27.12.2012, 18:23

Moderate Kursgewinne in Europa

Bild: epa

Börseschluss. Der Euro-Stoxx-50 legte um 11,42 Einheiten oder 0,43 Prozent auf 2.659,95 Zähler zu.

Frankfurt am Main. Die europäischen Leitbörsen sind am Donnerstag mit moderaten Zuschlägen aus der Sitzung gegangen. Der Euro-Stoxx-50 legte um 11,42 Einheiten oder 0,43 Prozent auf 2.659,95 Zähler zu.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand nach wie vor der US-Budgetstreit. Am Vormittag herrschte noch verhaltene Zuversicht bezüglich einer Einigung bei den Verhandlungen vor, die jüngsten Aussagen des demokratischen Mehrheitsführers des US-Senats, Harry Reid, trübten das Sentiment am Nachmittag jedoch wieder etwas ein und sorgten dafür, dass die Börsen einen Teil ihrer Kursgewinne wieder abgeben mussten.

Reid hatte knapp nach US-Börsenstart gesagt, er erwarte nicht, dass die Fiskalklippe noch abwendbar sei. Sollte in den US-Verhandlungen bis zum Jahresende keine Lösung gefunden werden, drohen den Amerikanern Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen von mehreren hundert Milliarden Dollar. Dies könnte wiederum zu einer neuen US-Rezession führen und schwere Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben, so Experten.

Die Gewinner

Unter den größten Kursgewinnern im Euro-Stoxx-50 waren Unibail-Rodamco (plus 2,26 Prozent) und Schneider Electric (plus 2,33 Prozent) zu finden. Weit oben auf der Kurstafel notierten außerdem Vinci. Die Titel zogen um 1,58 Prozent auf 36,54 Euro an. Kreisen zufolge habe der französische Bau- und Infrastrukturkonzern wohl den Zuschlag für rund 3 Mrd. Euro bei der Privatisierung der portugiesischen Flughäfen erhalten.

Ein europäischer Branchenvergleich wies Autowerte als Kursgewinner aus. Im Euro-Stoxx-50 notierten Volkswagen um 0,94 Prozent höher bei 172,60 Euro, BMW stiegen um 1,05 Prozent auf 73,46 Euro. Der bayrische Autobauer hat 2012 rund 1,8 Millionen Autos verkauft und damit einen neuen Absatzrekord für das Unternehmen aufgestellt.

Indessen trotzt das Lastwagengeschäft von Daimler weithin der Krise auf dem globalen Nutzfahrzeugmarkt. Bis Ende November habe der Absatz binnen Jahresfrist um 14 Prozent auf 424.000 Modelle zugelegt. Damit haben die Schwaben nach elf Monaten bereits den Gesamtabsatz des Vorjahres erreicht. Daimler erhöhten sich um 0,48 Prozent auf 41,76 Euro.

Bankia stürzt ab

Bankia stürzten um fast 20 Prozent ab. Den Aktionären der angeschlagenen spanischen Sparkasse droht der Totalverlust. Der Bankenrettungsfonds FROB hat den aktuellen Unternehmenswert der Bankia am Mittwochabend auf minus 4,2 Mrd. Euro beziffert. Die Sparkasse darf zwar Anfang des Jahres mit einer Kapitalspritze von 18 Mrd. Euro aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) rechnen, doch die Anteilseigner profitieren davon nicht - im Gegenteil: Die Aktien werden durch den folgenden Kapitalschnitt praktisch wertlos.

 

(apa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

19.12.2014, 18:22

Aktienmärkte stellen sich der tristen europäischen Realität

19.12.2014, 12:33

Dax findet am Hexensabbat nur schwer eine Richtung

18.12.2014, 18:05

Europas Leitbörsen schließen einheitlich fest

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.12.2014, 18:08

    Europa-Börsen vor Fed-Entscheidung im "Stand-By"-Modus

    Vor der Entscheidung der US-Notenbank Fed über die weitere Geldpolitik in der weltgrößten Volkswirtschaft haben sich die Anleger an den europäischen Aktienbörsen am Mittwoch bedeckt gehalten.

    16.12.2014, 18:34

    Nach hektischem Handel doch noch im Plus

    Die meisten europäischen Indizes schlossen im Plus - aber der Tag hatte es in sich. Rubel-Verfall und Ölpreis-Schwund halten die Nervosität aufrecht.

    16.12.2014, 15:35

    Europa-Börsen: Absturz von Ölpreis und Rubel macht die Anleger hochgradig nervös

    Der massive Preisverfall bei Öl und die Folgen für Russland haben am Dienstag den Anlegern an den europäischen Aktienmärkten schwer zu schaffen gemacht.

    15.12.2014, 18:18

    Europas Leitbörsen schließen erneut tiefrot

    Die europäischen Leitbörsen sind am Montag nach erneut tiefrot aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 84,42 Einheiten oder 2,75 Prozent auf 2.982,90 Zähler

    12.12.2014, 19:13

    Europas Leitbörsen schließen nahe dem Monatstief

    Börseschluss. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 91,79 Einheiten oder 2,91 Prozent auf sein Wochentief von 3.067,32 Zähler.

    Aktiensuche


    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    HENKEL AG & .89,162,72%chart

    CONTINENTAL .173,601,67%chart

    SAP SE INHAB.57,861,63%chart

    BEIERSDORF A.67,991,10%chart

    FRESENIUS ME.60,550,92%chart

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    HENKEL AG & .89,162,72%chart

    CONTINENTAL .173,601,67%chart

    SAP SE INHAB.57,861,63%chart

    BEIERSDORF A.67,991,10%chart

    FRESENIUS ME.60,550,92%chart

    Borsenkurse

    Top 5

    DT. ANNINGTO.26,902,97%chart

    DT.T T.ROOP .36,251,87%chart

    GAGFAH S.A. .18,121,85%chart

    LEG IMMOBILI.62,251,63%chart

    DMG MORI SEI.22,681,61%chart

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 29.12.2014 bis 2.12015. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?