13.01.2013, 22:40  von Andreas Wolf

Auf dem falschen Fuß erwischt

Auf dem falschen Fuß erwischt /

Nach der Veröffentlichung der letzten Fed-Protokolle Anfang Jänner gewann der Dollar gegenüber dem Euro etwas an Oberwasser. Aber der Trend für den Euro bleibt stabil.

Als die EZB infolge ihrer Zinsentscheidung am vergangenen Donnerstag von einer leichten Entspannung der ­Euroschuldenkrise sprach, ­beförderte dies den Euro um mehr als zwei Cent gegenüber dem US-Dollar nach oben. Viele Trader mussten daraufhin ihre Positionen auf fallende Eurokurse schließen, um nicht Gefahr zu laufen, noch mehr auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.
Anfang Jänner verlor der Euro nämlich genau diese zwei Cent, weil die Protokolle der letzten US-Notenbanksitzung Uneinigkeit unter den Verantwortlichen zeigten. Die eigentlich bis 2015 beschlossene Fortsetzung der lockeren Geldpolitik wurde von einem Teil der Mitglieder im Notenbankvorstand infrage gestellt.

Da der Jänner eigentlich nach zyklischen Gesichtspunkten eher ein schwacher Monat für den Euro ist, versuchten nicht wenige Marktteilnehmer, auf den Zug aufzuspringen, und wetteten auf eine weitere Abschwächung der europäischen Einheitswährung. Die Auflösung dieser Positionen am vergangenen Donnerstag führte zu einer Verstärkung der jüngsten Aufwärtsbewegung.
Kursziel 1,40 US-$

Ein Blick auf den längerfristigen Euro-Dollar-Chart hätte allerdings dafür gesorgt, Verluste zu vermeiden. Seit Mitte des vergangenen Jahres, auf dem letzten Höhepunkt der Griechenlandkrise, bewegt sich der Euro kontinuierlich aufwärts. Gleichzeitig bildete sich ein „dreifacher Boden", bestehend aus den drei Tiefpunkten im November 2008, Juni 2010 und Juli 2012. Die Chartformation kann als sehr bullish, also positiv für den Euro, bewertet werden. Zudem schalteten die Ampeln nach dem jüngsten Überschreiten der Marke von 1,30 $ auf Grün, weil ein seit 2011 bestehender Abwärtstrend geknackt wurde.

Das daraus resultierende Kurspotenzial für den Euro liegt in den kommenden drei bis sechs Monaten bei 1,40 $. Dort verläuft der seit 2008 gültige, längerfristige Abwärtstrend. Ob der Euro es im weiteren Verlauf des Jahres auch schafft, diese Hürde zu nehmen, muss sich zeigen. Im Umfeld der sich abzeichnenden Rally an den Aktienbörsen stehen die Chancen hierfür aber nicht schlecht, doch braucht es etwas Geduld.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14.01.2013, 08:40

Euro steigt auf 11-Monats-Hoch

13.01.2013, 22:40

Auf dem falschen Fuß erwischt

23.05.2015, 13:48

Merck setzt nach Rekord-Zukauf auf Wachstum aus eigener Kraft

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.05.2015, 16:26

    UBS-Management macht Kasse

    Mit sieben Transaktionen hat ein oder mehrere ranhohe UBS-Manager Aktien für fast 24 Millionen Franken am Konzern auf den Markt geworfen.

    22.05.2015, 15:50

    „Bei einem Dax-Unternehmen ist mir so etwas noch nie untergekommen“

    Nach der Hauptversammlung leckt das Management der Deutschen Bank die Wunden. Lange Zeit hat es dazu nicht.

    22.05.2015, 13:37

    IPO: Neuer Diamant für die Frankfurter Börse

    Der Online-Schmuckhändler Elumeo drängt an die Frankfurter Börse. Das Unternehmen betreibt mit "Juwelo TV" auch einen eigenen TV-Kanal.

    22.05.2015, 11:34

    Lufthansa-Chef Spohr hält nach Germanwings-Absturz an Billig-Strategie fest

    "Rückzug steht nicht zur Debatte" - Lufthansa-Chef Carsten Spohr setzt trotz des Germanwings-Absturzes weiterhin auf die Geschäftssparte mit den Billig-Airlines.

    22.05.2015, 09:51

    Moody's stuft zehn Schweizer Banken herauf

    Die Ratingagentur Moody's hat zehn Schweizer Geldhäuser höher eingestuft. Darunter die Bank Julius Bär, die Bank Pictet & Cie, Vontobel.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    UNIQA INSURA.9,401,90%chart

    ERSTE GROUP .26,781,73%chart

    SCHOELLER-BL.59,111,65%chart

    FLUGHAFEN WI.81,801,48%chart

    CONWERT IMMO.12,350,90%chart

    Flop 5

    TELEKOM AUST.6,42-3,02%chart

    IMMOFINANZ AG2,57-2,13%chart

    OMV AG27,50-1,08%chart

    BUWOG AG18,39-1,05%chart

    RHI AG25,63-0,91%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VALNEVA SE4,357,51%chart

    FACC AG6,753,05%chart

    AMAG AUSTRIA.32,492,80%chart

    UNIQA INSURA.9,401,90%chart

    ERSTE GROUP .26,781,73%chart

    Flop 5

    AT&S AUSTRIA.15,20-3,43%chart

    TELEKOM AUST.6,42-3,02%chart

    IMMOFINANZ AG2,57-2,13%chart

    OMV AG27,50-1,08%chart

    BUWOG AG18,39-1,05%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RWE AG INHAB.22,510,45%chart

    BASF SE NAME.87,940,21%chart

    DT.T BOTRT A.74,280,10%chart

    LINDE AG INH.176,45-0,04%chart

    BEIERSDORF A.83,01-0,05%chart

    Flop 5

    DT.T TLTKOM .16,31-3,49%chart

    DT.T BANK AG.28,81-2,84%chart

    HEIDELBERGCE.75,50-1,84%chart

    INFINEON TEC.11,67-1,13%chart

    COMMERZBANK .12,44-0,90%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GOLDMAN SACH.207,801,39%chart

    APPLE Inc132,540,88%chart

    AMERICAN EXP.81,250,61%chart

    VISA Inc69,620,36%chart

    HOME DEPOT I.112,160,13%chart

    Flop 5

    BOEING COMPA.144,81-1,72%chart

    MERCK & CO. .59,38-1,20%chart

    MICROSOFT CO.46,90-1,10%chart

    JOHNSON & JO.101,35-1,04%chart

    EXXON MOBIL .86,52-0,79%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    RWE AG INHAB.22,510,45%chart

    BASF SE NAME.87,940,21%chart

    DT.T BOTRT A.74,280,10%chart

    LINDE AG INH.176,45-0,04%chart

    BEIERSDORF A.83,01-0,05%chart

    Flop 5

    DT.T TLTKOM .16,31-3,49%chart

    DT.T BANK AG.28,81-2,84%chart

    HEIDELBERGCE.75,50-1,84%chart

    INFINEON TEC.11,67-1,13%chart

    COMMERZBANK .12,44-0,90%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SUEDZUCKER A.14,955,25%chart

    FUCHS PETROL.40,221,56%chart

    AURUBIS AG I.57,681,08%chart

    GEA GROUP AG.44,621,08%chart

    FIELMANN AG .63,650,87%chart

    Flop 5

    PROSIEBENSAT.45,08-4,55%chart

    BERTRANDT AG.122,85-3,76%chart

    DUERR AG INH.91,82-1,64%chart

    SALZGITTER A.34,02-1,53%chart

    RHEINMETALL .49,55-1,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    STABILUS S.A.37,815,34%chart

    HORNBACH-BAU.38,183,06%chart

    DO DT.T OFFI.4,302,94%chart

    BORUSSIA DOR.3,672,69%chart

    PATRIZIA IMM.17,992,01%chart

    Flop 5

    SAF HOLLAND .14,51-2,13%chart

    SURTECO SE I.24,97-2,10%chart

    INDUS HOLDIN.49,49-1,67%chart

    ZEAL NETWORK.48,95-1,57%chart

    HELLA KGAA H.45,77-1,55%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    QSC AG NAMEN.2,216,67%chart

    STRATEC BIOM.48,353,25%chart

    JENOPTIK AG .11,652,18%chart

    QIAGEN N.V. .22,791,29%chart

    TELEFONICA D.5,231,02%chart

    Flop 5

    FREENET AG N.30,59-4,99%chart

    DRILLISCH AG.42,40-4,08%chart

    PFEIFFER VAC.86,02-3,49%chart

    WIRECARD AG .39,65-3,26%chart

    EVOTEC AG IN.4,00-2,39%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 1.6.2015 bis 5.6.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Die Redaktion empfiehlt