07.01.2013, 13:53

ThyssenKrupp watet weiter durch Kartellsumpf

Bild: EPA/dpa/Federico Gambarini

Schienenfreunde. Noch kann das Unternehmen die Höhe des Schadenersatzes nicht abschätzen, ist aus dem Konzern zu hören.

Düsseldorf. Den ThyssenKrupp-Konzern wird die Teilnahme am Schienenkartell noch lange beschäftigen. "Es gibt keine bezifferten Forderungen gegen uns", sagte ein Konzernsprecher am Montag. Allein die Deutsche Bahn hat in ihrer Klage gegen ThyssenKrupp und weitere Kartellfirmen den Streitwert auf 550 Millionen Euro beziffert. Zudem bereiten kommunale Verkehrsbetriebe Schadenersatzklagen vor. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete ohne Angaben von Quellen, dass in weit mehr als 100 Fällen Nahverkehrsgesellschaften aus ganz Deutschland Opfer des Kartells geworden sein sollen.

Dies bestätigte weder das Bundeskartellamt noch die Staatsanwaltschaft Bochum, die in dem Fall die Ermittlungen führt. Es werde geprüft, ob neben der Bahn auch weitere Betriebe geschädigt worden seien, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft lediglich. Die Ermittler wollten aber keine Angaben mache, um welche Betriebe es sich handele und um wie viele. Wie lange die Ermittlungen noch dauern werden, sei offen. "Es gibt keinen Zeithorizont", sagte auch eine Sprecherin des Bundeskartellamts. Die Behörde hatte im Sommer vergangenen Jahres ThyssenKrupp sowie die österreichische Voestalpine und den Bahntechnikkonzern Vossloh wegen des Schienenkartells zu einer Strafe von 124,5 Millionen Euro verdonnert. ThyssenKrupp musste mit 103 Millionen Euro den Löwenanteil berappen.
Der Konzern hatte nach den Vorfällen bei seiner Tochter GfT Gleistechnik eigenen Angaben zufolge sämtliche Kunden über die Ermittlungen und ihre mögliche Betroffenheit informiert. Das Unternehmen entließ mehrere Manager und Mitarbeiter und prüft Schadenersatzforderungen gegen diese. Vorstandschef Heinrich Hiesinger will nach den Kartellfällen und Korruptionsvorwürfen im Unternehmen aufräumen. "Es herrschte bei einigen die Ansicht vor, dass Regeln, Vorschriften und Gesetze nicht für alle gelten", hatte er kritisiert.

Weitere Millionenverluste drohen

Die Schadenersatzforderungen kommunaler Verkehrsbetriebe dürften sich mindestens auf einen zweistelligen Millionenbetrag belaufen. Allein die Rheinbahn aus Düsseldorf hatte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters den möglichen Schaden auf drei Millionen Euro beziffert. In Deutschland gibt es Dutzende kommunale Verkehrsbetriebe, aber nur wenige Schienenhersteller. Die Zahl von über 100 Schadensfällen könnte daher schnell erreichbar sein, da es pro Unternehmen je nach Zahl der Aufträge viele Fälle geben könnte. "Es gibt einen Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen", sagte ein Sprecher des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem über 70 Straßenbahn, U-Bahn und Stadtbahnunternehmen angehören. "Wir warten auf eine Entscheidung des Bundeskartellamts." Bislang sei offen, über welchen Zeitraum die Unternehmen womöglich geschädigt worden seien. Erst dann könne es Klarheit geben.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07.01.2013, 07:03

Auch Verkehrsbetriebe wollen Schienenkartell klagen

04.01.2013, 11:55

ThyssenKrupp-Manager im Visier der Aktionärsschützer

21.10.2014, 17:40

Aussicht auf billiges Geld schiebt Europas Börsen an

Mehr
Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.10.2014, 15:19

    Die EZB legt noch einmal nach – und die Börsen drehen auf

    Die EZB erwägt Insidern zufolge im Kampf gegen die Konjunkturflaute eine weitere Lockerung der Geldpolitik – sie plant demnach den Aufkauf von Unternehmensanleihen. Der Euro schmiert ab, die Börsen setzen zum Höhenflug an.

    21.10.2014, 11:28

    Tom Tailor-Gewinn steigt zweistellig

    Der deutsche Modekonzern Tom Tailor bekommt seine Kosten zunehmend in den Griff und hat seinen Gewinn in den ersten neun Monaten kräftig gesteigert.

    21.10.2014, 08:09

    Deutsche Banken sind renditeschwach und unfokussiert

    Deutschlands Banken stehen einer Studie zufolge vor einem radikalen Ausleseprozess.

    20.10.2014, 18:45

    Halbleiterhersteller ams mit Umsatz- und Gewinnsprung

    Der in Zürich börsennotierte steirische Halbleiterhersteller ams hat im dritten Quartal sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn kräftig zugelegt.

    20.10.2014, 18:28

    Gericht gibt Deutsche Bank-Chef Fitschen Schonfrist bis Jahresende

    Schonfrist für Jürgen Fitschen: Das Landgericht München will Insidern zufolge erst im kommenden Jahr entscheiden, ob es dem Co-Chef der Deutschen Bank den Prozess macht.

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    LENZING AG48,254,58%chart

    IMMOFINANZ AG2,294,13%chart

    RAIFFEISEN B.16,943,70%chart

    ZUMTOBEL GRO.13,383,48%chart

    VERBUND AG15,243,18%chart

    Flop 5

    TELEKOM AUST.6,71-1,13%chart

    CONWERT IMMO.8,92-0,09%chart

    UNIQA INSURA.8,500,02%chart

    CA IMMOBILIE.15,080,33%chart

    BUWOG AG14,410,42%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    POLYTEC HOLD.6,266,03%chart

    LENZING AG48,254,58%chart

    AT&S AUSTRIA.8,354,38%chart

    IMMOFINANZ AG2,294,13%chart

    AMAG AUSTRIA.23,994,08%chart

    Flop 5

    PALFINGER AG17,30-3,05%chart

    WOLFORD AG19,82-1,86%chart

    FACC AG6,70-1,46%chart

    TELEKOM AUST.6,71-1,13%chart

    WARIMPEX FIN.0,97-1,02%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.20,604,07%chart

    THYSSENKRUPP.18,403,69%chart

    DT.T L.FANA .12,063,52%chart

    SIEMENS AG N.85,432,83%chart

    INFINEON TEC.7,322,72%chart

    Flop 5

    FRESENIUS SE.37,760,00%chart

    FRESENIUS ME.53,930,11%chart

    BEIERSDORF A.62,740,79%chart

    HENKEL AG & .75,801,09%chart

    ALLIANZ SE V.121,351,25%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP32,613,26%chart

    CHEVRON CORP.115,093,23%chart

    UNITEDHEALTH.90,952,72%chart

    VISA Inc213,312,63%chart

    HOME DEPOT I.94,202,56%chart

    Flop 5

    COCA-COLA CO.40,68-6,03%chart

    INTERNATIONA.163,23-3,47%chart

    MCDONALDS CO.91,01-0,63%chart

    VERIZON COMM.48,690,43%chart

    UNITED TECHN.101,980,49%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.20,604,07%chart

    THYSSENKRUPP.18,403,69%chart

    DT.T L.FANA .12,063,52%chart

    SIEMENS AG N.85,432,83%chart

    INFINEON TEC.7,322,72%chart

    Flop 5

    FRESENIUS SE.37,760,00%chart

    FRESENIUS ME.53,930,11%chart

    BEIERSDORF A.62,740,79%chart

    HENKEL AG & .75,801,09%chart

    ALLIANZ SE V.121,351,25%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TUI AG NAMEN.11,095,97%chart

    RHEINMETALL .34,524,78%chart

    SALZGITTER A.23,844,61%chart

    BRENNTAG AG .37,124,08%chart

    WACKER CHEMI.88,683,99%chart

    Flop 5

    DMG MORI SEI.19,92-0,85%chart

    WINCOR NIXDO.34,52-0,80%chart

    SKY DEUTSCHL.6,750,10%chart

    MAN SE INHAB.90,390,50%chart

    CELESIO AG N.25,800,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VILLEROY & B.12,1011,93%chart

    C.A.T. OIL A.14,954,62%chart

    STROEER MEDI.16,304,09%chart

    HEIDELBERGER.1,954,00%chart

    TAKKT AG INH.11,793,97%chart

    Flop 5

    DEUTZ AG INH.3,35-9,89%chart

    WACKER NEUSO.14,00-3,65%chart

    CAPITAL STAG.3,62-1,55%chart

    BRAAS MONIER.15,45-1,47%chart

    KWS SAAT AG .261,00-0,76%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    EVOTEC AG IN.2,877,37%chart

    SMA SOLAR TE.20,567,05%chart

    SARTORIUS AG.85,276,79%chart

    DIALOG SEMIC.24,105,96%chart

    LPKF LASER &.12,655,81%chart

    Flop 5

    QSC AG NAMEN.1,58-4,58%chart

    CANCOM SE IN.29,220,02%chart

    COMPUGROUP M.18,080,03%chart

    CARL ZEISS M.20,770,07%chart

    WIRECARD AG .28,610,46%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 27.10.2014 bis 31.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?