01.02.2013, 17:05  von Stefan Ludwig

Die 1-Milliarde-Franken-Uhr

Swatch-Gründer Nicolas Hayek / Bild: EPA/Photopress

Allzeithoch. Swatch hat die Schweizer Uhrenindustrie gerettet, die Aktie ist teurer als Apple und mit dem Smart wurde der Kleinwagen revolutioniert. Schätzungen gehen für 2012 von 1,5 Milliarden Franken Gewinn aus.

Zürich. Ausgerechnet bunte Plastikuhren haben dazu beigetragen, die Schweizer Uhrenindustrie in den 1980er Jahren zu retten. Heute geht es dem Swatch-Konzern blendend: Analysten rechnen für 2012 mit einem Reingewinn von 1,5 Milliarden Franken (1,21 Milliarden €) - 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Die offiziellen Zahlen werden im Laufe des Februars vorgestellt.

Der Aktienkurs des Unternehmens ist beeindruckend: Mit über 500 Franken ist das Papier so teuer wie noch nie. Es ist sogar doppelt so teuer wie in der Spitze vor dem Platzen der Dotcom-Blase. Die Marktkapitalisierung beträgt rund 27 Milliarden Franken, fast die Hälfte von Facebook.

Uhren für Omega und Tissot

Im vergangenen Jahr ging es steil aufwärts: Kostete das Papier im Sommer noch 340 Franken, hat es seitdem eine beeindruckende Rally hingelegt. Im gesamten vergangenen Jahr schaffte Swatch 45,8 Prozent Kursplus. Allein in den vergangenen Tagen legte das Papier sechs Prozent zu.

Dazu reichen natürlich nicht ein paar Plastikuhren, die ein wenig an Reiz verloren haben. Für zahlreiche klingende Namen wie Omega, Tissot und Calvin Klein produziert das Unternehmen Armbanduhren, die dann oft schlicht „Made in Switzerland" und ähnliche Bezeichnungen tragen.

Uhren, Uhren, Uhren

Die Einnahmen stammen zu fast 90 Prozent aus Uhren und Schmuck. Die restlichen Umsätze teilen sich auf Produktion und elektronische Systeme auf. Früher experimentierte Swatch mit allerlei Elektronikartikeln: Die Schweizer bauten Uhren, mit denen man telefonieren oder Textnachrichten empfangen konnte. Die Idee für den Smart, der ursprünglich einen Hybrid-Elektroantrieb haben sollte, stammt auch aus dem Konzern. Daimler baute das Auto dann stattdessen mit Benzinmotor.

Global ist Swatch gut positioniert: In Asien wird über die Hälfte des Umsatzes generiert, ein Drittel stammt aus Europa, in den USA hat der Durchbruch allerdings nicht funktioniert. Die Erlöse wuchsen in den vergangenen Jahren kontinuierlich an. Von 5,1 Milliarden Franken 2009 stiegen sie auf 6,8 Milliarden Franken 2011. Stimmen die Schätzungen der Banken, waren es im vergangenen Jahr über acht Milliarden Franken. Schon in den beiden Jahren zuvor lag der Gewinn bei deutlich über einer Milliarde Franken. Swatch beschäftigt übrigens 28.000 Mitarbeiter weltweit.

Über 333 Millionen verkaufte Exemplare

Das wichtigste Marketingargument des Konzerns steckt im Namen: Swatch ist ein Kofferwort, es setzt sich aus „Second" und „Watch" zusammen. In Werbekampagnen tragen die Models auch schon mal den ganzen Arm voll mit Uhren. Mit der Idee, den Sammlerinstinkt zu wecken, ließ sich auch der verhältnismäßig günstige Preis der Uhren rechtfertigen. Und über die Masse verdient Swatch prächtig: Die Marke von 333 Millionen verkauften Swatch wurde schon 2006 überschritten. Das Ziel: 1111 Millionen bis 2033.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:05

VW kommt bei Scania-Übernahme nur langsam voran

09:46

Kampf um Versicherungsprämien geht weiter

22.04.2014, 15:32

Nach Kahlschlag in Mödling – Koenig & Bauer bekommt Restrukturierungsvorstand

Bunte Uhren sind das Markenzeichen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.04.2014, 11:27

    Novartis stellt sich mit Milliardendeals neu auf

    Der Schweizer Pharma-Riese Novarits nimmt Milliarden in die Hand, um sich neu zu positionieren. Die britische GlaxoSmithKline wird Partner für Generika.

    22.04.2014, 11:11

    Niedrige Zinsen sind Treibstoff für neue Finanzmarktblasen

    Commerzbank-Chef Martin Blessing warnt angesichts der Aussicht auf anhaltend niedrige Zinsen vor neuen Blasen an den Finanz- und Immobilienmärkten.

    22.04.2014, 11:04

    Philips unter Druck: Umsatz und Gewinn sinken

    Der starke Euro sowie Gegenwind in China und Russland haben dem Siemens-Mitbewerber Philips den Start ins Jahr verdorben.

    22.04.2014, 06:37

    Unicredit will faule Kredite bei Finanzinvestor abladen

    Die beiden größten italienischen Banken Unicredit und Intesa Sanpaolo wollen laut einem Zeitungsbericht vor dem europaweiten EZB-Stresstest einen Teil ihrer faulen Kredite auslagern.

    21.04.2014, 12:54

    Massenstreik bei Adidas-Zulieferer in China weitet sich aus

    Tausende Arbeiter legen mit ihrem Streik einen chinesischen Zulieferer großer Sportartikelhersteller wie Adidas und Nike lahm.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    LENZING AG44,351,72%chart

    TELEKOM AUST.6,961,32%chart

    ANDRITZ AG44,930,90%chart

    RHI AG24,840,75%chart

    CA IMMOBILIE.13,800,55%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.84,54-3,03%chart

    RAIFFEISEN B.23,65-1,11%chart

    CONWERT IMMO.10,43-0,76%chart

    ERSTE GROUP .24,84-0,66%chart

    FLUGHAFEN WI.70,50-0,44%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CENTURY CASI.4,602,16%chart

    LENZING AG44,351,72%chart

    PALFINGER AG28,701,41%chart

    TELEKOM AUST.6,961,32%chart

    S IMMO AG5,531,15%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.84,53-3,04%chart

    AGRANA BETEI.81,85-1,36%chart

    RAIFFEISEN B.23,60-1,34%chart

    WARIMPEX FIN.1,53-1,23%chart

    WOLFORD AG18,15-0,82%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.76,420,95%chart

    ALLIANZ SE V.122,700,86%chart

    DT.T TLTKOM .11,650,47%chart

    THYSSENKRUPP.20,500,44%chart

    MERCK KGAA I.119,800,42%chart

    Flop 5

    SIEMENS AG N.97,65-1,39%chart

    VOLKSWAGEN A.196,10-1,23%chart

    DAIMLER AG N.67,95-1,12%chart

    INFINEON TEC.8,32-1,05%chart

    BAYERISCHE M.93,12-0,96%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HOME DEPOT I.79,672,19%chart

    GOLDMAN SACH.160,461,69%chart

    JPMORGAN CHA.55,811,42%chart

    UNITEDHEALTH.75,761,08%chart

    CATERPILLAR .103,691,02%chart

    Flop 5

    EXXON MOBIL .100,37-0,55%chart

    INTEL CORP26,84-0,41%chart

    PROCTER & GA.81,25-0,38%chart

    MCDONALDS CO.99,32-0,35%chart

    BOEING COMPA.127,55-0,21%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.76,420,95%chart

    ALLIANZ SE V.122,700,86%chart

    DT.T TLTKOM .11,650,47%chart

    THYSSENKRUPP.20,500,44%chart

    MERCK KGAA I.119,800,42%chart

    Flop 5

    SIEMENS AG N.97,65-1,39%chart

    VOLKSWAGEN A.196,10-1,23%chart

    DAIMLER AG N.67,95-1,12%chart

    INFINEON TEC.8,32-1,05%chart

    BAYERISCHE M.93,12-0,96%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GEA GROUP AG.32,961,42%chart

    GERRESHEIMER.48,720,68%chart

    ELRINGKLINGE.29,750,68%chart

    DUERR AG INH.59,430,63%chart

    CELESIO AG N.25,140,58%chart

    Flop 5

    BILFINGER88,65-3,65%chart

    KLOECKNER & .10,80-1,95%chart

    OSRAM LICHT .41,94-1,76%chart

    RTL GROUP S..82,40-1,61%chart

    SGL CARBON S.23,08-1,35%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AIR BERLIN P.1,838,67%chart

    VILLEROY & B.11,754,17%chart

    GRENKELEASIN.76,403,61%chart

    C.A.T. OIL A.15,902,45%chart

    BAUER AG (SC.19,122,03%chart

    Flop 5

    DELTICOM AG .35,14-2,08%chart

    CTS EVENTIM .45,46-1,37%chart

    SURTECO SE I.27,60-1,18%chart

    KOENIG & BAU.12,13-0,98%chart

    GRAMMER AG I.38,50-0,86%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SARTORIUS AG.99,002,91%chart

    EVOTEC AG IN.3,692,22%chart

    CARL ZEISS M.21,290,90%chart

    TELEFONICA D.5,850,88%chart

    QIAGEN N.V. .15,360,43%chart

    Flop 5

    SMA SOLAR TE.32,25-4,81%chart

    NORDEX SE IN.10,85-3,00%chart

    XING AG NAME.94,19-1,89%chart

    COMPUGROUP M.19,08-1,62%chart

    WIRECARD AG .30,22-1,60%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.4.2014 bis 3.5.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

    Die Redaktion empfiehlt