13.01.2013, 22:40  von Andreas Wolf

Auf dem falschen Fuß erwischt

Auf dem falschen Fuß erwischt /

Nach der Veröffentlichung der letzten Fed-Protokolle Anfang Jänner gewann der Dollar gegenüber dem Euro etwas an Oberwasser. Aber der Trend für den Euro bleibt stabil.

Als die EZB infolge ihrer Zinsentscheidung am vergangenen Donnerstag von einer leichten Entspannung der ­Euroschuldenkrise sprach, ­beförderte dies den Euro um mehr als zwei Cent gegenüber dem US-Dollar nach oben. Viele Trader mussten daraufhin ihre Positionen auf fallende Eurokurse schließen, um nicht Gefahr zu laufen, noch mehr auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.
Anfang Jänner verlor der Euro nämlich genau diese zwei Cent, weil die Protokolle der letzten US-Notenbanksitzung Uneinigkeit unter den Verantwortlichen zeigten. Die eigentlich bis 2015 beschlossene Fortsetzung der lockeren Geldpolitik wurde von einem Teil der Mitglieder im Notenbankvorstand infrage gestellt.

Da der Jänner eigentlich nach zyklischen Gesichtspunkten eher ein schwacher Monat für den Euro ist, versuchten nicht wenige Marktteilnehmer, auf den Zug aufzuspringen, und wetteten auf eine weitere Abschwächung der europäischen Einheitswährung. Die Auflösung dieser Positionen am vergangenen Donnerstag führte zu einer Verstärkung der jüngsten Aufwärtsbewegung.
Kursziel 1,40 US-$

Ein Blick auf den längerfristigen Euro-Dollar-Chart hätte allerdings dafür gesorgt, Verluste zu vermeiden. Seit Mitte des vergangenen Jahres, auf dem letzten Höhepunkt der Griechenlandkrise, bewegt sich der Euro kontinuierlich aufwärts. Gleichzeitig bildete sich ein „dreifacher Boden", bestehend aus den drei Tiefpunkten im November 2008, Juni 2010 und Juli 2012. Die Chartformation kann als sehr bullish, also positiv für den Euro, bewertet werden. Zudem schalteten die Ampeln nach dem jüngsten Überschreiten der Marke von 1,30 $ auf Grün, weil ein seit 2011 bestehender Abwärtstrend geknackt wurde.

Das daraus resultierende Kurspotenzial für den Euro liegt in den kommenden drei bis sechs Monaten bei 1,40 $. Dort verläuft der seit 2008 gültige, längerfristige Abwärtstrend. Ob der Euro es im weiteren Verlauf des Jahres auch schafft, diese Hürde zu nehmen, muss sich zeigen. Im Umfeld der sich abzeichnenden Rally an den Aktienbörsen stehen die Chancen hierfür aber nicht schlecht, doch braucht es etwas Geduld.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14.01.2013, 08:40

Euro steigt auf 11-Monats-Hoch

13.01.2013, 22:40

Auf dem falschen Fuß erwischt

11:06

Commerzbank: Radikale Schlankheitskur noch nicht zu Ende

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    08:58

    Anlagenbauer Gea bestätigt nach Gewinnplus die Prognose

    Der deutsche Anlagenbauer Gea hat im zweiten Quartal trotz politischer Krisen seinen Wachstumskurs fortgesetzt und damit teils besser abgeschnitten als von Experten erwartet.

    08:33

    Ryanair hebt ab: Bessere Prognose nach Gewinnsprung

    Die Fluggesellschaft Ryanair hat den Nettogewinn im Quartal im Jahresabstand fast verdreifacht und hebt umgehend die Prognose für da Gesamtjahr an.

    07:40

    USA klagen: Deutsche Bank soll Silberpreis manipuliert haben

    Mehrere Geldinstitute sind in den USA wegen angeblicher Manipulation des Silberpreises verklagt worden, darunter die Deutsche Bank.

    25.07.2014, 20:48

    Alitalia-Aktionäre stimmen Kapitalerhöhung bis zu 250 Millionen Euro zu

    Der Nettoverlust der Alitalia war 2013 mit 589 Millionen Euro doppelt so hoch wie im Jahr davor. Mit der Kapitalerhöhung wurde Zeit für den geplanten Einstieg der Golf-Airline Etihad gewonnen

    25.07.2014, 17:52

    Sorgen drücken Europas Börsen

    Ein schwacher Ifo-Index, neue Sorgen über die Ukraine - und dann noch ein paar enttäuschende Unternehmensberichte - in Europa war vor dem Wochenende nicht viel zu holen.

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    SCHOELLER-BL.89,810,68%chart

    FLUGHAFEN WI.70,280,56%chart

    UNIQA INSURA.9,770,37%chart

    MAYR-MELNHOF.88,890,35%chart

    OESTERREICHI.35,080,19%chart

    Flop 5

    WIENERBERGER.11,74-3,13%chart

    RAIFFEISEN B.21,24-2,61%chart

    IMMOFINANZ AG2,49-2,20%chart

    LENZING AG45,00-1,81%chart

    RHI AG23,54-1,73%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AT&S AUSTRIA.9,331,69%chart

    WOLFORD AG23,341,50%chart

    AGRANA BETEI.84,551,26%chart

    POLYTEC HOLD.7,501,08%chart

    EVN AG10,400,82%chart

    Flop 5

    SEMPERIT AG .43,46-3,42%chart

    WIENERBERGER.11,74-3,13%chart

    RAIFFEISEN B.21,24-2,61%chart

    ROSENBAUER I.66,10-2,56%chart

    IMMOFINANZ AG2,49-2,20%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MERCK KGAA I.65,712,07%chart

    BEIERSDORF A.68,521,03%chart

    BAYER AG NAM.99,670,97%chart

    LINDE AG INH.153,850,65%chart

    HEIDELBERGCE.58,460,43%chart

    Flop 5

    DAIMLER AG N.63,65-2,30%chart

    BAYERISCHE M.92,58-1,82%chart

    VOLKSWAGEN A.177,40-1,44%chart

    DT.T PO AG N.24,52-1,25%chart

    ADIDAS AG NA.70,52-1,02%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CISCO SYSTEM.25,970,54%chart

    VERIZON COMM.51,280,45%chart

    MCDONALDS CO.95,720,39%chart

    MICROSOFT CO.44,500,23%chart

    AT&T Inc35,540,11%chart

    Flop 5

    VISA Inc214,77-3,58%chart

    AMERICAN EXP.91,93-1,31%chart

    UNITEDHEALTH.84,68-1,17%chart

    NIKE Inc77,72-1,12%chart

    EXXON MOBIL .103,18-1,05%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    MERCK KGAA I.65,712,07%chart

    BEIERSDORF A.68,521,03%chart

    BAYER AG NAM.99,670,97%chart

    LINDE AG INH.153,850,65%chart

    HEIDELBERGCE.58,460,43%chart

    Flop 5

    DAIMLER AG N.63,65-2,30%chart

    BAYERISCHE M.92,58-1,82%chart

    VOLKSWAGEN A.177,40-1,44%chart

    DT.T PO AG N.24,52-1,25%chart

    ADIDAS AG NA.70,52-1,02%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TAG IMMOBILI.9,041,41%chart

    GEA GROUP AG.34,601,30%chart

    SGL CARBON S.25,881,29%chart

    KRONES AG IN.73,250,69%chart

    BRENNTAG AG .125,250,52%chart

    Flop 5

    WINCOR NIXDO.36,72-7,62%chart

    DMG MORI SEI.26,10-2,68%chart

    RTL GROUP S..75,75-1,75%chart

    AAREAL BANK .31,71-1,67%chart

    AXEL SPRINGE.44,26-1,61%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HORNBACH HOL.74,092,19%chart

    CENTROTEC SU.17,681,99%chart

    TAKKT AG INH.12,941,89%chart

    CAPITAL STAG.3,691,54%chart

    PATRIZIA IMM.8,581,05%chart

    Flop 5

    C.A.T. OIL A.14,72-7,37%chart

    SIXT SE INHA.27,94-4,21%chart

    BERTRANDT AG.96,85-3,58%chart

    GRAMMER AG I.38,42-3,56%chart

    VOSSLOH AG I.58,39-2,60%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    NEMETSCHEK A.76,102,84%chart

    MORPHOSYS AG.74,132,60%chart

    NORDEX SE IN.15,031,97%chart

    DRAEGERWERK .66,681,48%chart

    KONTRON AG I.4,820,67%chart

    Flop 5

    FREENET AG N.19,16-6,28%chart

    XING AG NAME.83,42-4,00%chart

    EVOTEC AG IN.4,11-3,68%chart

    JENOPTIK AG .10,07-3,13%chart

    AIXTRON SE N.9,92-2,71%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 4.8.2014 bis 8.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Die Redaktion empfiehlt