02.12.2012, 12:38  von Andreas Wolf

Schöne Geschenke vom Aktienmarkt

Weihnachtsrallies bescheren Anlegern mit den unterschiedlichsten Strategien regelmäßig schöne Gewinne / Bild: Colourbox

Weihnachtsrally. Mit einigen Dezember-Strategien kann man mit Aktien gleich zu Jahresbeginn Gewinne erzielen. Anleger, die sich gern selbst überraschen wollen, sollten in diesen Tagen genauer auf die kleineren Aktien schauen. Zwischen den Jahren sind auch große Indizes interessant.

Viele geläufige Börsenregeln basieren auf traditionellen Verhaltensweisen in den USA, ergänzt um statistische Auswertungen aus 115 Börsenjahren beim Dow Jones. Vor allem für die besonders lukrativen Börsenmonate Dezember und Jänner hält die Statistik einige beachtenswerte Regeln bereit, mit denen auch noch etwas „Weihnachtsgeld" zu verdienen ist.

Zuerst bleibt festzuhalten, dass die letzten beiden Monate des Jahres mit einem Plus von 1,2 Prozent und der Jänner mit einem Zugewinn von 1,9 Prozent zu den ertragreichsten Phasen an den Aktienmärkten gehören. Diese Erkenntnisse sind nur vernachlässigbar, wenn der vorherrschende Trend nach unten zeigt. Dies ist allerdings aktuell nicht der Fall, im Gegenteil.

Zuerst „Depotpflege"

Allerdings verlaufen die damit verbundenen „Jahresend­rallies" keinesfalls so einfach linear, wie es vordergründig ausschaut. Zuletzt war dies im November dieses Jahres zu beobachten, als sowohl Dow Jones als auch DAX zwischenzeitlich mehr als vier Prozent auf den Oktoberschlusskurs verloren.

Ähnliche temporäre Schwankungen könnte es nun auch nochmals im Dezember geben, denn es steht nicht nur der große Terminverfall von Optionen und Futures am 21. Dezember auf Aktien und Indizes bevor, sondern auch das beliebte „Win­dow Dressing", also die „Depotpflege" der professionellen Investoren.

Im Fokus stehen hierbei in den USA vor allem die Indexgewinner und -verlierer. Aus steuerlichen Gründen finden deshalb bis Mitte des Monats groß angelegte Tauschoperationen statt, die zugunsten der Gewinner und zulasten der Verlierer gehen.

Das ändert sich schlagartig nach der Monatsmitte, weil dann steuertechnisch das jeweilige Börsenjahr bei Großinvestoren abgeschlossen ist. Von diesem Zeitpunkt an entwickeln sich die „schlechten" Werte des alten Jahres bis Mitte Februar besser als die Gewinner. Die in Verbindung mit dem „Win­dow Dressing" aufgebauten Übertreibungen werden dann wieder abgebaut.

Eine andere Regel greift im Übrigen ebenfalls ab Mitte Dezember: Mittlere und kleinere Aktien beginnen große Indizes zu überrunden, entwickeln sich also besser und dynamischer.

Nebenwerte gesucht

Schon ab Ende Oktober lassen sich erste Ansätze dafür an den Börsen finden. Der Hauptgrund für dieses „Phänomen" liegt im „Anlagenotstand" der großen Investoren. Würden alle frei werdenden Anlagegelder nur in „Blue Chips" fließen, käme es recht schnell zu einer unangemessenen Übertreibung sowie häufiger zu „Aktienblasen". Bis Mitte Dezember werden daher zur „Depotpflege" vorsichtig erste, kleinere Positionen in den kleinen Indizes aufgebaut.

Mit dem steuerlichen Abschluss des alten Börsenjahres beginnt dann die richtige Rally der kleinen Werte, die bis Mitte Februar andauert. Bereits an den deutschen Indizes lässt sich der Erfolg dieser Strategie ablesen. Während der DAX in diesem Zeitraum „nur" um 1,7 Prozent in den letzten 17 Jahren im Durchschnitt zulegen konnte, gewann der MDAX knapp 4,7 Prozent. Überaus erfolgreich zeigt sich diese Vorgehensweise beim kleinsten Index, dem SDAX, der ganze sechs Prozent draufsatteln kann.

Noch etwas aussichtsreicher ist die Strategie des „Abfischens" von Top-Verlierern. Aktien, die zum Stichtag um den 15. Dezember herum ihre 52-Wochen-Tiefs erreicht hatten, legten in den vergangenen 17 Jahren in den USA in den darauf folgenden sechs Wochen im Durchschnitt um 13 Prozent zu.

Auch hier gilt, dass die Regel besonders in positiv verlaufenden Börsenjahren anzuwenden ist. In Baissejahren sollte man lieber die Finger vom „Abfischen" lassen.

Plus zur Jahreswende

Für alle Anleger, die insbesondere zwischen den Jahren noch ein wenig nach Rendite suchen, dürften hingegen die letzten fünf Börsentage des alten Jahres sowie die ersten zwei des neuen Jahres interessant sein. Wer am fünftletzten Tag in den S&P 500 oder den DAX in den vergangenen 17 Jahren investiert hat, erhielt am zweiten Handelstag des neuen Jahres im Durchschnitt beim Verkauf 1,5 bzw. 1,9 Prozent Gewinn zurück.

Es zeigt sich also, dass es gerade zwischen den Jahren lohnt, die eine oder andere Investition zu tätigen. Gerade in diesem Jahr dürften diese Strategien den Anlegern wieder große Freude bereiten.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:59

GM bricht der Gewinn weg - Opel tiefrot

13:08

Apple-Chef Tim Cook bittet um Geduld für das nächste "große Ding"

11:58

Analysten Feuer und Flamme für Apple und Facebook

Mit Nebenwerten erzielt man von ­Dezember bis Februar die bessere Rendite

Investitionen ­zwischen den ­Jahren erbringen auch regelmäßig Renditen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07:15

    Facebook: Noch ist nicht alles Gold, was glänzt

    Facebook verzeichnet einen Umsatz von 2,5 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg er damit um 72 Prozent

    06:35

    Apple entzückt die Anleger mit Milliarden-Auszahlung

    Apple steigert seinen Umsatz - im zweiten Geschäftsquartal verbucht Apple Einnahmen von 45,6 Milliarden Dollar - und verdiente dabei mehr als zehn Milliarden Dollar.

    23.04.2014, 22:26

    Schwacher Häusermarkt bremst Wall Street

    Börseschluss. Der Dow Jones verlor 12,72 Einheiten oder 0,08 Prozent auf 16.501,65 Zähler.

    23.04.2014, 11:22

    Apple heute: Nur neun Milliarden Dollar Gewinn

    iPad- und iPhone-Hersteller Apple legt nach US-Börseschluss Quartalsergebnisse vor. Analysten rechnen mit einem Gewinnrückgang.

    23.04.2014, 10:42

    Es kann nur einen geben: Toyota überflügelt GM und VW - wieder

    Toyota hat seine Position als weltweit größter Autobauer im ersten Quartal 2014 gefestigt. Absatz stieg um gut 6 Prozent.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.8,502,10%chart

    THYSSENKRUPP.20,691,42%chart

    DT.T TLTKOM .11,691,30%chart

    K+S AKTIENGE.24,161,26%chart

    DT.T PO AG N.27,301,15%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.27,28-1,16%chart

    BAYERISCHE M.91,75-1,00%chart

    E.ON SE NAME.13,73-0,76%chart

    MUENCHENER R.167,15-0,24%chart

    LANXESS AG I.54,53-0,22%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KUKA AG INHA.38,283,92%chart

    WINCOR NIXDO.49,562,20%chart

    RTL GROUP S..83,781,58%chart

    SUEDZUCKER A.15,461,44%chart

    TUI AG NAMEN.12,201,33%chart

    Flop 5

    OSRAM LICHT .40,78-1,81%chart

    SKY DEUTSCHL.6,01-1,23%chart

    AAREAL BANK .32,20-1,23%chart

    DMG MORI SEI.22,39-0,93%chart

    METRO AG INH.28,91-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    WACKER NEUSO.13,224,96%chart

    VILLEROY & B.11,984,36%chart

    ZOOPLUS AG I.58,704,24%chart

    GRAMMER AG I.39,702,85%chart

    AMADEUS FIRE.62,722,15%chart

    Flop 5

    KION GROUP A.33,28-1,35%chart

    HEIDELBERGER.2,33-1,15%chart

    SURTECO SE I.26,89-1,14%chart

    CEWE STIFTUN.59,26-0,74%chart

    CENTROTEC SU.18,30-0,54%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    QSC AG NAMEN.3,676,47%chart

    DIALOG SEMIC.18,243,78%chart

    BECHTLE AG I.64,303,46%chart

    EVOTEC AG IN.3,752,57%chart

    AIXTRON SE N.11,642,28%chart

    Flop 5

    SMA SOLAR TE.30,74-3,03%chart

    BB BIOTECH A.124,50-0,99%chart

    DRILLISCH AG.26,65-0,87%chart

    XING AG NAME.94,20-0,84%chart

    NEMETSCHEK A.60,09-0,60%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    TELEKOM AUST.7,106,77%chart

    LENZING AG47,586,10%chart

    SCHOELLER-BL.89,003,54%chart

    IMMOFINANZ AG3,361,36%chart

    CONWERT IMMO.10,520,86%chart

    Flop 5

    ZUMTOBEL AG15,02-3,35%chart

    ANDRITZ AG45,16-0,95%chart

    UNIQA INSURA.9,42-0,85%chart

    OMV AG32,32-0,68%chart

    FLUGHAFEN WI.70,55-0,63%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TELEKOM AUST.7,106,77%chart

    LENZING AG47,586,10%chart

    SCHOELLER-BL.89,003,54%chart

    WOLFORD AG18,451,65%chart

    KAPSCH TRAFF.38,751,59%chart

    Flop 5

    ZUMTOBEL AG15,02-3,35%chart

    AMAG AUSTRIA.24,50-2,39%chart

    VALNEVA SE5,97-2,13%chart

    WARIMPEX FIN.1,51-2,01%chart

    POLYTEC HOLD.7,40-1,96%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.8,502,10%chart

    THYSSENKRUPP.20,691,42%chart

    DT.T TLTKOM .11,691,30%chart

    K+S AKTIENGE.24,161,26%chart

    DT.T PO AG N.27,301,15%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.27,28-1,16%chart

    BAYERISCHE M.91,75-1,00%chart

    E.ON SE NAME.13,73-0,76%chart

    MUENCHENER R.167,15-0,24%chart

    LANXESS AG I.54,53-0,22%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BOEING COMPA.130,632,41%chart

    THE TRAVELER.88,131,43%chart

    WAL-MART STO.78,040,62%chart

    CHEVRON CORP.124,690,56%chart

    JPMORGAN CHA.56,050,43%chart

    Flop 5

    AT&T Inc34,92-3,78%chart

    HOME DEPOT I.78,52-1,44%chart

    PROCTER & GA.80,36-1,10%chart

    VERIZON COMM.47,43-1,02%chart

    MICROSOFT CO.39,69-0,75%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.4.2014 bis 3.5.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?