02.12.2012, 12:38  von Andreas Wolf

Schöne Geschenke vom Aktienmarkt

Weihnachtsrallies bescheren Anlegern mit den unterschiedlichsten Strategien regelmäßig schöne Gewinne / Bild: Colourbox

Weihnachtsrally. Mit einigen Dezember-Strategien kann man mit Aktien gleich zu Jahresbeginn Gewinne erzielen. Anleger, die sich gern selbst überraschen wollen, sollten in diesen Tagen genauer auf die kleineren Aktien schauen. Zwischen den Jahren sind auch große Indizes interessant.

Viele geläufige Börsenregeln basieren auf traditionellen Verhaltensweisen in den USA, ergänzt um statistische Auswertungen aus 115 Börsenjahren beim Dow Jones. Vor allem für die besonders lukrativen Börsenmonate Dezember und Jänner hält die Statistik einige beachtenswerte Regeln bereit, mit denen auch noch etwas „Weihnachtsgeld" zu verdienen ist.

Zuerst bleibt festzuhalten, dass die letzten beiden Monate des Jahres mit einem Plus von 1,2 Prozent und der Jänner mit einem Zugewinn von 1,9 Prozent zu den ertragreichsten Phasen an den Aktienmärkten gehören. Diese Erkenntnisse sind nur vernachlässigbar, wenn der vorherrschende Trend nach unten zeigt. Dies ist allerdings aktuell nicht der Fall, im Gegenteil.

Zuerst „Depotpflege"

Allerdings verlaufen die damit verbundenen „Jahresend­rallies" keinesfalls so einfach linear, wie es vordergründig ausschaut. Zuletzt war dies im November dieses Jahres zu beobachten, als sowohl Dow Jones als auch DAX zwischenzeitlich mehr als vier Prozent auf den Oktoberschlusskurs verloren.

Ähnliche temporäre Schwankungen könnte es nun auch nochmals im Dezember geben, denn es steht nicht nur der große Terminverfall von Optionen und Futures am 21. Dezember auf Aktien und Indizes bevor, sondern auch das beliebte „Win­dow Dressing", also die „Depotpflege" der professionellen Investoren.

Im Fokus stehen hierbei in den USA vor allem die Indexgewinner und -verlierer. Aus steuerlichen Gründen finden deshalb bis Mitte des Monats groß angelegte Tauschoperationen statt, die zugunsten der Gewinner und zulasten der Verlierer gehen.

Das ändert sich schlagartig nach der Monatsmitte, weil dann steuertechnisch das jeweilige Börsenjahr bei Großinvestoren abgeschlossen ist. Von diesem Zeitpunkt an entwickeln sich die „schlechten" Werte des alten Jahres bis Mitte Februar besser als die Gewinner. Die in Verbindung mit dem „Win­dow Dressing" aufgebauten Übertreibungen werden dann wieder abgebaut.

Eine andere Regel greift im Übrigen ebenfalls ab Mitte Dezember: Mittlere und kleinere Aktien beginnen große Indizes zu überrunden, entwickeln sich also besser und dynamischer.

Nebenwerte gesucht

Schon ab Ende Oktober lassen sich erste Ansätze dafür an den Börsen finden. Der Hauptgrund für dieses „Phänomen" liegt im „Anlagenotstand" der großen Investoren. Würden alle frei werdenden Anlagegelder nur in „Blue Chips" fließen, käme es recht schnell zu einer unangemessenen Übertreibung sowie häufiger zu „Aktienblasen". Bis Mitte Dezember werden daher zur „Depotpflege" vorsichtig erste, kleinere Positionen in den kleinen Indizes aufgebaut.

Mit dem steuerlichen Abschluss des alten Börsenjahres beginnt dann die richtige Rally der kleinen Werte, die bis Mitte Februar andauert. Bereits an den deutschen Indizes lässt sich der Erfolg dieser Strategie ablesen. Während der DAX in diesem Zeitraum „nur" um 1,7 Prozent in den letzten 17 Jahren im Durchschnitt zulegen konnte, gewann der MDAX knapp 4,7 Prozent. Überaus erfolgreich zeigt sich diese Vorgehensweise beim kleinsten Index, dem SDAX, der ganze sechs Prozent draufsatteln kann.

Noch etwas aussichtsreicher ist die Strategie des „Abfischens" von Top-Verlierern. Aktien, die zum Stichtag um den 15. Dezember herum ihre 52-Wochen-Tiefs erreicht hatten, legten in den vergangenen 17 Jahren in den USA in den darauf folgenden sechs Wochen im Durchschnitt um 13 Prozent zu.

Auch hier gilt, dass die Regel besonders in positiv verlaufenden Börsenjahren anzuwenden ist. In Baissejahren sollte man lieber die Finger vom „Abfischen" lassen.

Plus zur Jahreswende

Für alle Anleger, die insbesondere zwischen den Jahren noch ein wenig nach Rendite suchen, dürften hingegen die letzten fünf Börsentage des alten Jahres sowie die ersten zwei des neuen Jahres interessant sein. Wer am fünftletzten Tag in den S&P 500 oder den DAX in den vergangenen 17 Jahren investiert hat, erhielt am zweiten Handelstag des neuen Jahres im Durchschnitt beim Verkauf 1,5 bzw. 1,9 Prozent Gewinn zurück.

Es zeigt sich also, dass es gerade zwischen den Jahren lohnt, die eine oder andere Investition zu tätigen. Gerade in diesem Jahr dürften diese Strategien den Anlegern wieder große Freude bereiten.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21:21

Leichte Gewinne an der Wall Street

15:53

Siemens-Konkurrent General Electric brummt

15:38

Mattel-Pleite: Barbie war schon mal anziehender

Mit Nebenwerten erzielt man von ­Dezember bis Februar die bessere Rendite

Investitionen ­zwischen den ­Jahren erbringen auch regelmäßig Renditen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15:01

    Schwacher Anleihenhandel setzt Goldman Sachs zu – macht aber nichts

    Die starke Abhängigkeit vom Anleihenhandel hat Goldman Sachs zum Jahresauftakt belastet.

    15:00

    Pepsico verdient mehr - aber nicht mit Cola

    Snacks haben dem Coca Cola-Konkurrenten Pepsico einen zweistelligen Gewinnanstieg im 1. Quartal 2014 beschert. Aktie gefragt.

    13:34

    Morgan Stanley-Zahlen überzeugen Anleger

    DieAktien von Morgan Stanley steigen im vorbörslichen Handel um fast vier Prozent nachdem ein Gewinnsprung von annähernd 50 Prozent bekannt gegen worden war.

    12:00

    Der Abstieg von IBM geht weiter

    IBM hat im Auftaktquartal mit einem Umsatz- und Gewinnrückgang erneut die Erwartungen der Anleger enttäuscht.

    11:57

    Das Kreuz mit dem Zündschloss – jetzt auch bei der GM-Marke Cadillac

    Die Pannenserie bei General Motors (GM) zieht weitere Kreise – jetzt ist die Luxusmarke Cadillac dran.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.8,413,74%chart

    MUENCHENER R.165,403,02%chart

    DAIMLER AG N.67,293,02%chart

    BAYERISCHE M.92,121,89%chart

    CONTINENTAL .172,401,77%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.27,16-5,48%chart

    ADIDAS AG NA.75,57-1,56%chart

    SAP AG INHAB.57,73-1,20%chart

    HEIDELBERGCE.61,75-0,39%chart

    FRESENIUS SE.107,10-0,05%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TUI AG NAMEN.12,086,24%chart

    NORMA GROUP .39,285,68%chart

    OSRAM LICHT .44,044,09%chart

    WACKER CHEMI.85,393,30%chart

    GAGFAH S.A. .11,342,81%chart

    Flop 5

    AXEL SPRINGE.42,54-4,91%chart

    SUEDZUCKER A.14,84-1,92%chart

    GEA GROUP AG.32,04-0,82%chart

    FIELMANN AG .95,07-0,80%chart

    WINCOR NIXDO.47,72-0,55%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    C.A.T. OIL A.14,285,97%chart

    JUNGHEINRICH.53,475,51%chart

    SHW AG INHAB.44,004,46%chart

    SAF HOLLAND .10,934,19%chart

    DEUTZ AG INH.5,922,65%chart

    Flop 5

    MLP AG INHAB.4,85-1,04%chart

    GRENKELEASIN.73,81-0,86%chart

    AMADEUS FIRE.61,03-0,83%chart

    ALSTRIA OFFI.9,88-0,73%chart

    COMDIRECT BA.8,16-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    LPKF LASER &.16,178,71%chart

    NEMETSCHEK A.60,654,57%chart

    XING AG NAME.95,253,68%chart

    NORDEX SE IN.10,582,97%chart

    DIALOG SEMIC.17,352,48%chart

    Flop 5

    SMA SOLAR TE.31,94-3,68%chart

    EVOTEC AG IN.3,47-3,37%chart

    PSI AG NAMEN.12,95-1,14%chart

    DRAEGERWERK .87,50-0,49%chart

    SOFTWARE AG .25,73-0,17%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    CONWERT IMMO.10,343,86%chart

    LENZING AG43,001,90%chart

    RHI AG24,421,54%chart

    SCHOELLER-BL.87,831,41%chart

    CA IMMOBILIE.13,661,11%chart

    Flop 5

    VERBUND AG14,21-1,11%chart

    UNIQA INSURA.9,35-0,49%chart

    OESTERREICHI.37,00-0,12%chart

    MAYR-MELNHOF.89,88-0,02%chart

    FLUGHAFEN WI.70,440,11%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CONWERT IMMO.10,343,86%chart

    VALNEVA SE5,843,09%chart

    LENZING AG43,001,90%chart

    RHI AG24,421,54%chart

    SCHOELLER-BL.87,831,41%chart

    Flop 5

    AGRANA BETEI.81,07-3,26%chart

    CENTURY CASI.4,58-2,55%chart

    ROSENBAUER I.67,02-2,15%chart

    PALFINGER AG28,04-1,63%chart

    VERBUND AG14,21-1,11%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.8,413,74%chart

    MUENCHENER R.165,403,02%chart

    DAIMLER AG N.67,293,02%chart

    BAYERISCHE M.92,121,89%chart

    CONTINENTAL .172,401,77%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.27,16-5,48%chart

    ADIDAS AG NA.75,57-1,56%chart

    SAP AG INHAB.57,73-1,20%chart

    HEIDELBERGCE.61,75-0,39%chart

    FRESENIUS SE.107,10-0,05%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GENERAL ELEC.26,561,68%chart

    CHEVRON CORP.123,681,52%chart

    BOEING COMPA.127,921,49%chart

    THE WALT DIS.79,991,32%chart

    NIKE Inc74,031,27%chart

    Flop 5

    INTERNATIONA.190,01-3,25%chart

    UNITEDHEALTH.75,78-3,08%chart

    AMERICAN EXP.86,22-1,35%chart

    E.I. DUPONT .66,98-1,09%chart

    MICROSOFT CO.40,01-0,97%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 21.4.2014 bis 25.4.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?