13.01.2013, 22:40  von Andreas Wolf

Auf dem falschen Fuß erwischt

Auf dem falschen Fuß erwischt /

Nach der Veröffentlichung der letzten Fed-Protokolle Anfang Jänner gewann der Dollar gegenüber dem Euro etwas an Oberwasser. Aber der Trend für den Euro bleibt stabil.

Als die EZB infolge ihrer Zinsentscheidung am vergangenen Donnerstag von einer leichten Entspannung der ­Euroschuldenkrise sprach, ­beförderte dies den Euro um mehr als zwei Cent gegenüber dem US-Dollar nach oben. Viele Trader mussten daraufhin ihre Positionen auf fallende Eurokurse schließen, um nicht Gefahr zu laufen, noch mehr auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.
Anfang Jänner verlor der Euro nämlich genau diese zwei Cent, weil die Protokolle der letzten US-Notenbanksitzung Uneinigkeit unter den Verantwortlichen zeigten. Die eigentlich bis 2015 beschlossene Fortsetzung der lockeren Geldpolitik wurde von einem Teil der Mitglieder im Notenbankvorstand infrage gestellt.

Da der Jänner eigentlich nach zyklischen Gesichtspunkten eher ein schwacher Monat für den Euro ist, versuchten nicht wenige Marktteilnehmer, auf den Zug aufzuspringen, und wetteten auf eine weitere Abschwächung der europäischen Einheitswährung. Die Auflösung dieser Positionen am vergangenen Donnerstag führte zu einer Verstärkung der jüngsten Aufwärtsbewegung.
Kursziel 1,40 US-$

Ein Blick auf den längerfristigen Euro-Dollar-Chart hätte allerdings dafür gesorgt, Verluste zu vermeiden. Seit Mitte des vergangenen Jahres, auf dem letzten Höhepunkt der Griechenlandkrise, bewegt sich der Euro kontinuierlich aufwärts. Gleichzeitig bildete sich ein „dreifacher Boden", bestehend aus den drei Tiefpunkten im November 2008, Juni 2010 und Juli 2012. Die Chartformation kann als sehr bullish, also positiv für den Euro, bewertet werden. Zudem schalteten die Ampeln nach dem jüngsten Überschreiten der Marke von 1,30 $ auf Grün, weil ein seit 2011 bestehender Abwärtstrend geknackt wurde.

Das daraus resultierende Kurspotenzial für den Euro liegt in den kommenden drei bis sechs Monaten bei 1,40 $. Dort verläuft der seit 2008 gültige, längerfristige Abwärtstrend. Ob der Euro es im weiteren Verlauf des Jahres auch schafft, diese Hürde zu nehmen, muss sich zeigen. Im Umfeld der sich abzeichnenden Rally an den Aktienbörsen stehen die Chancen hierfür aber nicht schlecht, doch braucht es etwas Geduld.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14.01.2013, 08:40

Euro steigt auf 11-Monats-Hoch

13.01.2013, 22:40

Auf dem falschen Fuß erwischt

09:47

Swatch hat keine Angst vor der Apple Watch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:49

    Russische Rosneft: Ölpreis könnte auf unter 60 Dollar fallen

    Rosneft, der größte Ölproduzent Russlands, könnte sich eine Reduktion der russischen Ölfördermenge vorstellen - vorerst wird der Preis aber wohl weiter fallen.

    27.11.2014, 22:21

    E.ON verkauf ihr Spanien-Geschäft

    Der deutsche Energiekonzern E.ON ändert offenbar seine Beteiligungsstrategie: Neben Beteiligungen in Italien stehen auch solche in Spanien auf der Verkaufsliste.

    27.11.2014, 18:32

    Dax schafft 10.000 Punkte (noch) nicht

    Das elfte Plus in Folge genügte nicht, den Day über die psychologisch bedeutende Schwelle von 10.000 Punkte zu hieven. Der Opec-Entscheid ließ Öl-Aktien trudeln und Luftlinien jubeln.

    27.11.2014, 15:52

    Die zwei reichsten Männer der Welt legen ihr Geld bei der hochverschuldeten Ex-Alpine-Mutter FCC an

    Bill Gates ist im Vorjahr beim spanischen Baukonzern FCC eingestiegen, jetzt macht es ihm Carlos Slim nach. Der mexikanische Telekom Austria-Großaktionär investiert rund 700 Millionen Euro.

    27.11.2014, 13:49

    Remy Cointreau trifft nicht den Geschmack der Chinesen

    Das schwaches China-Geschäft macht dem französischen Spirituosenhersteller Remy Cointreau zu schaffen.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    CA IMMOBILIE.15,923,38%chart

    FLUGHAFEN WI.75,500,52%chart

    VERBUND AG15,880,47%chart

    TELEKOM AUST.5,42-0,07%chart

    CONWERT IMMO.9,64-0,19%chart

    Flop 5

    OMV AG23,15-4,63%chart

    SCHOELLER-BL.64,00-4,62%chart

    ZUMTOBEL GRO.15,10-1,56%chart

    LENZING AG53,44-0,95%chart

    IMMOFINANZ AG2,34-0,93%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KAPSCH TRAFF.20,006,30%chart

    CA IMMOBILIE.15,923,38%chart

    AGRANA BETEI.74,201,37%chart

    S IMMO AG6,101,14%chart

    DO & CO AG56,750,94%chart

    Flop 5

    OMV AG23,15-4,63%chart

    SCHOELLER-BL.64,00-4,62%chart

    ROSENBAUER I.74,31-3,12%chart

    SEMPERIT AG .35,32-2,83%chart

    VALNEVA SE4,61-2,37%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T L.FANA .14,103,00%chart

    HENKEL AG & .88,180,82%chart

    DT.T PO AG N.26,580,68%chart

    DT.T TLTKOM .13,550,56%chart

    DAIMLER AG N.67,280,25%chart

    Flop 5

    BASF SE NAME.73,10-1,88%chart

    SIEMENS AG N.94,75-1,71%chart

    FRESENIUS ME.59,10-1,34%chart

    LANXESS AG I.40,08-0,98%chart

    MERCK KGAA I.79,66-0,92%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    PFIZER Inc31,102,07%chart

    INTEL CORP36,901,60%chart

    VERIZON COMM.50,041,42%chart

    THE TRAVELER.104,370,91%chart

    AT&T Inc35,130,89%chart

    Flop 5

    UNITED TECHN.110,16-1,39%chart

    CHEVRON CORP.115,11-0,90%chart

    MCDONALDS CO.96,22-0,80%chart

    CATERPILLAR .105,79-0,42%chart

    EXXON MOBIL .94,48-0,32%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T L.FANA .14,103,00%chart

    HENKEL AG & .88,180,82%chart

    DT.T PO AG N.26,580,68%chart

    DT.T TLTKOM .13,550,56%chart

    DAIMLER AG N.67,280,25%chart

    Flop 5

    BASF SE NAME.73,10-1,88%chart

    SIEMENS AG N.94,75-1,71%chart

    FRESENIUS ME.59,10-1,34%chart

    LANXESS AG I.40,08-0,98%chart

    MERCK KGAA I.79,66-0,92%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KUKA AG INHA.62,004,48%chart

    TUI AG NAMEN.13,703,21%chart

    GERRY WEBER .31,630,96%chart

    LEONI AG NAM.48,360,84%chart

    FRAPORT AG F.49,100,75%chart

    Flop 5

    WACKER CHEMI.93,93-2,93%chart

    METRO AG INH.27,00-2,54%chart

    SALZGITTER A.26,94-2,05%chart

    AURUBIS AG I.44,88-2,02%chart

    AIRBUS GROUP.48,98-1,71%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIC ASSET AG.7,453,50%chart

    CTS EVENTIM .24,743,10%chart

    GRENKELEASIN.88,982,58%chart

    SAF HOLLAND .11,272,45%chart

    HAMBURGER HA.18,371,58%chart

    Flop 5

    C.A.T. OIL A.13,37-3,33%chart

    STROEER MEDI.22,38-2,19%chart

    PUMA SE INHA.181,95-1,81%chart

    BAUER AG (SC.13,95-1,59%chart

    BERTRANDT AG.106,30-1,35%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    COMPUGROUP M.21,212,27%chart

    DRAEGERWERK .83,441,41%chart

    LPKF LASER &.11,031,01%chart

    PFEIFFER VAC.64,220,99%chart

    TELEFONICA D.4,260,64%chart

    Flop 5

    NORDEX SE IN.15,76-3,22%chart

    NEMETSCHEK A.77,85-2,69%chart

    JENOPTIK AG .9,17-1,73%chart

    SARTORIUS AG.93,97-1,24%chart

    MANZ AG INHA.62,29-1,08%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 8.12.2014 bis 12.12.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?