03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:12

Pharmariese Roche kauft Wiener Biotechfirma um bis zu 490 Mio. Dollar

19:00

Raiffeisen kämpft an vielen Fronten

18:22

Kein EU-Defizitverfahren wenn in den Juncker-Fonds eingezahlt wird

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17:18

    Sportwagenhersteller Spyker ist pleite

    Der einstige Eigner der schwedischen Traditionsmarke Saab, Spyker, meldete am Donnerstag Konkurs an.

    17:10

    Putin schwört Russen auf Krise ein: "Der Preis für den Selbsterhalt"

    Ungewohnt schonungslos stimmt der russische Präsident Wladimir Putin seine Landleute auf maximal noch zwei Krisenjahre in Russland ein.

    16:21

    Legendärer Ruf der Havanna-Zigarren hat arg gelitten

    Das Fachblatt "Cigar Aficionado" führt in seiner Hitliste des Jahres 2014 unter den 25 besten Zigarren lediglich zwei kubanische Sorten.

    16:14

    Der Wachstums-Einbruch ist hausgemacht

    Die Wachstumsschwäche Österreichs ist vor allem hausgemacht. Und sie ist eine Folge der Reformverweigerung durch die Regierung und ihrer untauglichen Versuche, den Staatshaushalt zu sanieren.

    16:03

    "Auf mittlere Sicht besteht die Gefahr einer Überhitzung der deutschen Wirtschaft"

    Das IfW-Institut warnt davor, dass die derzeit nur mäßig wachsende deutsche Wirtschaft 2016 oder 2017 heiß laufen könnte. "Auf mittlere Sicht besteht die Gefahr einer Überhitzung", erklärten die Ökonomen am Donnerstag.

    Umfrage Spritpreis

    • Der Ölpreis fällt und fällt – spüren Sie auch etwas davon an der Tankstelle?
    • Ja, ich bin zufrieden.
    • Es ginge schon noch ein bisschen billiger.
    • Nein, ich fühle mich immer noch geschröpft.
    • Keine Ahnung – ich tanke nicht.

    Goldpreis - Chart