03.02.2016, 06:03  von Ingrid Krawarik

RBI muss für nachhaltigen Turnaround noch einige Altlasten auflösen

RBI / Bild: WB Peroutka

Im vierten Quartal 2015 schreibt die RBI einen Verlust von rund 75 Millionen €, die Aktie steht unmittelbar vor einem Death Cross (Verkaufssignal) und die Situation in Polen verspricht auch nicht unbedingt ein schönes Ende.

Ein Kapitalmarkt, der derzeit nach positiven Nachrichten dürstet, konnte nicht umhin, die vorläufigen Zahlen der Raiffeisenbank International freudig aufzunehmen und der Aktie einen dementsprechenden Auftrieb zu verleihen. Auf den ersten Blick wirkt der vorläufige Jahresgewinn 2015 von 383 Millionen € durchaus beachtlich – vor allem nach den Verlusten des Jahres zuvor.

Bricht man das Ergebnis auf die Quartale herunter, wird allerdings schnell klar, dass der Jubel etwas verfrüht ist. Denn nach 83, 192 sowie 183 Millionen € Gewinn in den ersten drei Quartalen, erzielte die RBI im vierten Quartal einen Verlust von rund 75 Millionen €.

Auch die ausgewiesenen Kreditrisikovorsorgen von 1,27 Milliarden € sind zwar deutlich niedriger als 2014. Doch auch hier wurde im vierten Quartal mit 472 Millionen € weitaus mehr zurückgelegt als in den drei Quartalen zuvor – im dritten Quartal waren es nur 191 Millionen €. Dazu kommt, dass die RBI Aufwendungen in Höhe von 124,1 Millionen € (u. a. 93,4 Millionen € an Abschreibungen auf den Firmenwert der Polbank) nachträglich auf das Jahr 2014 gebucht hat und sich so ein schlechteres Ergebnis für 2015 ersparte.

Zu den Fusionsüberlegungen von RBI und Raiffeisen Zentralbank wollte RBI-Vorstandsvorsitzender Karl Sevelda im gestrigen Analysten-Gespräch keine näheren Angaben machen. Er meinte nur, dass es dahingehend in den nächsten Monaten keine Entscheidung geben werde. Eine Fusion ist allerdings nach dem gemeinsamen Auftritt von Sevelda und RZB-Chef Walter Rothensteiner im Dezember sehr wahrscheinlich und dürfte nach den Worten von Sevelda auch die Kapitalquoten stärken.

Baustelle Polen

Wenig Bewegung gibt es auch in Polen. Der angekündigte Verkauf der Polbank ist deshalb so kompliziert, weil die RBI das Schweizer-Franken-Kreditportfolio herauslösen muss, da es inklusive diesem laut Sevelda keinen Käufer gibt. An den versprochenen Börsengang der Polbank, der mit einem strategischen Partner passieren soll, will sich die RBI halten. Das Marktumfeld ist dafür auch wegen der politischen Veränderungen in Polen denkbar schlecht. Ein Zwangsumtausch von Fremdwährungskrediten, der zu immensen Belastungen der Banken führen würde, dürfte aber so nicht durchgeführt werden. Das ist zumindest eine gute Nachricht.

Eine weitere Baustelle sind die Geschäftsaktivitäten in Asien und den USA, zwei Märkte, aus denen sich die RBI bis 2017 weitgehend zurückziehen möchte. Da ein Verkauf des USA-Portfolios keine befriedigenden Angebote einbrachte, wird das Geschäft dort abgewickelt. In Asien fährt die RBI das Kreditgeschäft deutlich zurück, und legt fortan den Fokus auf Handelsaktivitäten. Immerhin wurden die risikogewichteten Aktiva in beiden Ländern insgesamt um 500 Millionen € reduziert.

Im Vergleich zur Konkurrenz zählt die RBI aufgrund ihres Kurs-Buchwert-Verhältnisses von 0,43 zu den günstigsten Aktien der Branche. Mit der Deutschen Bank sowie Standard Chartered (beide 0,34) gibt es zwei Mitbewerber, die ebenfalls mitten in einer Umstrukturierung stecken und die zu den Favoriten von JP Morgan zählen. Der Ausfall der Dividende hilft dem Unternehmen, macht die Aktie aber für Investoren weniger interessant. Am Kursziel der Analysten hat sich seit unserer Analyse vom August 2015 wenig verändert, das Kurspotenzial liegt auf Sicht von zwölf Monaten bei 28 Prozent.

Fazit

Die Aktie ist langfristig gesehen ein Trauerspiel. Zum Vergleich: Die Erste Group erzielt auf Dreijahressicht ein Plus von zehn Prozent, die RBI liegt 55 Prozent unter Wasser. Auf zehn Jahre kommt die RBI auf einen Verlust von 74 Prozent. Die Aktie steht unmittelbar vor einem Death Cross (die 50-Tage-Linie kreuzt die 200er von oben nach unten), was einem starken Verkaufssignal entspricht. Natürlich ist der Kurs derart tief, dass risikofreudige Anleger auf ihre Rechnung kommen könnten. Gesünder ist es aber, die Lösung in Polen und eine mögliche Fusion abzuwarten.


[LX6I3]

("Wirtschaftsblatt", Print-Ausgabe, 03.02.2016)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2016, 07:14

Manpower: Ein schuldloses Brexit-Opfer

28.06.2016, 18:43

Zumtobel: Der Pessimismus ist übertrieben

26.06.2016, 22:20

Bei Palfinger heißt es Anker lichten

Kommentare

0 Kommentare

24.06.2016, 07:58

Intel: Die zweite Chance des IT-Klassikers

Der Halbleiter-Riese hat lange Zeit die Trends der Zeit verschlafen. Inzwischen hat sich der Konzern aber neu positioniert und kann auf drei zügig wachsende Geschäftsfelder verweisen.

22.06.2016, 21:24

Günstig wie VW, aber ohne Skandal

Die Hauptversammlung von VW war wieder eine pseudodemokratische Veranstaltung. BMW musste derweil ähnlich empfindliche Kursrückgänge verkraften wie die Dieselschummler.

21.06.2016, 09:36

Western Union: Das globale Geldnetzwerk

Wer Bargeld rasch und unbürokratisch international verschicken will, kommt um Zahlungsdienstleister wie Western Union nicht herum. Für Anleger ist dies ein krisensicheres Geschäft.

16.06.2016, 21:08

G4S: Verpatztes Image als Hemmschuh

Das Sicherheitsunternehmen G4S geriet zuletzt aus Imagegründen an der Börse unter Druck. Mittelfristig sieht es für den Konzern jedoch nicht so schlecht aus.

15.06.2016, 17:51

Amadeus nach der Euphorie

Amadeus, der spanische IT-Dienstleister für die Tourismusindustrie, hat nach dem Börsengang 2010 kaum Anlegerwünsche offengelassen. Seit 2015 läuft der Kurs allerdings heftig schwankend seitwärts.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

ZUMTOBEL GRO.11,556,06%chart

WIENERBERGER.13,214,84%chart

VOESTALPINE .31,063,46%chart

LENZING AG84,752,11%chart

OESTERREICHI.29,461,55%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.10,50-2,69%chart

CONWERT IMMO.14,09-2,66%chart

ERSTE GROUP .19,90-2,04%chart

CA IMMOBILIE.14,72-1,90%chart

SCHOELLER-BL.53,40-1,73%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

ZUMTOBEL GRO.11,556,06%chart

WIENERBERGER.13,214,84%chart

AMAG AUSTRIA.30,994,17%chart

VALNEVA SE2,183,76%chart

KAPSCH TRAFF.34,883,52%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.10,50-2,69%chart

CONWERT IMMO.14,09-2,66%chart

POLYTEC HOLD.7,15-2,59%chart

ERSTE GROUP .19,90-2,04%chart

CA IMMOBILIE.14,72-1,90%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.113,814,36%chart

THYSSENKRUPP.18,844,12%chart

CONTINENTAL .175,372,90%chart

BAYERISCHE M.67,802,54%chart

DT.T L.FANA .10,922,04%chart

Flop 5

PROSIEBENSAT.38,24-3,09%chart

VONOVIA SE N.32,42-1,55%chart

ALLIANZ SE V.127,31-1,51%chart

BEIERSDORF A.83,94-1,37%chart

COMMERZBANK .5,85-1,32%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Home Depot129,501,42%chart

Pfizer35,561,01%chart

Visa Inc74,760,80%chart

Nike55,560,64%chart

Caterpillar76,250,58%chart

Flop 5

J P Morgan C.61,39-1,21%chart

Chevron Corp.104,06-0,73%chart

E.I. du Pont.64,39-0,63%chart

Wal-Mart Sto.72,75-0,37%chart

The Traveler.118,65-0,33%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.113,814,36%chart

THYSSENKRUPP.18,844,12%chart

CONTINENTAL .175,372,90%chart

BAYERISCHE M.67,802,54%chart

DT.T L.FANA .10,922,04%chart

Flop 5

PROSIEBENSAT.38,24-3,09%chart

VONOVIA SE N.32,42-1,55%chart

ALLIANZ SE V.127,31-1,51%chart

BEIERSDORF A.83,94-1,37%chart

COMMERZBANK .5,85-1,32%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

HELLA KGAA H.30,696,17%chart

LEONI AG NAM.26,165,68%chart

STEINHOFF IN.5,244,66%chart

AURUBIS AG I.42,674,23%chart

SALZGITTER A.24,844,23%chart

Flop 5

JUNGHEINRICH.26,74-2,48%chart

HUGO BOSS AG.50,11-2,19%chart

KRONES AG IN.93,72-2,14%chart

AIRBUS GROUP.51,26-1,51%chart

METRO AG INH.27,49-1,05%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

ADO PROPERTI.35,484,67%chart

ADLER REAL E.11,813,69%chart

BRAAS MONIER.20,753,34%chart

HAMBURGER HA.13,772,72%chart

WASHTEC AG I.31,932,62%chart

Flop 5

KOENIG & BAU.44,82-2,36%chart

HEIDELBERGER.2,45-1,64%chart

ELRINGKLINGE.17,62-1,29%chart

STABILUS S.A.42,00-1,26%chart

HAPAG-LLOYD .18,72-1,23%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

UNITED INTER.38,333,03%chart

SARTORIUS AG.68,642,82%chart

SMA SOLAR TE.45,412,19%chart

DIALOG SEMIC.27,292,03%chart

SOFTWARE AG .30,921,46%chart

Flop 5

AIXTRON SE N.5,28-3,56%chart

TELEFONICA D.3,61-2,83%chart

SILTRONIC AG.13,87-2,53%chart

CANCOM SE IN.44,11-2,15%chart

SUESS MICROT.6,64-1,04%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr