01.02.2016, 15:28

Siemens bastelt an weltgrößtem Windturbinenbauer

Siemens will weltgrösster Windturbinenbauer werden / Bild: RODGER BOSCH / AFP

Siemens will die dänische Vestas überflügeln und sich zum weltgrößten Anbieter von Windkraftanlagen aufschwingen. Ein Deal mit der spanischen Gamesa soll das ermöglichen.

Erst vor wenigen Tagen hatte Siemens-Chef Joe Kaeser für rund eine Milliarde Dollar eine US-Softwarefirma gekauft, nun bereitet er bereits den nächsten Deal vor. Der Niederbayer liebäugelt mit dem spanischen Windturbinenbauer Gamesa. Wie Reuters von Insidern erfahren hat, will Siemens sein eigenes Windturbinengeschäft mit dem der Spanier zusammenlegen und an der neuen Tochter die Mehrheit halten. Gamesa bestätigte Gespräche mit den Münchner, Siemens schweigt dazu. Die Pläne dürften für Kaesers Geschmack zu früh bekannt geworden sein.

Dabei eignet sich Gamesa eigentlich gut, wenn Siemens sich zum weltgrößten Anbieter von Windkraftanlagen aufschwingen will. Bislang rangiert der Technologiekonzern im weltweit immer härter geführten Wettbewerb auf Rang zwei hinter der dänischen Vestas und vor dem US-Erzrivalen General Electric (GE). Gamesa liegt mit einem Weltmarktanteil von fünf Prozent nur auf Platz acht, würde aber mit seinem Portfolio gut zu den Münchnern passen, die erst 2004 mit der Übernahme der dänischen Bonus Energy in das Geschäft mit Windparks eingestiegen sind. Siemens beschäftigt in dem Bereich rund 13.000 Menschen und verkauft vorwiegend Anlagen für den Betrieb auf See, Gamesa ist dagegen im Bereich der Turbinen an Land vertreten. Während Siemens bisher meist Industrieländer in Europa und Nordamerika beliefert, machen die Basken praktisch ihren kompletten Umsatz im Ausland, vor allem in Lateinamerika, Indien und anderen Schwellenländern,

Und das junge Unternehmen aus dem Hinterland von Bilbao ist mit seinen 6400 Mitarbeitern deutlich profitabler als das Windgeschäft von Siemens mit seinem Hauptsitz in Hamburg. Für das abgelaufene Geschäftsjahr hat Gamesa eine operative Rendite von über acht Prozent in Aussicht gestellt. Siemens, das mit 5,7 Milliarden Euro fast doppelt soviel Geld mit Windkrafttechnik einnimmt wie die Spanier, erreichte zuletzt kaum drei Prozent Marge. Als Schwierigkeit bei einem Zusammengehen kann sich die Kooperation von Gamesa mit der französischen Areva entpuppen. Die beiden unterhalten ein relativ kleines Gemeinschaftsunternehmen zum Bau von Windanlagen auf See. Mit dem früheren Partner Areva machte Siemens allerdings zuletzt schlechte Erfahrungen.

ANALYSTEN SEHEN LICHT UND SCHATTEN

Analysten blicken mit gemischten Gefühlen auf einen Zusammenschluss. "Aus unserer Sicht wäre es für die Siemens-Aktionäre negativ, da die Windkraftindustrie vor einem Abschwung steht und das Management eigentlich genug mit der Integration von Dresser-Rand und der Rolls-Royce-Sparte zu tun hat", urteilte Mark Freshney von Credit Suisse. "Andererseits wäre ein Zusammenschluss in einer Tochter eine positive Entwicklung für Siemens und entspräche der Strategie der Portfolio-Rationalisierung und der Sanierung schwacher Geschäftsfelder."

Mit einem Deal in Spanien könnte sich Siemens wieder ein Stück weit unabhängiger vom Geschäft mit Öl- und Gastechnik machen. Mit der Übernahme eines Teils von Rolls-Royce und der US-Firma Dresser-Rand hatte sich der Schwerpunkt von Siemens' Energietechnik deutlich dorthin verschoben. Allerdings stieß die Entwicklung bei Aktionären auch angesichts des niedrigen Ölpreises und der Investitionsscheu der Förderbranche auf Kritik. Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment monierte auf der Hauptversammlung vergangene Woche, dass vom "grünen Portfolio" von Kaesers Vorgänger Peter Löscher nicht mehr viel übrig sei. "Wie ernst ist es Siemens noch mit der Nachhaltigkeit? Welchen Beitrag leistet das Unternehmen zur Emissionsreduktion", fragte er. Speich zweifelte daran, ob die Fokussierung auf das Ölgeschäft noch zeitgemäß sei und warnte: "Siemens darf nicht zum Dinosaurier werden!"

Letztlich ist die Konstruktion eines neuen Weltmarktführers im Windgeschäft angesichts des harten Preiskampfs in der Branche auch eine Frage des Geldes. Bevor die Siemens-Pläne öffentlich wurden, war Gamesa an der Madrider Börse mit gut vier Milliarden Euro bewertet. Der spanische Versorger Iberdrola, der knapp ein Fünftel an Gamesa hält, dürfte sich die Preise, die Siemens zuletzt bei Übernahmen gezahlt hatte, genau angesehen haben. Seit eh und je gelten die Münchner als großzügige Käufer. Allerdings lässt sich Kaeser nicht unter Druck setzen. Als Spekulanten 2007 den Preis des Softwareunternehmens IBS nach oben trieben, bläst der damalige Finanzvorstand das Geschäft ab. Er lasse sich "nicht durch den Ring ziehen", gibt er zu Protokoll. Fünf Jahre später schlägt Siemens dann doch zu. Anders könnte es gehen, sollte ein Konkurrent Gamesa ebenfalls ins Visier nehmen. In dem Fall könnte er ohne Rücksicht auf die Kosten schnell zuschlagen, wie beim Erwerb von Dresser-Rand, mit der bereits die Schweizer Sulzer angebandelt hatte.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.06.2016, 18:27

Brexit-Panik trifft Frankfurt härter als London

24.06.2016, 15:37

E.ON-Tochter Uniper will halbe Milliarde Euro sparen

24.06.2016, 12:25

British-Airways-Mutter kappt nach Brexit Gewinnprognose

Kommentare

0 Kommentare

24.06.2016, 11:32

Aktiencrash vernichtet 5.000 Milliarden Dollar

Der Crash an den Börsen in Folge des Brexit-Entscheids hat Experten zufolge weltweit fünf Billionen Dollar an Börsenwert vernichtet.

24.06.2016, 10:16

Schweizer Börse kollabiert – Banken im Tiefflug

Der Austritt Grossbritannien aus der Europäischen Union hat der Schweizer Börse am Freitag schwere Verluste eingebrockt.

24.06.2016, 10:01

Deutsche Börse und LSE wollen Fusion trotz Brexit vorantreiben

Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) wollen ihren Zusammenschluss trotz des geplanten Austritts Großbritannien aus der EU durchziehen.

24.06.2016, 09:38

BMW: Brexit-Konsequenzen noch nicht absehbar

BMW hat betont zurückhaltend auf die Entscheidung der britischen Wähler reagiert, die EU zu verlassen.

24.06.2016, 09:29

Europas Bank-Aktien mit größtem Verlust aller Zeiten

Der Ausstieg Großbritanniens aus der EU hat dem Dax den größten Kurssturz seit mehr als sieben Jahren eingebrockt.

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

SCHOELLER-BL.52,510,29%chart

BUWOG AG19,90-1,17%chart

CONWERT IMMO.14,00-2,81%chart

CA IMMOBILIE.15,44-2,99%chart

AT&S AUSTRIA.10,36-3,63%chart

Flop 5

ZUMTOBEL GRO.10,90-14,88%chart

WIENERBERGER.14,31-12,10%chart

ERSTE GROUP .19,90-11,97%chart

UNIQA INSURA.5,55-8,26%chart

RHI AG16,84-7,55%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

WARIMPEX FIN.0,585,09%chart

STRABAG SE27,101,56%chart

SCHOELLER-BL.52,510,29%chart

WOLFORD AG25,500,02%chart

FLUGHAFEN WI.100,00-0,15%chart

Flop 5

ZUMTOBEL GRO.10,90-14,88%chart

WIENERBERGER.14,31-12,10%chart

ERSTE GROUP .19,90-11,97%chart

UNIQA INSURA.5,55-8,26%chart

RHI AG16,84-7,55%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

HENKEL AG & .104,21-0,43%chart

VONOVIA SE N.31,61-0,87%chart

BEIERSDORF A.79,92-2,11%chart

FRESENIUS ME.73,42-3,54%chart

ADIDAS AG NA.119,70-3,61%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.13,25-15,89%chart

COMMERZBANK .6,20-13,59%chart

THYSSENKRUPP.17,50-11,73%chart

VOLKSWAGEN A.114,64-10,63%chart

ALLIANZ SE V.126,99-10,44%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Wal-Mart Sto.71,96-0,19%chart

Verizon Comm.54,43-0,44%chart

UnitedHealth.137,29-1,36%chart

McDonald's C.119,44-1,46%chart

Home Depot126,40-1,47%chart

Flop 5

Goldman Sach.141,86-7,07%chart

J P Morgan C.59,60-6,95%chart

Caterpillar73,03-6,64%chart

Internationa.146,59-5,64%chart

Boeing Compa.126,52-5,26%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

HENKEL AG & .104,21-0,43%chart

VONOVIA SE N.31,61-0,87%chart

BEIERSDORF A.79,92-2,11%chart

FRESENIUS ME.73,42-3,54%chart

ADIDAS AG NA.119,70-3,61%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.13,25-15,89%chart

COMMERZBANK .6,20-13,59%chart

THYSSENKRUPP.17,50-11,73%chart

VOLKSWAGEN A.114,64-10,63%chart

ALLIANZ SE V.126,99-10,44%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DMG MORI AG .42,400,89%chart

SUEDZUCKER A.18,970,38%chart

KUKA AG INHA.107,65-0,07%chart

SYMRISE AG I.57,55-0,10%chart

DT.T WONTN A.29,00-0,71%chart

Flop 5

HUGO BOSS AG.50,20-10,90%chart

AAREAL BANK .29,36-7,47%chart

AIRBUS GROUP.51,30-7,22%chart

DT.T PFANDBR.9,26-6,89%chart

STEINHOFF IN.5,04-6,81%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

CAPITAL STAG.5,931,47%chart

COMDIRECT BA.9,280,76%chart

BAYWA AG VIN.27,510,70%chart

ADO PROPERTI.33,00-0,30%chart

SCOUT24 AG N.36,20-0,47%chart

Flop 5

ZEAL NETWORK.33,82-7,59%chart

ELRINGKLINGE.18,62-5,71%chart

KLOECKNER & .10,74-5,35%chart

WASHTEC AG I.30,30-4,79%chart

HAPAG-LLOYD .17,46-4,75%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

CARL ZEISS M.34,231,64%chart

NEMETSCHEK S.51,38-0,44%chart

AIXTRON SE N.5,42-0,95%chart

TELEFONICA D.3,70-1,33%chart

SILTRONIC AG.14,61-1,48%chart

Flop 5

GFT TECHNOLO.19,65-8,73%chart

SMA SOLAR TE.44,46-7,72%chart

ADVA OPTICAL.7,88-7,36%chart

NORDEX SE IN.25,45-7,11%chart

SUESS MICROT.6,41-6,51%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr