12.02.2016, 18:06

Comeback der Finanzwerte hilft Börsen auf die Sprünge

Börse Frankfurt / Bild: (c) dpa/Marius Becker (Marius Becker)

Ein Milliardengewinn der Commerzbank und Gerüchte über mögliche Förderkürzungen, die dem lahmen Ölpreis auf die Beine halfen, inspirierten die Börsen zu einem versöhnlichen Wochenausklang.

Am Ende einer turbulenten Börsenwoche haben Aktienanleger in Europa ihre Wunden geleckt. Ein Milliardengewinn der Commerzbank sorgte am Freitag für eine kräftige Kurserholung der Bankaktien. Auch die Ölpreise schnellten bis zu zwölf Prozent nach oben. Der Dax gewann 2,5 Prozent auf 8967,51 Punkte - nach dem vorangegangenen Ausverkauf blieb auf Wochensicht aber noch ein Verlust von 3,4 Prozent. Der EuroStoxx50 legte am Freitag 2,8 Prozent auf 2756,16 Zähler zu.

Beruhigende Nachrichten kamen aus den USA: Die Einzelhändler sind mit leichten Umsatzgewinnen ins Jahr gestartet. "Rezessionssorgen lassen sich auf dieser Basis nicht herleiten", sagte Helaba-Ökonom Ralf Umlauf. Der Einzelhandel macht etwa 30 Prozent des privaten Konsums in den USA aus.

An der Wall Street gewannen die Indizes bis zum Handelsschluss in Europa rund anderthalb Prozent. Der Euro verbilligte sich um 0,9 Prozent auf 1,1222 Dollar.

Beruhigungspille für Bank-Anleger

Das Highlight im Dax war am Freitag ein Kursgewinn der Commerzbank -Aktien von achtzehn Prozent auf 7,53 Euro. So viel hatten sie innerhalb eines Tages seit mehr als sechseinhalb Jahren nicht mehr zugelegt.

Anleger fassten neuen Mut und griffen auch bei anderen Bankentiteln wieder zu: Der europäische Bankenindex stieg um mehr als fünf Prozent. Die Titel der Deutschen Bank legten 11,8 Prozent zu. Dabei half auch der milliardenschwere Rückkauf von Anleihen den Aktien auf die Sprünge. "Das ist eine Beruhigungspille für die Gläubiger", sagte ein Händler.

Finanztitel rund um den Globus waren zuletzt deutlich eingebrochen, weil Investoren einen Schwächeanfall der Weltwirtschaft und Kreditausfälle im Bankensektor fürchteten. Besonders die Deutsche Bank hatte mit einem Vertrauensverlust zu kämpfen.

Von der EU verhängte Strafzölle gegen importierten billigen Stahl aus China und Russland halfen den Stahlwerten auf die Sprünge. Salzgitter kletterten um 16,1 Prozent und lagen an der Spitze des Nebenwerteindex MDax. ArcelorMittal gewannen in Paris 8,4 Prozent, ThyssenKrupp 8,7 Prozent.

Spekulationen über Förderkürzungen treiben Ölpreis

Für einen weiteren Stimmungsaufheller sorgten Spekulationen auf baldige Öl-Förderkürzungen. US-Leichtöl WTI verteuerte sich um mehr als zwölf Prozent auf 29,41 Dollar je Fass, die Nordseesorte Brent kostete mit knapp 33 Dollar rund 9,6 Prozent mehr. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" ist die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) bereit, über eine abgestimmte Kürzung der Förderung zu reden.

Viele Händler blieben allerdings skeptisch, ob sich die Opec-Mitglieder und andere Öl-Exporteure tatsächlich auf eine gemeinsame Förderpolitik einigen werden. "Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass bislang nach solchen Aussagen keine Taten folgten", schrieben die Analysten der Essener National-Bank in einem Kommentar. "Daher bleibt abzuwarten, ob das dieses Mal anders ist." Der Ölpreis ist seit Mitte 2014 um fast 75 Prozent eingebrochen, weil der schwächelnden Öl-Nachfrage ein Überangebot gegenübersteht.

Das Nachsehen hatte zum Wochenschluss Gold, das in den vergangenen Tagen wie so oft in Krisenzeiten als sicherer Hafen gefragt gewesen war. Das Edelmetall verbilligte sich um ein Prozent auf 1234 Dollar je Feinunze - auf Wochensicht steuert Gold mit einem Plus von rund sechs Prozent allerdings auf den größten Gewinn seit Oktober 2011 zu.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.07.2016, 18:22

Bilanzsaison und Fed machen Anleger vorsichtig

21.07.2016, 18:13

Ruhepause an Europas Börsen - Draghi weckt sie nicht auf

20.07.2016, 18:02

Starke Firmenbilanzen machen Aktienanlegern Mut

Kommentare

0 Kommentare

19.07.2016, 18:19

EuroStoxx50: 43 Verlierer und 7 Gewinner

Der Aktienindex für 50 führende Unternehmen der Eurozone, Euro-Stoxx-50, hat am Dienstag mit 2.931,10 Punkten um 18,07 Zähler oder 0,61 Prozent schwächer geschlossen.

15.07.2016, 18:47

Europas Leitbörsen schließen leicht im Minus

Die europäischen Leitbörsen sind am Freitag mehrheitlich mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 4,42 Einheiten oder 0,15 Prozent auf 2.958,65 Zähler.

14.07.2016, 17:47

Wiener Börse: 5. Gewinntag in 6 Sitzungen

Die Wiener Börse hat am heutigen Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit massiv festerer Tendenz geschlossen.

13.07.2016, 18:27

DAX pausiert - RWE und E.ON belegen Spitzenplätze

Der DAX hat nach seiner jüngsten Rally am Mittwoch eine Verschnaufpause eingelegt. Nach fast 6 Prozent Plus an drei Handelstagen gab der deutsche Leitindex am Ende um 0,33 Prozent auf 9.930,71 Punkte nach. Tags zuvor war das Börsenbarometer noch kurzzeitig erstmals seit dem Brexit wieder über 10.000 Punkte gestiegen.

13.07.2016, 18:00

Wiener Börse: ATX sinkt 1,30 Prozent

Die Wiener Börse hat am heutigen Mittwoch bei unterdurchschnittlichem Volumen mit sehr schwacher Tendenz geschlossen.

Aktiensuche


Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

ZUMTOBEL GRO.13,942,95%chart

BUWOG AG21,621,96%chart

IMMOFINANZ AG2,081,66%chart

LENZING AG93,771,26%chart

VOESTALPINE .30,910,82%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.10,26-2,66%chart

UNIQA INSURA.5,51-2,46%chart

VERBUND AG13,99-1,79%chart

SCHOELLER-BL.56,05-1,04%chart

VIENNA INSUR.17,22-0,72%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VALNEVA SE2,404,35%chart

KAPSCH TRAFF.36,793,79%chart

MAYR-MELNHOF.100,153,25%chart

ZUMTOBEL GRO.13,942,95%chart

CROSS INDUST.3,882,13%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.10,26-2,66%chart

FLUGHAFEN WI.26,76-2,50%chart

UNIQA INSURA.5,51-2,46%chart

VERBUND AG13,99-1,79%chart

SCHOELLER-BL.56,05-1,04%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.125,492,81%chart

INFINEON TEC.14,692,74%chart

CONTINENTAL .187,272,08%chart

FRESENIUS SE.68,001,54%chart

E.ON SE NAME.9,591,51%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,58-2,38%chart

DT.T BANK AG.12,88-1,87%chart

DT.T TLTKOM .15,14-1,01%chart

LINDE AG INH.128,81-0,11%chart

MUENCHENER R.147,41-0,08%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Caterpillar82,755,16%chart

United Techn.107,893,10%chart

Boeing Compa.134,851,44%chart

Intel Corpor.35,091,15%chart

J P Morgan C.64,130,41%chart

Flop 5

McDonald's C.121,71-4,47%chart

Verizon Comm.54,81-1,90%chart

Coca-Cola Co.44,88-1,51%chart

Nike56,37-1,35%chart

3M Company177,66-1,10%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.125,492,81%chart

INFINEON TEC.14,692,74%chart

CONTINENTAL .187,272,08%chart

FRESENIUS SE.68,001,54%chart

E.ON SE NAME.9,591,51%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,58-2,38%chart

DT.T BANK AG.12,88-1,87%chart

DT.T TLTKOM .15,14-1,01%chart

LINDE AG INH.128,81-0,11%chart

MUENCHENER R.147,41-0,08%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MTU AERO ENG.92,486,89%chart

RHEINMETALL .62,115,65%chart

STROEER SE &.41,992,42%chart

AURUBIS AG I.45,102,04%chart

HELLA KGAA H.32,341,85%chart

Flop 5

KRONES AG IN.90,83-1,61%chart

CTS EVENTIM .30,57-1,30%chart

BRENNTAG AG .45,65-0,81%chart

KUKA AG INHA.108,28-0,80%chart

SUEDZUCKER A.21,78-0,71%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

FERRATUM OYJ.20,407,37%chart

TAKKT AG INH.18,783,36%chart

COMDIRECT BA.9,352,13%chart

CEWE STIFTUN.71,302,12%chart

BERTRANDT AG.94,521,72%chart

Flop 5

CAPITAL STAG.5,75-3,31%chart

HAPAG-LLOYD .16,12-2,63%chart

ADO PROPERTI.35,64-2,61%chart

GFK SE INHAB.33,48-2,15%chart

ZEAL NETWORK.35,39-1,79%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

ADVA OPTICAL.8,144,09%chart

SARTORIUS AG.73,793,13%chart

NEMETSCHEK S.56,203,03%chart

NORDEX SE IN.26,302,41%chart

CARL ZEISS M.33,302,08%chart

Flop 5

SUESS MICROT.6,86-1,92%chart

TELEFONICA D.3,60-0,94%chart

UNITED INTER.39,10-0,72%chart

SILTRONIC AG.14,60-0,60%chart

STRATEC BIOM.52,08-0,52%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 14.03.2016 bis 18.03.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?

Die Redaktion empfiehlt