03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2015, 22:48

Bilanzen und Konjunkturdaten trüben Kauflaune an US-Börsen

30.07.2015, 22:43

Der Maut-Fleckerlteppich

30.07.2015, 22:41

EU will einheitliche Pkw-Maut – Österreich nicht

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    30.07.2015, 22:34

    Was Sie schon immer über das Grillen (und den richtigen Griller) wissen wollten

    Der Handel verbucht im Barbecue-Bereich seit ein paar Jahren gute Zuwächse – auch dank technischer Neuerungen. Federführend sind ausländische Hersteller. Österreicher haben sich auf Nischen spezialisiert.

    30.07.2015, 21:41

    Umbau der Wiener Mariahilfer Straße ist abgeschlossen

    Mit der offiziellen Schlussstein-Legung am Freitag wird der umstrittene Umbau der Wiener Mariahilfer Straße abgeschlossen. Die Proteste dagegen sind abgeebbt.

    30.07.2015, 21:14

    Google widersetzt sich globalem "Recht auf Vergessen"

    Obwohl ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes Google zur Löschung bestimmter Daten verpflichtet, eliminiert der Suchmaschinen-Betreiber diese Daten nur aus seinen europäischen Diensten. Unter google.com bleiben sie abrufbar.

    30.07.2015, 20:14

    Die Chinesen kommen (als Investoren)

    Der Kauf des Flugzeugabfertigers Swissport durch die chinesische HNA-Gruppe um 2,73 Mrd. Franken steht für einen Trend, der schon seit einiger Zeit zu beobachten ist: Chinesische Firmen investieren längst nicht mehr nur auf dem Heimmarkt. Beliebte Ziele sind vor allem europäische Unternehmen.

    30.07.2015, 19:11

    IWF-Hilfen für Griechenland nur bei Schuldenschnitt

    Der IWF macht seine Teilnahme an einem dritten Hilfspaket für Griechenland nicht nur von Auflagen für die Griechen abhängig, sondern auch von der Bereitschaft der Europäer, bei den Schulden nachzugeben.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Würden Sie privat Flüchtlinge bei sich aufnehmen?
    • Ja, sofort
    • Ja, mit staatlichen Zuschüssen
    • Nein, ist Staatsaufgabe
    • Nein, Österreich sollte keine Flüchtlinge aufnehmen
    • Weiß nicht

    Goldpreis - Chart