Immobilienmarkt auf: Mit Jahresbeginn hat sie 25 Prozent ihres Bestandes in die neue Tochter ARE ausgegliedert. Die ARE ist von Anbeginn an ein Milliardenkonzern. Doch weil ihr zwei Milliarden € und 1,8 Millionen Quadratmeter schweres Portfolio zum Großteil aus Büroflächen besteht, hat sie mit demselben Problem zu kämpfen, wie private Bürovermieter – mit dem Leerstand.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Neuer Immoriese investiert heuer 140 Millionen €" ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
15:50

Giftcocktail auf den Anleihemärkten

Die Zeichen sind unverkennbar: Die Anleihenmärkte stellen sich auf eine mögliche Kurskorrektur ein.

15:27

Fed-Mitglied Fisher: US-Zinserhöhung früher als gedacht

Eine Zinserhöhung in den USA rückt nach Ansicht eines führenden Notenbankers wegen der anziehenden Konjunktur näher. Wenn sich die Wirtschaft weiter so gut entwickele, werde die Zinswende wohl etwas vorgezogen, sagte der Chef der Fed von Dallas, Richard Fisher, am Freitag dem Sender CNBC.

15:17

Procter & Gamble mit deutlich mehr Gewinn

Kostensenkungen haben dem weltgrößten Konsumgüterhersteller Procter & Gamble zu einem Gewinnsprung verholfen.

15:11

Wie der IWF die Welt retten will

IWF-Chefin Christine Lagarde steckt das Ziel so einfach wie hoch: „Leben retten – den Planeten retten – das Budget retten“. Und so einfach geht es: Weil der Verbrauch fossiler Energie Umwelt und Klima ruiniert, Verkehrsunfälle und Staus verursacht, soll er durch die „richtigen Preise“ eingedämmt werden. Und der IWF hat auch schon für jeden Staat ausgerechnet, wie hoch die Steuern sein sollen, die er auf fossile Energieträger einheben soll.

15:00

Sammelklage gegen Facebook

Facebook-User können sich an der "größten Datenschutzklage Europas" beteiligen.

Die Redaktion empfiehlt

Goldpreis - Chart