21.12.2012, 09:44  von Manfred Haider

"Oh du Fröhliche" im Versandhandel

Weihnachtsgaben sind das Geschenk an den Versandhandel / Bild: Colourbox

Brief- und Paketdienste. Dank boomendem Internethandel hofft die Branche auf eine gute Weihnachtsbilanz.

Wirbelsturm Sandy, hohe Treibstoffkosten und der Trend zu günstigeren Versandmethoden lasten auf den Margen des US-Paketdienstleisters Fedex. Der Umsatz legte im zweiten Quartal zwar um 4,9 Prozent auf 11,1 Milliarden $ zu, der Gewinn je Aktie schrumpfte aber von 1,57 auf 1,39 $. Alleine die Verzögerungen und längeren Transportwege durch den Wirbelsturm schlugen mit 0,11 $ je Aktie zu Buche.

Ein Sorgenkind ist auch die Expresssparte, wo das operative Ergebnis um 33 Prozent einbrach. Unter anderem deshalb, weil die Kunden langsameren und somit kostengünstigeren Versandwegen den Vorzug gaben. Hinzu kommt, dass die Kerosinkosten im abgelaufenen Quartal (per Ende November) um 6,7 Prozent gestiegen sind, was bei einer Frachtflotte von 660 Maschinen kein unerheblicher Kostenfaktor ist.

Internet ist Fluch und Segen

Von steigenden Umsätzen, aber sinkenden Gewinnen hatte zuletzt auch die Deutsche Post berichtet. Und ähnlich wie jetzt Fedex oder Branchenprimus UPS setzen auch die Deutschen große Hoffnungen auf Weihnachten. Auch die Österreichische Post rechnet im heurigen Weihnachtsgeschäft mit einem Anstieg von 59 auf 63 bis 64 Millionen Paketen. Bereits in den ersten drei Quartalen gab es konzernweit einen wertmäßigen Umsatzzuwachs von 5,1 Prozent in der Paket-und Logistiksparte (bereinigt um zwei verkaufte Töchter). Der Gewinn je Aktie stieg um 20,2 Prozent.

Stagnierend zeigte sich hingegen das Briefgeschäft, was angesichts der Konkurrenz durch E-Mails kaum verwundert. Freilich ist die zunehmende Verbreitung des Internets Fluch und Segen zugleich für die Branche. Denn solange die Wissenschaft keinen Weg findet, Waren zu beamen, bleiben sie das unabkömmliche Bindeglied zwischen Amazon & Co sowie deren Kunden. Und wie der steile Anstieg des Versandvolumens, das in den USA über Internet oder via Kataloge bestellt wurde, zeigt, ist der Boom ungebrochen (s. Grafik).

Laut Datenanbieter Comscore legten die US-E-Commerce-Ausgaben vom 1. November bis 2. Dezember im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 21,4 Milliarden $zu. Alleine am sogenannten Cyber Monday (ähnlich wie der Black Friday für Internet-Freaks), wurden heuer über das Internet Waren im Wert von einer Milliarde Dollar verkauft - so viel wie niemals zuvor an einem einzigen Tag.

Beim Aktiencheck auf Basis der Analystenprognosen siegte diesmal Arab International Logistics (Aramex). Mit 12.300 Mitarbeitern in 60 Ländern und einem Anstieg beim Quartalsgewinn von zuletzt elf Prozent auf 14,5 Millionen $ist der in Dubai gelistete Konzern durchaus ein größerer Player. Mit einem Investment in europäische Player wie Deutsche Post oder UK Mail dürften sich die meisten Anleger aber wohler fühlen.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-12-21)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:11

Analysten Feuer und Flamme für Apple und Facebook

07:15

Facebook: Noch ist nicht alles Gold, was glänzt

06:35

Apple entzückt die Anleger mit Milliarden-Auszahlung

Die Top Picks der Brief- und Paketdienste

Internet und Katalogversandhandel USA

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.04.2014, 22:26

    Schwacher Häusermarkt bremst Wall Street

    Börseschluss. Der Dow Jones verlor 12,72 Einheiten oder 0,08 Prozent auf 16.501,65 Zähler.

    23.04.2014, 11:22

    Apple heute: Nur neun Milliarden Dollar Gewinn

    iPad- und iPhone-Hersteller Apple legt nach US-Börseschluss Quartalsergebnisse vor. Analysten rechnen mit einem Gewinnrückgang.

    23.04.2014, 10:42

    Es kann nur einen geben: Toyota überflügelt GM und VW - wieder

    Toyota hat seine Position als weltweit größter Autobauer im ersten Quartal 2014 gefestigt. Absatz stieg um gut 6 Prozent.

    23.04.2014, 09:46

    Kampf um Versicherungsprämien geht weiter

    Geringes Wirtschaftswachstum, ein schwaches Zinsumfeld und zunehmender Wettbewerb könnten den Versicherern noch länger das Leben schwer machen.

    23.04.2014, 09:06

    Die Spezialisierung in der Pharma-Branche schreitet voran

    Konzentration: Novartis, GlaxoSmithKline und Eli Lilly verkaufen bzw. tauschen mehrere Sparten im Wert von einigen Milliarden US-$. Jeder konzentriert sich künftig auf seine Stärken.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    THYSSENKRUPP.20,972,79%chart

    INFINEON TEC.8,492,01%chart

    LINDE AG INH.148,651,82%chart

    DT.T PO AG N.27,401,50%chart

    BASF SE NAME.82,681,49%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.27,40-0,71%chart

    E.ON SE NAME.13,82-0,14%chart

    BAYERISCHE M.92,680,00%chart

    BEIERSDORF A.71,320,00%chart

    VOLKSWAGEN A.196,250,15%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KUKA AG INHA.37,582,01%chart

    STADA ARZNEI.30,941,94%chart

    WINCOR NIXDO.49,381,84%chart

    SALZGITTER A.31,561,76%chart

    LEONI AG NAM.55,611,42%chart

    Flop 5

    METRO AG INH.28,78-1,18%chart

    FIELMANN AG .96,58-0,48%chart

    AIRBUS GROUP.50,77-0,31%chart

    GAGFAH S.A. .11,38-0,09%chart

    HANNOVER RUE.67,21-0,06%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZOOPLUS AG I.58,574,01%chart

    VILLEROY & B.11,883,57%chart

    AIR BERLIN P.1,762,44%chart

    AMADEUS FIRE.62,902,44%chart

    WACKER NEUSO.12,872,22%chart

    Flop 5

    KION GROUP A.33,34-1,17%chart

    SCHALTBAU HO.48,08-1,15%chart

    HAWESKO HOLD.39,40-0,74%chart

    CENTROTEC SU.18,27-0,71%chart

    DT.T BTTILIG.19,39-0,56%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIALOG SEMIC.18,404,64%chart

    QSC AG NAMEN.3,594,15%chart

    BECHTLE AG I.64,393,60%chart

    EVOTEC AG IN.3,752,57%chart

    KONTRON AG I.5,082,21%chart

    Flop 5

    NEMETSCHEK A.60,00-0,74%chart

    BB BIOTECH A.125,51-0,19%chart

    DRAEGERWERK .87,00-0,01%chart

    SMA SOLAR TE.31,700,00%chart

    XING AG NAME.95,010,01%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    TELEKOM AUST.7,106,75%chart

    LENZING AG47,054,93%chart

    SCHOELLER-BL.89,784,44%chart

    VIENNA INSUR.37,041,17%chart

    IMMOFINANZ AG3,351,12%chart

    Flop 5

    ZUMTOBEL AG15,38-1,00%chart

    UNIQA INSURA.9,43-0,78%chart

    ANDRITZ AG45,29-0,66%chart

    FLUGHAFEN WI.70,92-0,11%chart

    VERBUND AG14,16-0,07%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TELEKOM AUST.7,106,75%chart

    LENZING AG47,054,93%chart

    SCHOELLER-BL.89,784,44%chart

    PALFINGER AG29,002,47%chart

    POLYTEC HOLD.7,551,32%chart

    Flop 5

    VALNEVA SE5,96-2,38%chart

    WARIMPEX FIN.1,52-1,43%chart

    ZUMTOBEL AG15,38-1,00%chart

    WOLFORD AG18,15-0,82%chart

    UNIQA INSURA.9,43-0,78%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    THYSSENKRUPP.20,972,79%chart

    INFINEON TEC.8,492,01%chart

    LINDE AG INH.148,651,82%chart

    DT.T PO AG N.27,401,50%chart

    BASF SE NAME.82,681,49%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.27,40-0,71%chart

    E.ON SE NAME.13,82-0,14%chart

    BAYERISCHE M.92,680,00%chart

    BEIERSDORF A.71,320,00%chart

    VOLKSWAGEN A.196,250,15%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BOEING COMPA.130,632,41%chart

    THE TRAVELER.88,131,43%chart

    WAL-MART STO.78,040,62%chart

    CHEVRON CORP.124,690,56%chart

    JPMORGAN CHA.56,050,43%chart

    Flop 5

    AT&T Inc34,92-3,78%chart

    HOME DEPOT I.78,52-1,44%chart

    PROCTER & GA.80,36-1,10%chart

    VERIZON COMM.47,43-1,02%chart

    MICROSOFT CO.39,69-0,75%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.4.2014 bis 3.5.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?