20.12.2012, 18:06  von Alexandra Brugger

Im Graubereich der Finanzwelt

Bild: Colourbox

Das Geschäft der bisher kaum regulierten Schattenbanken hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Nun stehen sie im Visier der Politiker und Finanzexperten.

Ursprünglich spezialisierte sich Blackstone darauf, Unternehmen zu kaufen, umzubauen und anschließend wieder profitabel zu veräußern. Heute zählt der US-Finanzinvestor zu den führenden Beratern bei Fusionen und Übernahmen und verleiht Geld. Allein über die Finanzierungssparte werden - verteilt über Fonds und andere Finanzvehikel - aktuell 55 Milliarden US-$ verwaltet. Blackstone agiert inzwischen wie eine Bank, nur dass Blackstone keine Bank ist.

Ebensolche Unternehmen bereiten aktuell Politikern und Finanzfachleuten auf der ganzen Welt Sorgen. Private-Equity-Fonds, Hedgefonds, Zweckgesellschaften, Broker oder Structured Investment Vehicles sind jene Finanzunternehmen, die nicht der Bankenaufsicht unterliegen. Sie bewegen sich demnach in einer Grauzone oder Schattenwelt, daher der Name.

Gut und Böse

Der Sektor ist per se jedoch nichts Negatives. Er spiegelt lediglich die immer komplexer gewordene Finanzwelt wider. Zudem kann dieser Bereich durchaus eine nützliche Rolle spielen. Etwa bietet er Anlegern Alternativen zur Bankeinlage oder die Möglichkeit der Risikodiversifizierung außerhalb des Bankensystems.

Kritisch wird es allerdings, wenn die damit verbundenen Risiken systemrelevant werden. Etwa dann, wenn es zu einem plötzlichen und massiven Mittelabzug durch die Kunden kommt. Zudem sind viele Schattenbanken in ihrer Tätigkeit mit dem regulären Bankensystem verbunden.

So leihen sich viele Hedgefonds zusätzlich zum Kapital ihrer Investoren Kredite von Banken. Können sie diese nicht mehr zurückzahlen, kommen diese in Bedrängnis. In der Finanzkrise trugen Abschreibungen auf ebensolche Kredite zu den Problemen vieler Banken bei.

Laut dem Jahresbericht des Finanzstabilitätsrates belaufen sich die Aktiva der Schattenbanken mittlerweile auf 67.000 Milliarden US-$. Vor zehn Jahren waren es noch 26 Billiarden US-$. Demnach hat sich das Volumen des Sektors innerhalb eines Jahrzehnts mehr als verdoppelt und es werden heute fast ein Viertel der Vermögenswerte im gesamten Finanzsystem über unregulierte Institutionen abgewickelt.

Regulierungen sind angesichts dieser Dimensionen längst überfällig. Doch gerade eine Schar an ebensolchen Regulierungen - wie etwa Basel II - haben dazu geführt, dass immer mehr Geschäfte in den unregulierten Bereich abgewandert sind.

„Es stellt eine erhebliche Gefahr dar, einen Sektor massiv zu regulieren und einen anderen nicht", gibt Josef Christl von Macro-Consult am Rande eines Journalistentreffens auf Einladung der Erste Group zu bedenken. Wichtig sei es, globale und vor allem umfassende Regulierungen zu implementieren.

Des Pudels Kern

Der Teufel liegt allerdings im Detail und die Schwierigkeiten der Umsetzung fangen schon bei der Frage an, was kontrolliert werden soll. Denn nicht alle Transaktionen sind für eine Volkswirtschaft gefährlich. Verspekuliert ein Fonds etwa das Geld seiner Anleger, ist dies zwar für diese bedauerlich, das Finanzsystem wird allerdings nicht in Mitleidenschaft gezogen. Verheerende Folgen hätte es allerdings, wenn der Fonds seine Investments mit Bankkrediten abgesichert hat.

Aufgrund dessen sind die Schattenbanken schon seit Längerem im Visier der Politiker. So prüft etwa Binnenmarktkommissar Michel Barnier Möglichkeiten, den Banken Grenzen bei der Auslagerung ihrer Geschäfte auf den unregulierten Bereich zu setzen. Zudem soll es in Zukunft auch striktere Sicherheitsstandards sowie Eigenkapitalvorschriften für Unternehmen geben, die bankähnlichen Geschäften nachgehen.

Insbesondere in den USA dürften diese Bemühungen allerdings auf Abneigung stoßen. Das Schattenbankensystem nimmt in den USA seit jeher eine besondere Stellung ein. So könnten strengere Regeln für diese die Konjunktur belasten. Und angesichts seiner Bedeutung ist klar, dass die Finanzkrise nur mit einer Erholung eben dieses Sektors überwunden werden kann.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:03

Apple ringt um neue Verträge mit der Musikindustrie

01.06.2015, 22:57

US-Börsen nach durchwachsenen Konjunkturzahlen im Plus

01.06.2015, 18:37

Neuer Mega-Deal in Chipbranche

„Es ist eine erhebliche Gefahr, einen Sektor massiv zu regulieren und den anderen nicht“

Josef Christl

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.06.2015, 08:46

    Warum Apple und Co. Geldreserven in Rekordhöhe halten ...

    US-Firmen horten mehr Geldreserven als je zuvor. Die Summe ist höher als das vom "Forbes"-Magazin geschätzte Vermögen der 70 reichsten Menschen der Welt zusammen. Warum sitzen Tech-Giganten wie Apple, Microsoft und Google, aber auch Autohersteller wie General Motors oder Pharma-Riesen wie Pfizer trotz historisch niedriger Zinsen auf ihren Geldbergen?

    30.05.2015, 13:14

    Börsen-Vorschau: Countdown für Griechenland hält Anleger weiter in Atem

    Die Unsicherheit über eine mögliche Zahlungsunfähigkeit Griechenlands wird auch in der kommenden Woche die Börsen in ihrem Bann halten. Spannend werden aber auch News von der US-Konjunktur.

    29.05.2015, 15:41

    Fed-Mitglied: US-Zinserhöhung 2015 wäre ein Fehler

    Die US-Notenbank sollte sich einem führenden Fed-Mitglied zufolge noch viel Zeit mit der Zinswende lassen. Eine Anhebung der Leitzinsen in diesem Jahr wäre ein Fehler, sagte der Chef der Notenbank von Minneapolis, Narayana Kocherlakota, am Donnerstag.

    29.05.2015, 07:04

    Der härteste Aktiencheck der Welt: 23 Aktien aus 68.863

    Das WirtschaftsBlatt hat aus 68.863 börsenotierten Firmen 23 ausfindig gemacht, die noch günstig bewertet, aber kaum verschuldet sind und eine Wachstumsdynamik aufweisen.

    28.05.2015, 22:29

    Zitterpartie um Griechenland drückt US-Börsen

    Die Angst vor einer Staatspleite Griechenlands hat am Donnerstag auch an der Wall Street Kursverluste ausgelöst.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T BANK AG.27,842,00%chart

    COMMERZBANK .12,151,08%chart

    LANXESS AG I.50,140,67%chart

    ALLIANZ SE V.142,970,31%chart

    MUENCHENER R.167,230,16%chart

    Flop 5

    DAIMLER AG N.83,60-2,63%chart

    MERCK KGAA I.95,61-2,47%chart

    HENKEL AG & .107,90-2,14%chart

    K+S AKTIENGE.29,09-1,92%chart

    BEIERSDORF A.81,07-1,85%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    WINCOR NIXDO.35,334,90%chart

    GERRY WEBER .29,873,34%chart

    SUEDZUCKER A.14,741,85%chart

    KLOECKNER & .7,961,70%chart

    RHEINMETALL .48,201,36%chart

    Flop 5

    DT. ANNINGTO.29,18-4,81%chart

    LEG IMMOBILI.66,56-2,83%chart

    DT.T T.ROOP .43,82-2,14%chart

    KRONES AG IN.99,23-1,74%chart

    JUNGHEINRICH.60,83-1,67%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    PATRIZIA IMM.20,567,54%chart

    GFK SE INHAB.36,283,26%chart

    BAYWA AG VIN.32,492,98%chart

    HEIDELBERGER.2,482,95%chart

    WESTGRUND AG.5,692,32%chart

    Flop 5

    TLG IMMOBILI.14,44-4,21%chart

    GESCO AG NAM.74,86-2,36%chart

    SHW AG INHAB.40,82-1,44%chart

    VTG AG INHAB.21,93-1,40%chart

    ALSTRIA OFFI.11,82-1,38%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MANZ AG INHA.79,965,55%chart

    DRILLISCH AG.42,632,63%chart

    SARTORIUS AG.166,462,51%chart

    SMA SOLAR TE.18,721,74%chart

    FREENET AG N.30,341,31%chart

    Flop 5

    XING AG NAME.164,51-2,51%chart

    AIXTRON SE N.6,76-1,96%chart

    EVOTEC AG IN.3,68-1,92%chart

    JENOPTIK AG .11,30-1,85%chart

    CANCOM SE IN.33,11-1,79%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    OMV AG26,423,91%chart

    SCHOELLER-BL.61,893,72%chart

    LENZING AG61,992,60%chart

    ERSTE GROUP .26,401,66%chart

    RAIFFEISEN B.13,901,46%chart

    Flop 5

    ZUMTOBEL GRO.24,42-1,03%chart

    BUWOG AG18,24-1,00%chart

    VERBUND AG14,32-0,97%chart

    CONWERT IMMO.12,12-0,78%chart

    RHI AG24,75-0,68%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    OMV AG26,423,91%chart

    SCHOELLER-BL.61,893,72%chart

    S IMMO AG8,293,50%chart

    LENZING AG61,992,60%chart

    SEMPERIT AG .37,222,51%chart

    Flop 5

    DO & CO AG79,31-3,63%chart

    AT&S AUSTRIA.15,26-2,02%chart

    PALFINGER AG26,90-1,91%chart

    ZUMTOBEL GRO.24,42-1,03%chart

    BUWOG AG18,24-1,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T BANK AG.27,842,00%chart

    COMMERZBANK .12,151,08%chart

    LANXESS AG I.50,140,67%chart

    ALLIANZ SE V.142,970,31%chart

    MUENCHENER R.167,230,16%chart

    Flop 5

    DAIMLER AG N.83,60-2,63%chart

    MERCK KGAA I.95,61-2,47%chart

    HENKEL AG & .107,90-2,14%chart

    K+S AKTIENGE.29,09-1,92%chart

    BEIERSDORF A.81,07-1,85%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BOEING COMPA.144,212,10%chart

    CATERPILLAR .86,611,26%chart

    AMERICAN EXP.80,110,81%chart

    NIKE Inc102,550,78%chart

    UNITED TECHN.117,890,76%chart

    Flop 5

    INTEL CORP33,35-1,64%chart

    UNITEDHEALTH.118,36-1,26%chart

    MERCK & CO. .60,32-0,71%chart

    THE TRAVELER.100,47-0,53%chart

    PROCTER & GA.78,52-0,42%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 8.6.2015 bis 12.6.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?