16.01.2013, 14:39  von Arno Schuetze und Peter Maushagen/Reuters

Reise-Riese TUI kommt nicht zur Ruhe

Friedrich Joussen soll TUI umbauen / Bild: EPA (JOCHEN LUEBKE)

Europas größter Reiseanbieter TUI steht erneut vor einschneidenden Veränderungen.

Frankfurt. TUI-Großaktionäre spielen Insidern zufolge einen Zusammenschluss des Konzerns mit seiner britischen Tochter TUI Travel durch. Favorisiert werde derzeit ein sogenannter Reverse Takeover, bei dem TUI Travel den Mutterkonzern TUI AG kaufe, sagten drei mit der Sache vertraute Personen zu Reuters. Hauptantrieb seien die Kostensenkungen, die durch solch eine Transaktion zu erzielen seien. "Die Idee ist, zwei Unternehmen aus der gleichen Branche zusammenzubringen", erläuterte ein Insider aus dem Umfeld eines der größten Aktionäre.

Damit könnte ein neues Kapitel im nahezu abgeschlossenen Umbau des Unternehmens aufgeschlagen werden. Der scheidende Vorstandschef Michael Frenzel hatte seit Mitte der 1990er-Jahre den von Bergbau und Stahl dominierten Mischkonzern Preussag zunächst zu einem Schifffahrts- und Touristikriesen umgebaut. Seit einem Strategieschwenk 2008 steht das Reisegeschäft im Mittelpunkt - die Beteiligung an Deutschlands größter Reederei Hapag-Lloyd hat TUI zurückgefahren. Umsetzen wird Frenzel die Pläne höchstwahrscheinlich aber nicht mehr: Der 65-Jährige tritt im Februar ab. Sein Nachfolger ist der frühere Deutschland-Chef von Vodafone, Friedrich Joussen, der sich seit einigen Monaten einarbeitet.

An der Börse kamen die Fusionspläne gut an: Nach dem Reuters-Bericht schnellte die TUI-Aktie um 5,6 Prozent nach oben und war damit einer der größten MDax-Gewinner.

Der TUI-Konzern mit Sitz in Hannover hält 56,4 Prozent an TUI Travel. Die Tochter entstand 2007 durch die Fusion von großen Teilen des TUI-Reisegeschäfts mit dem britischen Rivalen First Choice - seitdem ist TUI Travel an der Londoner Börse notiert. Jedoch wurden nicht alle Reiseaktivitäten verschoben - unter anderem gehören die Kreuzfahrtsparte und einige Hotels noch zum Mutterkonzern, ebenso wie der Restanteil an Hapag-Lloyd. Seit Jahren prüfen die Eigner Konzepte, um die Kosten bei TUI und TUI Travel durch ein Zusammengehen zu drücken. Die Unternehmen verfügen beispielsweise über eigene Zentralen in Hannover und London. Eine Fusion könnte Einsparungen von 500 Millionen Euro erzielen, sagten zwei der Insider. Analysten veranschlagen das Sparpotenzial auf lediglich etwa 100 Millionen Euro. Sprecher der TUI AG und von TUI Travel wollten sich dazu nicht äußern.

Alter Plan zu teuer

Der neue Plan steht im Widerspruch zu einer anderen Idee, die in der Vergangenheit wiederholt diskutiert wurde: Dass die TUI AG die noch ausstehenden rund 44 Prozent an TUI Travel kauft. Allerdings habe der Mutterkonzern dafür nicht genug Geld auf der hohen Kante und werde sich die Mittel auch nur schwerlich am Kapitalmarkt besorgen können, da das Unternehmen an der Börse mit einem deutlichen Abschlag zu den Konkurrenten gehandelt werde, sagte einer der Insider. "Die Zahlen sprechen gegen einen solchen Deal", sagte er.

Hingegen wäre ein Reverse Takeover, bei dem etwa zehn Euro je TUI-AG-Aktie gezahlt würden, machbar und wertsteigernd für die Aktionäre. Die beiden größten Aktionäre der TUI AG - der russische Milliardär Alexej Mordaschow mit 25 Prozent und der Schifffahrtsunternehmer John Fredriksen aus Norwegen mit 15 Prozent - trieben den Versuch eines Reverse Takeovers voran. Die Diskussionen mit anderen Anteilseignern über den Plan seien "konstruktiv", sagte der Kenner.

Mordaschow und Fredriksen waren 2008 und 2009 bei der TUI AG eingestiegen, zu Kursen weit über dem derzeitigen Niveau von unter acht Euro. Das Investment war für die beiden deshalb ein Millionengrab. Fredriksen hat auch bei TUI Travel einen Fuß in der Tür - mit einer Beteiligung von 5,4 Prozent ist er zweitgrößter Aktionär des englischen Unternehmens.

24.09.2016, 16:38

Lufthansa fliegt schon wieder in Turbulenzen

24.09.2016, 14:53

Banken: Der Dividenden-Geldhahn muss zugedreht werden

24.09.2016, 09:58

Anleger nach Geldflut für Gipfelsturm gerüstet

Kommentare

0 Kommentare

23.09.2016, 14:43

Rocket Internet will ein „Uplisting“ an der Börse

Zwei Jahre nach dem Börsengang will die Internet-Schmiede Rocket Internet vom weniger stark regulierten Entry Standard in den Prime Standard der Deutschen Börse aufrücken und verspricht "höchsten Transparenz“.

23.09.2016, 09:40

515 Millionen für ein Notizbuch

Die geplante Übernahme durch die "Carglass"-Mutter D'Ieteren hat Moleskine am Freitag zu einen Rekord-Kurssprung verholfen.

23.09.2016, 07:46

DAX sucht nächste "Börsenfreundschaft" in der Schweiz

Der Trend zur Zusammenarbeit der Börsen in Europa hält an: Nach der geplanten Fusion der Deustchen Börs emit der Londoner LSE streben die Frankfurter nun auch eine Kooperation mit der SIX an.

23.09.2016, 07:33

RWE: Börse Frankfurt freut sich auf Milliarden-IPO

Bis zu 5 Milliarden Euro will RWE beim Börsengang der Ökostromtochter Innogy erlösen. Nun wurde die Spanne für Innogy-Papiere festgelegt.

23.09.2016, 07:07

Deutsche Bank verliert Top-Platzierung als Investmentbank

Die Deutsche Bank zählt neuesten Erhebungen zufolge nicht mehr zu den Top 5 der weltgrößten Investmentbanken.

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

BUWOG AG24,052,19%chart

OESTERREICHI.33,331,23%chart

UNIQA INSURA.5,900,58%chart

IMMOFINANZ AG2,130,52%chart

RHI AG23,940,17%chart

Flop 5

WIENERBERGER.14,86-2,14%chart

SCHOELLER-BL.54,40-1,09%chart

TELEKOM AUST.5,10-0,68%chart

ERSTE GROUP .26,44-0,32%chart

OMV AG25,18-0,28%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

STRABAG SE29,962,43%chart

BUWOG AG24,052,19%chart

POLYTEC HOLD.8,101,26%chart

OESTERREICHI.33,331,23%chart

UBM DEVELOPM.33,550,86%chart

Flop 5

WIENERBERGER.14,86-2,14%chart

MAYR-MELNHOF.100,00-1,82%chart

VALNEVA SE2,71-1,45%chart

S IMMO AG9,16-1,38%chart

PORR AG31,24-1,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DT.T PO AG N.28,100,42%chart

ALLIANZ SE V.136,120,31%chart

FRESENIUS SE.72,690,30%chart

FRESENIUS ME.80,340,26%chart

BEIERSDORF A.84,060,22%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.11,35-2,41%chart

DT.T BOTRT A.74,93-1,73%chart

VOLKSWAGEN A.119,17-1,52%chart

SAP SE INHAB.81,29-1,40%chart

RWE AG INHAB.14,93-1,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Verizon Comm.52,560,40%chart

Pfizer34,260,32%chart

Wal-Mart Sto.72,350,11%chart

Boeing Compa.131,78-0,07%chart

Merck & Comp.62,96-0,10%chart

Flop 5

Goldman Sach.165,13-1,72%chart

Apple Inc112,71-1,67%chart

Procter & Ga.87,76-1,38%chart

3M Company177,39-1,37%chart

Caterpillar82,44-1,27%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

DT.T PO AG N.28,100,42%chart

ALLIANZ SE V.136,120,31%chart

FRESENIUS SE.72,690,30%chart

FRESENIUS ME.80,340,26%chart

BEIERSDORF A.84,060,22%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.11,35-2,41%chart

DT.T BOTRT A.74,93-1,73%chart

VOLKSWAGEN A.119,17-1,52%chart

SAP SE INHAB.81,29-1,40%chart

RWE AG INHAB.14,93-1,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

CTS EVENTIM .31,693,53%chart

BILFINGER SE.29,312,04%chart

DUERR AG INH.78,350,96%chart

HOCHTIEF AG .125,600,88%chart

AURUBIS AG I.50,730,73%chart

Flop 5

HELLA KGAA H.35,65-5,36%chart

KION GROUP A.56,70-2,85%chart

STROEER SE &.37,60-2,32%chart

LEONI AG NAM.31,72-2,29%chart

WACKER CHEMI.71,89-1,86%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

STABILUS S.A.48,762,51%chart

GERRY WEBER .11,642,20%chart

HAPAG-LLOYD .19,321,85%chart

ADO PROPERTI.36,461,36%chart

BORUSSIA DOR.4,601,19%chart

Flop 5

HEIDELBERGER.2,12-2,53%chart

SCOUT24 AG N.31,12-2,12%chart

ELRINGKLINGE.15,80-1,41%chart

GRAMMER AG I.53,05-1,34%chart

KLOECKNER & .11,17-1,32%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

WIRECARD AG .46,872,17%chart

S&T AG INH.-.9,370,95%chart

SILTRONIC AG.23,100,86%chart

RIB SOFTWARE.11,140,63%chart

SLM SOLUTION.42,440,56%chart

Flop 5

DRILLISCH AG.42,98-2,54%chart

CARL ZEISS M.34,00-1,95%chart

SMA SOLAR TE.28,09-1,78%chart

SARTORIUS AG.75,22-1,60%chart

GFT TECHNOLO.18,67-1,55%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr