04.02.2016, 12:23  von Reuters/schu

"Ohne die EZB wäre die Eurozone in eine Deflation gerutscht"

Mario Draghi / Bild: (c) REUTERS (VINCENT KESSLER)

EZB-Präsident Mario Draghi will die Mini-Inflation in der Euro-Zone rasch und entschlossen bekämpfen. Eine abwartende Haltung in der Geldpolitik berge die Gefahr, dass die Teuerungsrate auf Dauer niedrig bleibe, sagte der Italiener am Donnerstag bei einer Bundesbank-Konferenz in Frankfurt.

"Und falls das geschieht, bräuchten wir eine viel stärker konjunkturfördernde Politik, um das zu ändern. Aus dieser Perspektive betrachtet ist das Risiko, zu spät zu handeln, größer als die Gefahr eines zu frühen Handelns."

Während die Europäische Zentralbank (EZB) als idealen Wert für die Wirtschaft mittelfristig knapp zwei Prozent Inflation anpeilt, waren im Januar die Preise im Zuge des Ölpreis-Verfalls lediglich um 0,4 Prozent gestiegen. Für das Gesamtjahr 2016 hat die Notenbank noch im Dezember eine Inflationsrate von 1,0 Prozent veranschlagt. Diese Prognose wackelt inzwischen aber erheblich. Wird sie im März kassiert, wenn zur EZB-Zinssitzung neue Inflationsprognosen der Notenbank-Experten vorliegen, würde dies Befürwortern einer noch lockereren Geldpolitik weitere Argumente liefern.

Draghi hatte erst Montag vor dem Europäischen Parlament in Straßburg gesagt, ohne die EZB-Politik mit ihren milliardenschweren Anleihenkäufen wäre die Euro-Zone 2015 in eine Deflation gerutscht - eine gefährliche Spirale aus fallenden Preisen, rückläufigen Löhnen und stockenden Investitionen.

Zentralbanken haben dem EZB-Präsidenten zufolge trotz aller Probleme die nötigen geldpolitischen Instrumente an der Hand. So sei inzwischen auch klar, dass es für die Währungshüter bei den Schlüsselzinsen keine Untergrenze bei null Prozent gebe. Im Euro-Raum liegt der Leitzins schon seit September 2014 auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent, der sogenannte Einlagensatz aber bei minus 0,3 Prozent. Geschäftsbanken müssen also Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Es wird damit gerechnet, dass die EZB im März den Einlagensatz weiter senkt.

Unterdessen geht die EZB in ihrem jüngsten Wirtschaftsbericht davon aus, dass die Inflationsrate in den 19 Euro-Ländern niedrig bleiben wird. Sie könne sogar in den nächsten Monaten unter die Nulllinie fallen. Erst im späteren Jahresverlauf 2016 werde die Teuerungsrate wieder anziehen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.07.2016, 22:24

Der Stresstest rüttelt die Deutsche Bank durch

29.07.2016, 22:12

Österreichs Raiffeisen bei Stresstest unter den Schlusslichtern

29.07.2016, 21:50

EZB genehmigt Rettungsplan für Bank Monte dei Paschi

Kommentare

2 Kommentare

Marcelus meint

Der Schwachsinn ist nicht einmal "Österreich"-Lesern zuzumuten. Deflation haben wir schon die längste Zeit (nur die Gebührenerhöhungen im öffentlichen Sektor verhindern ein anderes Bild). Bei der Verlustverteilung der wertlosen Staats- und Unternehmensanleihen aus dem Bankensektor von der EZB an die Euro-Länder (= Gesamtheit der europäischen Steuerzahler) bin ich dann gespannt, welche dumm-dreiste Begründung dann medial von diesem Goldman Sachs-Gaukler nachgeschoben wird...

verfasst am 04.02.2016, 17:43

phoebe05 meint

A bisserl engstirnig gedacht, der Ölpreis ist ja nur manipuliert niedrig um Konkurrenz und einzelnen ölfördernden Staaten zu schaden, wenn der Ölpreis steigt rasseln wir in eine Hyperinflation, aber wie soll das ein EU Beamter mit Millionensalär behirnen?

verfasst am 04.02.2016, 14:45

29.07.2016, 21:11

VW: Probleme bei 475.000 Diesel-Autos könnten behoben werden

Volkswagen hat in der Aufarbeitung des Dieselskandals in den USA den Konflikt mit der kalifornischen Umweltbehörde CARB offenbar entschärfen können.

29.07.2016, 20:15

Deutsche Börse nimmt Hürde für LSE-Fusion nur knapp

Die Deutsche Börse hat für den geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) gerade so die Zustimmung ihrer Aktionäre erhalten. Im Rahmen des Fusionsangebots gaben 63,65 Prozent grünes Licht für die Fusion.

29.07.2016, 18:24

EuroStoxx50: 11 Kursverlierer und 38 Gewinner

Der Aktienindex für 50 führende Unternehmen der Eurozone, Euro-Stoxx-50, hat am Freitag mit 2.990,76 Punkten um 24,66 Zähler oder 0,83 Prozent befestigt geschlossen.

29.07.2016, 15:56

Rettungsplan für italienische Krisenbank Monte Paschi in Arbeit

Im Ringen um dringend benötigte Kapitalhilfen für das krisengeschüttelte italienische Bankhaus Monte dei Paschi di Siena rückt eine Lösung näher. Das Geldhaus und seine Berater stehen einem Insider zufolge kurz davor, Garantiezusagen von acht Banken für eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund fünf Milliarden Euro zu erhalten.

29.07.2016, 15:05

Audi: Gute Absatzzahlen, doch Dieselaffäre belastet

Die Dieselaffäre und der Rückruf von Fahrzeugen mit möglichem Airbag-Defekt bremsen die Volkswagen-Tochter Audi und werfen sie hinter die Konkurrenz zurück.

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

TELEKOM AUST.5,263,01%chart

VIENNA INSUR.17,762,25%chart

RAIFFEISEN B.11,802,16%chart

WIENERBERGER.13,802,11%chart

AT&S AUSTRIA.10,601,53%chart

Flop 5

IMMOFINANZ AG1,95-1,76%chart

SCHOELLER-BL.54,84-1,76%chart

OMV AG23,76-1,14%chart

ZUMTOBEL GRO.13,58-0,59%chart

CONWERT IMMO.14,72-0,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

TELEKOM AUST.5,263,01%chart

VIENNA INSUR.17,762,25%chart

RAIFFEISEN B.11,802,16%chart

WIENERBERGER.13,802,11%chart

WARIMPEX FIN.0,562,00%chart

Flop 5

PALFINGER AG26,66-1,99%chart

DO & CO AG70,56-1,92%chart

IMMOFINANZ AG1,95-1,76%chart

STRABAG SE27,97-1,76%chart

SCHOELLER-BL.54,84-1,76%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .5,882,80%chart

HEIDELBERGCE.75,442,28%chart

VONOVIA SE N.35,411,31%chart

BAYER AG NAM.96,131,29%chart

DT.T L.FANA .10,631,15%chart

Flop 5

BASF SE NAME.69,92-1,34%chart

FRESENIUS SE.66,91-1,23%chart

LINDE AG INH.128,81-1,05%chart

INFINEON TEC.14,82-0,88%chart

FRESENIUS ME.81,64-0,61%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Verizon Comm.55,411,00%chart

Procter & Ga.85,590,92%chart

Microsoft Co.56,680,84%chart

Chevron Corp.102,480,68%chart

Johnson & Jo.125,230,62%chart

Flop 5

McDonald's C.117,65-1,48%chart

Visa Inc78,05-1,44%chart

Exxon Mobil .88,95-1,39%chart

The Traveler.116,22-1,18%chart

Goldman Sach.158,81-1,07%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .5,882,80%chart

HEIDELBERGCE.75,442,28%chart

VONOVIA SE N.35,411,31%chart

BAYER AG NAM.96,131,29%chart

DT.T L.FANA .10,631,15%chart

Flop 5

BASF SE NAME.69,92-1,34%chart

FRESENIUS SE.66,91-1,23%chart

LINDE AG INH.128,81-1,05%chart

INFINEON TEC.14,82-0,88%chart

FRESENIUS ME.81,64-0,61%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

BRENNTAG AG .46,112,56%chart

COVESTRO AG .42,002,21%chart

HELLA KGAA H.32,662,20%chart

DUERR AG INH.77,181,82%chart

BILFINGER SE.27,181,40%chart

Flop 5

AIRBUS GROUP.52,65-1,42%chart

NORMA GROUP .46,71-1,23%chart

MTU AERO ENG.91,30-1,10%chart

SYMRISE AG I.62,70-1,01%chart

KRONES AG IN.89,26-0,99%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DEUTZ AG INH.4,108,48%chart

ADLER REAL E.13,404,70%chart

TAKKT AG INH.21,464,08%chart

GRAMMER AG I.42,983,55%chart

WACKER NEUSO.15,893,18%chart

Flop 5

FERRATUM OYJ.20,05-3,62%chart

WASHTEC AG I.35,76-2,71%chart

VOSSLOH AG I.55,08-2,36%chart

SCOUT24 AG N.36,60-1,71%chart

STABILUS S.A.45,07-1,43%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

QIAGEN N.V. .23,9514,83%chart

DRAEGERWERK .59,463,04%chart

AIXTRON SE N.5,542,99%chart

BECHTLE AG I.103,192,27%chart

SOFTWARE AG .36,111,88%chart

Flop 5

NORDEX SE IN.24,89-4,27%chart

NEMETSCHEK S.55,86-3,03%chart

SUESS MICROT.6,07-2,97%chart

RIB SOFTWARE.9,72-2,64%chart

DIALOG SEMIC.29,23-2,57%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr

Die Redaktion empfiehlt