29.01.2016, 16:28  von Reuters/Alexander Hübner/Kathrin Jones

Übernahmekampf: Offener Schlagabtausch zwischen Deutsche Wohnen und Vonovia

Vonovia-Boss Rolf Buch muss weiter um die Übernahme der Deutsche Wohnen bangen. / Bild: (c) APA/dpa/UNBEKANNT

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen fährt dem Rivalen Vonovia bei dessen feindlichem Übernahmeversuch in die Parade. Dieser spricht von Täuschung der Anleger – und zum Schluss könnte man vor Gericht landen.

Frankfurt. Der Deutsche-Wohnen-Vorstand behält sich vor, seine ausgegebenen Wandelanleihen nicht in Aktien zu tauschen, sondern deren Inhaber in bar abzufinden, wie die Nummer zwei unter den Wohnungsvermietern in Deutschland am Freitag mitteilte. Mit dieser Kehrtwende will das Unternehmen die Hürde wieder erhöhen, die Vonovia überspringen muss, um die Mehrheit zu erlangen. Das neueste Manöver in der Übernahmeschlacht könnte die Deutsche Wohnen mehr als 900 Millionen Euro kosten.

Das Tauziehen zieht sich bereits seit dem Herbst hin. Inklusive Schulden bietet der größere Rivale Vonovia 14 Milliarden Euro für die Deutsche Wohnen. Kommt die Transaktion tatsächlich zustande, wäre sie die größte, die es auf dem deutschen Immobilienmarkt je gegeben hat. Der Showdown dürfte am 9. Februar ein vorläufiges Ende finden, wenn die noch einmal verlängerte Annahmefrist für die Deutsche-Wohnen-Aktionäre ausläuft.

Vonovia sieht Taktik torpediert

Bis dahin bleibt es spannend: Branchenprimus Vonovia hatte die Inhaber der Deutsche-Wohnen-Wandelanleihen auf seiner Seite gewähnt. Denn sie können rund 20 Prozent Gewinn machen, indem sie ihre Papiere im Nominalvolumen von 650 Millionen Euro nach einem Eigentümerwechsel umtauschen und die Übernahmeofferte annehmen. Für die Anleihegläubiger ist das Angebot damit deutlich lukrativer als für die Aktionäre, die nur eine Prämie von sieben Prozent auf den Börsenkurs erhalten sollen. Daher hatte Vonovia zu Wochenbeginn erklärt, ihr reichten nun 44 statt 50 Prozent der Aktien, um sicher auf eine Mehrheit an der Deutschen Wohnen zu kommen. Zuletzt hatte Vonovia nur 22,5 Prozent sicher.

Entsprechend scharf kritisierten die Bochumer den Vorstoß von Deutsche Wohnen. Es handele sich um einen "bewussten Versuch, den Markt zu verunsichern und so die attraktive Übernahmeofferte zu vereiteln", erklärte Vonovia. Deutsche Wohnen handele gegen die Interessen ihrer Aktionäre, hieß es im Umfeld von Vonovia. Um die Wandelanleihen in bar statt in Aktien abzulösen, müsste sie mehr als 900 Millionen in die Hand nehmen und mit neuen Schulden finanzieren.

Hedgefonds hoffen auf schnellen Gewinn

Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn argumentiert genau andersherum: "Wir nehmen nicht hin, dass die Vonovia das Votum der Deutsche-Wohnen-Aktionäre nicht akzeptieren will." Nach seiner Ansicht muss Vonovia nun wieder mindestens 50 Prozent der Aktionäre auf seine Seite ziehen. Der Deutsche-Wohnen-Vorstand hält den gebotenen Preis für zu niedrig und glaubt nicht an die versprochenen Synergien. Immobilienexperte Oliver Beyer von der Anwaltskanzlei Simmons & Simmons ist ebenfalls skeptisch: "Für die Deutsche-Wohnen-Aktionäre bleibt die Offerte unattraktiv. Bei der Barkomponente ist definitiv noch Luft nach oben. Es gibt keinen Grund, jetzt schnell zuzugreifen."

Der Poker weckt die Fantasie von Investoren, die den Ruf von "Zockern" genießen. So haben sich in die Wandelanleihen einige Hedgefonds eingekauft, die auf kurzfristige Profite hoffen, wie Insider berichten. Deutsche Wohnen will die Anleihen-Inhaber mit dem Vorstoß dazu bringen, ihre Zusagen an Vonovia wieder zurückzuzuiehen.

Möglicherweise geht der Übernahmekampf in die Verlängerung. So könnte Vonovia am Ende zwar formal sein Ziel erreichen, aber trotzdem die Mehrheit verfehlen - ein Szenario, vor dem Deutsche Wohnen stets gewarnt hatte. Ob Vonovia die Zusagen der Wandelanleihen-Anleger als Zustimmung zählen kann, ist strittig. So könnten die Streitparteien am Ende vor Gericht landen.

27.08.2016, 09:14

Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

27.08.2016, 08:36

Stada-Aktionäre stürzen Aufsichtsratschef

26.08.2016, 17:59

Europas Leitbörsen schließen einhellig mit Gewinnen

Mehr

Kommentare

0 Kommentare

26.08.2016, 14:41

Deutschlands Banken leiden - und die Politik schaut zu

Die Deutsche Bank und die Commerzbank fallen beim Blick auf Börsenwert und Renditen im internationalen Vergleich immer weiter zurück.

26.08.2016, 13:57

Stada: Aktivistischer Aktionär AOC bestreitet Zerschlagungsplan

Der aktivistische Stada-Aktionär Active Ownership Capital (AOC) hat Pläne für eine Zerschlagung des Arzneimittelherstellers bestritten.

26.08.2016, 11:04

VW-Dieselgate-Kosten türmen sich auf 25 bis 35 Milliarden Euro

Der Volkswagen-Konzern erhält immer mehr Klarheit darüber, was ihn der Skandal um manipulierte Dieselautos kosten wird.

26.08.2016, 10:16

VW zahlt US-Händlern mindestens 1,2 Milliarden Dollar

Wegen des Abgasskandals zahlt Volkswagen seinen rund 650 Händler in den USA Entschädigungen über insgesamt mindestens 1,2 Milliarden Dollar.

25.08.2016, 18:09

Europas Leitbörsen nach zwei Gewinntagen schwächer

Börseschluss. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,69 Prozent auf 2.987,69 Zähler.

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

SCHOELLER-BL.54,353,50%chart

LENZING AG104,003,43%chart

CONWERT IMMO.15,402,67%chart

OMV AG25,221,88%chart

VERBUND AG14,101,77%chart

Flop 5

CA IMMOBILIE.16,44-0,87%chart

ERSTE GROUP .25,52-0,56%chart

BUWOG AG22,46-0,24%chart

OESTERREICHI.32,38-0,17%chart

TELEKOM AUST.5,10-0,04%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SCHOELLER-BL.54,353,50%chart

LENZING AG104,003,43%chart

CONWERT IMMO.15,402,67%chart

FACC AG5,322,31%chart

FLUGHAFEN WI.25,501,98%chart

Flop 5

VALNEVA SE2,83-1,53%chart

KAPSCH TRAFF.39,60-1,12%chart

PALFINGER AG27,00-0,95%chart

CA IMMOBILIE.16,44-0,87%chart

MAYR-MELNHOF.98,00-0,68%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.122,562,03%chart

ADIDAS AG NA.152,570,77%chart

RWE AG INHAB.14,690,75%chart

SAP SE INHAB.77,820,68%chart

DT.T BANK AG.12,490,67%chart

Flop 5

VONOVIA SE N.34,83-1,62%chart

INFINEON TEC.14,99-0,79%chart

DT.T BOTRT A.75,76-0,78%chart

FRESENIUS SE.65,17-0,67%chart

DT.T L.FANA .10,35-0,65%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Merck & Comp.62,850,85%chart

Intel Corpor.35,260,51%chart

Johnson & Jo.119,040,40%chart

Visa Inc80,570,31%chart

J P Morgan C.66,220,23%chart

Flop 5

Verizon Comm.52,07-1,29%chart

McDonald's C.114,44-0,86%chart

E.I. du Pont.69,65-0,84%chart

Coca-Cola Co.43,32-0,80%chart

Home Depot134,36-0,79%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.122,562,03%chart

ADIDAS AG NA.152,570,77%chart

RWE AG INHAB.14,690,75%chart

SAP SE INHAB.77,820,68%chart

DT.T BANK AG.12,490,67%chart

Flop 5

VONOVIA SE N.34,83-1,62%chart

INFINEON TEC.14,99-0,79%chart

DT.T BOTRT A.75,76-0,78%chart

FRESENIUS SE.65,17-0,67%chart

DT.T L.FANA .10,35-0,65%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

HELLA KGAA H.35,901,76%chart

STEINHOFF IN.5,851,74%chart

COVESTRO AG .46,981,19%chart

RHEINMETALL .64,811,10%chart

HOCHTIEF AG .123,080,84%chart

Flop 5

LEONI AG NAM.32,60-4,25%chart

FIELMANN AG .69,23-3,03%chart

HUGO BOSS AG.55,29-1,61%chart

LANXESS AG I.47,60-1,21%chart

ALSTRIA OFFI.12,49-1,08%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SCOUT24 AG N.34,082,70%chart

SGL CARBON S.11,302,68%chart

WUESTENROT& .17,481,95%chart

BERTRANDT AG.98,961,78%chart

DEUTZ AG INH.4,081,44%chart

Flop 5

HAMBORNER RE.10,36-2,63%chart

COMDIRECT BA.9,17-2,55%chart

BORUSSIA DOR.4,25-1,94%chart

WACKER NEUSO.13,39-1,90%chart

DIC ASSET AG.8,62-1,65%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

NORDEX SE IN.25,142,19%chart

SILTRONIC AG.18,201,93%chart

JENOPTIK AG .16,151,72%chart

SLM SOLUTION.27,421,63%chart

CANCOM SE IN.42,941,14%chart

Flop 5

SMA SOLAR TE.31,77-1,71%chart

EVOTEC AG IN.4,39-1,59%chart

DRILLISCH AG.40,23-1,18%chart

SARTORIUS AG.69,88-1,17%chart

RIB SOFTWARE.9,26-1,04%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr