03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.05.2015, 22:54

Microsoft: 55 Milliarden sind für Salesforce zu wenig

22.05.2015, 22:32

„Ab irgendeinem Punkt in diesem Jahr eine erste Zinsanhebung“

22.05.2015, 21:44

BayernLB wusste um Kredit/Eigenkapital-Problematik bei Hypo Kärnten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.05.2015, 19:54

    Peinlich: Daten von Millionen Nutzern von Sex-Kontaktbörse aufgetaucht

    Internetpiraten haben offenbar die weltgrößte Sex-Kontaktbörse Adult Friend Finder (AFF) geknackt

    22.05.2015, 19:32

    FPÖ-Parlamentsklub finanziert HC Strache eine Magierin

    FPÖ-Chef HC Strache lässt sich regelmäßig von einer Magierin beraten, berichtet die Illustrierte News in ihrer morgigen Ausgabe. Die Rechnung – wohlfeile 6000 Euro – berappt der FPÖ-Parlamentsklub. Aus Steuergeldern.

    22.05.2015, 18:58

    OeNB holt Gold zurück nach Österreich

    Die Oesterreichische Nationalbank holt einem Zeitungsbericht zufolge einen Teil ihres 280 Tonnen umfassenden Goldschatzes zurück nach Wien.

    22.05.2015, 18:30

    "Hallo, Diktator": EU-Kommissionschef Juncker zieht vom Leder

    Nach dieser Begrüßung durch den EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gefror dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban das Lächeln.

    22.05.2015, 17:40

    Griechenland: Warum Syriza doch noch nachgeben wird

    Die Tsipras-Varoufakis-Strategie setzt voraus, dass die Drohung Griechenlands mit einer Staatspleite glaubwürdig ist. Die EU hat aber noch ein Ass im Ärmel.

    Die Redaktion empfiehlt

    Umfrage

    • Planen Sie heuer eine Aus- und Weiterbildung?
    • Nein
    • Ja – Hochschule
    • Ja – andere Ausbildungsstätte (Wifi, bfi etc.)
    • Ja – innerbetrieblich

    Goldpreis - Chart