07.01.2013, 13:53

ThyssenKrupp watet weiter durch Kartellsumpf

Bild: EPA/dpa/Federico Gambarini

Schienenfreunde. Noch kann das Unternehmen die Höhe des Schadenersatzes nicht abschätzen, ist aus dem Konzern zu hören.

Düsseldorf. Den ThyssenKrupp-Konzern wird die Teilnahme am Schienenkartell noch lange beschäftigen. "Es gibt keine bezifferten Forderungen gegen uns", sagte ein Konzernsprecher am Montag. Allein die Deutsche Bahn hat in ihrer Klage gegen ThyssenKrupp und weitere Kartellfirmen den Streitwert auf 550 Millionen Euro beziffert. Zudem bereiten kommunale Verkehrsbetriebe Schadenersatzklagen vor. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete ohne Angaben von Quellen, dass in weit mehr als 100 Fällen Nahverkehrsgesellschaften aus ganz Deutschland Opfer des Kartells geworden sein sollen.

Dies bestätigte weder das Bundeskartellamt noch die Staatsanwaltschaft Bochum, die in dem Fall die Ermittlungen führt. Es werde geprüft, ob neben der Bahn auch weitere Betriebe geschädigt worden seien, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft lediglich. Die Ermittler wollten aber keine Angaben mache, um welche Betriebe es sich handele und um wie viele. Wie lange die Ermittlungen noch dauern werden, sei offen. "Es gibt keinen Zeithorizont", sagte auch eine Sprecherin des Bundeskartellamts. Die Behörde hatte im Sommer vergangenen Jahres ThyssenKrupp sowie die österreichische Voestalpine und den Bahntechnikkonzern Vossloh wegen des Schienenkartells zu einer Strafe von 124,5 Millionen Euro verdonnert. ThyssenKrupp musste mit 103 Millionen Euro den Löwenanteil berappen.
Der Konzern hatte nach den Vorfällen bei seiner Tochter GfT Gleistechnik eigenen Angaben zufolge sämtliche Kunden über die Ermittlungen und ihre mögliche Betroffenheit informiert. Das Unternehmen entließ mehrere Manager und Mitarbeiter und prüft Schadenersatzforderungen gegen diese. Vorstandschef Heinrich Hiesinger will nach den Kartellfällen und Korruptionsvorwürfen im Unternehmen aufräumen. "Es herrschte bei einigen die Ansicht vor, dass Regeln, Vorschriften und Gesetze nicht für alle gelten", hatte er kritisiert.

Weitere Millionenverluste drohen

Die Schadenersatzforderungen kommunaler Verkehrsbetriebe dürften sich mindestens auf einen zweistelligen Millionenbetrag belaufen. Allein die Rheinbahn aus Düsseldorf hatte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters den möglichen Schaden auf drei Millionen Euro beziffert. In Deutschland gibt es Dutzende kommunale Verkehrsbetriebe, aber nur wenige Schienenhersteller. Die Zahl von über 100 Schadensfällen könnte daher schnell erreichbar sein, da es pro Unternehmen je nach Zahl der Aufträge viele Fälle geben könnte. "Es gibt einen Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen", sagte ein Sprecher des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem über 70 Straßenbahn, U-Bahn und Stadtbahnunternehmen angehören. "Wir warten auf eine Entscheidung des Bundeskartellamts." Bislang sei offen, über welchen Zeitraum die Unternehmen womöglich geschädigt worden seien. Erst dann könne es Klarheit geben.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07.01.2013, 07:03

Auch Verkehrsbetriebe wollen Schienenkartell klagen

04.01.2013, 11:55

ThyssenKrupp-Manager im Visier der Aktionärsschützer

05.02.2016, 21:36

HSBC zahlt 470 Millionen Dollar und legt Streit mit US-Behörden bei

Mehr
Mehr

Kommentare

0 Kommentare

05.02.2016, 18:13

US-Jobdaten heizen Nervosität an Europas Börsen an

Schwer zu deutende Arbeitsmarktdaten aus den USA haben die Anleger an Europas Börsen am Freitag hochgradig nervös gemacht.

05.02.2016, 14:18

Sberbank verkauft Beteiligung an Zementkonzern LafargeHolcim

Die russische Sberbank hat eine Beteiligung von 6,12 Prozent am Schweizer Zementriesen LafargeHolcim abgestoßen.

05.02.2016, 14:15

VW verschiebt Hauptversammlung wegen "Dieselgate"

Volkswagen verschiebt wegen des Abgasskandals die Vorlage seines Jahresabschlusses und die Hauptversammlung.

05.02.2016, 14:08

Europa-Börsen: Anlegern droht Katerstimmung über Aschermittwoch hinaus

Am Aschermittwoch ist zum Leidwesen der Karnevalisten alles vorbei. So mancher Anleger dürfte dagegen froh sein, wenn dann auch die Talfahrt an den Aktienmärkten vorbei wäre.

05.02.2016, 11:48

BNP Parisbas forciert nach Gewinneinbruch Sparkurs

Wegen hoher Abschreibungen auf das Italien-Geschäft ist der Nettogewinn der französischen Großbank BNP Paribas um mehr als die Hälfte eingebrochen.

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

RAIFFEISEN B.11,163,05%chart

WIENERBERGER.14,361,95%chart

IMMOFINANZ AG1,831,66%chart

ZUMTOBEL GRO.18,321,52%chart

CA IMMOBILIE.15,621,49%chart

Flop 5

VERBUND AG10,94-2,58%chart

BUWOG AG18,90-0,58%chart

CONWERT IMMO.13,04-0,19%chart

LENZING AG62,020,03%chart

FLUGHAFEN WI.80,520,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

RAIFFEISEN B.11,163,05%chart

KAPSCH TRAFF.31,192,87%chart

SEMPERIT AG .27,402,05%chart

WIENERBERGER.14,361,95%chart

IMMOFINANZ AG1,831,66%chart

Flop 5

FACC AG4,57-2,72%chart

VALNEVA SE3,14-2,61%chart

VERBUND AG10,94-2,58%chart

PORR AG24,30-2,21%chart

CROSS INDUST.3,45-1,43%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .7,271,98%chart

VOLKSWAGEN A.102,551,63%chart

E.ON SE NAME.9,441,20%chart

BAYERISCHE M.71,891,07%chart

K+S AKTIENGE.19,200,84%chart

Flop 5

FRESENIUS ME.74,26-4,68%chart

DT.T TLTKOM .14,78-4,53%chart

VONOVIA SE N.26,68-3,83%chart

SAP SE INHAB.67,31-3,51%chart

FRESENIUS SE.54,59-3,49%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MERCK & CO. .49,381,63%chart

VERIZON COMM.50,971,07%chart

WAL-MART STO.67,000,87%chart

INTERNATIONA.128,570,72%chart

PROCTER & GA.81,200,62%chart

Flop 5

NIKE Inc57,17-4,99%chart

MCDONALD'S C.115,40-4,36%chart

HOME DEPOT I.116,43-3,86%chart

MICROSOFT CO.50,16-3,54%chart

JOHNSON & JO.100,54-3,23%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .7,271,98%chart

VOLKSWAGEN A.102,551,63%chart

E.ON SE NAME.9,441,20%chart

BAYERISCHE M.71,891,07%chart

K+S AKTIENGE.19,200,84%chart

Flop 5

FRESENIUS ME.74,26-4,68%chart

DT.T TLTKOM .14,78-4,53%chart

VONOVIA SE N.26,68-3,83%chart

SAP SE INHAB.67,31-3,51%chart

FRESENIUS SE.54,59-3,49%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

LEONI AG NAM.31,195,28%chart

ELRINGKLINGE.22,603,68%chart

AURUBIS AG I.40,293,23%chart

KLOECKNER & .8,243,01%chart

KION GROUP A.42,632,90%chart

Flop 5

STROEER SE I.50,80-6,34%chart

LEG IMMOBILI.70,51-4,44%chart

FRAPORT AG F.51,73-3,99%chart

ZALANDO SE I.28,02-3,87%chart

STADA ARZNEI.29,80-3,68%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

GFK SE INHAB.28,025,25%chart

GERRY WEBER .13,105,04%chart

GRAMMER AG I.27,182,90%chart

WACKER NEUSO.13,292,70%chart

WCM BETEIL.U.2,852,45%chart

Flop 5

FERRATUM OYJ.24,11-5,74%chart

STABILUS S.A.37,33-4,95%chart

BRAAS MONIER.21,02-3,77%chart

HYPOPORT AG .61,91-3,24%chart

KOENIG & BAU.26,77-2,88%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

AIXTRON SE N.3,274,61%chart

CANCOM SE IN.44,102,78%chart

SARTORIUS AG.228,931,18%chart

COMPUGROUP M.36,441,04%chart

QSC AG NAMEN.1,480,82%chart

Flop 5

XING AG NAME.174,70-7,08%chart

NORDEX SE IN.25,15-6,43%chart

SMA SOLAR TE.42,95-6,39%chart

NEMETSCHEK A.39,11-5,34%chart

SILTRONIC AG.14,54-4,87%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 15.02.2016 bis 19.02.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

Die Redaktion empfiehlt