09.11.2012, 08:46

Groupon stürzt um zwölf Prozent ab

Bild: EPA (JUSTIN LANE)

Web. In der Gewinnzone ist das Schnäppchen-Portal noch immer nicht, stattdessen gab es wieder drei Millionen Dollar Verlust. Das enttäuschte die Börsianer gewaltig.

Chicago (Illinois). Groupon fällt es immer schwerer, neue Kunden für seine Schnäppchen-Angebote zu begeistern. Das einst steile Wachstum der Internetfirma ist im dritten Quartal weiter abgeflaut. Während die Amerikaner und Kanadier noch zuschlugen, stagnierte das internationale Geschäft beinahe. Gründer und Firmenchef Andrew Mason verwies am Donnerstag auf "anhaltende Herausforderungen in Europa".

Nach Bekanntgabe der Geschäftszahlen brach die Aktie nachbörslich um 15 Prozent auf 3,33 Dollar (2,6 Euro) ein. Das ist ein neuer Tiefstand. Beim Börsengang vor einem Jahr hatte das Papier noch 20 Dollar gekostet. Groupon galt sogar als Wegbereiter für das Soziale Netzwerk Facebook an den Kapitalmarkt. Auch Facebooks Aktie steht im Keller, wenngleich der Absturz weniger dramatisch als bei Groupon ausfiel.

Gewerbetreibende können bei Groupon Rabattcoupons anbieten. Der Deal kommt zustande, wenn eine bestimmte Anzahl von Interessenten zuschlägt. Das Unternehmen erhält dann einen Teil der Einnahmen. Ende September hatte Groupon 39,5 Millionen aktive Kunden.

Das Wachstum hat ein Ende

Was die Anleger verstimmte, war das abflauende Wachstum: Im dritten Quartal setzte Groupon 569 Mio. Dollar (446,8 Mio. Euro) um - das war ein Plus von 32 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Im zweiten Quartal hatte Groupon dagegen noch um 45 Prozent zulegen können und im ersten Quartal sogar um 89 Prozent. Dabei versucht das Unternehmen fieberhaft, das Geschäft über die Rabattcoupons hinaus auszuweiten.

Immerhin konnte Groupon seinen Quartalsverlust auf 3 Mio. Dollar eindämmen, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Minus von 54 Mio. Dollar aufgelaufen war. Groupon steckt viel Geld ins Gewinnen von Unternehmen wie Restaurants oder Dienstleistern für die Rabattangebot und das Verwalten der Schnäppchen.

Von Anfang an schwierig

Schon seit einiger Zeit hegen die Anleger Zweifel daran, dass das Geschäftsmodell überhaupt auf Dauer funktionieren kann. Einige Konkurrenten haben bereits die Segel gestrichen. Amazon schrieb jüngst fast seine gesamte Investition in den Groupon-Rivalen LivingSocial ab.

Groupon hatte von Anfang an einen schweren Stand an der Börse. Das Schnäppchenportal verspielte viel Vertrauen durch schlampige oder allzu kreative Buchführung. Auf Druck der Börsenaufsicht SEC musste Groupon seine Geschäftszahlen mehrfach korrigieren.

 

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:36

Nach Google, Facebook auch Twitter auf Einkaufstour

07:22

Intel hat weiter Probleme – Aktie steigt

06:59

Geldanlage mit Max Otte: "Janet Yellen ist auch so eine Systempflanze"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    06:51

    Die Milliarden-Geschäfte mit den Packerlsuppen

    Im Geschäft mit Fertigsuppen mischen Riesen wie Nestle und Unilever genauso mit wie Hügli und Zamek – mit recht unterschiedlichen Erfolgen an den Kapitalmärkten.

    00:39

    Marissa Mayer macht Yahoo-Zahlen attraktiver

    Beim einstigen US-Internetpionier Yahoo laufen die Geschäfte im 1. Quartal wieder etwas besser.

    15.04.2014, 17:09

    Coca-Cola verpatzt den Gewinn und ist trotzdem gefragt

    Coca-Cola hat im ersten Quartal mehr Getränke verkauft, aber dennoch weniger Gewinn und Umsatz eingefahren als im Vorjahr.

    15.04.2014, 16:59

    Johnson & Johnson machte gesunde Geschäfte

    Verschreibungspflichtige Medikamente bringen den US-Konzern Johnson & Johnson in Schwung. Prognose für 2014 angehoben.

    14.04.2014, 23:38

    Citi-Bilanz gibt der Wall Street Aufwind

    Die Quartalsbilanz der Citigroup und Zahlen von den US-Einzelhändlern haben am Montag an der Wall Street für eine Erholung gesorgt.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    CONTINENTAL .164,752,27%chart

    DAIMLER AG N.65,051,66%chart

    INFINEON TEC.8,061,65%chart

    BAYERISCHE M.89,611,61%chart

    THYSSENKRUPP.19,581,56%chart

    Flop 5

    BEIERSDORF A.69,93-0,31%chart

    ADIDAS AG NA.77,360,04%chart

    FRESENIUS ME.48,630,25%chart

    HENKEL AG & .76,550,30%chart

    HEIDELBERGCE.62,240,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GEA GROUP AG.32,105,49%chart

    AAREAL BANK .30,023,61%chart

    DMG MORI SEI.21,393,33%chart

    STADA ARZNEI.28,982,91%chart

    WINCOR NIXDO.47,362,31%chart

    Flop 5

    RATIONAL AG .249,30-0,76%chart

    SYMRISE AG I.34,50-0,26%chart

    SUEDZUCKER A.15,160,07%chart

    DT.T T.ROOP .34,140,18%chart

    KABEL DEUTSC.96,060,38%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SAF HOLLAND .10,662,85%chart

    DEUTZ AG INH.5,752,48%chart

    KOENIG & BAU.12,202,39%chart

    GRAMMER AG I.35,282,25%chart

    PATRIZIA IMM.8,292,00%chart

    Flop 5

    TAKKT AG INH.14,72-2,16%chart

    SURTECO SE I.28,16-1,69%chart

    GFK SE INHAB.37,58-0,84%chart

    HAWESKO HOLD.39,46-0,78%chart

    CAPITAL STAG.3,67-0,70%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MORPHOSYS AG.58,976,35%chart

    QSC AG NAMEN.3,323,33%chart

    CANCOM SE IN.30,363,19%chart

    NORDEX SE IN.10,282,59%chart

    BB BIOTECH A.112,252,56%chart

    Flop 5

    AIXTRON SE N.11,35-0,31%chart

    COMPUGROUP M.18,86-0,29%chart

    NEMETSCHEK A.58,00-0,28%chart

    PSI AG NAMEN.13,13-0,04%chart

    SARTORIUS AG.94,550,14%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    VOESTALPINE .31,102,10%chart

    ZUMTOBEL AG15,971,72%chart

    RAIFFEISEN B.22,551,55%chart

    ERSTE GROUP .24,441,35%chart

    MAYR-MELNHOF.91,001,34%chart

    Flop 5

    VERBUND AG14,18-4,64%chart

    ANDRITZ AG43,67-0,49%chart

    RHI AG23,76-0,42%chart

    TELEKOM AUST.6,92-0,33%chart

    LENZING AG42,52-0,27%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VALNEVA SE5,754,17%chart

    ZUMTOBEL AG16,223,31%chart

    VOESTALPINE .31,041,92%chart

    RAIFFEISEN B.22,611,82%chart

    ROSENBAUER I.67,851,57%chart

    Flop 5

    VERBUND AG14,18-4,64%chart

    WARIMPEX FIN.1,55-1,84%chart

    STRABAG SE19,63-1,36%chart

    KAPSCH TRAFF.37,30-1,06%chart

    FRAUENTHAL H.9,25-0,95%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CONTINENTAL .164,752,27%chart

    DAIMLER AG N.65,051,66%chart

    INFINEON TEC.8,061,65%chart

    BAYERISCHE M.89,611,61%chart

    THYSSENKRUPP.19,581,56%chart

    Flop 5

    BEIERSDORF A.69,93-0,31%chart

    ADIDAS AG NA.77,360,04%chart

    FRESENIUS ME.48,630,25%chart

    HENKEL AG & .76,550,30%chart

    HEIDELBERGCE.62,240,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    COCA-COLA CO.40,183,74%chart

    JOHNSON & JO.99,202,12%chart

    VISA Inc204,051,51%chart

    MICROSOFT CO.39,751,45%chart

    CHEVRON CORP.120,301,35%chart

    Flop 5

    VERIZON COMM.46,92-0,74%chart

    WAL-MART STO.76,88-0,65%chart

    INTERNATIONA.197,02-0,38%chart

    JPMORGAN CHA.54,80-0,29%chart

    CATERPILLAR .102,50-0,27%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 21.4.2014 bis 25.4.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?