03.10.2012, 10:18  von Andreas Wolf

Hannover Rück profitiert von der Suche nach Sicherheit

Hannover Rück setzt auf Sicherheit / Bild: (c) Thomas Bach

Analyse. Lukrativ für Anleger ist vor allem die hohe Dividenden­rendite von knapp fünf Prozent.

Es gab in den letzten zehn Jahren mit Sicherheit angenehmere Branchen als das Versicherungsgeschäft. Erst brachte der Internet-Crash um die Jahrtausendwende die Portfolios durcheinander, dann kamen, wie heute bei den Banken, die staatlichen Regulierer und sorgten für ein erschwertes Geschäftsmodell. Zu guter Letzt trugen dann auch noch die sinkenden Zinsen zu einem Absatzeinbruch im Lebensversicherungsgeschäft bei. Handeln ist also angesagt; die Versicherer müssen Produkte für ihre Kunden entwickeln und nicht gegen sie, wie das so häufig in der Vergangenheit der Fall war. Das bedeutet aber auch, mit kleineren Margen zu leben, mehr Kundenservice und weniger Komplexität. Der Talanx-Tochter Hannover Rück scheint dies alles in den vergangenen Jahren gelungen zu sein, obwohl ihr Hauptgeschäft weniger der Privatkunde als andere Versicherungsgesellschaften sind.

Milder Schadensverlauf stützt. Grundsätzlich profitiert Hannover Rück von der gestiegenen Risikoaversität seit der großen Wirtschaftskrise 2008/09. Abzulesen ist dies am Umsatzsprung seit 2008, denn die Bruttoprämienvereinnahme stieg um gut 50 Prozent auf 12,1 Milliarden €. Das versicherungstechnische Konzernergebnis pendelt hingegen seither zwischen 0,75 und 0,61 Milliarden € hin und her. Davon sollte man sich aber nicht täuschen lassen, denn im Rahmen zahlreicher Umstrukturierungsmaßnahmen und dem lange geplanten Börsengang der Konzernmutter Talanx wurde das Ergebnis gedrückt. Für Enttäuschung sorgte daher auch das Ergebnis im zweiten Quartal, das die Niedersachsen Anfang August veröffentlichten. Das EBIT sank um knapp 13 Prozent auf 144 Millionen €, und das, obwohl der Umsatz um gut 20 Prozent auf 3,01 Milliarden € zulegte. Nach Angaben des Unternehmens sorgten Verluste bei Derivategeschäften für das unterdurchschnittliche Ergebnis. Man habe sich wohl zu konservativ gegen Inflationsrisiken abgesichert. Da gerade aber das Rückversicherungsgeschäft eine Branche mit vielen unbekannten Variablen ist, sind solche leichten Fehleinschätzungen allemal besser zu verkraften als ein hoher Verlust aufgrund mangelnder Absicherung - übrigens eine Lehre aus dem sehr volatilen Geschäftsverlauf des vergangenen Jahrzehnts. Unsicherheit verbreiteten auch die Aussagen zu den Kosten des Börsengangs von Talanx. Von wenig Professionalität zeugte dessen Ankündigung, Rücknahme und Wiederankündigung in einem sehr kurzfristigen Zeitfenster. Dass dies nicht gerade eine preisgünstige Variante ist, dürfte selbst dem wenig informierten Investor klar sein. Unternehmenschef Ulrich Wain sah sich daraufhin gezwungen, den Börsengang von Talanx mit einer Dividendengarantie zu stützen. Die geht dann aber zulasten von Hannover Rück, was auch nicht gerade für Begeisterung bei den dortigen Aktionären sorgte.

Preise ziehen leicht an. Andererseits läuft es für die Rückversicherer momentan schon deshalb günstig, weil größere Schadensereignisse in jüngster Vergangenheit kaum zu verzeichnen waren. Das führt am Ende natürlich zu einem höheren Gewinn, der allerdings auch erst zu quantifizieren ist, wenn das Jahr wirklich vorüber ist. Für 2012 hat Hannover Rück mit Schäden in Höhe von 560 Millionen € kalkuliert, geleistet werden mussten aber tatsächlich nach sechs Monaten erst 132 Millionen €. Damit beginnt die Spekulation des Marktes über die mögliche Höhe des Gewinns für dieses Jahr Darüber hinaus rechnet der Versicherer für dieses Jahr mit höheren Prämieneinnahmen im Umfang von fünf bis sieben Prozent. Dem bisherigen Geschäftsverlauf nach zu urteilen, ist auch diese Zahl eher konservativ zu bewerten. Rechnet man dann noch hinzu, dass nach dem Branchentreffen im September in Monte Carlo mit leichten Preiserhöhungen im Rückversicherungsgeschäft zu rechnen ist, dürfte der Ausblick für die kommenden Monate eher leicht fallen. Das entbindet aber nicht von dem Hinweis, dass die Risikokomponente bei Titeln dieser Branche trotz aller Absicherung in möglichen Großschadensereignissen liegen wird.

Kurz- bis mittelfristig ist noch Potenzial vorhanden. Die fundamentalen Bewertungsdaten bei Hannover Rück stimmen, lösen aber keine Begeisterung aus. Mit einem KGV von acht für 2013 ist die Aktie gut bewertet, allerdings liegt sie damit im Durchschnitt. Auch Kurs-Buchwert- und Kurs-Umsatz-Verhältnis sind angemessen, aber kein großer Aufreger. Lukrativ dürfte die hohe Dividendenrendite von knapp fünf Prozent sein, die in Zeiten von Risikoaversität sicher ein Anziehungspunkt für Anleger sein sollte. Sehr attraktiv sieht die Aktie nach technischen Gesichtspunkten aus. Gerade erst wurde das langjährige Allzeithoch bei 49,40 € überwunden. Damit sind bereits Voraussetzungen für eine Rally geschaffen worden. Anleger sollten aber nicht erwarten, dass das Papier nun gleich durchstartet. Eher dürfte es nun gemächlich in Richtung 55 € und nach einer kleinen Zwischenkorrektur in Richtung 61 € gehen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

01.07.2015, 15:35

Manchmal sehen Sieger eben so aus

01.07.2015, 05:32

Deutsche Telekom schlägt sich wacker

30.06.2015, 04:02

SBO: Bei 50 € macht man nichts falsch

Mehr

Hannover Rück

Die Aktie auf einen Blick

Die Aktie auf einen Blick

Der Autor

Andreas Wolf

Andreas Wolf

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.06.2015, 09:40

    Die Kreditvergabe wird revolutioniert

    Die größte US-Internetplattform zur Kreditvermittlung macht Banken überflüssig. Kreditnehmer zahlen dort weniger Zinsen. Lending Club könnte vom Start-up zu einer der weltgrößten Firmen wachsen.

    24.06.2015, 10:26

    Jungheinrich stapelt eher tief

    Der Hamburger Anbieter von Logistiktechnik hat in den vergangenen Jahren einen enormen Aufschwung erlebt. Insbesondere in den Schwellenländern bleibt das Wachstumspotenzial für Jungheinrich vielversprechend.

    23.06.2015, 06:09

    Voestalpine schlägt nur sich selbst

    Dem Linzer Stahlkonzern Voestalpine kann operativ wie auch an der Börse kein europäischer Konkurrent das Wasser reichen. Der Vergleich zur eigenen Historie ist jedoch etwas ernüchternd. Die Aktie bleibt mittelfristig interessant.

    22.06.2015, 10:03

    Walmart: Der Goliath hat auch eine Achillesferse

    Die Aktie hat seit Januar rund 20 Prozent verloren und ist im Bereich der Jahrestiefs 2014/13 ein Kauf. Den Gesamtmarkt outperformen wird sie zukünftig aber nicht mehr. Der Konzern ist dafür schon zu groß geworden.

    19.06.2015, 08:13

    Wirecard: Bargeldloses Zahlen ist ein Megatrend

    Hohes Gewinnwachstum, massive Insiderkäufe und eine starke Bilanz - der Spezialist für elektronischische Zahlungsdienste - Bargeldlos - ist bestens aufgestellt. Die Aktie dürfte sich auf Sicht von vier bis fünf Jahren verdoppeln.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    ANDRITZ AG52,495,72%chart

    WIENERBERGER.14,633,72%chart

    RAIFFEISEN B.13,523,64%chart

    LENZING AG66,163,54%chart

    ERSTE GROUP .26,313,28%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.53,25-1,81%chart

    OMV AG24,40-1,15%chart

    TELEKOM AUST.5,89-0,77%chart

    UNIQA INSURA.8,07-0,27%chart

    VERBUND AG13,03-0,08%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AT&S AUSTRIA.13,907,01%chart

    ANDRITZ AG52,495,72%chart

    WIENERBERGER.14,633,72%chart

    RAIFFEISEN B.13,523,64%chart

    LENZING AG66,163,54%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.53,25-1,81%chart

    OMV AG24,40-1,15%chart

    WARIMPEX FIN.0,82-0,84%chart

    TELEKOM AUST.5,89-0,77%chart

    DO & CO AG83,78-0,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T BANK AG.28,143,82%chart

    MERCK KGAA I.93,073,43%chart

    VOLKSWAGEN A.215,583,14%chart

    CONTINENTAL .218,792,57%chart

    DT.T BOTRT A.76,162,28%chart

    Flop 5

    E.ON SE NAME.11,96-0,32%chart

    RWE AG INHAB.19,360,10%chart

    FRESENIUS ME.74,650,31%chart

    DT.T PO AG N.26,460,44%chart

    DT.T L.FANA .11,680,52%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    THE TRAVELER.99,302,73%chart

    PROCTER & GA.79,721,89%chart

    BOEING COMPA.140,731,45%chart

    WAL-MART STO.71,881,34%chart

    NIKE Inc109,431,31%chart

    Flop 5

    E.I. DUPONT .61,43-3,94%chart

    CATERPILLAR .83,95-1,03%chart

    EXXON MOBIL .82,37-1,00%chart

    INTEL CORP30,18-0,77%chart

    CISCO SYSTEM.27,35-0,40%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T BANK AG.28,143,82%chart

    MERCK KGAA I.93,073,43%chart

    VOLKSWAGEN A.215,583,14%chart

    CONTINENTAL .218,792,57%chart

    DT.T BOTRT A.76,162,28%chart

    Flop 5

    E.ON SE NAME.11,96-0,32%chart

    RWE AG INHAB.19,360,10%chart

    FRESENIUS ME.74,650,31%chart

    DT.T PO AG N.26,460,44%chart

    DT.T L.FANA .11,680,52%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    OSRAM LICHT .45,855,64%chart

    CTS EVENTIM .34,064,37%chart

    DUERR AG INH.87,233,99%chart

    HANNOVER RUE.89,613,59%chart

    KLOECKNER & .8,403,55%chart

    Flop 5

    BILFINGER SE.34,15-1,87%chart

    SALZGITTER A.31,71-1,35%chart

    RTL GROUP S..81,30-0,79%chart

    ZALANDO SE I.29,88-0,41%chart

    GERRESHEIMER.55,58-0,22%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VTG AG INHAB.21,874,60%chart

    ZEAL NETWORK.43,184,46%chart

    STROEER MEDI.44,004,13%chart

    HEIDELBERGER.2,083,96%chart

    CEWE STIFTUN.51,943,89%chart

    Flop 5

    HAMBORNER RE.8,64-1,56%chart

    TELE COLUMBU.12,41-1,40%chart

    BRAAS MONIER.24,19-0,42%chart

    SIXT SE INHA.38,70-0,29%chart

    ADLER REAL E.12,56-0,26%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MANZ AG INHA.63,809,06%chart

    EVOTEC AG IN.3,338,97%chart

    CARL ZEISS M.23,955,14%chart

    LPKF LASER &.8,084,92%chart

    XING AG NAME.153,064,30%chart

    Flop 5

    RIB SOFTWARE.14,37-1,22%chart

    DRILLISCH AG.39,98-0,79%chart

    DRAEGERWERK .95,55-0,49%chart

    SMA SOLAR TE.20,10-0,49%chart

    NEMETSCHEK A.30,03-0,22%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 6.7.2015 bis 10.7.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Weltwährungen

    USD
    Mehr