03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:00

EZB geht in die Vollen – Staatsanleihen für 41 Milliarden

17:58

Wiener Börse macht die Tagesrally mit

17:44

Erster Rosenkrieg: Zwischen Annington und Gagfah fliegen die fetzen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:43

    Erleichterung in Deutschland: Endlich wieder Inflation

    Die Gefahr einer Deflation in Deutschland scheint vorerst gebannt: Die Verbraucherpreise stiegen im März so kräftig wie seit vier Monaten nicht mehr.

    15:25

    Einbrüche sollen per Steuerrecht erschwert werden.

    Die Regierung in Berlin will der steigenden Zahl von Wohnungseinbrüchen durch Steuervorteile einen Riegel vorschieben.

    15:21

    Holocaust-Klage gegen Erste Group von US-Gericht abgewiesen

    Ein US-Berufungsgericht hat im Jänner 2015 eine Klage jüdischer Holocaust-Opfer gegen die börsennotierte österreichische Erste Group im Instanzenzug abgewiesen.

    15:14

    Einlagensicherung: Banken springen in die Bresche

    BKS-Vorstandschefin Herta Stockbauer kritisiert die Kostenwelle, die auf Banken aus der Einlagensicherung und dem Banken-Abwicklungsfonds zurollt.

    14:04

    Millionen-Pleite: Obersteirische Metallbaufirma insolvent

    Die obersteirische BTE Blechtechnik Eisenerz GmbH ist insolvent und hat am Montag beim Handelsgericht Leoben ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Welche Burn Out-Prävention gibt es in Ihrem Unternehmen?
    • regelmäßige Checks zur psychischen Belastung der Mitarbeiter
    • Seminare zum Stressmanagement
    • Überprüfungen, wie die Zusammenarbeit funktioniert
    • Sportangebote
    • Keine

    Goldpreis - Chart