03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:36

Linde steigert Gewinn trotz Umsatzrückgang

08:17

BNP Paribas: Kaum Ertragsmöglichkeiten wegen Mini-Zinsen

08:04

Quartalsbilanz-Ticker: Starke Nachfrage treibt Gewinn von Renault in Höhe

Kommentare

0 Kommentare

07:01

Bremer Einkaufszentrum evakuiert: "Ich sprenge Euch in die Luft"

Die Polizei in Bremen hat ein Einkaufszentrum wegen einer möglichen Gefahr durch einen 19-Jährigen Algerier evakuiert.

06:42

Werbe-Einnahmen lassen bei Facebook Gewinn und Umsatz sprudeln

Facebook konnte dank steigender Werbeeinnahmen seinen Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr beinahe verdreifachen.

06:29

Samsung: Florierendes Smartphone-Geschäft

Florierende Geschäfte mit neuen Smartphones haben Samsung im zweiten Quartal zu dem besten Ergebnis seit mehr als zwei Jahren verholfen.

27.07.2016, 22:47

Kosovo geht mit Kohle gegen den Blackout vor

Westliche Geldgeber unterstützen den Bau eines Kohlekraftwerks im Kosovo. Kritiker fordern die Aussschöpfung erneuerbarer Energiequellen. Das sei gar nicht so einfach, sagt ein Wiener Experte.

27.07.2016, 22:47

Gewinnrückgänge auf breiter Front

Der breite Aktienmarkt hält sich dank Niedrigzinspolitik weiter gut. Die Konzernergebnisse lassen hingegen immer mehr zu wünschen übrig. Allein gestern enttäuschten einige.

Umfrage

Die Redaktion empfiehlt

Goldpreis - Chart