16.01.2013, 14:39  von Arno Schuetze und Peter Maushagen/Reuters

Reise-Riese TUI kommt nicht zur Ruhe

Friedrich Joussen soll TUI umbauen / Bild: EPA (JOCHEN LUEBKE)

Europas größter Reiseanbieter TUI steht erneut vor einschneidenden Veränderungen.

Frankfurt. TUI-Großaktionäre spielen Insidern zufolge einen Zusammenschluss des Konzerns mit seiner britischen Tochter TUI Travel durch. Favorisiert werde derzeit ein sogenannter Reverse Takeover, bei dem TUI Travel den Mutterkonzern TUI AG kaufe, sagten drei mit der Sache vertraute Personen zu Reuters. Hauptantrieb seien die Kostensenkungen, die durch solch eine Transaktion zu erzielen seien. "Die Idee ist, zwei Unternehmen aus der gleichen Branche zusammenzubringen", erläuterte ein Insider aus dem Umfeld eines der größten Aktionäre.

Damit könnte ein neues Kapitel im nahezu abgeschlossenen Umbau des Unternehmens aufgeschlagen werden. Der scheidende Vorstandschef Michael Frenzel hatte seit Mitte der 1990er-Jahre den von Bergbau und Stahl dominierten Mischkonzern Preussag zunächst zu einem Schifffahrts- und Touristikriesen umgebaut. Seit einem Strategieschwenk 2008 steht das Reisegeschäft im Mittelpunkt - die Beteiligung an Deutschlands größter Reederei Hapag-Lloyd hat TUI zurückgefahren. Umsetzen wird Frenzel die Pläne höchstwahrscheinlich aber nicht mehr: Der 65-Jährige tritt im Februar ab. Sein Nachfolger ist der frühere Deutschland-Chef von Vodafone, Friedrich Joussen, der sich seit einigen Monaten einarbeitet.

An der Börse kamen die Fusionspläne gut an: Nach dem Reuters-Bericht schnellte die TUI-Aktie um 5,6 Prozent nach oben und war damit einer der größten MDax-Gewinner.

Der TUI-Konzern mit Sitz in Hannover hält 56,4 Prozent an TUI Travel. Die Tochter entstand 2007 durch die Fusion von großen Teilen des TUI-Reisegeschäfts mit dem britischen Rivalen First Choice - seitdem ist TUI Travel an der Londoner Börse notiert. Jedoch wurden nicht alle Reiseaktivitäten verschoben - unter anderem gehören die Kreuzfahrtsparte und einige Hotels noch zum Mutterkonzern, ebenso wie der Restanteil an Hapag-Lloyd. Seit Jahren prüfen die Eigner Konzepte, um die Kosten bei TUI und TUI Travel durch ein Zusammengehen zu drücken. Die Unternehmen verfügen beispielsweise über eigene Zentralen in Hannover und London. Eine Fusion könnte Einsparungen von 500 Millionen Euro erzielen, sagten zwei der Insider. Analysten veranschlagen das Sparpotenzial auf lediglich etwa 100 Millionen Euro. Sprecher der TUI AG und von TUI Travel wollten sich dazu nicht äußern.

Alter Plan zu teuer

Der neue Plan steht im Widerspruch zu einer anderen Idee, die in der Vergangenheit wiederholt diskutiert wurde: Dass die TUI AG die noch ausstehenden rund 44 Prozent an TUI Travel kauft. Allerdings habe der Mutterkonzern dafür nicht genug Geld auf der hohen Kante und werde sich die Mittel auch nur schwerlich am Kapitalmarkt besorgen können, da das Unternehmen an der Börse mit einem deutlichen Abschlag zu den Konkurrenten gehandelt werde, sagte einer der Insider. "Die Zahlen sprechen gegen einen solchen Deal", sagte er.

Hingegen wäre ein Reverse Takeover, bei dem etwa zehn Euro je TUI-AG-Aktie gezahlt würden, machbar und wertsteigernd für die Aktionäre. Die beiden größten Aktionäre der TUI AG - der russische Milliardär Alexej Mordaschow mit 25 Prozent und der Schifffahrtsunternehmer John Fredriksen aus Norwegen mit 15 Prozent - trieben den Versuch eines Reverse Takeovers voran. Die Diskussionen mit anderen Anteilseignern über den Plan seien "konstruktiv", sagte der Kenner.

Mordaschow und Fredriksen waren 2008 und 2009 bei der TUI AG eingestiegen, zu Kursen weit über dem derzeitigen Niveau von unter acht Euro. Das Investment war für die beiden deshalb ein Millionengrab. Fredriksen hat auch bei TUI Travel einen Fuß in der Tür - mit einer Beteiligung von 5,4 Prozent ist er zweitgrößter Aktionär des englischen Unternehmens.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:19

Euro-Leitbörsen rutschen ins Wochenende

15:14

"Die Börsenampel für den Dax steht auf gelb"

14:21

Loewe lebt und will in Deutschland bleiben

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:07

    Air Berlin schreibt Betriebsverlust – Sparmaßnahmen vorgestellt

    Nach einem weiteren Betriebsverlust hat Air Berlin erste Details des geplanten Konzernumbaus vorgestellt. Deutschlands zweitgrößte Fluglinie will sich künftig auf die größten Reisemärkte in Deutschland, Österreich, Schweiz sowie Mallorca konzentrieren, wie Air Berlin am Mittwoch mitteilte.

    11:15

    Europas Börsen vor Yellen-Rede in Jackson Hole auf der Hut

    Dax-Anleger in Lauerstellung: Wenn Fed-Chefin Janet Yellen am Nachmittag ihre Rede in Jackson Hole beginnt, dürften die Investoren jedes Wort auf die Goldwaage legen.

    10:16

    Gewinn der niederländischen Großbank ABN Amro bricht ein

    Sonderlasten haben den Gewinn der verstaatlichten niederländischen Großbank ABN Amro im zweiten Quartal einbrechen lassen.

    09:20

    Deutschland winkt Verkauf von RWE-Dea nach Russland durch

    Der Verkauf der RWE-Öl- und Gas-Fördertochter DEA hat Insidern zufolge die wichtigste politische Hürde überwunden. Die deutsche Bundesregierung habe die fünf Milliarden Euro schwere Übernahme durch eine Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman durchgewinkt, sagten zwei mit der Transaktion vertraute Personen am Freitag zu Reuters.

    08:22

    Hybridanleihen werden für Banken zu einem teuren Vergnügen

    Während die deutschen Banken im Frühjahr noch auf die Freigabe dieser Art von Kernkapital drängten, hat sich die Euphorie nun gelegt. Die sogenannten "CoCos" sind den Banken schlicht zu teuer.

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    ERSTE GROUP .19,461,22%chart

    OMV AG28,940,80%chart

    ZUMTOBEL AG15,570,42%chart

    IMMOFINANZ AG2,370,34%chart

    TELEKOM AUST.7,150,27%chart

    Flop 5

    RAIFFEISEN B.20,00-3,59%chart

    OESTERREICHI.35,84-2,36%chart

    RHI AG22,47-1,88%chart

    FLUGHAFEN WI.66,40-0,90%chart

    VERBUND AG14,80-0,70%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    POLYTEC HOLD.7,143,94%chart

    CENTURY CASI.4,011,85%chart

    ROSENBAUER I.66,901,67%chart

    ERSTE GROUP .19,461,22%chart

    DO & CO AG50,590,98%chart

    Flop 5

    RAIFFEISEN B.20,00-3,59%chart

    PALFINGER AG25,00-2,72%chart

    VALNEVA SE4,83-2,48%chart

    OESTERREICHI.35,84-2,36%chart

    RHI AG22,47-1,88%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.8,731,76%chart

    LANXESS AG I.47,120,61%chart

    HEIDELBERGCE.57,000,51%chart

    DT.T BANK AG.25,140,42%chart

    LINDE AG INH.149,300,27%chart

    Flop 5

    ADIDAS AG NA.58,29-2,36%chart

    RWE AG INHAB.29,30-1,40%chart

    SIEMENS AG N.93,69-1,25%chart

    E.ON SE NAME.13,70-1,15%chart

    CONTINENTAL .163,30-1,09%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    NIKE Inc79,450,65%chart

    MERCK & CO. .59,160,52%chart

    PFIZER Inc28,960,49%chart

    GOLDMAN SACH.175,870,41%chart

    THE WALT DIS.90,700,35%chart

    Flop 5

    JOHNSON & JO.103,22-0,93%chart

    GENERAL ELEC.26,21-0,84%chart

    EXXON MOBIL .98,55-0,74%chart

    CHEVRON CORP.127,02-0,71%chart

    CISCO SYSTEM.24,72-0,68%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.8,731,76%chart

    LANXESS AG I.47,120,61%chart

    HEIDELBERGCE.57,000,51%chart

    DT.T BANK AG.25,140,42%chart

    LINDE AG INH.149,300,27%chart

    Flop 5

    ADIDAS AG NA.58,29-2,36%chart

    RWE AG INHAB.29,30-1,40%chart

    SIEMENS AG N.93,69-1,25%chart

    E.ON SE NAME.13,70-1,15%chart

    CONTINENTAL .163,30-1,09%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HUGO BOSS AG.106,901,47%chart

    BILFINGER56,311,11%chart

    GAGFAH S.A. .14,731,03%chart

    OSRAM LICHT .32,340,98%chart

    SYMRISE AG I.40,500,76%chart

    Flop 5

    KRONES AG IN.69,73-1,94%chart

    FUCHS PETROL.30,94-1,86%chart

    SGL CARBON S.22,84-1,68%chart

    LEONI AG NAM.48,28-1,59%chart

    RHEINMETALL .41,28-1,27%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TAKKT AG INH.13,502,27%chart

    BIOTEST AG V.84,321,58%chart

    CTS EVENTIM .20,921,48%chart

    CENTROTEC SU.16,301,31%chart

    BALDA AG INH.2,991,05%chart

    Flop 5

    GFK SE INHAB.31,30-2,31%chart

    SHW AG INHAB.37,08-2,11%chart

    CEWE STIFTUN.52,15-2,08%chart

    VILLEROY & B.12,90-1,90%chart

    SAF HOLLAND .10,78-1,87%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    NEMETSCHEK A.73,803,29%chart

    WIRECARD AG .28,701,43%chart

    QSC AG NAMEN.2,231,36%chart

    DIALOG SEMIC.22,681,02%chart

    FREENET AG N.19,880,84%chart

    Flop 5

    LPKF LASER &.13,02-1,33%chart

    NORDEX SE IN.13,55-1,31%chart

    JENOPTIK AG .10,24-1,30%chart

    CARL ZEISS M.23,00-1,25%chart

    BB BIOTECH A.135,65-1,17%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 1.9.2014 bis 5.9.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?