03.10.2012, 10:18  von Andreas Wolf

Hannover Rück profitiert von der Suche nach Sicherheit

Hannover Rück setzt auf Sicherheit / Bild: (c) Thomas Bach

Analyse. Lukrativ für Anleger ist vor allem die hohe Dividenden­rendite von knapp fünf Prozent.

Es gab in den letzten zehn Jahren mit Sicherheit angenehmere Branchen als das Versicherungsgeschäft. Erst brachte der Internet-Crash um die Jahrtausendwende die Portfolios durcheinander, dann kamen, wie heute bei den Banken, die staatlichen Regulierer und sorgten für ein erschwertes Geschäftsmodell. Zu guter Letzt trugen dann auch noch die sinkenden Zinsen zu einem Absatzeinbruch im Lebensversicherungsgeschäft bei. Handeln ist also angesagt; die Versicherer müssen Produkte für ihre Kunden entwickeln und nicht gegen sie, wie das so häufig in der Vergangenheit der Fall war. Das bedeutet aber auch, mit kleineren Margen zu leben, mehr Kundenservice und weniger Komplexität. Der Talanx-Tochter Hannover Rück scheint dies alles in den vergangenen Jahren gelungen zu sein, obwohl ihr Hauptgeschäft weniger der Privatkunde als andere Versicherungsgesellschaften sind.

Milder Schadensverlauf stützt. Grundsätzlich profitiert Hannover Rück von der gestiegenen Risikoaversität seit der großen Wirtschaftskrise 2008/09. Abzulesen ist dies am Umsatzsprung seit 2008, denn die Bruttoprämienvereinnahme stieg um gut 50 Prozent auf 12,1 Milliarden €. Das versicherungstechnische Konzernergebnis pendelt hingegen seither zwischen 0,75 und 0,61 Milliarden € hin und her. Davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen, denn im Rahmen zahlreicher Umstrukturierungsmaßnahmen und dem lange geplanten Börsengang der Konzernmutter Talanx wurde das Ergebnis gedrückt. Für Enttäuschung sorgte daher auch das Ergebnis im zweiten Quartal, das die Niedersachsen Anfang August veröffentlichten. Das EBIT sank um knapp 13 Prozent auf 144 Millionen €, und das, obwohl der Umsatz um gut 20 Prozent auf 3,01 Milliarden € zulegte. Nach Angaben des Unternehmens sorgten Verluste bei Derivategeschäften für das unterdurchschnittliche Ergebnis. Man habe sich wohl zu konservativ gegen Inflationsrisiken abgesichert. Da gerade aber das Rückversicherungsgeschäft eine Branche mit vielen unbekannten Variablen ist, sind solche leichten Fehleinschätzungen allemal besser zu verkraften als ein hoher Verlust aufgrund mangelnder Absicherung - übrigens eine Lehre aus dem sehr volatilen Geschäftsverlauf des vergangenen Jahrzehnts. Unsicherheit verbreiteten auch die Aussagen zu den Kosten des Börsengangs von Talanx. Von wenig Professionalität zeugte dessen Ankündigung, Rücknahme und Wiederankündigung in einem sehr kurzfristigen Zeitfenster. Dass dies nicht gerade eine preisgünstige Variante ist, dürfte selbst dem wenig informierten Investor klar sein. Unternehmenschef Ulrich Wain sah sich daraufhin gezwungen, den Börsengang von Talanx mit einer Dividendengarantie zu stützen. Die geht dann aber zulasten von Hannover Rück, was auch nicht gerade für Begeisterung bei den dortigen Aktionären sorgte.

Preise ziehen leicht an. Andererseits läuft es für die Rückversicherer momentan schon deshalb günstig, weil größere Schadensereignisse in jüngster Vergangenheit kaum zu verzeichnen waren. Das führt am Ende natürlich zu einem höheren Gewinn, der allerdings auch erst zu quantifizieren ist, wenn das Jahr wirklich vorüber ist. Für 2012 hat Hannover Rück mit Schäden in Höhe von 560 Millionen € kalkuliert, geleistet werden mussten aber tatsächlich nach sechs Monaten erst 132 Millionen €. Damit beginnt die Spekulation des Marktes über die mögliche Höhe des Gewinns für dieses Jahr Darüber hinaus rechnet der Versicherer für dieses Jahr mit höheren Prämieneinnahmen im Umfang von fünf bis sieben Prozent. Dem bisherigen Geschäftsverlauf nach zu urteilen, ist auch diese Zahl eher konservativ zu bewerten. Rechnet man dann noch hinzu, dass nach dem Branchentreffen im September in Monte Carlo mit leichten Preiserhöhungen im Rückversicherungsgeschäft zu rechnen ist, dürfte der Ausblick für die kommenden Monate eher leicht fallen. Das entbindet aber nicht von dem Hinweis, dass die Risikokomponente bei Titeln dieser Branche trotz aller Absicherung in möglichen Großschadensereignissen liegen wird.

Kurz- bis mittelfristig ist noch Potenzial vorhanden. Die fundamentalen Bewertungsdaten bei Hannover Rück stimmen, lösen aber keine Begeisterung aus. Mit einem KGV von acht für 2013 ist die Aktie gut bewertet, allerdings liegt sie damit im Durchschnitt. Auch Kurs-Buchwert- und Kurs-Umsatz-Verhältnis sind angemessen, aber kein großer Aufreger. Lukrativ dürfte die hohe Dividendenrendite von knapp fünf Prozent sein, die in Zeiten von Risikoaversität sicher ein Anziehungspunkt für Anleger sein sollte. Sehr attraktiv sieht die Aktie nach technischen Gesichtspunkten aus. Gerade erst wurde das langjährige Allzeithoch bei 49,40 € überwunden. Damit sind bereits Voraussetzungen für eine Rally geschaffen worden. Anleger sollten aber nicht erwarten, dass das Papier nun gleich durchstartet. Eher dürfte es nun gemächlich in Richtung 55 € und nach einer kleinen Zwischenkorrektur in Richtung 61 € gehen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

06:17

Ryanair-Gewinn düpiert die Branche

28.07.2014, 07:01

BDI BioEnergy: From value to waste

24.07.2014, 21:21

McDonald's ist momentan kein "Drive In"

Mehr

Hannover Rück

Die Aktie auf einen Blick

Die Aktie auf einen Blick

Der Autor

Andreas Wolf

Andreas Wolf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.07.2014, 09:25

    Apple versus Microsoft: Zwei Rivalen – eine Chance

    Analyse: Rasante Kursanstiege sind bei Apple und Microsoft vorerst nicht zu erwarten, aber dafür ist das Risiko begrenzt.

    23.07.2014, 11:22

    Hydraulik Marke Palfinger: Runter, rein, rauf

    Endlich bekommt man die Kranaktie wieder zu vernünftigen Preisen – 26 € wären derzeit fair

    21.07.2014, 23:03

    Givaudan: Guter Geschmack hat seinen Preis

    Analyse: Der Marktführer der Duft- und Aromastoffe-branche verdient einen Bewertungsaufschlag

    21.07.2014, 09:32

    Immer weniger Wolken über SAP

    Analyse. Auf Sicht der nächsten 24 Monate sind durchaus Kurse zwischen 75 und 80 € bei SAP vorstellbar.

    20.07.2014, 20:50

    Immer weniger Wolken über SAP

    Analyse. Der deutsche IT-Konzern profitiert vom Trend zur Mietsoftware. Die Umsatzzuwächse und die Gewinnentwicklung in dieser Sparte sind Treiber für die Aktie.

    Aktiensuche


    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    CONWERT IMMO.9,201,06%chart

    UNIQA INSURA.9,700,65%chart

    CA IMMOBILIE.15,170,46%chart

    SCHOELLER-BL.89,160,35%chart

    MAYR-MELNHOF.89,250,28%chart

    Flop 5

    VIENNA INSUR.37,54-1,21%chart

    FLUGHAFEN WI.69,20-1,14%chart

    LENZING AG44,46-0,94%chart

    ERSTE GROUP .19,12-0,83%chart

    WIENERBERGER.11,76-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    EVN AG10,341,52%chart

    WOLFORD AG23,341,50%chart

    PALFINGER AG24,841,39%chart

    ROSENBAUER I.67,001,35%chart

    CONWERT IMMO.9,201,06%chart

    Flop 5

    WARIMPEX FIN.1,27-4,80%chart

    STRABAG SE20,21-3,05%chart

    WIENERBERGER.11,68-1,43%chart

    S IMMO AG6,11-1,32%chart

    VIENNA INSUR.37,52-1,26%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.24,080,94%chart

    ADIDAS AG NA.70,660,94%chart

    INFINEON TEC.8,940,63%chart

    FRESENIUS ME.50,060,49%chart

    MUENCHENER R.163,900,46%chart

    Flop 5

    CONTINENTAL .162,40-1,19%chart

    VOLKSWAGEN A.174,15-1,11%chart

    DAIMLER AG N.62,51-0,90%chart

    HEIDELBERGCE.57,67-0,69%chart

    BAYERISCHE M.91,67-0,59%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    UNITEDHEALTH.85,751,26%chart

    EXXON MOBIL .104,371,15%chart

    THE WALT DIS.87,151,07%chart

    NIKE Inc78,400,87%chart

    INTERNATIONA.195,780,71%chart

    Flop 5

    MICROSOFT CO.43,97-1,19%chart

    COCA-COLA CO.40,68-0,78%chart

    GENERAL ELEC.25,59-0,78%chart

    CATERPILLAR .104,15-0,67%chart

    PROCTER & GA.79,26-0,38%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.24,080,94%chart

    ADIDAS AG NA.70,660,94%chart

    INFINEON TEC.8,940,63%chart

    FRESENIUS ME.50,060,49%chart

    MUENCHENER R.163,900,46%chart

    Flop 5

    CONTINENTAL .162,40-1,19%chart

    VOLKSWAGEN A.174,15-1,11%chart

    DAIMLER AG N.62,51-0,90%chart

    HEIDELBERGCE.57,67-0,69%chart

    BAYERISCHE M.91,67-0,59%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    WINCOR NIXDO.38,601,67%chart

    TAG IMMOBILI.9,091,09%chart

    GERRY WEBER .35,800,77%chart

    DT.T T.ROOP .36,420,75%chart

    KABEL DEUTSC.108,950,74%chart

    Flop 5

    AIRBUS GROUP.43,46-1,31%chart

    HOCHTIEF AG .63,40-1,14%chart

    LEONI AG NAM.52,88-0,99%chart

    GEA GROUP AG.34,14-0,83%chart

    RHEINMETALL .46,57-0,79%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    PUMA SE INHA.202,451,91%chart

    HEIDELBERGER.2,491,68%chart

    CAPITAL STAG.3,711,31%chart

    JUNGHEINRICH.48,661,27%chart

    TAKKT AG INH.13,001,25%chart

    Flop 5

    C.A.T. OIL A.14,84-2,91%chart

    HORNBACH-BAU.32,95-1,64%chart

    VOSSLOH AG I.58,40-1,40%chart

    SURTECO SE I.28,50-1,38%chart

    DELTICOM AG .28,60-1,12%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    LPKF LASER &.13,722,50%chart

    WIRECARD AG .30,182,37%chart

    AIXTRON SE N.10,272,19%chart

    DIALOG SEMIC.22,881,69%chart

    NORDEX SE IN.15,140,83%chart

    Flop 5

    MANZ AG INHA.74,11-2,14%chart

    PFEIFFER VAC.75,97-1,30%chart

    KONTRON AG I.4,77-1,24%chart

    EVOTEC AG IN.4,05-1,17%chart

    FREENET AG N.19,00-1,04%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 4.8.2014 bis 8.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr