03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

10:37

Airberlin zieht die Reißleine

10:10

Optimismus in Deutschlands Chefetagen - Ifo-Index steigt

09:44

Home Office: Die Freiheit und seine Kehrseite

Kommentare

0 Kommentare

09:37

Brisant: Zivilisten sollen die Führung im Bundesheer übernehmen

Aufregung um Reformpläne der Zentralstelle des Verteidigungsministeriums: Laut geplanter Reform soll praktisch die gesamte Bundesheerführung mit Zivilisten besetzt werden.

08:50

Im Dr. Oetker-Konzern schwelt der Nachfolgestreit

Seit dem Tod von Rudolf-August Oetker im Jahr 2007 wird bereits um eine längerfristige Nachfolge gerungen. Die Suche nach dem neuen Topmanager gestaltet sich als schwierig, auch eine externe Lösung ist nun im Gespräch.

08:34

Ölpreise auf Erholungskurs: Investoren hoffen Opec-Treffen

Im Vorfeld des mit Spannung erwarteten Opec-Treffens in Algier sind die Ölpreise auf Erholungskurs gegangen.

06:56

Siemens-Chef Kaeser will in die 2. Runde

Siemens-Chef Joe Kaeser strebt einem Medienbericht zufolge eine Vertragsverlängerung über das Jahr 2018 hinaus an.

06:43

Übernahmeversuch: Lanxess nimmt Milliarden in den USA in die Hand

Der Kölner Spezialchemiekonzern Lanxess will den US-Konkurrenten Chemtura für rund 2,1 Milliarden Dollar in bar übernehmen. Dies wäre die bislang größte Übernahme für Lanxess.

Umfrage

  • Werden Sie weiterhin WhatsApp verwenden?
  • Ja
  • Nur noch eingeschränkt
  • Nein, ich werde einen anderen Messenger-Dienst verwenden
  • Ich besitze kein WhatsApp

Goldpreis - Chart