02.12.2012, 12:39

Vorschau: Fiskalklippe macht Jahres-Finish kaputt

Bild: EPA (PETER FOLEY)

Vorschau. Handelt die US-Regierung nicht bald, so drohen massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen - mit fatalen Auswirkungen auf Konjunktur und die Börsen.

New York. Der Dezember ist ein guter Börsenmonat - normalerweise. Doch diesmal könnte aus der erhofften Jahresendrally an der Wall Street nichts werden. Denn diesmal geht ein ganz besonderes Schreckgespenst um, das den Anlegern das Vorweihnachtsgeschäft verderben könnte: der Haushaltsstreit. Seit der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama Anfang November bangen die Märkte, dass Regierung und Opposition eine Einigung gelingt und damit die sogenannte Fiskalklippe umschifft werden kann. Ansonsten drohen massive automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen mit wohl fatalen Folgen für die Konjunktur. Das dürften die US-Börsen nicht so weiteres abschütteln und einen fröhlichen Advent feiern, zeigt sich Marktstratege Phil Orlando von Federated Investors überzeugt. "Die Geschichte hilft hier nicht weiter", sagt er. "Wir haben es mit einer außerordentlichen Gemengelage an Umständen zu tun, die sehr gut dazu führen könnten, dass die Wirtschaft in die Rezession fällt."

Die jüngsten Signale aus Washington waren nicht ermutigend. Gegenseitige Schuldvorwürfe der politischen Lager drückten am Freitag auf die Stimmung. Obama warf einer "handvoll Republikanern" vor, Steuersenkungen für die Mittelschicht zu verhindern, damit ausschließlich deren wohlhabende Klientel entlastet werde. Sein republikanischer Gegenspieler John Boehner sprach kurz darauf von einem Stillstand in den Gesprächen.

Börsianer geben sich genervt vom Hickhack der Polit-Elite. Es sei völlig unüblich, dass ein einziger Faktor den Handel komplett beherrsche, beklagte sich Sandy Lincoln von BMO Asset Management U.S. "Und man sitzt hier noch vielleicht zwei Wochen oder länger - unter diesen Bedingungen."

Erinnerung an "Sandy"

Dabei ist es nicht so, dass sonst keine Nachrichten anstünden. Vielmehr gibt es in der neuen Woche eine ganze Reihe wichtiger Wirtschaftsstatistiken. Sie reichen vom Einkaufsmanagerindex für die Industrie am Montag bis zum monatlichen Arbeitsmarktbericht am Freitag. "Offensichtlich werden die meisten der Konjunkturdaten die Auswirkungen des Wirbelsturms 'Sandy' zeigen", sagt Peter Cardillo von Rockwell Global Capital. "Das könnte ein bisschen negativ sein für den Markt in der neuen Woche, aber das meiste davon wurde bereits erwartet."

Auch den Einzelhändlern dürfte besonderes Augenmerk gelten. Hinweise auf ein gutes Weihnachtsgeschäft könnten auch die Investoren in Kauflaune bringen und die Aktienkurse unterstützen. Manche Marktexperten sehen durchaus noch Luft nach oben. "Die Sorgen wegen der Fiskalklippe - so begründet sie sein mögen - könnten übertönt werden", sagt Ryan Detrick von Schaeffer's Investment Research. Da die Erwartungen bereits gedämpft seien, könne es doch noch zu einer "ganz hübschen Jahresendrally" kommen.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:15

Facebook: Noch ist nicht alles Gold, was glänzt

06:35

Apple entzückt die Anleger mit Milliarden-Auszahlung

23.04.2014, 22:26

Schwacher Häusermarkt bremst Wall Street

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.04.2014, 11:22

    Apple heute: Nur neun Milliarden Dollar Gewinn

    iPad- und iPhone-Hersteller Apple legt nach US-Börseschluss Quartalsergebnisse vor. Analysten rechnen mit einem Gewinnrückgang.

    23.04.2014, 10:42

    Es kann nur einen geben: Toyota überflügelt GM und VW - wieder

    Toyota hat seine Position als weltweit größter Autobauer im ersten Quartal 2014 gefestigt. Absatz stieg um gut 6 Prozent.

    23.04.2014, 09:46

    Kampf um Versicherungsprämien geht weiter

    Geringes Wirtschaftswachstum, ein schwaches Zinsumfeld und zunehmender Wettbewerb könnten den Versicherern noch länger das Leben schwer machen.

    23.04.2014, 09:06

    Die Spezialisierung in der Pharma-Branche schreitet voran

    Konzentration: Novartis, GlaxoSmithKline und Eli Lilly verkaufen bzw. tauschen mehrere Sparten im Wert von einigen Milliarden US-$. Jeder konzentriert sich künftig auf seine Stärken.

    22.04.2014, 17:31

    Pharma-Deal von Valeant könnte 47 Mrd. Dollar schwer werden

    Für diesen Betrag will Valeant den Botox-Hersteller Allergan übernehmen. Aktie steigt zweistellig.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.76,551,12%chart

    FRESENIUS ME.49,740,54%chart

    K+S AKTIENGE.23,860,42%chart

    LINDE AG INH.146,000,41%chart

    FRESENIUS SE.109,550,27%chart

    Flop 5

    SIEMENS AG N.97,46-1,59%chart

    BAYERISCHE M.92,68-1,43%chart

    VOLKSWAGEN A.195,95-1,31%chart

    DAIMLER AG N.67,85-1,27%chart

    DT.T PO AG N.27,00-1,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GEA GROUP AG.33,061,74%chart

    KUKA AG INHA.36,841,61%chart

    MTU AERO ENG.70,791,43%chart

    SYMRISE AG I.35,490,68%chart

    LEONI AG NAM.54,830,61%chart

    Flop 5

    BILFINGER88,35-3,98%chart

    NORMA GROUP .38,84-2,72%chart

    OSRAM LICHT .41,53-2,71%chart

    WACKER CHEMI.86,19-1,83%chart

    RTL GROUP S..82,48-1,52%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIC ASSET AG.7,232,99%chart

    GRENKELEASIN.75,652,59%chart

    ZOOPLUS AG I.56,312,05%chart

    AIR BERLIN P.1,722,02%chart

    VILLEROY & B.11,481,73%chart

    Flop 5

    SURTECO SE I.27,20-2,61%chart

    DELTICOM AG .35,00-2,47%chart

    KOENIG & BAU.12,00-2,04%chart

    BIOTEST AG V.91,06-1,36%chart

    BERTRANDT AG.109,40-1,17%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SARTORIUS AG.100,054,00%chart

    CARL ZEISS M.21,582,27%chart

    EVOTEC AG IN.3,661,27%chart

    BB BIOTECH A.125,750,88%chart

    JENOPTIK AG .12,100,67%chart

    Flop 5

    SMA SOLAR TE.31,70-6,43%chart

    AIXTRON SE N.11,38-2,74%chart

    MANZ AG INHA.66,59-2,70%chart

    LPKF LASER &.16,28-2,13%chart

    NORDEX SE IN.10,96-2,01%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    LENZING AG44,842,84%chart

    ANDRITZ AG45,592,38%chart

    RHI AG24,951,22%chart

    VOESTALPINE .32,460,95%chart

    OMV AG32,540,79%chart

    Flop 5

    TELEKOM AUST.6,65-3,19%chart

    SCHOELLER-BL.85,96-1,40%chart

    ZUMTOBEL AG15,54-1,18%chart

    VIENNA INSUR.36,61-1,01%chart

    CONWERT IMMO.10,43-0,76%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AMAG AUSTRIA.25,102,87%chart

    LENZING AG44,842,84%chart

    PALFINGER AG29,002,47%chart

    ANDRITZ AG45,592,38%chart

    POLYTEC HOLD.7,551,32%chart

    Flop 5

    TELEKOM AUST.6,65-3,19%chart

    CENTURY CASI.4,40-2,22%chart

    AGRANA BETEI.81,63-1,63%chart

    VALNEVA SE6,10-1,61%chart

    KAPSCH TRAFF.38,14-1,43%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.76,551,12%chart

    FRESENIUS ME.49,740,54%chart

    K+S AKTIENGE.23,860,42%chart

    LINDE AG INH.146,000,41%chart

    FRESENIUS SE.109,550,27%chart

    Flop 5

    SIEMENS AG N.97,46-1,59%chart

    BAYERISCHE M.92,68-1,43%chart

    VOLKSWAGEN A.195,95-1,31%chart

    DAIMLER AG N.67,85-1,27%chart

    DT.T PO AG N.27,00-1,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BOEING COMPA.130,632,41%chart

    THE TRAVELER.88,131,43%chart

    WAL-MART STO.78,040,62%chart

    CHEVRON CORP.124,690,56%chart

    JPMORGAN CHA.56,050,43%chart

    Flop 5

    AT&T Inc34,92-3,78%chart

    HOME DEPOT I.78,52-1,44%chart

    PROCTER & GA.80,36-1,10%chart

    VERIZON COMM.47,43-1,02%chart

    MICROSOFT CO.39,69-0,75%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.4.2014 bis 3.5.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?