24.02.2013, 16:54  von Andre Exner

Neuer Immoriese investiert heuer 140 Millionen €

ARE-Chef Hans-Peter Weiss will den Leerstand von sieben Prozent reduzieren und den Mietertrag im Portfolio steigern / Bild: WB/Mayr

Immobilien. Die neue BIG-Tochter ARE weitet den Fokus aus und entwickelt neben Büros auch Wohnungen. Die Pipeline ist 350 Millionen € schwer, private Partner werden gesucht.

Wien. Die staatliche Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) mischt den privaten Immobilienmarkt auf: Mit Jahresbeginn hat sie 25 Prozent ihres Bestandes in die neue Tochter ARE ausgegliedert. Die ARE ist von Anbeginn an ein Milliardenkonzern. Doch weil ihr zwei Milliarden € und 1,8 Millionen Quadratmeter schweres Portfolio zum Großteil aus Büroflächen besteht, hat sie mit demselben Problem zu kämpfen, wie private Bürovermieter – mit dem Leerstand.

Dieser Artikel ist Premium-Content.

Zum Weiterlesen einloggen

Neuregistrierung

Lieber Leser!

Der Artikel "Neuer Immoriese investiert heuer 140 Millionen €" ist Premium Content. Wollen Sie

2 Wochen gratis testen?

/
/ /
/
tagsüber erreichbar (bitte keine Leer- oder Sonderzeichen eingeben)

 

*) Pflichtfeld

Ihre Vorteile:

  • Voller Zugang zu allen Premium
    Online-Artikeln

  • Persönliche Berichterstattung per Mail

    Personal Clipping nach eigenen Suchwörtern

  • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots

    Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts

  • Aktien-Quick-Check

    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert – übersichtlich und anschaulich zusammengefasst

  • Voller Archivzugriff

    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv

Sie haben noch kein Abo?

Jetzt gratis testen!

Ihre Vorteile

  • • Voller Zugang zu allen Premium-Online-Artikeln
  • • Verwaltung Ihrer Wertpapierdepots Behalten Sie den Überblick über ihre Wertpapierdepots samt Monitoring & E-Mail-Alerts
  • • Aktien-Quick-Check
    Alle Analystenbewertungen zu jedem gehandelten Wert - übersichtlich und anschaulich zusammengefasst
  • • Voller Archivzugriff
    Recherchieren Sie in allen Ausgaben und Beilagen der letzten 4 Wochen im Vollarchiv
15:24

Italienische Post reicht bei Mailänder Börse Notierungsantrag ein

Im ersten Halbjahr hat die Italienische Post ihren Gewinn auf 435 Millionen Euro verdoppelt - jetzt macht sie mit ihren Börsenplänen ernst.

15:04

Heu gegen Käse - Tauschhandel in Griechenland floriert

Die Banken in Griechenland haben zwar wieder geöffnet, die Versorgung mit Bargeld funktioniert aber immer noch nicht. Vor allem Gewerbetreibende und Landwirte tun sich schwer, das nötige Bargeld für Betriebsmittel oder Löhne aufzutreiben.

14:38

Exodus aus Team Stronach hält an: Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger wechseln zur ÖVP

Und schon wieder ein Wechsel von Mandataren des Team Stronach zur ÖVP. Diesmal ist mit Frank Stronachs ehemaliger Statthalterin in Wien, Karin Nachbaur, ein größeres Kaliber dabei. Den anderen Parteien missfällt es.

12:28

Angela Merkel hat noch nicht genug: Sie will ein viertes Mal Kanzlerin werden

Angela Merkel ist offenbar entschlossen, bei der nächsten Bundestagswahl ein viertes Mal das Kanzleramt anzustreben. Erste Strategiesitzungen sollen schon stattgefunden haben.

11:47

Hitzewelle: Italien muss Weinlese vorverlegen

Auf Sizilien und in Kalabrien, wo in den vergangenen Tagen Temperaturen von über 40 Grad gemessen wurden, drohen die Weintrauben auszudörren, in anderen Regionen wird die Lese auf Anfang August vorgezogen. Auch in der Milch-, Eier- und Honigproduktion kommt es durch die große Hitze zu Rückgängen.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
  • Ja, sofort
  • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
  • Nein, ist Staatsaufgabe
  • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
  • Weiß nicht

Goldpreis - Chart