03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19:24

Rallye bei Gold und Silber noch nicht vorbei

18:59

Tote bei Anschlag auf Polizei in Türkei

18:55

Wiener Lampenschirme für Orientexpress

Kommentare

0 Kommentare

21:14

Geheime TTIP-Papiere veröffentlicht

Die US-Regierung setzt Europa bei den Verhandlungen über das transatlantische Handelsabkommen TTIP deutlich stärker und weitreichender unter Druck als bisher bekannt.

17:05

Bruttogehalt 1.785 Euro: Die neue Welt des Thomas Middelhoff

Früher fädelte Thomas Middelhoff als Topmanager Milliardendeals ein, jetzt will der rechtskräftig Verurteilte als Hilfskraft in einer Behindertenwerkstatt arbeiten.

16:54

Yahoo ohne Marissa Mayer? Das wird teuer

Geldregen für Yahoo-Chefin Marissa Mayer, sollte es zu einer Kündigung nach der Übernahme kommen.

15:38

Sistro fasst in Luftindustrie Fuß

Von E-Zigaretten bis hin zur Medizintechnik – das Produktportfolio von Sistro ist vielfältig. Luft nach oben sieht das Hightech-Unternehmen in Zukunft vor allem in der Luftfahrttechnik.

13:38

"Bankomatgebühren lösen Probleme der Banken nicht"

Erste-Group-Chef Andreas Treichl steht der Bankomatgebühr kritisch gegenüber. Eine Abschaffung der Bankensteuer brächte wesentlich mehr, meint Treichl.

Die Redaktion empfiehlt

Goldpreis - Chart