03.02.2013, 16:07

Alfa Romeo wird nicht verkauft

Klartext von Sergio Marchionne / Bild: (c) EPA/Dominic Lipinski

Klarstellung. Fiat-Chef Sergio Marchionne hat am Sonntag entschieden ausgeschlossen, dass Alfa Romeo verkauft wird - "Vor allem nicht an Volkswagen".

Rom/Turin. "Alfa Romeo wird nicht verkauft, vor allem nicht Volkswagen", erklärte Marchionne im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica". Die Gerüchte um einen Alfa-Romeo-Verkauf waren zuletzt in Italien wieder verstärkt aufgetreten.
Marchionne bestätigte, dass Fiat trotz des massiven Absatzeinbruchs in Europa in Italien bleiben und bei einem Aufschwung des Marktes auch in neue Modelle investieren werde. Zwischen 2004 und 2012 habe Fiat sein Personal in Italien um 10.000 Mitarbeiter ausgebaut. "Wir haben konkursbedrohte Unternehmen übernommen", erklärte Marchionne.

Der Fiat-Chef appellierte an die EU einen fairen Weg zu finden, um die Produktionskapazität abzubauen. "Wir werden jedenfalls dank unserer Strategie keine Fabriken in Europa schließen", versicherte Marchionne.

Italien als Schmiede für Luxuskarossen

Der Fiat-Chef bekräftigte die Bereitschaft seines Unternehmens, in Italien ein Zentrum für die Produktion von Luxusautos aufzubauen. Ein erster Schritt sei bereits mit der Einweihung einer neuen Fabrik in Grugliasco bei Turin unternommen worden, wo Luxusmodelle Maseratis hergestellt werden sollen.

Fiat werde künftig verstärkt in China investieren, einem Land mit starkem Potential. Fiat wolle auf dem chinesischem Markt mit Jeep, Maserati und Alfa Romeo punkten", erklärte Marchionne.

(APA)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:49

Deutsche Telekom will T-Online an Springer verkaufen

09:40

EZB: Risiko einer Deflation steigt nach Ölpreis-Verfall – Staatsanleihen-Käufe? "Das ist ganz legal"

09:31

Deutsche Bank – Vorwurf der versuchten Täuschung der Justiz im Fall Kirch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    09:26

    Takata-Airbags – Fiat Chrysler ruft 3,3 Millionen Autos zurück

    Der Autokonzern Fiat Chrysler startet wegen Airbag-Problemen des japanischen Zulieferers Takata eine Rückrufaktion.

    09:19

    CAToil-Vorstand: Joma-Angebot ist aus finanzieller Sicht angemessen

    Der Vorstand und der Aufsichtsrat der österreichischen Ölbohrfirma CAToil haben den Aktionären empfohlen, das Übernahmeangebot von Großaktionär Joma anzunehmen.

    19.12.2014, 18:22

    Aktienmärkte stellen sich der tristen europäischen Realität

    Hatte gestern noch die "geduldige" Zinswende der USA für Euphorie gesorgt, so drückten heute die europäischen Konjunkturaussichten aufs Gemüt.

    19.12.2014, 14:47

    Alstom-Aktionäre besiegeln Verkauf an General Electric

    Die Aktionäre des französischen Alstom-Konzerns haben ihr Einverständnis für die Teilübernahme durch den Siemens -Rivalen General Electric gegeben.

    19.12.2014, 12:33

    Dax findet am Hexensabbat nur schwer eine Richtung

    Das heftige Auf und Ab am deutschen Aktienmarkt hält auch zum Wochenschluss an: Der Dax nahm zunächst kurzzeitig Kurs auf die 10.000-Punkte-Marke, lag am Mittag aber mit 9794 Zählern schließlich knapp im Minus.

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Börse Frankfurt

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 29.12.2014 bis 2.12015. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?