03.02.2013, 16:00

Dax schielt weiter auf 8000-Punkte-Marke

Bild: (c) dpa/ Marius Becker

Vorschau. Trotz Aufholpotenzials wird der deutsche Leitindex in der laufenden Woche laut Experten die psychologisch wichtige Marke in Richtung Allzeithoch nicht knacken.

Frankfurt. Der Dax wird sich nach Einschätzung von Börsianern in der neuen Woche in Reichweite der psychologisch wichtigen Marke von 8000 Punkten halten. Ein baldiger Sprung über diese Hürde sei aber nicht zu erwarten, schreiben die Analysten der Landesbank Berlin (LBB) in einem Kommentar. "Aufgrund des wirtschaftlich schwachen vierten Quartals dürften sich die positiven Impulse der Berichtssaison im Euroraum in engen Grenzen halten. Zudem rücken die Wahlen in Italien immer näher, was für Verstimmung sorgen könnte."
Einen größeren Rückschlag für den deutschen Leitindex befürchten Börsianer aber auch nicht. In der alten Woche büßte der Dax 0,3 Prozent ein. "Der Sprung über die 8000er Marke ist nur eine Frage der Zeit", sagt Aktienstratege Carsten Klude von MM Warburg. Die Konjunktur werde im aktuellen Quartal deutlich besser laufen als im Vorquartal.

Dass der deutsche Aktienmarkt derzeit im europäischen Vergleich hinterherhinke, liege an seiner starken Kursentwicklung im Jahr 2012, ergänzt der MM Warburg-Experte. Im vergangenen Jahr hatte der Dax mit einem Plus von 30 Prozent viele andere Aktienindizes hinter sich gelassen. "Für diejenigen Anleger, die noch unterinvestiert sind, ist die relative Schwäche vielleicht eine gute Gelegenheit zum Einstieg", betont Klude.

Unter den deutschen Konjunkturdaten sind für Investoren vor allem die Auftragseingänge der deutschen Anlagenbauer am Dienstag sowie der deutschen Industrie am Mittwoch von Interesse. Bei letzterem sagen von Reuters befragte Analysten für Dezember im Schnitt ein Plus von 0,6 Prozent voraus, nach einem Minus von 1,8 Prozent im Vormonat.
Am Donnerstag stehen Zahlen zur Industrieproduktion an. Ihr Wachstum hat sich voraussichtlich auf 0,1 von 0,2 Prozent abgeschwächt. Diese Zahl sollte aber nicht überinterpretiert werden, warnt Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen. "Denn die saison- und arbeitstäglich bereinigten Dezember-Daten werden sehr stark von der Lage der Weihnachtsfeiertage beeinflusst." In den USA stehen keine potenziell marktbewegenden Konjunkturdaten auf der Agenda.

Bilanzsaison reloaded

Bei den Unternehmen richten sich die Augen am Dienstag auf die Münchener Rück, die Eckdaten zur Geschäftsentwicklung bekanntgeben will. Experten rechnen im Schnitt mit einem Reingewinn von 3,15 Milliarden Euro. Am Donnerstag ist Daimler mit der Veröffentlichung seiner Gesamtjahresbilanz an der Reihe. Aus der zweiten und dritten Reihe gewähren Kuka (Dienstag), Gea (Mittwoch) und Heidelberger Druck (Donnerstag) Einblick in ihre Bücher.

Zentralbanken im Fokus

Von den Ratssitzungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank von England (BoE) erwarten Börsianer keine Veränderungen der Geldpolitik. Dennoch blicken sie gespannt auf die Pressekonferenz des EZB-Chefs Mario Draghi am Donnerstag. Dort wird er sich voraussichtlich kritischen Fragen zu möglichen Versäumnissen bei der Bankenaufsicht während seiner Zeit als italienischer Notenbank-Chef stellen müssen.
In Großbritannien rechnen Analysten trotz einer drohenden neuen Rezession nicht mit einer Ausweitung der Anleihekäufe durch die BoE. "Dies würde der Realwirtschaft nur marginal helfen, während es die längerfristigen Inflationsrisiken schürt", betont David Kern, Chef-Ökonom der British Chambers of Commerce.

(Reuter/Hakan Ersen/ekh)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:20

Milliarden-Deal von BASF und Gazprom geplatzt

18:05

Europas Leitbörsen schließen einheitlich fest

14:22

Daimler stellt 600 Millionen Euro für Kartellverfahren zurück

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    14:12

    Schweiz kämpft mit Negativzinsen gegen Geldflut

    Die Schweizer Notenbank führt zur Schwächung des Frankens Negativzinsen ein. Große Guthaben auf Girokonten der Notenbank werden künftig mit einem Abschlag von 0,25 Prozent belastet.

    14:10

    Deutsche Bank kommt nicht vom Fleck – Ziele wackeln

    Anshu Jain und Jürgen Fitschen müssen nachsitzen. Gut zwei Jahre nach dem Amtsantritt der beiden Deutsche-Bank-Chefs erweisen sich ihre Ziele der damals ausgerufenen "Strategie 2015+" als kaum mehr erreichbar. Denn das Umfeld ist wegen der anhaltenden Niedrigzinsen und der schwachen Konjunktur in Europa schwieriger, als das Duo noch im Sommer 2012 gedacht hatte.

    17.12.2014, 18:08

    Europa-Börsen vor Fed-Entscheidung im "Stand-By"-Modus

    Vor der Entscheidung der US-Notenbank Fed über die weitere Geldpolitik in der weltgrößten Volkswirtschaft haben sich die Anleger an den europäischen Aktienbörsen am Mittwoch bedeckt gehalten.

    17.12.2014, 17:23

    Frankreichs EZB-Direktor Benoit Coeure fordert Taten der Notenbank

    Frankreichs EZB-Direktor Benoit Coeure hat mit deutlichen Worten weitere Schritte der Notenbank gegen die Konjunkturflaute und eine mögliche ruinöse Deflation in der Währungsunion gefordert. Es sei nicht mehr die Frage, ob, sondern wie die Europäische Zentralbank (EZB) dies am besten tun könne, sagte Coeure in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal".

    17.12.2014, 15:42

    Pleitegeier über Russland: Was auf dem Spiel steht...

    An den Märkten wächst die Sorge vor einer Staatspleite Russlands. Die Wirtschaft des Riesenreichs ist wegen der westlichen Sanktionen von Import und Export abgeschnitten, der Rubel verliert drastisch an Wert, der freie Fall des Ölpreises verschärft die Lage zusätzlich. Die Gläubiger zittern – denn es stehen Milliarden im Feuer, bspw auch für die österreichische RBI.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    LENZING AG53,323,72%chart

    VERBUND AG15,323,55%chart

    ZUMTOBEL GRO.17,603,53%chart

    SCHOELLER-BL.60,953,46%chart

    VIENNA INSUR.37,072,73%chart

    Flop 5

    IMMOFINANZ AG2,02-3,30%chart

    TELEKOM AUST.5,22-0,38%chart

    OESTERREICHI.38,410,58%chart

    OMV AG21,251,19%chart

    UNIQA INSURA.7,461,43%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KAPSCH TRAFF.18,615,47%chart

    EVN AG9,984,98%chart

    LENZING AG53,323,72%chart

    VERBUND AG15,323,55%chart

    ZUMTOBEL GRO.17,603,53%chart

    Flop 5

    IMMOFINANZ AG2,02-3,30%chart

    TELEKOM AUST.5,22-0,38%chart

    WARIMPEX FIN.0,88-0,34%chart

    ROSENBAUER I.71,500,00%chart

    STRABAG SE17,500,11%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T BANK AG.25,364,13%chart

    DT.T TLTKOM .13,464,10%chart

    E.ON SE NAME.14,423,97%chart

    SAP SE INHAB.56,933,79%chart

    CONTINENTAL .170,753,74%chart

    Flop 5

    HENKEL AG & .86,800,30%chart

    BEIERSDORF A.67,251,01%chart

    LINDE AG INH.150,801,38%chart

    FRESENIUS ME.60,001,54%chart

    ADIDAS AG NA.56,551,58%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MICROSOFT CO.47,243,28%chart

    INTERNATIONA.156,102,74%chart

    GOLDMAN SACH.189,812,58%chart

    UNITEDHEALTH.101,592,47%chart

    PFIZER Inc31,842,33%chart

    Flop 5

    VERIZON COMM.46,660,47%chart

    BOEING COMPA.125,820,61%chart

    THE TRAVELER.105,130,69%chart

    THE WALT DIS.92,040,72%chart

    PROCTER & GA.91,420,79%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T BANK AG.25,364,13%chart

    DT.T TLTKOM .13,464,10%chart

    E.ON SE NAME.14,423,97%chart

    SAP SE INHAB.56,933,79%chart

    CONTINENTAL .170,753,74%chart

    Flop 5

    HENKEL AG & .86,800,30%chart

    BEIERSDORF A.67,251,01%chart

    LINDE AG INH.150,801,38%chart

    FRESENIUS ME.60,001,54%chart

    ADIDAS AG NA.56,551,58%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    STADA ARZNEI.25,925,22%chart

    BRENNTAG AG .45,784,71%chart

    GERRESHEIMER.45,044,31%chart

    LEONI AG NAM.48,524,01%chart

    GERRY WEBER .31,523,89%chart

    Flop 5

    WACKER CHEMI.91,15-0,22%chart

    SUEDZUCKER A.11,670,00%chart

    CELESIO AG N.26,380,29%chart

    GAGFAH S.A. .17,800,42%chart

    RHOEN-KLINIK.23,000,46%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SGL CARBON S.13,734,89%chart

    GRAMMER AG I.32,704,62%chart

    GRENKELEASIN.88,834,51%chart

    TOM TAILOR H.11,374,36%chart

    HEIDELBERGER.2,124,29%chart

    Flop 5

    PUMA SE INHA.169,90-1,91%chart

    VILLEROY & B.11,95-0,83%chart

    TAKKT AG INH.12,82-0,81%chart

    VTG AG INHAB.18,40-0,49%chart

    BORUSSIA DOR.3,88-0,33%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    QSC AG NAMEN.1,7221,13%chart

    MANZ AG INHA.57,218,09%chart

    COMPUGROUP M.20,638,01%chart

    JENOPTIK AG .9,565,61%chart

    BB BIOTECH A.197,105,34%chart

    Flop 5

    SARTORIUS AG.98,990,22%chart

    DRAEGERWERK .80,800,57%chart

    CARL ZEISS M.20,320,62%chart

    XING AG NAME.91,521,69%chart

    NEMETSCHEK A.83,981,87%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 22.12.2014 bis 23.12.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?