16.01.2013, 14:39  von Arno Schuetze und Peter Maushagen/Reuters

Reise-Riese TUI kommt nicht zur Ruhe

Friedrich Joussen soll TUI umbauen / Bild: EPA (JOCHEN LUEBKE)

Europas größter Reiseanbieter TUI steht erneut vor einschneidenden Veränderungen.

Frankfurt. TUI-Großaktionäre spielen Insidern zufolge einen Zusammenschluss des Konzerns mit seiner britischen Tochter TUI Travel durch. Favorisiert werde derzeit ein sogenannter Reverse Takeover, bei dem TUI Travel den Mutterkonzern TUI AG kaufe, sagten drei mit der Sache vertraute Personen zu Reuters. Hauptantrieb seien die Kostensenkungen, die durch solch eine Transaktion zu erzielen seien. "Die Idee ist, zwei Unternehmen aus der gleichen Branche zusammenzubringen", erläuterte ein Insider aus dem Umfeld eines der größten Aktionäre.

Damit könnte ein neues Kapitel im nahezu abgeschlossenen Umbau des Unternehmens aufgeschlagen werden. Der scheidende Vorstandschef Michael Frenzel hatte seit Mitte der 1990er-Jahre den von Bergbau und Stahl dominierten Mischkonzern Preussag zunächst zu einem Schifffahrts- und Touristikriesen umgebaut. Seit einem Strategieschwenk 2008 steht das Reisegeschäft im Mittelpunkt - die Beteiligung an Deutschlands größter Reederei Hapag-Lloyd hat TUI zurückgefahren. Umsetzen wird Frenzel die Pläne höchstwahrscheinlich aber nicht mehr: Der 65-Jährige tritt im Februar ab. Sein Nachfolger ist der frühere Deutschland-Chef von Vodafone, Friedrich Joussen, der sich seit einigen Monaten einarbeitet.

An der Börse kamen die Fusionspläne gut an: Nach dem Reuters-Bericht schnellte die TUI-Aktie um 5,6 Prozent nach oben und war damit einer der größten MDax-Gewinner.

Der TUI-Konzern mit Sitz in Hannover hält 56,4 Prozent an TUI Travel. Die Tochter entstand 2007 durch die Fusion von großen Teilen des TUI-Reisegeschäfts mit dem britischen Rivalen First Choice - seitdem ist TUI Travel an der Londoner Börse notiert. Jedoch wurden nicht alle Reiseaktivitäten verschoben - unter anderem gehören die Kreuzfahrtsparte und einige Hotels noch zum Mutterkonzern, ebenso wie der Restanteil an Hapag-Lloyd. Seit Jahren prüfen die Eigner Konzepte, um die Kosten bei TUI und TUI Travel durch ein Zusammengehen zu drücken. Die Unternehmen verfügen beispielsweise über eigene Zentralen in Hannover und London. Eine Fusion könnte Einsparungen von 500 Millionen Euro erzielen, sagten zwei der Insider. Analysten veranschlagen das Sparpotenzial auf lediglich etwa 100 Millionen Euro. Sprecher der TUI AG und von TUI Travel wollten sich dazu nicht äußern.

Alter Plan zu teuer

Der neue Plan steht im Widerspruch zu einer anderen Idee, die in der Vergangenheit wiederholt diskutiert wurde: Dass die TUI AG die noch ausstehenden rund 44 Prozent an TUI Travel kauft. Allerdings habe der Mutterkonzern dafür nicht genug Geld auf der hohen Kante und werde sich die Mittel auch nur schwerlich am Kapitalmarkt besorgen können, da das Unternehmen an der Börse mit einem deutlichen Abschlag zu den Konkurrenten gehandelt werde, sagte einer der Insider. "Die Zahlen sprechen gegen einen solchen Deal", sagte er.

Hingegen wäre ein Reverse Takeover, bei dem etwa zehn Euro je TUI-AG-Aktie gezahlt würden, machbar und wertsteigernd für die Aktionäre. Die beiden größten Aktionäre der TUI AG - der russische Milliardär Alexej Mordaschow mit 25 Prozent und der Schifffahrtsunternehmer John Fredriksen aus Norwegen mit 15 Prozent - trieben den Versuch eines Reverse Takeovers voran. Die Diskussionen mit anderen Anteilseignern über den Plan seien "konstruktiv", sagte der Kenner.

Mordaschow und Fredriksen waren 2008 und 2009 bei der TUI AG eingestiegen, zu Kursen weit über dem derzeitigen Niveau von unter acht Euro. Das Investment war für die beiden deshalb ein Millionengrab. Fredriksen hat auch bei TUI Travel einen Fuß in der Tür - mit einer Beteiligung von 5,4 Prozent ist er zweitgrößter Aktionär des englischen Unternehmens.

17:58

Europas Leitbörsen schließen einheitlich fester

11:28

Streit beigelegt: VW einigt sich mit Zulieferern

08:54

Politik über VW verägert: "Kurzarbeit ist keine Streikkasse

Kommentare

0 Kommentare

22.08.2016, 16:55

VW-Zulieferstreit: Wer ist eigentlich der Böse?

Spielen zwei Zulieferer in größter Not "Robin Hood" gegen VW? - Oder gilt es, "offene Rechnungen" zu begleichen? - Fest steht: Der Konflikt ist höchst rätselhaft.

22.08.2016, 16:33

Fast 30.000 VW-Beschäftigte von Kurzarbeit bedroht

Der Streit zwischen dem Volkswagen-Konzern und zwei Lieferanten zieht immer weitere Kreise.

22.08.2016, 12:19

VW-Produktionsausfall kann Konjunktur dämpfen

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Zulieferern belastet womöglich auch die deutsche Konjunktur.

22.08.2016, 10:36

VW: Produktionsausfall trifft 30.000 Beschäftigte & 6 Werke

Als Folge des Streits mit zwei Zulieferern sind bei VW in dieser Woche mehr als 25.000 Beschäftigte in sechs Werken von Produktionsunterbrechungen betroffen.

22.08.2016, 08:42

E.ON-Tochter Uniper kämpft mit schwachem Stromgeschäft

Der E.ON -Kraftwerkstochter Uniper brechen im schwächelnden Stromgeschäft die Gewinne weg.

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

IMMOFINANZ AG2,003,48%chart

VIENNA INSUR.17,283,20%chart

BUWOG AG22,663,02%chart

WIENERBERGER.14,122,21%chart

ERSTE GROUP .24,962,11%chart

Flop 5

TELEKOM AUST.5,08-2,29%chart

VERBUND AG13,59-0,55%chart

RHI AG21,43-0,33%chart

OESTERREICHI.32,260,58%chart

CONWERT IMMO.14,750,61%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VALNEVA SE2,887,68%chart

IMMOFINANZ AG2,003,48%chart

VIENNA INSUR.17,283,20%chart

MAYR-MELNHOF.100,503,17%chart

BUWOG AG22,663,02%chart

Flop 5

TELEKOM AUST.5,08-2,29%chart

WARIMPEX FIN.0,52-1,87%chart

FLUGHAFEN WI.24,59-0,79%chart

SEMPERIT AG .26,31-0,72%chart

EVN AG10,40-0,72%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DT.T BANK AG.12,342,96%chart

COMMERZBANK .5,882,76%chart

LINDE AG INH.153,032,33%chart

VOLKSWAGEN A.123,181,97%chart

MUENCHENER R.161,501,79%chart

Flop 5

DT.T TLTKOM .15,12-0,45%chart

RWE AG INHAB.14,59-0,04%chart

ADIDAS AG NA.153,75-0,01%chart

MERCK KGAA I.96,580,05%chart

BEIERSDORF A.83,240,07%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Nike59,621,64%chart

Cisco Systems30,981,14%chart

Pfizer35,090,72%chart

E.I. du Pont.70,440,70%chart

Home Depot136,220,65%chart

Flop 5

Wal-Mart Sto.71,97-1,00%chart

Boeing Compa.134,14-0,63%chart

United Techn.108,00-0,46%chart

Visa Inc80,80-0,32%chart

Exxon Mobil .87,72-0,31%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

DT.T BANK AG.12,342,96%chart

COMMERZBANK .5,882,76%chart

LINDE AG INH.153,032,33%chart

VOLKSWAGEN A.123,181,97%chart

MUENCHENER R.161,501,79%chart

Flop 5

DT.T TLTKOM .15,12-0,45%chart

RWE AG INHAB.14,59-0,04%chart

ADIDAS AG NA.153,75-0,01%chart

MERCK KGAA I.96,580,05%chart

BEIERSDORF A.83,240,07%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

LANXESS AG I.48,373,12%chart

DT.T PFANDBR.8,533,10%chart

SUEDZUCKER A.22,902,50%chart

SALZGITTER A.29,201,72%chart

AAREAL BANK .29,241,64%chart

Flop 5

SCHAEFFLER A.13,45-0,77%chart

STADA ARZNEI.49,34-0,30%chart

JUNGHEINRICH.28,98-0,27%chart

BILFINGER SE.26,64-0,24%chart

RATIONAL AG .451,62-0,06%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

GFK SE INHAB.27,613,14%chart

BORUSSIA DOR.4,303,10%chart

WACKER NEUSO.14,122,72%chart

SGL CARBON S.11,572,62%chart

KLOECKNER & .12,762,36%chart

Flop 5

WCM BETEIL.U.3,08-2,10%chart

BRAAS MONIER.20,94-1,68%chart

HEIDELBERGER.2,19-1,66%chart

FERRATUM OYJ.19,97-1,62%chart

SAF HOLLAND .10,40-1,50%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SILTRONIC AG.18,264,00%chart

ADVA OPTICAL.7,952,82%chart

SUESS MICROT.6,472,59%chart

NORDEX SE IN.24,702,55%chart

WIRECARD AG .42,402,19%chart

Flop 5

GFT TECHNOLO.19,35-1,08%chart

RIB SOFTWARE.9,50-0,93%chart

DRILLISCH AG.40,36-0,77%chart

XING AG NAME.187,99-0,59%chart

SMA SOLAR TE.30,55-0,51%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr