02.02.2016, 14:56  von Reuters/schu

Ölpreis-Sturz und Firmenbilanzen setzen Europas Börsen zu

Bild: dpa

Der erneute Ausverkauf am Rohölmarkt und enttäuschende Firmenbilanzen haben die europäischen Börsen am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils rund 1,5 Prozent auf 9624 und 2967 Punkte.

Die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um bis zu fünf Prozent auf 32,53 Dollar je Barrel (159 Liter). Anleger werteten dies als Zeichen, dass es um die Weltwirtschaft alles andere als gut bestellt ist. Sorgen bereitete ihnen insbesondere die schwächelnde Konjunktur im wichtigen Absatzmarkt China. "Die Investoren gehen daher lieber auf Nummer sicher und lassen die Finger von Aktien", sagte ein Händler.

Neben der Furcht vor einem langsameren Aufschwung leidet Rohöl unter der weltweiten Überproduktion. Daher ist der Preis für den Rohstoff seit Mitte 2014 um etwa 70 Prozent eingebrochen. In den vergangenen Wochen aufgekommene Spekulationen auf eine Reduzierung der Fördermengen haben sich zerschlagen.

Hoffen auf weitere Konjunkturhilfen der EZB

Vor diesem Hintergrund griffen einige Anleger zu den als sicher geltenden Bundesanleihen. Dies trieb den Bund-Future, der auf den zehnjährigen Titeln basiert, 37 Ticks in die Höhe auf 163,35 Punkte. Parallel dazu verteuerte sich der Euro um etwa einen Viertel US-Cent auf 1,0918 Dollar.

Die deutschen Staatspapiere profitierten auch von erneuten Spekulationen auf eine Ausweitung der Wertpapierkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB). Die Währungshüter wollten sicher vermeiden, die Anleger mit einer zögerlichen Lockerung der Geldpolitik erneut zu enttäuschen, sagte Geoffroy Lenoir, leitender Anleihe-Experte des britischen Versicherers Aviva. Im Dezember hatte ein Verzicht auf die Aufstockung der Bond-Käufe im Volumen von 60 Milliarden Euro monatlich für einen Ausverkauf am Aktienmarkt gesorgt.

Ölpreis reißt Milliardenloch in BP-Bilanz – BHP unter Druck

Die Preisverfall von Brent & Co. hinterließ tiefe Spuren in der Bilanz des Ölkonzerns BP. Das britische Unternehmen fuhr 2015 einen Verlust von 6,5 Milliarden Dollar ein - so viel wie seit zwei Jahrzehnten nicht. "BP hat die Dividende zwar beibehalten, sie ist aber meilenweit davon entfernt, von den Einnahmen gedeckt zu sein", kritisierte Steve Clayton, Chef-Analyst des Brokerhauses Hargreaves Landsdown.

BP-Aktien brachen daraufhin in London um bis zu 9,3 Prozent ein. Das ist der größte Kurssturz seit den Turbulenzen nach der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 und der anschließenden Ölpest im Golf von Mexiko. Im Sog von BP büßten die Konkurrenten Shell, Total, OMV und Repsol bis zu 4,6 Prozent ein.

Unter Verkaufsdruck geriet auch BHP Billiton, nachdem Standard & Poor's (S&P) die Bonitätsnote des weltgrößten Bergbaukonzerns auf "A" von "A+" gesenkt hatte. Ohne eine Stärkung der Kapitaldecke drohten weitere Herabstufungen, betonte die Rating-Agentur. Die schürte Spekulationen, dass BHP erstmals seit 15 Jahren die Dividende kürzen wird. Die Aktien des Erzförderers verloren sieben Prozent. Die Rivalen Rio Tinto, Anglo American und Glencore rutschten um bis zu 6,9 Prozent ab.

Am deutschen Aktienmarkt verstimmte ein zurückhaltender Ausblick von Infineon die Investoren. Daran änderte auch ein überraschend hoher Quartalsgewinn nichts. "Die Anleger nehmen lieber ihre Gewinne mit", sagte ein Börsianer. Die Papiere des Chip-Produzenten verloren 3,1 Prozent, nachdem sie in den sechs Monaten zuvor um fast 22 Prozent zugelegt hatten. Der Dax büßte im selben Zeitraum 13,7 Prozent ein.

22.09.2016, 18:31

Die Fed macht den Euro-Börsen Beine

22.09.2016, 13:09

Fed-Entscheid gibt Europas Börsen Auftrieb

21.09.2016, 18:22

Entscheid der Notenbank Japans kommt bei Anlegern gut an

Kommentare

0 Kommentare

20.09.2016, 14:09

Börsen vor Zinsentscheidungen in der Warteschleife

Vor den mit Spannung erwarteten Zinsentscheidungen in den USA und Japan haben am Dienstag viele Anleger Däumchen gedreht.

19.09.2016, 17:56

Hoffnung auf niedrige US-Zinsen schiebt Dax & Co an

Nach den Verlusten in der vergangenen Woche sind die europäischen Aktienmärkten am Montag leicht erholt in die neue Woche gestartet.

14.09.2016, 18:10

Europas Börsen schließen leicht im Minus - Spannung vor Fed-Entscheid

Börseschluss. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,33 Prozent auf 2.964,90 Punkte.

Aktiensuche


Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

BUWOG AG24,381,37%chart

WIENERBERGER.14,950,61%chart

LENZING AG99,730,23%chart

SCHOELLER-BL.54,520,22%chart

TELEKOM AUST.5,110,18%chart

Flop 5

RHI AG22,75-4,99%chart

RAIFFEISEN B.13,30-1,95%chart

ERSTE GROUP .25,94-1,85%chart

OESTERREICHI.32,78-1,64%chart

IMMOFINANZ AG2,10-1,41%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

S IMMO AG9,341,95%chart

AT&S AUSTRIA.11,441,82%chart

VALNEVA SE2,751,48%chart

BUWOG AG24,381,37%chart

PORR AG31,500,83%chart

Flop 5

RHI AG22,75-4,99%chart

UBM DEVELOPM.32,01-4,59%chart

POLYTEC HOLD.7,88-2,75%chart

PALFINGER AG25,40-2,68%chart

RAIFFEISEN B.13,30-1,95%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

THYSSENKRUPP.20,99-0,43%chart

BEIERSDORF A.83,54-0,61%chart

VONOVIA SE N.34,02-0,91%chart

INFINEON TEC.15,32-1,05%chart

ADIDAS AG NA.153,11-1,07%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.10,53-7,17%chart

COMMERZBANK .6,04-4,10%chart

PROSIEBENSAT.37,07-3,72%chart

ALLIANZ SE V.132,45-2,70%chart

MERCK KGAA I.95,17-2,56%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Apple Inc112,880,15%chart

Procter & Ga.87,850,10%chart

Caterpillar82,37-0,08%chart

United Techn.102,23-0,32%chart

E.I. du Pont.66,52-0,37%chart

Flop 5

Goldman Sach.161,48-2,21%chart

J P Morgan C.65,78-2,19%chart

Home Depot125,45-1,83%chart

Pfizer33,64-1,81%chart

Coca-Cola Co.42,05-1,61%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

THYSSENKRUPP.20,99-0,43%chart

BEIERSDORF A.83,54-0,61%chart

VONOVIA SE N.34,02-0,91%chart

INFINEON TEC.15,32-1,05%chart

ADIDAS AG NA.153,11-1,07%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.10,53-7,17%chart

COMMERZBANK .6,04-4,10%chart

PROSIEBENSAT.37,07-3,72%chart

ALLIANZ SE V.132,45-2,70%chart

MERCK KGAA I.95,17-2,56%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

LANXESS AG I.52,538,19%chart

STROEER SE &.39,234,32%chart

SUEDZUCKER A.24,051,49%chart

KION GROUP A.57,250,97%chart

WACKER CHEMI.72,500,85%chart

Flop 5

K+S AKTIENGE.16,70-6,87%chart

CTS EVENTIM .30,76-2,93%chart

DUERR AG INH.76,15-2,81%chart

STEINHOFF IN.5,00-2,46%chart

TALANX AG NA.27,20-2,32%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

WASHTEC AG I.42,482,97%chart

CHORUS CLEAN.10,642,18%chart

LEIFHEIT AG .57,110,94%chart

CAPITAL STAG.6,460,84%chart

AMADEUS FIRE.64,020,71%chart

Flop 5

ELRINGKLINGE.15,30-3,18%chart

ZOOPLUS AG I.125,30-3,11%chart

HAPAG-LLOYD .18,72-3,05%chart

WACKER NEUSO.12,86-2,89%chart

VOSSLOH AG I.53,52-2,58%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SILTRONIC AG.24,375,52%chart

S&T AG INH.-.9,784,36%chart

EVOTEC AG IN.4,880,66%chart

NEMETSCHEK S.54,100,32%chart

UNITED INTER.39,730,22%chart

Flop 5

DIALOG SEMIC.33,84-2,38%chart

CARL ZEISS M.33,26-2,19%chart

STRATEC BIOM.51,26-2,16%chart

TELEFONICA D.3,69-2,12%chart

SARTORIUS AG.73,63-2,12%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 14.03.2016 bis 18.03.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?