13.01.2013, 22:40  von Andreas Wolf

Auf dem falschen Fuß erwischt

Auf dem falschen Fuß erwischt /

Nach der Veröffentlichung der letzten Fed-Protokolle Anfang Jänner gewann der Dollar gegenüber dem Euro etwas an Oberwasser. Aber der Trend für den Euro bleibt stabil.

Als die EZB infolge ihrer Zinsentscheidung am vergangenen Donnerstag von einer leichten Entspannung der ­Euroschuldenkrise sprach, ­beförderte dies den Euro um mehr als zwei Cent gegenüber dem US-Dollar nach oben. Viele Trader mussten daraufhin ihre Positionen auf fallende Eurokurse schließen, um nicht Gefahr zu laufen, noch mehr auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.
Anfang Jänner verlor der Euro nämlich genau diese zwei Cent, weil die Protokolle der letzten US-Notenbanksitzung Uneinigkeit unter den Verantwortlichen zeigten. Die eigentlich bis 2015 beschlossene Fortsetzung der lockeren Geldpolitik wurde von einem Teil der Mitglieder im Notenbankvorstand infrage gestellt.

Da der Jänner eigentlich nach zyklischen Gesichtspunkten eher ein schwacher Monat für den Euro ist, versuchten nicht wenige Marktteilnehmer, auf den Zug aufzuspringen, und wetteten auf eine weitere Abschwächung der europäischen Einheitswährung. Die Auflösung dieser Positionen am vergangenen Donnerstag führte zu einer Verstärkung der jüngsten Aufwärtsbewegung.
Kursziel 1,40 US-$

Ein Blick auf den längerfristigen Euro-Dollar-Chart hätte allerdings dafür gesorgt, Verluste zu vermeiden. Seit Mitte des vergangenen Jahres, auf dem letzten Höhepunkt der Griechenlandkrise, bewegt sich der Euro kontinuierlich aufwärts. Gleichzeitig bildete sich ein „dreifacher Boden", bestehend aus den drei Tiefpunkten im November 2008, Juni 2010 und Juli 2012. Die Chartformation kann als sehr bullish, also positiv für den Euro, bewertet werden. Zudem schalteten die Ampeln nach dem jüngsten Überschreiten der Marke von 1,30 $ auf Grün, weil ein seit 2011 bestehender Abwärtstrend geknackt wurde.

Das daraus resultierende Kurspotenzial für den Euro liegt in den kommenden drei bis sechs Monaten bei 1,40 $. Dort verläuft der seit 2008 gültige, längerfristige Abwärtstrend. Ob der Euro es im weiteren Verlauf des Jahres auch schafft, diese Hürde zu nehmen, muss sich zeigen. Im Umfeld der sich abzeichnenden Rally an den Aktienbörsen stehen die Chancen hierfür aber nicht schlecht, doch braucht es etwas Geduld.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14.01.2013, 08:40

Euro steigt auf 11-Monats-Hoch

13.01.2013, 22:40

Auf dem falschen Fuß erwischt

17.12.2014, 18:08

Europa-Börsen vor Fed-Entscheidung im "Stand-By"-Modus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13.10.2181, 17:22

    Russland: Riesen-Zinsschritt schürt Panik – Rubel fällt ins Bodenlose, Sell-Off an der Börse

    Der riesige Zinsschritt der russischen Notenbank zur Stützung des Rubel hat seine Wirkung komplett verfehlt: Die Währung Russlands profitierte am Dienstag nur kurzzeitig, bis zum Mittag lag sie wieder tief im roten Bereich und die Talfahrt beschleunigte sich im Verlauf noch. Ministerpräsident Dmitri Medwedew berief ein Krisentreffen im Kreml ein.

    17.12.2014, 17:23

    Frankreichs EZB-Direktor Benoit Coeure fordert Taten der Notenbank

    Frankreichs EZB-Direktor Benoit Coeure hat mit deutlichen Worten weitere Schritte der Notenbank gegen die Konjunkturflaute und eine mögliche ruinöse Deflation in der Währungsunion gefordert. Es sei nicht mehr die Frage, ob, sondern wie die Europäische Zentralbank (EZB) dies am besten tun könne, sagte Coeure in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal".

    17.12.2014, 15:42

    Pleitegeier über Russland: Was auf dem Spiel steht...

    An den Märkten wächst die Sorge vor einer Staatspleite Russlands. Die Wirtschaft des Riesenreichs ist wegen der westlichen Sanktionen von Import und Export abgeschnitten, der Rubel verliert drastisch an Wert, der freie Fall des Ölpreises verschärft die Lage zusätzlich. Die Gläubiger zittern – denn es stehen Milliarden im Feuer, bspw auch für die österreichische RBI.

    17.12.2014, 14:44

    "Das ist die neue Normalität"

    Privatanleger müssen sich in Zukunft auf massive Kursschwankungen einstellen. Die derzeitigen Verwerfungen sind dem Crash beim Ölpreis und Russland geschuldet.

    17.12.2014, 09:32

    UniCredit fürchtet die russische Krise nicht

    UniCredit-CEO Federico Ghizzoni rechnet weder in diesem noch im kommenden Jahr mit Abschreibungen wegen des Rubel-Rückgangs.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    CONWERT IMMO.9,202,85%chart

    IMMOFINANZ AG2,092,55%chart

    RAIFFEISEN B.11,792,43%chart

    OMV AG21,002,19%chart

    SCHOELLER-BL.58,912,08%chart

    Flop 5

    VIENNA INSUR.36,08-2,13%chart

    VERBUND AG14,79-2,02%chart

    ERSTE GROUP .19,05-1,52%chart

    ZUMTOBEL GRO.17,00-1,19%chart

    ANDRITZ AG43,30-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CONWERT IMMO.9,202,85%chart

    IMMOFINANZ AG2,092,55%chart

    RAIFFEISEN B.11,792,43%chart

    OMV AG21,002,19%chart

    SCHOELLER-BL.58,912,08%chart

    Flop 5

    POLYTEC HOLD.6,20-3,12%chart

    VIENNA INSUR.36,08-2,13%chart

    WARIMPEX FIN.0,88-2,11%chart

    VERBUND AG14,79-2,02%chart

    ROSENBAUER I.71,50-1,73%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.55,670,96%chart

    MUENCHENER R.160,900,94%chart

    INFINEON TEC.8,380,72%chart

    DT.T TLTKOM .12,930,58%chart

    K+S AKTIENGE.22,780,31%chart

    Flop 5

    DT.T L.FANA .13,73-2,76%chart

    CONTINENTAL .164,60-2,75%chart

    MERCK KGAA I.76,58-1,57%chart

    FRESENIUS ME.59,09-1,37%chart

    FRESENIUS SE.41,70-1,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CHEVRON CORP.106,024,25%chart

    UNITEDHEALTH.99,143,43%chart

    MCDONALDS CO.91,653,30%chart

    EXXON MOBIL .89,023,02%chart

    COCA-COLA CO.41,552,87%chart

    Flop 5

    INTERNATIONA.151,930,34%chart

    CATERPILLAR .89,750,46%chart

    UNITED TECHN.113,900,59%chart

    BOEING COMPA.125,060,65%chart

    GENERAL ELEC.24,660,69%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.55,670,96%chart

    MUENCHENER R.160,900,94%chart

    INFINEON TEC.8,380,72%chart

    DT.T TLTKOM .12,930,58%chart

    K+S AKTIENGE.22,780,31%chart

    Flop 5

    DT.T L.FANA .13,73-2,76%chart

    CONTINENTAL .164,60-2,75%chart

    MERCK KGAA I.76,58-1,57%chart

    FRESENIUS ME.59,09-1,37%chart

    FRESENIUS SE.41,70-1,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AURUBIS AG I.45,683,17%chart

    DMG MORI SEI.22,002,97%chart

    SALZGITTER A.22,302,43%chart

    TUI AG NAMEN.14,052,41%chart

    KABEL DEUTSC.112,002,14%chart

    Flop 5

    WACKER CHEMI.91,35-2,34%chart

    DT. ANNINGTO.25,92-1,73%chart

    SUEDZUCKER A.11,67-1,56%chart

    FIELMANN AG .54,43-1,41%chart

    KLOECKNER & .8,66-0,90%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZOOPLUS AG I.65,244,27%chart

    VTG AG INHAB.18,493,56%chart

    STROEER MEDI.23,723,49%chart

    C.A.T. OIL A.14,553,49%chart

    PUMA SE INHA.173,202,97%chart

    Flop 5

    MLP AG INHAB.3,48-6,09%chart

    HORNBACH HOL.66,70-1,17%chart

    SURTECO SE I.22,45-1,10%chart

    SIXT SE INHA.31,61-1,10%chart

    GRENKELEASIN.85,00-1,02%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BB BIOTECH A.187,103,00%chart

    NEMETSCHEK A.82,442,96%chart

    EVOTEC AG IN.3,572,91%chart

    RIB SOFTWARE.10,332,58%chart

    LPKF LASER &.10,622,46%chart

    Flop 5

    KONTRON AG I.4,76-1,73%chart

    WIRECARD AG .34,10-1,07%chart

    UNITED INTER.35,80-0,79%chart

    MANZ AG INHA.52,93-0,73%chart

    DIALOG SEMIC.27,28-0,71%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 22.12.2014 bis 23.12.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?