03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:13

AK-Chef Kaske ruft nach der Finanzpolizei

12:29

150.000 Pinguine in der Antarktis verhungert

12:27

Café-Konditorei Aida zieht es in den Westen

Kommentare

0 Kommentare

12:26

Die Angst vor dem Crash 2.0

Technologie-Aktien wurden beim Börsensturz seit Jahresbeginn besonders heftig getroffen, selbst Papiere von Branchenriesen wie Apple oder Alphabet sind unter Druck. Warnungen vor einer Blase gibt es schon lange - steuert der Markt erneut auf einen Crash zu?

12:26

Voestalpine weiß einmal mehr zu glänzen

ArcelorMittal hat im zurückliegenden Quartal einen Fehlbetrag von sechs Milliarden € ausgewiesen, auch hyssenKruppT meldet Verluste. Die Voestalpine hingegen ist hoch profitabel – und die Aktie jetzt wieder günstig.

12:26

Börsen im Krisenmodus: Neue Kursverluste drohen

An den Finanzmärkten geht die Rezessionsangst um: Anleger werten den rasanten Ölpreis -Verfall, die Abkühlung der chinesischen Konjunktur und die schwächelnde US-Wirtschaft als Vorboten einer neuen Krise.

12:21

Russland sieht sich in neuem Kalten Krieg mit dem Westen

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew klagte, die Nato mache sein Land zum Sündenbock. Auch Außenminister Sergej Lawrow warf Nato und EU vor, sie verweigerten Russland die Zusammenarbeit und betrachteten das Land als Feind.

10:32

China-Absatz deutscher Autobauer erstmals rückläufig

Der Automarkt in China wächst. Deutsche Autobauer haben wenig davon, denn ihr Markanteil sinkt, vor allem wegen VW.

Die Redaktion empfiehlt

Umfrage

  • Wie bewerten Sie das österreichische Bildungssystem?
  • sehr gut
  • gut
  • befriedigend
  • genügend
  • nicht genügend

Goldpreis - Chart