07.01.2013, 13:53

ThyssenKrupp watet weiter durch Kartellsumpf

Bild: EPA/dpa/Federico Gambarini

Schienenfreunde. Noch kann das Unternehmen die Höhe des Schadenersatzes nicht abschätzen, ist aus dem Konzern zu hören.

Düsseldorf. Den ThyssenKrupp-Konzern wird die Teilnahme am Schienenkartell noch lange beschäftigen. "Es gibt keine bezifferten Forderungen gegen uns", sagte ein Konzernsprecher am Montag. Allein die Deutsche Bahn hat in ihrer Klage gegen ThyssenKrupp und weitere Kartellfirmen den Streitwert auf 550 Millionen Euro beziffert. Zudem bereiten kommunale Verkehrsbetriebe Schadenersatzklagen vor. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete ohne Angaben von Quellen, dass in weit mehr als 100 Fällen Nahverkehrsgesellschaften aus ganz Deutschland Opfer des Kartells geworden sein sollen.

Dies bestätigte weder das Bundeskartellamt noch die Staatsanwaltschaft Bochum, die in dem Fall die Ermittlungen führt. Es werde geprüft, ob neben der Bahn auch weitere Betriebe geschädigt worden seien, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft lediglich. Die Ermittler wollten aber keine Angaben mache, um welche Betriebe es sich handele und um wie viele. Wie lange die Ermittlungen noch dauern werden, sei offen. "Es gibt keinen Zeithorizont", sagte auch eine Sprecherin des Bundeskartellamts. Die Behörde hatte im Sommer vergangenen Jahres ThyssenKrupp sowie die österreichische Voestalpine und den Bahntechnikkonzern Vossloh wegen des Schienenkartells zu einer Strafe von 124,5 Millionen Euro verdonnert. ThyssenKrupp musste mit 103 Millionen Euro den Löwenanteil berappen.
Der Konzern hatte nach den Vorfällen bei seiner Tochter GfT Gleistechnik eigenen Angaben zufolge sämtliche Kunden über die Ermittlungen und ihre mögliche Betroffenheit informiert. Das Unternehmen entließ mehrere Manager und Mitarbeiter und prüft Schadenersatzforderungen gegen diese. Vorstandschef Heinrich Hiesinger will nach den Kartellfällen und Korruptionsvorwürfen im Unternehmen aufräumen. "Es herrschte bei einigen die Ansicht vor, dass Regeln, Vorschriften und Gesetze nicht für alle gelten", hatte er kritisiert.

Weitere Millionenverluste drohen

Die Schadenersatzforderungen kommunaler Verkehrsbetriebe dürften sich mindestens auf einen zweistelligen Millionenbetrag belaufen. Allein die Rheinbahn aus Düsseldorf hatte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters den möglichen Schaden auf drei Millionen Euro beziffert. In Deutschland gibt es Dutzende kommunale Verkehrsbetriebe, aber nur wenige Schienenhersteller. Die Zahl von über 100 Schadensfällen könnte daher schnell erreichbar sein, da es pro Unternehmen je nach Zahl der Aufträge viele Fälle geben könnte. "Es gibt einen Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen", sagte ein Sprecher des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem über 70 Straßenbahn, U-Bahn und Stadtbahnunternehmen angehören. "Wir warten auf eine Entscheidung des Bundeskartellamts." Bislang sei offen, über welchen Zeitraum die Unternehmen womöglich geschädigt worden seien. Erst dann könne es Klarheit geben.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07.01.2013, 07:03

Auch Verkehrsbetriebe wollen Schienenkartell klagen

04.01.2013, 11:55

ThyssenKrupp-Manager im Visier der Aktionärsschützer

16:33

Daimler und Porsche machen Druck auf Regierung wegen E-Autos

Mehr
Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:05

    Piech soll Winterkorn als VW-Aufsichtsratschef verhindert haben

    Volkswagen-Patriarch Ferdinand Piech hat Medienberichten zufolge einen Wechsel von Konzernchef Martin Winterkorn an die Spitze des VW-Aufsichtsrates verhindert.

    13:25

    Porsche-Belegschaft soll 2015 zweistellig wachsen

    Die Volkswagen-Tochter Porsche will ihre Belegschaft vergrößern. "Der Porsche-Konzern wird Ende dieses Jahres voraussichtlich rund 25.000 Mitarbeiter beschäftigen - elf Prozent mehr als 2014", sagte Personalvorstand Thomas Edig dem Branchenblatt "Automobilwoche" laut Vorabmeldung vom Samstag.

    13:19

    Vorschau: China und US-Zinspolitik sorgen für Hektik an den Börsen

    Bei den Aktienanlegern rund um den Globus sind auch in der neuen Handelswoche starke Nerven gefragt. "An den Börsen dürfte es weiter hektisch zugehen, die Investoren bleiben angesichts der Furcht vor einer Wachstumsdelle in China sehr nervös", sagt NordLB-Analyst Tobias Basse.

    10:20

    Fiat Chrysler ruft weitere Fahrzeuge aus Furcht vor Hackern zurück

    Aus Furcht vor Hackerangriffen auf Autos ruft Fiat Chrysler in den USA weitere 7810 Fahrzeuge zurück.

    04.09.2015, 18:12

    Europas Leitbörsen gehen tiefrot ins Wochenende

    Die Leitbörsen Europas haben den Handel am Freitag deutlich im Minus beendet. Der Euro-Stoxx-50 schloss bei 3.180,25 Punkten und damit um 89,84 Zähler oder 2,75 Prozent schwächer. Auf Wochensicht bedeutet dies ein knappes Minus von 0,33 Prozent.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    IMMOFINANZ AG2,10-0,28%chart

    FLUGHAFEN WI.80,90-0,37%chart

    ANDRITZ AG40,30-0,71%chart

    WIENERBERGER.15,39-1,06%chart

    LENZING AG60,66-1,51%chart

    Flop 5

    ZUMTOBEL GRO.24,61-4,24%chart

    RAIFFEISEN B.11,54-3,27%chart

    ERSTE GROUP .25,61-3,19%chart

    UNIQA INSURA.7,17-3,16%chart

    VIENNA INSUR.27,44-2,85%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    S IMMO AG7,853,15%chart

    SEMPERIT AG .32,361,73%chart

    KAPSCH TRAFF.27,651,47%chart

    CROSS INDUST.3,480,87%chart

    MAYR-MELNHOF.101,250,85%chart

    Flop 5

    ZUMTOBEL GRO.24,61-4,24%chart

    PALFINGER AG23,60-3,67%chart

    RAIFFEISEN B.11,54-3,27%chart

    ERSTE GROUP .25,61-3,19%chart

    UNIQA INSURA.7,17-3,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T L.FANA .11,445,58%chart

    INFINEON TEC.9,790,15%chart

    DT.T TLTKOM .15,44-0,59%chart

    K+S AKTIENGE.32,33-0,88%chart

    MUENCHENER R.163,86-1,01%chart

    Flop 5

    THYSSENKRUPP.18,22-4,59%chart

    E.ON SE NAME.9,49-4,36%chart

    RWE AG INHAB.12,68-3,74%chart

    BAYER AG NAM.117,42-3,66%chart

    DT.T BANK AG.25,44-3,29%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BOEING COMPA.129,76-0,96%chart

    APPLE Inc109,27-1,00%chart

    THE WALT DIS.100,97-1,00%chart

    NIKE Inc109,69-1,05%chart

    MCDONALD'S C.94,85-1,21%chart

    Flop 5

    E.I. DUPONT .48,60-3,88%chart

    GOLDMAN SACH.180,38-2,53%chart

    INTERNATIONA.143,70-2,10%chart

    GENERAL ELEC.24,00-2,08%chart

    MICROSOFT CO.42,61-2,05%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T L.FANA .11,445,58%chart

    INFINEON TEC.9,790,15%chart

    DT.T TLTKOM .15,44-0,59%chart

    K+S AKTIENGE.32,33-0,88%chart

    MUENCHENER R.163,86-1,01%chart

    Flop 5

    THYSSENKRUPP.18,22-4,59%chart

    E.ON SE NAME.9,49-4,36%chart

    RWE AG INHAB.12,68-3,74%chart

    BAYER AG NAM.117,42-3,66%chart

    DT.T BANK AG.25,44-3,29%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SUEDZUCKER A.12,971,15%chart

    RHOEN-KLINIK.23,69-0,27%chart

    FRAPORT AG F.52,94-0,37%chart

    DMG MORI AG .33,38-0,39%chart

    MAN SE INHAB.93,52-0,52%chart

    Flop 5

    LEONI AG NAM.52,30-3,57%chart

    RHEINMETALL .53,82-3,48%chart

    GEA GROUP AG.33,60-3,44%chart

    DUERR AG INH.67,25-3,40%chart

    GERRY WEBER .18,77-3,38%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZOOPLUS AG I.112,702,16%chart

    HAMBURGER HA.15,731,39%chart

    BRAAS MONIER.23,501,29%chart

    HORNBACH BAU.35,290,97%chart

    TAKKT AG INH.17,290,52%chart

    Flop 5

    GRAMMER AG I.21,51-5,80%chart

    STABILUS S.A.30,37-5,22%chart

    AMADEUS FIRE.82,18-4,45%chart

    CEWE STIFTUN.45,59-3,98%chart

    WACKER NEUSO.14,20-3,86%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SOFTWARE AG .24,992,31%chart

    RIB SOFTWARE.14,440,94%chart

    AIXTRON SE N.5,850,02%chart

    DRILLISCH AG.40,95-0,06%chart

    UNITED INTER.42,51-0,44%chart

    Flop 5

    MANZ AG INHA.63,54-4,52%chart

    SARTORIUS AG.182,24-4,34%chart

    STRATEC BIOM.47,25-4,25%chart

    ADVA OPTICAL.9,18-3,42%chart

    GFT TECHNOLO.20,64-3,04%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 14.9.2015 bis 18.9.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?