20.12.2012, 18:06  von Alexandra Brugger

Im Graubereich der Finanzwelt

Bild: Colourbox

Das Geschäft der bisher kaum regulierten Schattenbanken hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Nun stehen sie im Visier der Politiker und Finanzexperten.

Ursprünglich spezialisierte sich Blackstone darauf, Unternehmen zu kaufen, umzubauen und anschließend wieder profitabel zu veräußern. Heute zählt der US-Finanzinvestor zu den führenden Beratern bei Fusionen und Übernahmen und verleiht Geld. Allein über die Finanzierungssparte werden - verteilt über Fonds und andere Finanzvehikel - aktuell 55 Milliarden US-$ verwaltet. Blackstone agiert inzwischen wie eine Bank, nur dass Blackstone keine Bank ist.

Ebensolche Unternehmen bereiten aktuell Politikern und Finanzfachleuten auf der ganzen Welt Sorgen. Private-Equity-Fonds, Hedgefonds, Zweckgesellschaften, Broker oder Structured Investment Vehicles sind jene Finanzunternehmen, die nicht der Bankenaufsicht unterliegen. Sie bewegen sich demnach in einer Grauzone oder Schattenwelt, daher der Name.

Gut und Böse

Der Sektor ist per se jedoch nichts Negatives. Er spiegelt lediglich die immer komplexer gewordene Finanzwelt wider. Zudem kann dieser Bereich durchaus eine nützliche Rolle spielen. Etwa bietet er Anlegern Alternativen zur Bankeinlage oder die Möglichkeit der Risikodiversifizierung außerhalb des Bankensystems.

Kritisch wird es allerdings, wenn die damit verbundenen Risiken systemrelevant werden. Etwa dann, wenn es zu einem plötzlichen und massiven Mittelabzug durch die Kunden kommt. Zudem sind viele Schattenbanken in ihrer Tätigkeit mit dem regulären Bankensystem verbunden.

So leihen sich viele Hedgefonds zusätzlich zum Kapital ihrer Investoren Kredite von Banken. Können sie diese nicht mehr zurückzahlen, kommen diese in Bedrängnis. In der Finanzkrise trugen Abschreibungen auf ebensolche Kredite zu den Problemen vieler Banken bei.

Laut dem Jahresbericht des Finanzstabilitätsrates belaufen sich die Aktiva der Schattenbanken mittlerweile auf 67.000 Milliarden US-$. Vor zehn Jahren waren es noch 26 Billiarden US-$. Demnach hat sich das Volumen des Sektors innerhalb eines Jahrzehnts mehr als verdoppelt und es werden heute fast ein Viertel der Vermögenswerte im gesamten Finanzsystem über unregulierte Institutionen abgewickelt.

Regulierungen sind angesichts dieser Dimensionen längst überfällig. Doch gerade eine Schar an ebensolchen Regulierungen - wie etwa Basel II - haben dazu geführt, dass immer mehr Geschäfte in den unregulierten Bereich abgewandert sind.

„Es stellt eine erhebliche Gefahr dar, einen Sektor massiv zu regulieren und einen anderen nicht", gibt Josef Christl von Macro-Consult am Rande eines Journalistentreffens auf Einladung der Erste Group zu bedenken. Wichtig sei es, globale und vor allem umfassende Regulierungen zu implementieren.

Des Pudels Kern

Der Teufel liegt allerdings im Detail und die Schwierigkeiten der Umsetzung fangen schon bei der Frage an, was kontrolliert werden soll. Denn nicht alle Transaktionen sind für eine Volkswirtschaft gefährlich. Verspekuliert ein Fonds etwa das Geld seiner Anleger, ist dies zwar für diese bedauerlich, das Finanzsystem wird allerdings nicht in Mitleidenschaft gezogen. Verheerende Folgen hätte es allerdings, wenn der Fonds seine Investments mit Bankkrediten abgesichert hat.

Aufgrund dessen sind die Schattenbanken schon seit Längerem im Visier der Politiker. So prüft etwa Binnenmarktkommissar Michel Barnier Möglichkeiten, den Banken Grenzen bei der Auslagerung ihrer Geschäfte auf den unregulierten Bereich zu setzen. Zudem soll es in Zukunft auch striktere Sicherheitsstandards sowie Eigenkapitalvorschriften für Unternehmen geben, die bankähnlichen Geschäften nachgehen.

Insbesondere in den USA dürften diese Bemühungen allerdings auf Abneigung stoßen. Das Schattenbankensystem nimmt in den USA seit jeher eine besondere Stellung ein. So könnten strengere Regeln für diese die Konjunktur belasten. Und angesichts seiner Bedeutung ist klar, dass die Finanzkrise nur mit einer Erholung eben dieses Sektors überwunden werden kann.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2015, 23:12

Werbe-Einnahmen sprudeln – Twitter steigert den Umsatz

28.07.2015, 22:45

Sorgen wegen China schwinden – Wall Street legt zu

28.07.2015, 14:57

UPS packt Preiserhöhungen in den Gewinn

„Es ist eine erhebliche Gefahr, einen Sektor massiv zu regulieren und den anderen nicht“

Josef Christl

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.07.2015, 14:45

    US-Pharmakonzern Merck hebt Prognose an

    Der US-Pharmakonzern Merck & Co ist trotz eines verhagelten zweiten Quartals für das Gesamtjahr zuversichtlicher.

    28.07.2015, 14:39

    US-Pharmakonzern Pfizer leidet unter starkem Dollar-Kurs

    Der Milliardengewinn von Pfizer sinkt im zweiten Quartal um zehn Prozent. Der Umsatz sinkt um sieben Prozent.

    28.07.2015, 14:07

    Rekord in Nordamerika beflügelt Ford – Probleme in Europa bleiben

    Ford hat dank neuer Rekorde in Nordamerika im zweiten Quartal überraschend viel verdient. Der Überschuss kletterte um 44 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar, wie der zweitgrößte US-Autobauer nach General Motors am Dienstag mitteilte.

    28.07.2015, 10:44

    Börsencrash in China ruft Aufsicht auf den Plan

    Chinas Finanzaufseher nehmen den Kurssturz an den Aktienmärkten zum Wochenanfang unter die Lupe. Gleichzeitig kritisieren Pekings Wirtschaftsplaner die schwache Wachstumsdynamik der Realwirtschaft.

    28.07.2015, 10:25

    Das Ende einer Ära: Fed wagt Mission Zinswende sieben Jahre nach Lehman-Pleite

    Fast auf den Tag genau sieben Jahre nach der Lehman-Pleite 2008 hält die Finanzwelt erneut den Atem an: Wenn US-Notenbanker John Williams Recht behält, werden am 17. September die Zinsen in den USA steigen. Das Ende einer Ära naht, in der die Federal Reserve (Fed) Wirtschaft und Wall Street mit billigem Geld am Leben und bei Laune hielt.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    HEIDELBERGCE.72,684,70%chart

    VOLKSWAGEN A.191,423,24%chart

    BAYER AG NAM.131,002,88%chart

    DAIMLER AG N.81,652,27%chart

    DT.T BANK AG.30,022,13%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.10,18-0,57%chart

    E.ON SE NAME.12,010,14%chart

    RWE AG INHAB.18,650,46%chart

    K+S AKTIENGE.35,860,77%chart

    BEIERSDORF A.77,310,78%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GERRESHEIMER.62,5511,84%chart

    GERRY WEBER .21,324,42%chart

    AURUBIS AG I.54,114,28%chart

    KRONES AG IN.103,203,72%chart

    WACKER CHEMI.87,713,68%chart

    Flop 5

    DUERR AG INH.76,50-3,10%chart

    SYMRISE AG I.58,91-0,65%chart

    ZALANDO SE I.30,69-0,33%chart

    DT.T T.ROOP .40,11-0,24%chart

    MAN SE INHAB.92,420,36%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AMADEUS FIRE.87,894,05%chart

    DT.T BTTILIG.29,573,54%chart

    RATIONAL AG .347,873,51%chart

    ADLER REAL E.14,943,02%chart

    CAPITAL STAG.7,592,87%chart

    Flop 5

    TOM TAILOR H.9,16-3,12%chart

    WACKER NEUSO.18,51-1,33%chart

    GFK SE INHAB.38,88-0,65%chart

    GRAMMER AG I.26,17-0,45%chart

    GESCO AG NAM.71,02-0,29%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GFT TECHNOLO.22,5312,05%chart

    ADVA OPTICAL.10,566,57%chart

    NORDEX SE IN.26,165,68%chart

    MORPHOSYS AG.72,704,75%chart

    NEMETSCHEK A.35,443,64%chart

    Flop 5

    AIXTRON SE N.5,06-4,50%chart

    QSC AG NAMEN.1,82-2,26%chart

    LPKF LASER &.8,35-1,58%chart

    STRATEC BIOM.50,28-0,26%chart

    MANZ AG INHA.69,020,08%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    VOESTALPINE .38,745,12%chart

    UNIQA INSURA.8,442,34%chart

    ERSTE GROUP .27,502,27%chart

    CONWERT IMMO.11,222,00%chart

    BUWOG AG18,401,71%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.50,02-3,64%chart

    LENZING AG66,78-1,17%chart

    OMV AG23,76-1,12%chart

    WIENERBERGER.14,56-0,99%chart

    ANDRITZ AG49,46-0,60%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AT&S AUSTRIA.15,665,49%chart

    VOESTALPINE .38,745,12%chart

    WARIMPEX FIN.0,833,25%chart

    UNIQA INSURA.8,442,34%chart

    ERSTE GROUP .27,502,27%chart

    Flop 5

    SCHOELLER-BL.50,02-3,64%chart

    FACC AG7,30-1,35%chart

    LENZING AG66,78-1,17%chart

    KAPSCH TRAFF.23,00-1,14%chart

    OMV AG23,76-1,12%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HEIDELBERGCE.72,684,70%chart

    VOLKSWAGEN A.191,423,24%chart

    BAYER AG NAM.131,002,88%chart

    DAIMLER AG N.81,652,27%chart

    DT.T BANK AG.30,022,13%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.10,18-0,57%chart

    E.ON SE NAME.12,010,14%chart

    RWE AG INHAB.18,650,46%chart

    K+S AKTIENGE.35,860,77%chart

    BEIERSDORF A.77,310,78%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    EXXON MOBIL .82,484,06%chart

    CHEVRON CORP.92,403,66%chart

    CATERPILLAR .77,783,27%chart

    UNITEDHEALTH.121,523,09%chart

    PFIZER Inc35,352,94%chart

    Flop 5

    E.I. DUPONT .55,90-1,46%chart

    MICROSOFT CO.45,34-0,02%chart

    CISCO SYSTEM.28,210,00%chart

    COCA-COLA CO.40,550,02%chart

    JPMORGAN CHA.68,050,06%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 3.8.2015 bis 7.8.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?