20.12.2012, 18:24

Erneute Razzia bei der Deutschen Bank

Josef Ackermann: Verdacht wegen Prozessbetrugs / Bild: Dpa Emily Wabitsch

Es geht um Betrugsverdacht bei vier ehemaligen Vorständen in Zusammenhang mit den Erben des Medienmoguls Leo Kirch. Eine Woche zuvor war es um Steuerbetrug gegangen.

Frankfurt am Main. Die Zentrale der Deutschen Bank ist zum zweiten Mal binnen einer Woche durchsucht worden. Die Razzia sei bereits am Mittwoch erfolgt und hänge mit Ermittlungen gegen vier ehemalige Vorstände der Bank wegen Betrugsverdachts im Kirch-Prozess zusammen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München am Donnerstag. Eine Woche zuvor hatte es eine Razzia wegen des Verdachts auf Steuerbetrug beim Handel mit CO2-Zertifikaten gegeben.

Die Deutsche Bank bestätigte die erneute Durchsuchung. Die Staatsanwaltschaft habe "noch einmal Räume der Deutschen Bank in Frankfurt durchsucht", teilte die Bank mit. Die Staatsanwälte ermitteln unter anderem gegen die ehemaligen Bank-Chefs Rolf Breuer und Josef Ackermann wegen des Verdachts des Prozessbetrugs. In diesem Zusammenhang hatte es bereits im November 2011 eine erste Razzia gegeben.

Das im November sichergestellte Material werde noch gesichtet, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. "Es geht um die Fragen: Was wurde vor Gericht vorgetragen? Wie ist das zustande gekommen? Wie wurde das intern kommuniziert?", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Steuer- und Prozessbetrug

Laut "Süddeutscher Zeitung" (Freitagsausgabe) hängt die neue Durchsuchung mit jener der vergangenen Woche zusammen. Bei der Razzia wegen Verdachts auf Steuerbetrugs beim Handel mit Verschmutzungsrechten soll die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft darauf gestoßen sein, dass sich in der Bank auch Unterlagen befänden, die für das Münchner Verfahren wegen versuchtem Prozessbetrugs beziehungsweise Falschaussage bedeutsam sein könnten.

Die Bank wies die Vorwürfe der Ermittlungsbehörde am Donnerstag erneut zurück. "Die Bank ist weiter davon überzeugt, dass sich die vor über einem Jahr erhobenen Vorwürfe als unbegründet erweisen werden", teilte das Institut mit.

Die Erben des Medienmoguls

Die Deutsche Bank war in der vergangenen Woche nach einem zehnjährigen Rechtsstreit vom Oberlandesgericht München zur Zahlung von Schadenersatz an die Erben des Medienmoguls Leo Kirch verurteilt worden. Die genaue Höhe steht zwar noch nicht fest, im November hatte das OLG allerdings von einem möglichen Schaden zwischen 120 Millionen Euro und 1,5 Milliarden Euro gesprochen. Kirch hatte der Deutschen Bank und ihrem ehemaligen Chef Breuer vorgeworfen, durch ein Interview die Pleite seines Konzerns ausgelöst zu haben. Nach Kirchs Tod im Juli vergangenen Jahres hatten seine Erben den Rechtsstreit fortgesetzt.

Die letzten drei der bei der Razzia vergangene Woche festgenommenen Mitarbeiter der Deutschen Bank sollten einem Bericht zufolge noch am Donnerstag aus der Haft entlassen werden. Es bestehe keine Verdunkelungsgefahr mehr, sagte Generalstaatsanwalt Günter Wittig dem "Wall Street Journal Deutschland".

In der vergangenen Woche hatte das Frankfurter Amtsgericht Untersuchungshaft für vier der fünf festgenommenen Mitarbeiter angeordnet. Einer der Beschuldigten war aus gesundheitlichen Gründen für haftunfähig erklärt worden. Bei einer Razzia hatten rund 500 Beamte die Frankfurter Zentrale der Deutschen Bank sowie Wohnungen und Büros in Berlin und Düsseldorf durchsucht.

 

(APA/AFP)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:56

Viertgrößter Scania-Aktionär nimmt VW-Angebot an

08:44

Air Liquide startete mit Umsatzplus ins Jahr

08:39

Novartis: Mehr Gewinn vor radikalem Kurswechsel

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:19

    Südzucker hat Übernahmen im Visier

    Europas grösster Zuckerhersteller, die deutsche Südzucker, prüft Übernahmen außerhalb Europas

    05:58

    Logitech überzeugt wieder mit schwarzen Zahlen

    Logitech kehrt in die Gewinnzone zurück. Auch die Umsätze ziehen an.

    23.04.2014, 18:28

    Britischer Versicherer plant Milliarden-Börsengang

    IPO. Der britische Versicherer Saga plant angeblich in London einen Milliarden-Börsengang.

    23.04.2014, 18:28

    Britischer Versicherer plant Milliarden-Börsengang

    IPO. Der britische Versicherer Saga plant angeblich in London einen Milliarden-Börsengang.

    23.04.2014, 18:10

    Europas Leitbörsen schließen überwiegend im Minus

    Börseschluss. Der Euro-Stoxx-50 verlor um 23,72 Einheiten oder 0,74 Prozent auf 3.175,97 Zähler.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    LENZING AG44,842,84%chart

    ANDRITZ AG45,592,38%chart

    RHI AG24,951,22%chart

    VOESTALPINE .32,460,95%chart

    OMV AG32,540,79%chart

    Flop 5

    TELEKOM AUST.6,65-3,19%chart

    SCHOELLER-BL.85,96-1,40%chart

    ZUMTOBEL AG15,54-1,18%chart

    VIENNA INSUR.36,61-1,01%chart

    CONWERT IMMO.10,43-0,76%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AMAG AUSTRIA.25,102,87%chart

    LENZING AG44,842,84%chart

    PALFINGER AG29,002,47%chart

    ANDRITZ AG45,592,38%chart

    POLYTEC HOLD.7,551,32%chart

    Flop 5

    TELEKOM AUST.6,65-3,19%chart

    CENTURY CASI.4,40-2,22%chart

    AGRANA BETEI.81,63-1,63%chart

    VALNEVA SE6,10-1,61%chart

    KAPSCH TRAFF.38,14-1,43%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.76,551,12%chart

    FRESENIUS ME.49,740,54%chart

    K+S AKTIENGE.23,860,42%chart

    LINDE AG INH.146,000,41%chart

    FRESENIUS SE.109,550,27%chart

    Flop 5

    SIEMENS AG N.97,46-1,59%chart

    BAYERISCHE M.92,68-1,43%chart

    VOLKSWAGEN A.195,95-1,31%chart

    DAIMLER AG N.67,85-1,27%chart

    DT.T PO AG N.27,00-1,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BOEING COMPA.130,632,41%chart

    THE TRAVELER.88,131,43%chart

    WAL-MART STO.78,040,62%chart

    CHEVRON CORP.124,690,56%chart

    JPMORGAN CHA.56,050,43%chart

    Flop 5

    AT&T Inc34,92-3,78%chart

    HOME DEPOT I.78,52-1,44%chart

    PROCTER & GA.80,36-1,10%chart

    VERIZON COMM.47,43-1,02%chart

    MICROSOFT CO.39,69-0,75%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.76,551,12%chart

    FRESENIUS ME.49,740,54%chart

    K+S AKTIENGE.23,860,42%chart

    LINDE AG INH.146,000,41%chart

    FRESENIUS SE.109,550,27%chart

    Flop 5

    SIEMENS AG N.97,46-1,59%chart

    BAYERISCHE M.92,68-1,43%chart

    VOLKSWAGEN A.195,95-1,31%chart

    DAIMLER AG N.67,85-1,27%chart

    DT.T PO AG N.27,00-1,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GEA GROUP AG.33,061,74%chart

    KUKA AG INHA.36,841,61%chart

    MTU AERO ENG.70,791,43%chart

    SYMRISE AG I.35,490,68%chart

    LEONI AG NAM.54,830,61%chart

    Flop 5

    BILFINGER88,35-3,98%chart

    NORMA GROUP .38,84-2,72%chart

    OSRAM LICHT .41,53-2,71%chart

    WACKER CHEMI.86,19-1,83%chart

    RTL GROUP S..82,48-1,52%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIC ASSET AG.7,232,99%chart

    GRENKELEASIN.75,652,59%chart

    ZOOPLUS AG I.56,312,05%chart

    AIR BERLIN P.1,722,02%chart

    VILLEROY & B.11,481,73%chart

    Flop 5

    SURTECO SE I.27,20-2,61%chart

    DELTICOM AG .35,00-2,47%chart

    KOENIG & BAU.12,00-2,04%chart

    BIOTEST AG V.91,06-1,36%chart

    BERTRANDT AG.109,40-1,17%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SARTORIUS AG.100,054,00%chart

    CARL ZEISS M.21,582,27%chart

    EVOTEC AG IN.3,661,27%chart

    BB BIOTECH A.125,750,88%chart

    JENOPTIK AG .12,100,67%chart

    Flop 5

    SMA SOLAR TE.31,70-6,43%chart

    AIXTRON SE N.11,38-2,74%chart

    MANZ AG INHA.66,59-2,70%chart

    LPKF LASER &.16,28-2,13%chart

    NORDEX SE IN.10,96-2,01%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.4.2014 bis 3.5.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Die Redaktion empfiehlt