03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:47

Brexit-Ticker: Brexit könnte Euro-Krise verschärfen

13:47

ÖVP will raus "aus dem Schützengraben"

12:12

Forderung nach neuem Referendum über Brexit wird lauter

Kommentare

0 Kommentare

11:48

VW sollte auch europäische Kunden entschädigen

"Volkswagen sollte europäischen Fahrzeugbesitzern freiwillig eine Kompensation zahlen, die vergleichbar mit der ist, die den US-Konsumenten gezahlt wird", sagte EU-Industriekommissarin Elbieta Biekowska

11:37

Londoner City riskiert Verlust von "EU-Pass"

Das Londoner Finanzzentrum hat keinen ungehinderten Zugang mehr zu EU-Kapitalmärkten bei einem EU-Austritt.

09:39

Die Folgen des Brexit: Personenverkehr und Vergaberecht leiden als erste

Auch Österreicher und österreichische Unternehmen sind von dem Brexit betroffen.

09:32

Der Brexit kommt einer "Selbstsanktionierung" gleich

Nach dem Brexit: Die Industriellenvereinigung sieht das BIP der Briten 2030 um 3 bis 10 Prozent niedriger. Für Österreich rechnet die EU zum Vergleich bis 2030 mit einem Verlust der Wirtschaftsleistung von unter 0,2 Prozent.

09:13

Spanien droht nach Neuwahl erneutes Patt

Zum zweiten Mal binnen sechs Monaten sind die Spanier zur Wahl ihres Parlaments aufgerufen.

Umfrage

Goldpreis - Chart