21.02.2016, 14:47  von APA/schu

Deutsche Telekom plant neues Branchen-Modell für Firmenkunden

Bild: APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

Die Deutsche Telekom will das Firmenkunden-Geschäft der gesamten Branche grundlegend umkrempeln. Sie gründet dafür eine neue Firma, bei der Telekommunikations-Anbieter weltweit Dienste für ihre Unternehmenskunden beziehen können. Das soll unter anderem die Kosten deutlich senken.

Die ersten Partner aus der Telekom-Branche sollen am Montag auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona bekanntgegeben werden. Der Marktstart ist im ersten Halbjahr 2017 geplant.

Die neue Firma mit dem Namen Ngena ist "eine technische Plattform, die es ermöglicht, Telekommunkations-Dienstleistungen hochgradig automatisiert und damit günstig global zur Verfügung zu stellen", sagt ihr Chef Marcus Hacke. Als ein Großhändler verkauft sie ihre Dienste an Telekom-Firmen, die daraus Produkte für Firmenkunden schnüren können. Telekom-Anbieter bräuchten etwa weniger eigene Infrastruktur, auch die Expansion in neue Märkte wird günstiger, weil man weniger eigene Netze oder Rechenzentren braucht.

Niedrigere Kosten sind ein starkes Argument in der Branche: Die Telekom-Anbieter klagen über sinkende Umsätze in der Sprachtelefonie und die Konkurrenz von Internet-Firmen. Mit dem Ngena-Modell könnten zumindest die reinen Produktionskosten durch den Wegfall manueller Arbeit zum Teil um die Hälfte gedrückt werden, heißt es. In der Zukunft dürfte auch die grenzübergreifende Vernetzung von Maschinen im sogenannten Internet der Dinge als neues Geschäft wichtig werden.

Zunächst gehört Ngena (eine Abkürzung von Next Generation Enterprise Network Alliance) der Telekom. Nach einem gewissen Zeitraum soll sie aber in den Besitz der Allianz-Partner übergehen. "Wir sind der Initiator, letztlich brauchen wir aber eine neutrale Firma, ein eigenes Unternehmen, das die Dienstleistungen an die Allianz-Partner verantwortet", sagt Telekom-Manager Patrick Molck-Ude.

Die Höhe der Investitionen nennt die Telekom nicht. Die Plattform wird gemeinsam mit dem amerikanischen Netzwerk-Spezialisten Cisco aufgebaut. Beim Datenschutz gilt deutsches und europäisches Recht. "Ngena ist eine Gesellschaft mit Sitz in Eschborn in Deutschland und die Daten werden in Europa gehalten", betonte Hacke.

Der Plan hat auch das Potenzial, das Geschäft der Branche über Angebote für Firmenkunden hinaus nachhaltig zu verändern: Die höhere Effizienz und niedrigere Kosten könnten den teilnehmenden Unternehmen erhebliche Wettbewerbs-Vorteile verschaffen. Auf lange Sicht wären einige global agierende Plattformen dieser Art mit angeschlossenen Telekom-Anbietern denkbar. Auch die heute oft hohen Roaming-Kosten kämen meist gar nicht erst in Frage, weil die Dienste gleich auf einer globalen Plattform aufgesetzt wären.

Telekom und Ngena schweigen sich dazu aus, ob sie sich auch den Beitritt eines weltweit agierenden Schwergewichts wie Vodafone zu der Plattform vorstellen können. Grundsätzlich gelte: "Wenn ein Provider bereits viel in eine eigene globale Plattform investiert hat, und im Schutz der eigenen Strukturen verharrt, ist der Ansatz für ihn weniger attraktiv", sagt Hacke. Die Attraktivität sei daher für Dienste-Anbieter sehr unterschiedlich - "aber für die meisten sehr hoch, wie viele Gespräche bereits gezeigt haben". Ngena will bis Ende 2017 rund 20 Partner haben, in der Regel jeweils einen pro Land. In China, wo viele Firmenkunden Geschäfte machen, will die Allianz auch präsent sein, aber es ist ein Markt, in den man schwer reinkommt.

Dass Telekom-Firmen ein Kontrollverlust durch die Auslagerung von Infrastruktur drohen könnte, weist Hacke zurück. "Die Allianz-Partner behalten die Kontrolle. Sie betreuen die Kunden und entscheiden, was zu welchem Preis angeboten wird." Vor allem in der Anfangszeit dürften Telekom-Anbieter Dienste aus der Ngena-Plattform stark mit Service auf Basis der eigenen Infrastruktur kombinieren. Sie sollen auch ihre Kapazitäten in die Allianz einbringen können.

13:12

Nervenkrieg um Pharmakonzern Stada erreicht Höhepunkt

13:05

Absturz deutscher Bank-Aktien alarmiert die Bundesbank

12:29

Aufspaltung gefällt Aktionären von Tempo-Hersteller SCA

Kommentare

0 Kommentare

23.08.2016, 17:58

Europas Leitbörsen schließen einheitlich fester

Börseschluss. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 33,36 Einheiten oder 1,13 Prozent auf 2.993,73 Zähler.

23.08.2016, 11:28

Streit beigelegt: VW einigt sich mit Zulieferern

Im Lieferstreit zwischen dem Autokonzern Volkswagen und zwei wichtigen Zulieferern gibt es nach VW-Angaben eine Einigung. Die Lieferanten nehmen die Belieferung von VW kurzfristig wieder auf.

23.08.2016, 08:54

Politik über VW verägert: "Kurzarbeit ist keine Streikkasse

Das Vorgehen von Volkswagen im Streit mit den Zulieferern hat bei Politikern von Regierung und Opposition für Verärgerung gesorgt. Denn: Kurzarbeitergeld für VW-Beschäftigte könnte rund 10 Millionen Euro pro Woche kosten.

22.08.2016, 16:55

VW-Zulieferstreit: Wer ist eigentlich der Böse?

Spielen zwei Zulieferer in größter Not "Robin Hood" gegen VW? - Oder gilt es, "offene Rechnungen" zu begleichen? - Fest steht: Der Konflikt ist höchst rätselhaft.

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

CONWERT IMMO.15,172,85%chart

ERSTE GROUP .25,602,58%chart

RAIFFEISEN B.11,922,45%chart

ZUMTOBEL GRO.14,462,30%chart

RHI AG21,741,45%chart

Flop 5

SCHOELLER-BL.56,64-5,44%chart

BUWOG AG22,50-0,71%chart

VIENNA INSUR.17,20-0,46%chart

CA IMMOBILIE.16,59-0,33%chart

LENZING AG101,95-0,05%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

PORR AG27,454,37%chart

KAPSCH TRAFF.41,023,25%chart

CONWERT IMMO.15,172,85%chart

WARIMPEX FIN.0,542,67%chart

ERSTE GROUP .25,602,58%chart

Flop 5

SCHOELLER-BL.56,64-5,44%chart

MAYR-MELNHOF.98,30-2,19%chart

DO & CO AG62,60-1,49%chart

AMAG AUSTRIA.32,50-0,73%chart

BUWOG AG22,50-0,71%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .6,073,14%chart

DT.T BANK AG.12,682,70%chart

DT.T L.FANA .10,701,96%chart

SIEMENS AG N.108,581,69%chart

DT.T PO AG N.28,641,39%chart

Flop 5

INFINEON TEC.15,26-0,99%chart

DT.T BOTRT A.77,78-0,69%chart

VONOVIA SE N.35,93-0,63%chart

DT.T TLTKOM .15,03-0,62%chart

ALLIANZ SE V.130,73-0,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Nike59,621,64%chart

Cisco Systems30,981,14%chart

Pfizer35,090,72%chart

E.I. du Pont.70,440,70%chart

Home Depot136,220,65%chart

Flop 5

Wal-Mart Sto.71,97-1,00%chart

Boeing Compa.134,14-0,63%chart

United Techn.108,00-0,46%chart

Visa Inc80,80-0,32%chart

Exxon Mobil .87,72-0,31%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .6,073,14%chart

DT.T BANK AG.12,682,70%chart

DT.T L.FANA .10,701,96%chart

SIEMENS AG N.108,581,69%chart

DT.T PO AG N.28,641,39%chart

Flop 5

INFINEON TEC.15,26-0,99%chart

DT.T BOTRT A.77,78-0,69%chart

VONOVIA SE N.35,93-0,63%chart

DT.T TLTKOM .15,03-0,62%chart

ALLIANZ SE V.130,73-0,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SCHAEFFLER A.13,782,50%chart

K+S AKTIENGE.18,322,50%chart

DT.T PFANDBR.8,712,16%chart

AIRBUS GROUP.50,911,26%chart

OSRAM LICHT .47,521,16%chart

Flop 5

STEINHOFF IN.5,85-3,61%chart

SUEDZUCKER A.22,12-3,41%chart

DT.T WONTN A.34,25-1,07%chart

TALANX AG NA.26,10-0,81%chart

METRO AG INH.26,74-0,78%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

FERRATUM OYJ.20,613,22%chart

GERRY WEBER .11,192,16%chart

BORUSSIA DOR.4,392,14%chart

STABILUS S.A.48,772,01%chart

DT.T BTTILIG.29,851,85%chart

Flop 5

HAPAG-LLOYD .16,02-2,72%chart

WCM BETEIL.U.3,04-1,36%chart

CEWE STIFTUN.75,09-1,29%chart

HAMBURGER HA.14,47-1,15%chart

BIOTEST AG V.13,27-0,99%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SMA SOLAR TE.31,683,72%chart

GFT TECHNOLO.19,581,19%chart

DRILLISCH AG.40,811,12%chart

JENOPTIK AG .15,691,06%chart

WIRECARD AG .42,780,92%chart

Flop 5

SILTRONIC AG.17,80-2,49%chart

SLM SOLUTION.27,32-1,65%chart

SUESS MICROT.6,37-1,47%chart

STRATEC BIOM.54,80-1,39%chart

AIXTRON SE N.5,51-1,15%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr