03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:06

Bruder von Rumäniens Präsident Basescu unter Hausarrest gestellt

18:04

Dax im Bann der 10.000-Punkte-Marke

18:00

NEOS: Mit neuem Strategie-Team ins Wahljahr 2015

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17:54

    Bilanzprüfer geben Spar Rückendeckung

    Ein Gutachten stellt die finanzielle Situation der Handelskette Spar als riskant dar. Dagegen wurde seitens Experten Kritik laut.

    17:45

    Umweltgift Hexachlorbenzol in Kärntner Milch und Futter festgestellt

    In Milch und Futtermittel von Betrieben im Kärntner Görtschitztal ist das Umweltgift Hexachlorbenzol (HCB) festgestellt worden. Vorgeschriebene Grenzwerte wurden um 400 Prozent überschritten.

    17:41

    "Flex"-Konkurs - Szenelokal legt Sanierungsplan vor

    Das Wiener Szenelokal "Flex" am Donaukanal hat im Rahmen seines Konkursverfahrens einen Sanierungsplan eingebracht.

    17:32

    Australien ist „sehr zuversichtlich“, die verschollene MH370 zu finden

    Die Suche nach der Boeing 777 der Malaysian Airlines, die am 8. März auf dem Flug MH370 spurlos verschwand, geht weiter. Die Australische Verkehrssicherheitsbehörde ist „sehr zuversichtlich“, sie bald zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

    16:44

    Rubel-Verfall – Apple hebt iPhone-Preis in Russland über Nacht um 25 Prozent an

    Apple hat die Preise für das iPhone in Russland um etwa 25 Prozent angehoben. Grund ist die starke Abwertung des Rubel zum Dollar in diesem Herbst.

    Umfrage

    • Standort Österreich muss zukunftsfit werden. Welche Maßnahme ist am dringlichsten?
    • Steuerreform
    • Infrastruktur
    • Bildungsreform
    • Bürokratieabbau

    Goldpreis - Chart