13.01.2013, 22:40  von Andreas Wolf

Auf dem falschen Fuß erwischt

Auf dem falschen Fuß erwischt /

Nach der Veröffentlichung der letzten Fed-Protokolle Anfang Jänner gewann der Dollar gegenüber dem Euro etwas an Oberwasser. Aber der Trend für den Euro bleibt stabil.

Als die EZB infolge ihrer Zinsentscheidung am vergangenen Donnerstag von einer leichten Entspannung der ­Euroschuldenkrise sprach, ­beförderte dies den Euro um mehr als zwei Cent gegenüber dem US-Dollar nach oben. Viele Trader mussten daraufhin ihre Positionen auf fallende Eurokurse schließen, um nicht Gefahr zu laufen, noch mehr auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.
Anfang Jänner verlor der Euro nämlich genau diese zwei Cent, weil die Protokolle der letzten US-Notenbanksitzung Uneinigkeit unter den Verantwortlichen zeigten. Die eigentlich bis 2015 beschlossene Fortsetzung der lockeren Geldpolitik wurde von einem Teil der Mitglieder im Notenbankvorstand infrage gestellt.

Da der Jänner eigentlich nach zyklischen Gesichtspunkten eher ein schwacher Monat für den Euro ist, versuchten nicht wenige Marktteilnehmer, auf den Zug aufzuspringen, und wetteten auf eine weitere Abschwächung der europäischen Einheitswährung. Die Auflösung dieser Positionen am vergangenen Donnerstag führte zu einer Verstärkung der jüngsten Aufwärtsbewegung.
Kursziel 1,40 US-$

Ein Blick auf den längerfristigen Euro-Dollar-Chart hätte allerdings dafür gesorgt, Verluste zu vermeiden. Seit Mitte des vergangenen Jahres, auf dem letzten Höhepunkt der Griechenlandkrise, bewegt sich der Euro kontinuierlich aufwärts. Gleichzeitig bildete sich ein „dreifacher Boden", bestehend aus den drei Tiefpunkten im November 2008, Juni 2010 und Juli 2012. Die Chartformation kann als sehr bullish, also positiv für den Euro, bewertet werden. Zudem schalteten die Ampeln nach dem jüngsten Überschreiten der Marke von 1,30 $ auf Grün, weil ein seit 2011 bestehender Abwärtstrend geknackt wurde.

Das daraus resultierende Kurspotenzial für den Euro liegt in den kommenden drei bis sechs Monaten bei 1,40 $. Dort verläuft der seit 2008 gültige, längerfristige Abwärtstrend. Ob der Euro es im weiteren Verlauf des Jahres auch schafft, diese Hürde zu nehmen, muss sich zeigen. Im Umfeld der sich abzeichnenden Rally an den Aktienbörsen stehen die Chancen hierfür aber nicht schlecht, doch braucht es etwas Geduld.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14.01.2013, 08:40

Euro steigt auf 11-Monats-Hoch

13.01.2013, 22:40

Auf dem falschen Fuß erwischt

23.07.2014, 21:09

UBS wegen Steuerdelikten angeklagt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.07.2014, 18:09

    Europas Leitbörsen schließen mehrheitlich mit festerer Tendenz

    Börseschluss. Der Euro-Stoxx-50 verteuerte sich um 3,91 Einheiten oder 0,12 Prozent auf 3.193,13 Zähler.

    23.07.2014, 17:41

    Mifa-Gläubiger akzeptierten Sanierungskurs

    Die angeschlagenen Mitteldeutschen Fahrradwerke (Mifa) brauchen Zeit, um wieder auf Kurs zu kommen. Und diese Zeit bekommt sie nun von den Gläubigern.

    23.07.2014, 16:49

    Pharmariese GlaxoSmithKline senkt Prognose nach schwachem Quartal

    Schwächere Geschäfte in den USA und der starke Wechselkurs des britischen Pfund nagen an den Gewinnen des Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK).

    23.07.2014, 15:26

    Volkswagen-Sparkurs – "An dem einen oder anderen Punkt wird es richtig krachen"

    Mit einem Donnerwetter vor seinem Management hat Volkswagen -Chef Martin Winterkorn jüngst einen milliardenschweren Sparkurs ausgerufen. Nun muss er sich im deutschen VW-Stammwerk vor der Belegschaft erklären. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh stellt dabei klar: Einigkeit beim Ziel heißt nicht Einigkeit bei der Marschroute.

    23.07.2014, 14:23

    Portugal: Banker-Clan Espirito Santo rutscht tiefer in die Krise

    Die portugiesische Banker-Dynastie Espirito Santo gerät immer tiefer in den Strudel ihrer Finanzprobleme. Eine weitere ihrer Holding-Gesellschaften musste am Dienstagabend Insolvenz anmelden.

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    ERSTE GROUP .19,102,52%chart

    CA IMMOBILIE.15,121,34%chart

    WIENERBERGER.12,411,31%chart

    LENZING AG47,061,08%chart

    RHI AG24,020,95%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.89,25-2,98%chart

    OMV AG30,92-1,54%chart

    ZUMTOBEL AG17,20-0,55%chart

    TELEKOM AUST.7,14-0,10%chart

    MAYR-MELNHOF.90,110,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    S IMMO AG6,193,17%chart

    ERSTE GROUP .19,102,52%chart

    AT&S AUSTRIA.10,442,25%chart

    BUWOG AG14,491,47%chart

    CA IMMOBILIE.15,121,34%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.89,25-2,98%chart

    FACC AG8,74-2,89%chart

    WOLFORD AG23,07-1,73%chart

    OMV AG30,92-1,54%chart

    SEMPERIT AG .44,57-0,98%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CONTINENTAL .168,001,57%chart

    LANXESS AG I.48,341,52%chart

    MUENCHENER R.164,001,45%chart

    HEIDELBERGCE.58,950,94%chart

    MERCK KGAA I.64,280,89%chart

    Flop 5

    DT.T TLTKOM .12,16-0,77%chart

    DAIMLER AG N.65,58-0,77%chart

    DT.T BANK AG.26,48-0,66%chart

    THYSSENKRUPP.21,42-0,60%chart

    E.ON SE NAME.14,74-0,57%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GOLDMAN SACH.176,821,03%chart

    CHEVRON CORP.133,880,98%chart

    EXXON MOBIL .104,250,69%chart

    E.I. DUPONT .65,370,65%chart

    HOME DEPOT I.81,020,60%chart

    Flop 5

    BOEING COMPA.126,71-2,34%chart

    CATERPILLAR .108,38-1,53%chart

    CISCO SYSTEM.25,68-1,04%chart

    UNITED TECHN.109,73-1,02%chart

    MCDONALDS CO.95,35-0,96%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    CONTINENTAL .168,001,57%chart

    LANXESS AG I.48,341,52%chart

    MUENCHENER R.164,001,45%chart

    HEIDELBERGCE.58,950,94%chart

    MERCK KGAA I.64,280,89%chart

    Flop 5

    DT.T TLTKOM .12,16-0,77%chart

    DAIMLER AG N.65,58-0,77%chart

    DT.T BANK AG.26,48-0,66%chart

    THYSSENKRUPP.21,42-0,60%chart

    E.ON SE NAME.14,74-0,57%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KABEL DEUTSC.110,002,42%chart

    SUEDZUCKER A.14,061,77%chart

    RTL GROUP S..78,561,76%chart

    DMG MORI SEI.26,371,76%chart

    WINCOR NIXDO.39,381,74%chart

    Flop 5

    KLOECKNER & .10,11-2,32%chart

    OSRAM LICHT .34,09-2,04%chart

    GERRY WEBER .36,01-1,52%chart

    HUGO BOSS AG.110,00-1,17%chart

    TUI AG NAMEN.10,97-0,95%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VILLEROY & B.13,855,56%chart

    SAF HOLLAND .11,483,56%chart

    PATRIZIA IMM.8,663,15%chart

    AMADEUS FIRE.55,202,20%chart

    DELTICOM AG .30,212,04%chart

    Flop 5

    CEWE STIFTUN.51,85-1,74%chart

    CENTROTEC SU.17,20-1,43%chart

    JUNGHEINRICH.49,06-1,41%chart

    BALDA AG INH.3,23-1,34%chart

    KION GROUP A.30,50-1,29%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    EVOTEC AG IN.3,914,86%chart

    NORDEX SE IN.15,333,93%chart

    NEMETSCHEK A.73,392,21%chart

    MORPHOSYS AG.68,601,72%chart

    BECHTLE AG I.63,310,99%chart

    Flop 5

    SOFTWARE AG .19,17-1,69%chart

    LPKF LASER &.13,73-1,19%chart

    JENOPTIK AG .10,82-0,78%chart

    SMA SOLAR TE.27,53-0,74%chart

    TELEFONICA D.5,99-0,68%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.7.2014 bis 1.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Die Redaktion empfiehlt