13.01.2013, 22:40  von Andreas Wolf

Auf dem falschen Fuß erwischt

Auf dem falschen Fuß erwischt /

Nach der Veröffentlichung der letzten Fed-Protokolle Anfang Jänner gewann der Dollar gegenüber dem Euro etwas an Oberwasser. Aber der Trend für den Euro bleibt stabil.

Als die EZB infolge ihrer Zinsentscheidung am vergangenen Donnerstag von einer leichten Entspannung der ­Euroschuldenkrise sprach, ­beförderte dies den Euro um mehr als zwei Cent gegenüber dem US-Dollar nach oben. Viele Trader mussten daraufhin ihre Positionen auf fallende Eurokurse schließen, um nicht Gefahr zu laufen, noch mehr auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.
Anfang Jänner verlor der Euro nämlich genau diese zwei Cent, weil die Protokolle der letzten US-Notenbanksitzung Uneinigkeit unter den Verantwortlichen zeigten. Die eigentlich bis 2015 beschlossene Fortsetzung der lockeren Geldpolitik wurde von einem Teil der Mitglieder im Notenbankvorstand infrage gestellt.

Da der Jänner eigentlich nach zyklischen Gesichtspunkten eher ein schwacher Monat für den Euro ist, versuchten nicht wenige Marktteilnehmer, auf den Zug aufzuspringen, und wetteten auf eine weitere Abschwächung der europäischen Einheitswährung. Die Auflösung dieser Positionen am vergangenen Donnerstag führte zu einer Verstärkung der jüngsten Aufwärtsbewegung.
Kursziel 1,40 US-$

Ein Blick auf den längerfristigen Euro-Dollar-Chart hätte allerdings dafür gesorgt, Verluste zu vermeiden. Seit Mitte des vergangenen Jahres, auf dem letzten Höhepunkt der Griechenlandkrise, bewegt sich der Euro kontinuierlich aufwärts. Gleichzeitig bildete sich ein „dreifacher Boden", bestehend aus den drei Tiefpunkten im November 2008, Juni 2010 und Juli 2012. Die Chartformation kann als sehr bullish, also positiv für den Euro, bewertet werden. Zudem schalteten die Ampeln nach dem jüngsten Überschreiten der Marke von 1,30 $ auf Grün, weil ein seit 2011 bestehender Abwärtstrend geknackt wurde.

Das daraus resultierende Kurspotenzial für den Euro liegt in den kommenden drei bis sechs Monaten bei 1,40 $. Dort verläuft der seit 2008 gültige, längerfristige Abwärtstrend. Ob der Euro es im weiteren Verlauf des Jahres auch schafft, diese Hürde zu nehmen, muss sich zeigen. Im Umfeld der sich abzeichnenden Rally an den Aktienbörsen stehen die Chancen hierfür aber nicht schlecht, doch braucht es etwas Geduld.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14.01.2013, 08:40

Euro steigt auf 11-Monats-Hoch

13.01.2013, 22:40

Auf dem falschen Fuß erwischt

18:25

Euro-Leitbörsen sprinten mit Kursfeuerwerk ins Wochenende

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    16:40

    Italiens Skandalbank Monte Paschi steht allein im Regen

    Keines der großen italienischen Institute steht für eine Fusion mit dem ältesten Geldhaus der Welt, Monte dei Paschi di Siena, bereit, das kurzfristig eine Kapitallücke von 2,1 Milliarden Euro schließen muss.

    08:01

    Französische Großbank BNP Paribas verdient im dritten Quartal mehr

    Der Überschuss kletterte um 11 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro, wie BNP Paribas am Freitag mitteilte.

    30.10.2014, 21:26

    Aena-Börsegang findet Anfang 2015 statt

    Der Börsengang des spanischen, weltgrößten Flughafen-Betreibers Aena musste verschoben werden, weil ein Wirtschaftsprüfer nicht vorschriftsgemäß per Ausschreibung gesucht wurde. Jetzt soll der 10-Milliarden-$-Deal Anfang 2015 steigen.

    30.10.2014, 18:09

    Die Achterbahnfahrt endet im Plus

    Angst vor der Zinswende in den USA und teils schwache Unternehmenszahlen belasteten die Börden in Europa. Am Schluss setzten sich doch die Optimisten durch.

    30.10.2014, 13:41

    Barclays droht die nächste Großstrafe

    Die britische Großbank Barclays rechnet im Skandal um Manipulationen am Devisenmarkt mit einer Strafe von einer halben Milliarde Pfund.

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    IMMOFINANZ AG2,412,38%chart

    RAIFFEISEN B.17,022,16%chart

    VIENNA INSUR.38,362,06%chart

    VOESTALPINE .31,962,01%chart

    ERSTE GROUP .20,311,68%chart

    Flop 5

    RHI AG20,44-1,68%chart

    ANDRITZ AG38,52-1,14%chart

    LENZING AG46,01-1,13%chart

    TELEKOM AUST.5,98-0,99%chart

    SCHOELLER-BL.68,84-0,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VALNEVA SE4,398,26%chart

    AMAG AUSTRIA.25,585,68%chart

    PALFINGER AG18,603,33%chart

    POLYTEC HOLD.6,583,17%chart

    SEMPERIT AG .39,483,05%chart

    Flop 5

    FRAUENTHAL H.9,31-1,69%chart

    RHI AG20,44-1,68%chart

    ANDRITZ AG38,52-1,14%chart

    LENZING AG46,01-1,13%chart

    TELEKOM AUST.5,98-0,99%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.7,746,23%chart

    BAYER AG NAM.113,453,18%chart

    E.ON SE NAME.13,733,08%chart

    LANXESS AG I.41,483,03%chart

    SAP SE INHAB.54,243,00%chart

    Flop 5

    LINDE AG INH.147,15-2,49%chart

    MERCK KGAA I.72,070,54%chart

    FRESENIUS ME.58,500,55%chart

    BEIERSDORF A.64,560,89%chart

    K+S AKTIENGE.22,261,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP33,984,28%chart

    CHEVRON CORP.119,762,18%chart

    E.I. DUPONT .69,082,11%chart

    EXXON MOBIL .96,362,03%chart

    VISA Inc240,941,81%chart

    Flop 5

    WAL-MART STO.76,18-0,35%chart

    NIKE Inc92,87-0,14%chart

    INTERNATIONA.164,16-0,12%chart

    HOME DEPOT I.97,45-0,07%chart

    PFIZER Inc29,900,18%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.7,746,23%chart

    BAYER AG NAM.113,453,18%chart

    E.ON SE NAME.13,733,08%chart

    LANXESS AG I.41,483,03%chart

    SAP SE INHAB.54,243,00%chart

    Flop 5

    LINDE AG INH.147,15-2,49%chart

    MERCK KGAA I.72,070,54%chart

    FRESENIUS ME.58,500,55%chart

    BEIERSDORF A.64,560,89%chart

    K+S AKTIENGE.22,261,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    FUCHS PETROL.30,944,70%chart

    KLOECKNER & .9,374,47%chart

    WACKER CHEMI.96,234,25%chart

    AAREAL BANK .34,174,21%chart

    NORMA GROUP .37,303,81%chart

    Flop 5

    TUI AG NAMEN.12,18-0,90%chart

    SKY DEUTSCHL.6,73-0,34%chart

    RTL GROUP S..74,46-0,28%chart

    KABEL DEUTSC.108,000,00%chart

    HUGO BOSS AG.105,850,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SIXT SE INHA.25,765,51%chart

    SHW AG INHAB.36,324,83%chart

    DIC ASSET AG.6,723,83%chart

    C.A.T. OIL A.15,203,61%chart

    JUNGHEINRICH.45,003,56%chart

    Flop 5

    CENTROTEC SU.12,91-2,20%chart

    TOM TAILOR H.11,18-0,97%chart

    KWS SAAT AG .260,00-0,95%chart

    MLP AG INHAB.4,05-0,78%chart

    VOSSLOH AG I.45,90-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIALOG SEMIC.27,425,14%chart

    CANCOM SE IN.32,583,63%chart

    JENOPTIK AG .9,123,61%chart

    SMA SOLAR TE.19,823,55%chart

    DRAEGERWERK .77,653,53%chart

    Flop 5

    RIB SOFTWARE.10,69-5,98%chart

    MORPHOSYS AG.75,73-0,34%chart

    XING AG NAME.84,60-0,32%chart

    QIAGEN N.V. .18,74-0,29%chart

    DRILLISCH AG.27,690,04%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 10.11.2014 bis 14.11.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?