03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

23:34

Virgin-Galactic Touristenraumschiff abgestürzt

21:35

Wall Street geht mit neuen Rekordständen ins Wochenende

21:29

Deutsche Telekom will Slowenien gegen Telekom Austria antreten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21:25

    Joma steigt bei C.A.T. oil ein – Pflichtangebot

    Mit der Übernahme von 47,7 Prozent der Aktien würde Joma der mit Abstand größte Einzelaktionär bei C.A.T. oil. Ungereimtheiten - Aktie hebt trotzdem ab.

    18:40

    Die andere Sicht auf Sammelklagen

    Prozesse könnten auch Risikokapitalgeber finanzieren.

    18:19

    Kärnten hat ein neues Budget

    Die Kärntner Regierungskoalition aus SPÖ, ÖVP und Grünen hat sich am Freitag auf das Landesbudget für das Jahr 2015 geeinigt

    18:16

    Wer vom billigen Öl profitiert

    Eine neue Studie der UBS analysiert die Auswirkungen des Ölpreises auf die Weltwirtschaft. Die meisten Schwellenländer dürften davon profitieren, meinen die Experten. Russland trifft der Preisverfall hart.

    18:00

    Xiaomi auf den Spuren von Apple

    Der chinesische Smartphone-Aufsteiger Xiaomi denkt laut einem Medienbericht für seine nächste Finanzierungsrunde über eine Bewertung von 40 Milliarden Dollar (31,75 Milliarden Euro) nach.

    Umfrage

    • EZB übernimmt Aufsicht über 120 europäische Großbanken. Was halten Sie davon?
    • Gut, nationale Kontrollore waren überfordert.
    • Negativ, EZB ist auch zu lax.
    • Ja, aber: Wer kontolliert die EZB?
    • Weiß nicht

    Goldpreis - Chart