03.10.2013, 13:54

Vossloh Kiepe Austria will in Serbien fertigen

Novi Sad. Vossloh Kiepe Austria will eine erste Fertigungsstelle in Serbien errichten. Mit der Stadtverwaltung von Novi Sad sind Gespräche über die Errichtung eines Produktionsbetriebes auf bis zu 25.000 Quadratmetern in der Vojvodina-Hauptstadt im Gange, meldete die private Presseagentur Beta. Der anfängliche Investitionswert wird demnach mit 1,25 Mio. Euro bewertet. Erwartet werde die Schaffung von 600 Arbeitsplätzen, berichtete die Presseagentur.

   Eine Absichtserklärung zwischen Vertretern von Vossloh Kiepe Austria, den Behörden in Novi Sad und dem serbischen Unternehmen Zelvoz wurde am Donnerstag in Belgrad unterzeichnet. Die in Serbien hergestellten Klimaanlagen für Schienenfahrzeuge sollen vorwiegend nach Russland, Weißrussland und Kasachstan ausgeführt werden.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:32

bauMax-Verkauf an Obi und Supernova ist fix

19:25

Alle gegen Amazon: Post und Händler kooperieren

19:19

Tauziehen um den Zinsschritt in den USA

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    18:59

    Der Schweizer Franken ist zu stark

    Die Schweizer Notenbank will den Franken weiter schwächen.

    18:49

    Absturz von MH370: Kieler Meeresforscher vermuten andere Absturzstelle

    Laut den Experten des Geomar Helmholtz-Zentrums in Kiel könnte die Malaysische Boeing mehrere tausend Kilometer weiter westlich als bislang vermutet abgestürzt sein.

    18:33

    Schwimmer, lernt endlich Ski fahren!

    Zwischen Erfolg und Niederlage liegen nur zwei Pünktchen: Hier der OSV – der Österreichische Schwimmverband –, der wieder einmal droht, baden zu gehen. Und dann gibt es noch den ÖSV.

    18:10

    Pfeiffer und Zielpunkt müssen Kartellstrafe auslöffeln

    Das Kartellgericht hat über die Pfeiffer HandelsgmbH und deren Tochter Zielpunkt GmbH eine Geldbuße in der Höhe von 562.500 Euro verhängt. Pfeiffer: "Wir haften für Fehler der Voreigentümer."

    17:20

    Heta kostet Bank Burgenland weitere Vorsorge-Millionen

    Die Bank Burgenland hat im ersten Halbjahr 2015 wegen der Zahlungsausfälle bei der Hypo-Abbaugesellschaft Heta nochmals tiefer in die Tasche greifen müssen. Halbjahres-Gewinn durch Sondererlöse getrieben.

    Umfrage

    • Wie oft gehen Sie geschäftlich essen?
    • ein- bis zweimal im Monat
    • Einmal die Woche
    • Mehrmals die Woche
    • täglich

    Goldpreis - Chart