02.02.2016, 14:56  von Reuters/schu

Ölpreis-Sturz und Firmenbilanzen setzen Europas Börsen zu

Bild: dpa

Der erneute Ausverkauf am Rohölmarkt und enttäuschende Firmenbilanzen haben die europäischen Börsen am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils rund 1,5 Prozent auf 9624 und 2967 Punkte.

Die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um bis zu fünf Prozent auf 32,53 Dollar je Barrel (159 Liter). Anleger werteten dies als Zeichen, dass es um die Weltwirtschaft alles andere als gut bestellt ist. Sorgen bereitete ihnen insbesondere die schwächelnde Konjunktur im wichtigen Absatzmarkt China. "Die Investoren gehen daher lieber auf Nummer sicher und lassen die Finger von Aktien", sagte ein Händler.

Neben der Furcht vor einem langsameren Aufschwung leidet Rohöl unter der weltweiten Überproduktion. Daher ist der Preis für den Rohstoff seit Mitte 2014 um etwa 70 Prozent eingebrochen. In den vergangenen Wochen aufgekommene Spekulationen auf eine Reduzierung der Fördermengen haben sich zerschlagen.

Hoffen auf weitere Konjunkturhilfen der EZB

Vor diesem Hintergrund griffen einige Anleger zu den als sicher geltenden Bundesanleihen. Dies trieb den Bund-Future, der auf den zehnjährigen Titeln basiert, 37 Ticks in die Höhe auf 163,35 Punkte. Parallel dazu verteuerte sich der Euro um etwa einen Viertel US-Cent auf 1,0918 Dollar.

Die deutschen Staatspapiere profitierten auch von erneuten Spekulationen auf eine Ausweitung der Wertpapierkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB). Die Währungshüter wollten sicher vermeiden, die Anleger mit einer zögerlichen Lockerung der Geldpolitik erneut zu enttäuschen, sagte Geoffroy Lenoir, leitender Anleihe-Experte des britischen Versicherers Aviva. Im Dezember hatte ein Verzicht auf die Aufstockung der Bond-Käufe im Volumen von 60 Milliarden Euro monatlich für einen Ausverkauf am Aktienmarkt gesorgt.

Ölpreis reißt Milliardenloch in BP-Bilanz – BHP unter Druck

Die Preisverfall von Brent & Co. hinterließ tiefe Spuren in der Bilanz des Ölkonzerns BP. Das britische Unternehmen fuhr 2015 einen Verlust von 6,5 Milliarden Dollar ein - so viel wie seit zwei Jahrzehnten nicht. "BP hat die Dividende zwar beibehalten, sie ist aber meilenweit davon entfernt, von den Einnahmen gedeckt zu sein", kritisierte Steve Clayton, Chef-Analyst des Brokerhauses Hargreaves Landsdown.

BP-Aktien brachen daraufhin in London um bis zu 9,3 Prozent ein. Das ist der größte Kurssturz seit den Turbulenzen nach der Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" 2010 und der anschließenden Ölpest im Golf von Mexiko. Im Sog von BP büßten die Konkurrenten Shell, Total, OMV und Repsol bis zu 4,6 Prozent ein.

Unter Verkaufsdruck geriet auch BHP Billiton, nachdem Standard & Poor's (S&P) die Bonitätsnote des weltgrößten Bergbaukonzerns auf "A" von "A+" gesenkt hatte. Ohne eine Stärkung der Kapitaldecke drohten weitere Herabstufungen, betonte die Rating-Agentur. Die schürte Spekulationen, dass BHP erstmals seit 15 Jahren die Dividende kürzen wird. Die Aktien des Erzförderers verloren sieben Prozent. Die Rivalen Rio Tinto, Anglo American und Glencore rutschten um bis zu 6,9 Prozent ab.

Am deutschen Aktienmarkt verstimmte ein zurückhaltender Ausblick von Infineon die Investoren. Daran änderte auch ein überraschend hoher Quartalsgewinn nichts. "Die Anleger nehmen lieber ihre Gewinne mit", sagte ein Börsianer. Die Papiere des Chip-Produzenten verloren 3,1 Prozent, nachdem sie in den sechs Monaten zuvor um fast 22 Prozent zugelegt hatten. Der Dax büßte im selben Zeitraum 13,7 Prozent ein.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.06.2016, 18:23

Europas Leitbörsen setzen Erholungsbewegung fort

28.06.2016, 10:11

Europas Leitbörsen am Dienstag klar befestigt

27.06.2016, 18:10

Brexit-Schock setzt Aktien und Pfund weiter zu

Kommentare

0 Kommentare

24.06.2016, 18:27

Brexit-Panik trifft Frankfurt härter als London

Panik an den Börsen rund um den Globus nach dem britischen EU-Austrittsvotum. Tiefer als der Londoner Footsie fiel allerdings der Dax in Frankfurt - jedenfalls in der jeweiligen Heimwährung gerechnet ...

23.06.2016, 18:58

DAX schließt 1,85 Prozent im Plus - Anleger erwarten Bremain

Auch am Tag des Referendums in Großbritannien ist der DAX weiter auf dem Vormarsch. Der deutsche Leitindex kletterte am Donnerstag den fünften Tag infolge und schloss mit einem Kursplus von 1,85 Prozent auf 10.257,03 Punkte.

23.06.2016, 17:55

Wiener Börse: ATX gewinnt 1,28 Prozent

Die Wiener Börse hat am heutigen Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit fester Tendenz geschlossen.

22.06.2016, 18:13

Europas Leitbörsen schließen vierten Tag in Folge mit Gewinnen

Börseschluss. Der Euro-Stoxx-50 gewann um 10,97 Einheiten oder 0,37 Prozent auf 2.978,31 Zähler und nimmt dabei die 3.000-Punkte-Marke ins Visier.

21.06.2016, 18:04

Anleger vor Brexit-Abstimmung zuversichtlich

Zwei Tage vor der Abstimmung in Großbritannien setzt sich an den europäischen Börsen die Zuversicht durch, dass die Briten in Europa bleiben. Entsprechend steigen die Kurse.

Aktiensuche


Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

RHI AG17,243,54%chart

AT&S AUSTRIA.10,692,84%chart

SCHOELLER-BL.54,202,46%chart

ZUMTOBEL GRO.11,162,34%chart

VOESTALPINE .29,241,70%chart

Flop 5

WIENERBERGER.12,50-2,72%chart

ERSTE GROUP .19,92-1,31%chart

UNIQA INSURA.5,33-1,20%chart

CONWERT IMMO.14,38-0,83%chart

CA IMMOBILIE.15,06-0,82%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

RHI AG17,243,54%chart

AT&S AUSTRIA.10,692,84%chart

SCHOELLER-BL.54,202,46%chart

ZUMTOBEL GRO.11,162,34%chart

VOESTALPINE .29,241,70%chart

Flop 5

WIENERBERGER.12,50-2,72%chart

KAPSCH TRAFF.33,98-2,34%chart

FLUGHAFEN WI.25,05-1,78%chart

ROSENBAUER I.52,50-1,69%chart

ERSTE GROUP .19,92-1,31%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

RWE AG INHAB.13,865,16%chart

BEIERSDORF A.83,732,03%chart

E.ON SE NAME.8,901,94%chart

DT.T TLTKOM .15,281,88%chart

INFINEON TEC.12,931,60%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.12,32-2,64%chart

VOLKSWAGEN A.106,98-2,17%chart

COMMERZBANK .5,79-2,13%chart

PROSIEBENSAT.38,74-2,09%chart

HEIDELBERGCE.67,36-1,72%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Nike55,133,84%chart

American Exp.59,632,99%chart

J P Morgan C.61,202,82%chart

Merck & Comp.57,052,64%chart

Boeing Compa.126,992,50%chart

Flop 5

Home Depot127,37-0,13%chart

Verizon Comm.55,060,44%chart

Coca-Cola Co.44,440,59%chart

McDonald's C.119,490,84%chart

Apple Inc94,400,87%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

RWE AG INHAB.13,865,16%chart

BEIERSDORF A.83,732,03%chart

E.ON SE NAME.8,901,94%chart

DT.T TLTKOM .15,281,88%chart

INFINEON TEC.12,931,60%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.12,32-2,64%chart

VOLKSWAGEN A.106,98-2,17%chart

COMMERZBANK .5,79-2,13%chart

PROSIEBENSAT.38,74-2,09%chart

HEIDELBERGCE.67,36-1,72%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DUERR AG INH.68,363,46%chart

STEINHOFF IN.5,113,27%chart

OSRAM LICHT .46,072,78%chart

HUGO BOSS AG.51,032,17%chart

LANXESS AG I.39,091,65%chart

Flop 5

AURUBIS AG I.40,69-1,97%chart

TAG IMMOBILI.11,78-1,96%chart

DT.T PFANDBR.8,80-1,84%chart

DT.T T.ROOP .40,52-1,46%chart

STROEER SE &.41,43-1,11%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

CEWE STIFTUN.65,203,24%chart

SAF HOLLAND .10,032,64%chart

GRAMMER AG I.36,322,30%chart

WCM BETEIL.U.3,202,04%chart

GERRY WEBER .10,561,98%chart

Flop 5

ZEAL NETWORK.30,51-3,62%chart

FERRATUM OYJ.18,00-3,52%chart

SCOUT24 AG N.33,68-2,77%chart

BRAAS MONIER.20,08-2,34%chart

GRENKE AG NA.156,55-1,97%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

CARL ZEISS M.36,425,50%chart

JENOPTIK AG .14,724,05%chart

ADVA OPTICAL.7,622,88%chart

SUESS MICROT.6,722,50%chart

AIXTRON SE N.5,492,25%chart

Flop 5

DRILLISCH AG.34,73-2,28%chart

GFT TECHNOLO.17,77-2,21%chart

MORPHOSYS AG.37,64-2,19%chart

XING AG NAME.167,95-1,61%chart

UNITED INTER.36,86-1,21%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 14.03.2016 bis 18.03.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

Die Redaktion empfiehlt