13.01.2013, 22:40  von Andreas Wolf

Auf dem falschen Fuß erwischt

Auf dem falschen Fuß erwischt /

Nach der Veröffentlichung der letzten Fed-Protokolle Anfang Jänner gewann der Dollar gegenüber dem Euro etwas an Oberwasser. Aber der Trend für den Euro bleibt stabil.

Als die EZB infolge ihrer Zinsentscheidung am vergangenen Donnerstag von einer leichten Entspannung der ­Euroschuldenkrise sprach, ­beförderte dies den Euro um mehr als zwei Cent gegenüber dem US-Dollar nach oben. Viele Trader mussten daraufhin ihre Positionen auf fallende Eurokurse schließen, um nicht Gefahr zu laufen, noch mehr auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.
Anfang Jänner verlor der Euro nämlich genau diese zwei Cent, weil die Protokolle der letzten US-Notenbanksitzung Uneinigkeit unter den Verantwortlichen zeigten. Die eigentlich bis 2015 beschlossene Fortsetzung der lockeren Geldpolitik wurde von einem Teil der Mitglieder im Notenbankvorstand infrage gestellt.

Da der Jänner eigentlich nach zyklischen Gesichtspunkten eher ein schwacher Monat für den Euro ist, versuchten nicht wenige Marktteilnehmer, auf den Zug aufzuspringen, und wetteten auf eine weitere Abschwächung der europäischen Einheitswährung. Die Auflösung dieser Positionen am vergangenen Donnerstag führte zu einer Verstärkung der jüngsten Aufwärtsbewegung.
Kursziel 1,40 US-$

Ein Blick auf den längerfristigen Euro-Dollar-Chart hätte allerdings dafür gesorgt, Verluste zu vermeiden. Seit Mitte des vergangenen Jahres, auf dem letzten Höhepunkt der Griechenlandkrise, bewegt sich der Euro kontinuierlich aufwärts. Gleichzeitig bildete sich ein „dreifacher Boden", bestehend aus den drei Tiefpunkten im November 2008, Juni 2010 und Juli 2012. Die Chartformation kann als sehr bullish, also positiv für den Euro, bewertet werden. Zudem schalteten die Ampeln nach dem jüngsten Überschreiten der Marke von 1,30 $ auf Grün, weil ein seit 2011 bestehender Abwärtstrend geknackt wurde.

Das daraus resultierende Kurspotenzial für den Euro liegt in den kommenden drei bis sechs Monaten bei 1,40 $. Dort verläuft der seit 2008 gültige, längerfristige Abwärtstrend. Ob der Euro es im weiteren Verlauf des Jahres auch schafft, diese Hürde zu nehmen, muss sich zeigen. Im Umfeld der sich abzeichnenden Rally an den Aktienbörsen stehen die Chancen hierfür aber nicht schlecht, doch braucht es etwas Geduld.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14.01.2013, 08:40

Euro steigt auf 11-Monats-Hoch

13.01.2013, 22:40

Auf dem falschen Fuß erwischt

08:22

Chefvolkswirt der Commerzbank warnt vor Währungskrieg - EZB-Direktor verlangt weitere Reformen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.01.2015, 19:00

    Quantative Easing der EZB: Ein "unbefristetes Programm"

    EZB-Direktor, Benoit Coeure betont, dass eine Verlängerung von Bond-Ankaufprogramm bei Bedarf möglich ist.

    23.01.2015, 14:19

    EZB-Geldschwemme spült Dax auf Rekordhoch

    Die Aussicht auf eine neue Flut billigen EZB-Geldes hievt den Dax den sechsten Tag in Folge auf ein Rekordhoch. Der deutsche Leitindex stieg am Freitag um bis zu 2,6 Prozent auf 10.704,32 Punkte.

    23.01.2015, 14:04

    Euro rutscht immer schneller ab

    Die Talfahrt des Euro wird immer rasanter. Die Gemeinschaftswährung rutschte am Freitag in der Spitze bis auf 1,115 Dollar ab und damit auf den niedrigsten Stand seit September 2003.

    23.01.2015, 12:05

    EZB-Geldschwemme euphorisiert Dax-Anleger

    Der Geldregen der EZB treibt den Dax von Rekord zu Rekord: Der deutsche Leitindex rückte am Freitag in der Spitze um 1,8 Prozent auf 10.624,08 Zähler vor, seit Wochenanfang kommt er auf ein Plus von vier Prozent.

    23.01.2015, 11:26

    Wie reagieren die Börsen auf die Griechenland-Wahl?

    Durch die vorgezogenen Neuwahlen in Griechenland ist das Wort Euro-Krise wieder in aller Munde. Anleger fürchten, dass ein Wahlsieg der reformkritischen Oppositionspartei Syriza am 25. Januar die Märkte ordentlich durchschütteln könnte.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    SCHOELLER-BL.55,964,11%chart

    WIENERBERGER.12,794,03%chart

    BUWOG AG17,702,02%chart

    TELEKOM AUST.5,941,78%chart

    IMMOFINANZ AG2,141,47%chart

    Flop 5

    RAIFFEISEN B.10,20-9,69%chart

    ERSTE GROUP .19,98-1,79%chart

    FLUGHAFEN WI.77,90-1,74%chart

    VOESTALPINE .31,81-0,27%chart

    VERBUND AG15,86-0,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    PALFINGER AG22,848,81%chart

    STRABAG SE19,266,21%chart

    AT&S AUSTRIA.10,684,45%chart

    SCHOELLER-BL.55,964,11%chart

    WIENERBERGER.12,794,03%chart

    Flop 5

    RAIFFEISEN B.10,20-9,69%chart

    ERSTE GROUP .19,98-1,79%chart

    FLUGHAFEN WI.77,90-1,74%chart

    SEMPERIT AG .38,60-1,68%chart

    FACC AG7,82-1,01%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BAYERISCHE M.102,804,86%chart

    BAYER AG NAM.128,104,06%chart

    ADIDAS AG NA.60,543,90%chart

    FRESENIUS ME.65,793,59%chart

    DAIMLER AG N.79,663,09%chart

    Flop 5

    DT.T L.FANA .14,90-1,72%chart

    DT.T PO AG N.27,84-1,38%chart

    DT.T BANK AG.26,12-0,63%chart

    CONTINENTAL .202,750,60%chart

    RWE AG INHAB.23,860,61%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GENERAL ELEC.24,480,82%chart

    NIKE Inc96,160,32%chart

    INTERNATIONA.155,870,31%chart

    VISA Inc258,290,27%chart

    WAL-MART STO.88,510,24%chart

    Flop 5

    EXXON MOBIL .90,89-2,13%chart

    CHEVRON CORP.106,85-1,90%chart

    E.I. DUPONT .73,79-1,73%chart

    PROCTER & GA.90,08-1,68%chart

    UNITEDHEALTH.112,00-1,62%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    BAYERISCHE M.102,804,86%chart

    BAYER AG NAM.128,104,06%chart

    ADIDAS AG NA.60,543,90%chart

    FRESENIUS ME.65,793,59%chart

    DAIMLER AG N.79,663,09%chart

    Flop 5

    DT.T L.FANA .14,90-1,72%chart

    DT.T PO AG N.27,84-1,38%chart

    DT.T BANK AG.26,12-0,63%chart

    CONTINENTAL .202,750,60%chart

    RWE AG INHAB.23,860,61%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    WACKER CHEMI.94,004,91%chart

    AIRBUS GROUP.49,274,18%chart

    MTU AERO ENG.85,224,07%chart

    SYMRISE AG I.56,234,05%chart

    BRENNTAG AG .47,643,59%chart

    Flop 5

    AAREAL BANK .33,58-3,58%chart

    BILFINGER48,78-2,42%chart

    SUEDZUCKER A.11,06-1,82%chart

    STADA ARZNEI.27,10-1,33%chart

    RTL GROUP S..82,47-1,10%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIC ASSET AG.8,885,92%chart

    BAUER AG (SC.16,324,08%chart

    WACKER NEUSO.17,483,59%chart

    TAKKT AG INH.14,822,95%chart

    BERTRANDT AG.116,852,91%chart

    Flop 5

    TOM TAILOR H.10,96-3,94%chart

    DEUTZ AG INH.4,21-2,68%chart

    HEIDELBERGER.2,01-2,57%chart

    VTG AG INHAB.20,30-1,58%chart

    CTS EVENTIM .24,65-1,12%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DRAEGERWERK .86,815,48%chart

    XING AG NAME.99,344,56%chart

    COMPUGROUP M.22,003,53%chart

    SARTORIUS AG.109,953,19%chart

    BB BIOTECH A.244,003,17%chart

    Flop 5

    AIXTRON SE N.7,52-2,44%chart

    QSC AG NAMEN.1,79-1,86%chart

    EVOTEC AG IN.3,71-1,59%chart

    NORDEX SE IN.16,12-1,47%chart

    NEMETSCHEK A.82,69-0,90%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 2.2.2015 bis 6.2. 2015. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?