28.01.2016, 15:05  von Reuters/schu

Investoren setzen Thyssenkrupp unter Druck

Bild: Reuters

Einen Tag vor der Hauptversammlung von Thyssenkrupp haben Investoren den Vorstand kritisiert. Der Finanzinvestor Cevian und die Fondsgesellschaft Union Investment sprachen sich gegen die vom Vorstand vorgeschlagene Dividendenzahlung aus.

Angesichts der finanziellen Lage des Konzerns sei eine Ausschüttung in diesem Jahr nicht sinnvoll, erklärte der Managing Partner von Cevian Capital, Lars Förberg, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters. Cevian wolle dem Dividendenvorschlag nicht zustimmen. Die Schweden halten rund 15 Prozent an dem Mischkonzern. Union Investment lehnt die Gewinnbeteiligung ebenfalls ab und forderte den Verkauf weiterer Sparten.

Die Aktionäre kommen am Freitag in Bochum zur Hauptversammlung zusammen. "Thyssenkrupp wird sich von weiteren Sparten trennen müssen, um das Eigenkapital zu stärken und die Verschuldung in den Griff zu bekommen", sagte Union Investment Fondsmanager Ingo Speich der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung." Konzernchef Heinrich Hiesinger müsse größere Anstrengungen unternehmen, um die Finanzkraft zu stärken. Die um vier auf 15 Cent angehobene Dividende sei ein Zugeständnis an die Krupp-Stiftung. Diese ist mit rund 23 Prozent größter Aktionär. "Die Dividende lehnen wir erneut ab, weil sie aus der nicht vorhandenen Substanz bezahlt wird." Speich hatte sich bereits im vergangenen Jahr gegen eine Zahlung ausgesprochen - allerdings ohne Erfolg.

Hiesinger hält an verschiedenen Geschäften fest

Thyssenkrupp hatte im vergangenen Jahr seinen operativen Gewinn um 26 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro erhöht. Den Konzern drücken aber noch Nettofinanzschulden von 3,4 Milliarden Euro. Vor wenigen Jahren war die Summe noch fast doppelt so hoch. Der Konzern war durch Fehlinvestitionen in neue Stahlwerke in Übersee in die Krise geraten und schrieb Milliardenverluste. Hiesinger richtete den Konzern stärker auf das weniger konjunkturanfällige Technologiegeschäft mit Aufzügen, Anlagen und Autoteilen aus und weniger auf das Stahlgeschäft.

Spekulationen über eine Trennung von bestimmten Sparten wie den Aufzügen oder den Auto-Komponenten erteilte er erneut eine Absage. "Wir haben die Strategie, unsere Industriegütergeschäfte weiterzuentwickeln und damit den Konzern stabiler zu machen", sagte er dem "Handelsblatt". "Warum sollten wir diese Zukunftsgeschäfte verkaufen?" Er wolle den Konzern auf breiter Basis voranbringen. Alle Bereiche müssten deutlich profitabler werden, um den Konzern auf ein sicheres Fundament zu stellen. "Wir sind noch lange nicht fertig mit der Transformation, auch wenn wir schon vier Jahre massiv daran gearbeitet haben."

Zwar hält Hiesinger an seiner Prognose eines operativen Gewinns von 1,6 bis 1,9 (Vorjahr: 1,67) Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2015/16 (Ende September) fest. Voraussetzung sei aber, dass "sich die Werkstoffgeschäfte in der zweiten Geschäftsjahreshälfte deutlich erholen". Der Verfall der Stahlpreise betrifft unmittelbar die europäische Stahlsparte, das Stahlwerk in Brasilien sowie der Werkstoffhandel der Handelstochter Material Sciences.

23.08.2016, 17:58

Europas Leitbörsen schließen einheitlich fester

23.08.2016, 11:28

Streit beigelegt: VW einigt sich mit Zulieferern

23.08.2016, 08:54

Politik über VW verägert: "Kurzarbeit ist keine Streikkasse

Kommentare

0 Kommentare

22.08.2016, 16:55

VW-Zulieferstreit: Wer ist eigentlich der Böse?

Spielen zwei Zulieferer in größter Not "Robin Hood" gegen VW? - Oder gilt es, "offene Rechnungen" zu begleichen? - Fest steht: Der Konflikt ist höchst rätselhaft.

22.08.2016, 16:33

Fast 30.000 VW-Beschäftigte von Kurzarbeit bedroht

Der Streit zwischen dem Volkswagen-Konzern und zwei Lieferanten zieht immer weitere Kreise.

22.08.2016, 12:19

VW-Produktionsausfall kann Konjunktur dämpfen

Der Streit zwischen Volkswagen und zwei Zulieferern belastet womöglich auch die deutsche Konjunktur.

22.08.2016, 10:36

VW: Produktionsausfall trifft 30.000 Beschäftigte & 6 Werke

Als Folge des Streits mit zwei Zulieferern sind bei VW in dieser Woche mehr als 25.000 Beschäftigte in sechs Werken von Produktionsunterbrechungen betroffen.

22.08.2016, 08:42

E.ON-Tochter Uniper kämpft mit schwachem Stromgeschäft

Der E.ON -Kraftwerkstochter Uniper brechen im schwächelnden Stromgeschäft die Gewinne weg.

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

CONWERT IMMO.15,062,07%chart

ERSTE GROUP .25,462,02%chart

ZUMTOBEL GRO.14,401,80%chart

RHI AG21,651,03%chart

RAIFFEISEN B.11,740,90%chart

Flop 5

SCHOELLER-BL.58,60-2,17%chart

OMV AG24,78-0,78%chart

VOESTALPINE .30,66-0,28%chart

OESTERREICHI.32,18-0,23%chart

VIENNA INSUR.17,26-0,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

WARIMPEX FIN.0,542,67%chart

CONWERT IMMO.15,062,07%chart

ERSTE GROUP .25,462,02%chart

ZUMTOBEL GRO.14,401,80%chart

ROSENBAUER I.50,401,80%chart

Flop 5

MAYR-MELNHOF.98,10-2,39%chart

SCHOELLER-BL.58,60-2,17%chart

DO & CO AG62,62-1,46%chart

VALNEVA SE2,85-0,94%chart

FACC AG5,20-0,90%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

LINDE AG INH.154,751,12%chart

SIEMENS AG N.107,780,94%chart

DT.T BOTRT A.79,020,88%chart

FRESENIUS ME.81,020,69%chart

COMMERZBANK .5,920,68%chart

Flop 5

INFINEON TEC.15,28-0,86%chart

VOLKSWAGEN A.122,12-0,85%chart

ALLIANZ SE V.130,12-0,70%chart

DT.T TLTKOM .15,02-0,67%chart

E.ON SE NAME.8,19-0,59%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Nike59,621,64%chart

Cisco Systems30,981,14%chart

Pfizer35,090,72%chart

E.I. du Pont.70,440,70%chart

Home Depot136,220,65%chart

Flop 5

Wal-Mart Sto.71,97-1,00%chart

Boeing Compa.134,14-0,63%chart

United Techn.108,00-0,46%chart

Visa Inc80,80-0,32%chart

Exxon Mobil .87,72-0,31%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

LINDE AG INH.154,751,12%chart

SIEMENS AG N.107,780,94%chart

DT.T BOTRT A.79,020,88%chart

FRESENIUS ME.81,020,69%chart

COMMERZBANK .5,920,68%chart

Flop 5

INFINEON TEC.15,28-0,86%chart

VOLKSWAGEN A.122,12-0,85%chart

ALLIANZ SE V.130,12-0,70%chart

DT.T TLTKOM .15,02-0,67%chart

E.ON SE NAME.8,19-0,59%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SCHAEFFLER A.13,681,73%chart

OSRAM LICHT .47,521,16%chart

BRENNTAG AG .49,271,08%chart

STROEER SE &.44,250,76%chart

HELLA KGAA H.35,590,59%chart

Flop 5

STEINHOFF IN.5,90-2,67%chart

FUCHS PETROL.39,93-1,40%chart

SUEDZUCKER A.22,61-1,27%chart

TALANX AG NA.26,06-0,98%chart

METRO AG INH.26,74-0,78%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

FERRATUM OYJ.20,613,22%chart

DT.T BTTILIG.29,761,55%chart

BORUSSIA DOR.4,361,44%chart

GRAMMER AG I.47,961,20%chart

BRAAS MONIER.21,161,07%chart

Flop 5

HAPAG-LLOYD .16,02-2,72%chart

CEWE STIFTUN.75,09-1,29%chart

GERRY WEBER .10,82-1,18%chart

HAMBURGER HA.14,47-1,15%chart

BIOTEST AG V.13,27-0,99%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

GFT TECHNOLO.19,581,19%chart

DRILLISCH AG.40,680,81%chart

EVOTEC AG IN.4,490,29%chart

NORDEX SE IN.24,720,05%chart

RIB SOFTWARE.9,500,00%chart

Weltwährungen

USD
Mehr