21.12.2012, 09:44  von Manfred Haider

"Oh du Fröhliche" im Versandhandel

Weihnachtsgaben sind das Geschenk an den Versandhandel / Bild: Colourbox

Brief- und Paketdienste. Dank boomendem Internethandel hofft die Branche auf eine gute Weihnachtsbilanz.

Wirbelsturm Sandy, hohe Treibstoffkosten und der Trend zu günstigeren Versandmethoden lasten auf den Margen des US-Paketdienstleisters Fedex. Der Umsatz legte im zweiten Quartal zwar um 4,9 Prozent auf 11,1 Milliarden $ zu, der Gewinn je Aktie schrumpfte aber von 1,57 auf 1,39 $. Alleine die Verzögerungen und längeren Transportwege durch den Wirbelsturm schlugen mit 0,11 $ je Aktie zu Buche.

Ein Sorgenkind ist auch die Expresssparte, wo das operative Ergebnis um 33 Prozent einbrach. Unter anderem deshalb, weil die Kunden langsameren und somit kostengünstigeren Versandwegen den Vorzug gaben. Hinzu kommt, dass die Kerosinkosten im abgelaufenen Quartal (per Ende November) um 6,7 Prozent gestiegen sind, was bei einer Frachtflotte von 660 Maschinen kein unerheblicher Kostenfaktor ist.

Internet ist Fluch und Segen

Von steigenden Umsätzen, aber sinkenden Gewinnen hatte zuletzt auch die Deutsche Post berichtet. Und ähnlich wie jetzt Fedex oder Branchenprimus UPS setzen auch die Deutschen große Hoffnungen auf Weihnachten. Auch die Österreichische Post rechnet im heurigen Weihnachtsgeschäft mit einem Anstieg von 59 auf 63 bis 64 Millionen Paketen. Bereits in den ersten drei Quartalen gab es konzernweit einen wertmäßigen Umsatzzuwachs von 5,1 Prozent in der Paket-und Logistiksparte (bereinigt um zwei verkaufte Töchter). Der Gewinn je Aktie stieg um 20,2 Prozent.

Stagnierend zeigte sich hingegen das Briefgeschäft, was angesichts der Konkurrenz durch E-Mails kaum verwundert. Freilich ist die zunehmende Verbreitung des Internets Fluch und Segen zugleich für die Branche. Denn solange die Wissenschaft keinen Weg findet, Waren zu beamen, bleiben sie das unabkömmliche Bindeglied zwischen Amazon & Co sowie deren Kunden. Und wie der steile Anstieg des Versandvolumens, das in den USA über Internet oder via Kataloge bestellt wurde, zeigt, ist der Boom ungebrochen (s. Grafik).

Laut Datenanbieter Comscore legten die US-E-Commerce-Ausgaben vom 1. November bis 2. Dezember im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 21,4 Milliarden $zu. Alleine am sogenannten Cyber Monday (ähnlich wie der Black Friday für Internet-Freaks), wurden heuer über das Internet Waren im Wert von einer Milliarde Dollar verkauft - so viel wie niemals zuvor an einem einzigen Tag.

Beim Aktiencheck auf Basis der Analystenprognosen siegte diesmal Arab International Logistics (Aramex). Mit 12.300 Mitarbeitern in 60 Ländern und einem Anstieg beim Quartalsgewinn von zuletzt elf Prozent auf 14,5 Millionen $ist der in Dubai gelistete Konzern durchaus ein größerer Player. Mit einem Investment in europäische Player wie Deutsche Post oder UK Mail dürften sich die meisten Anleger aber wohler fühlen.

(WirtschaftsBlatt, Print-Ausgabe, 2012-12-21)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.10.2014, 21:35

Wall Street geht mit neuen Rekordständen ins Wochenende

31.10.2014, 18:00

Xiaomi auf den Spuren von Apple

31.10.2014, 16:25

Exxon lassen fallende Ölpreise kalt – Gewinnplus

Die Top Picks der Brief- und Paketdienste

Internet und Katalogversandhandel USA

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.10.2014, 11:37

    Japan: Zentralbank-Entscheid sorgt unter Börsianern für Jubelstimmung

    Die japanische Notenbank reagiert auf die unerwartet schwache Konjunktur in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt. In einem überraschenden Schritt beschloss sie am Freitag, noch mehr Geld in die Wirtschaft zu pumpen.

    31.10.2014, 10:25

    British-Airways-Mutter IAG fliegt höherem Gewinn entgegen

    Die Sanierung der spanischen Fluglinie Iberia zahlt sich für die British-Airways-Mutter IAG weiter aus.

    31.10.2014, 09:37

    Sony kommt mit Sanierung voran - Verlust geringer als erwartet

    Der japanische Elektronikkonzern Sony ist im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres angesichts des schleppenden Mobilfunkgeschäfts tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

    31.10.2014, 08:33

    Steuererhöhungen drücken auf Gewinn von Sharp

    Sharp verzeichnet weniger Gewinn im zweiten Quartal. Der Betriebsgewinn ging im zweiten Geschäftsquartal um 18,3 Prozent auf 24,5 Milliarden Yen (rund 178 Millionen Euro) zurück.

    30.10.2014, 22:09

    Starbucks in den schwarzen Zahlen - aber nicht tief genug

    Im Gegensatz zum Vorjahr schloss die Kaffeekette Starbucks heuer ihr viertes Quartal mit Gewinn ab - den Anlegern reichen die 588 Millionen $ aber nicht.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    AT&S Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.7,746,23%chart

    BAYER AG NAM.113,453,18%chart

    E.ON SE NAME.13,733,08%chart

    LANXESS AG I.41,483,03%chart

    SAP SE INHAB.54,243,00%chart

    Flop 5

    LINDE AG INH.147,15-2,49%chart

    MERCK KGAA I.72,070,54%chart

    FRESENIUS ME.58,500,55%chart

    BEIERSDORF A.64,560,89%chart

    K+S AKTIENGE.22,261,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    FUCHS PETROL.30,944,70%chart

    KLOECKNER & .9,374,47%chart

    WACKER CHEMI.96,234,25%chart

    AAREAL BANK .34,174,21%chart

    NORMA GROUP .37,303,81%chart

    Flop 5

    TUI AG NAMEN.12,18-0,90%chart

    SKY DEUTSCHL.6,73-0,34%chart

    RTL GROUP S..74,46-0,28%chart

    KABEL DEUTSC.108,000,00%chart

    HUGO BOSS AG.105,850,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SIXT SE INHA.25,765,51%chart

    SHW AG INHAB.36,324,83%chart

    DIC ASSET AG.6,723,83%chart

    C.A.T. OIL A.15,203,61%chart

    JUNGHEINRICH.45,003,56%chart

    Flop 5

    CENTROTEC SU.12,91-2,20%chart

    TOM TAILOR H.11,18-0,97%chart

    KWS SAAT AG .260,00-0,95%chart

    MLP AG INHAB.4,05-0,78%chart

    VOSSLOH AG I.45,90-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIALOG SEMIC.27,425,14%chart

    CANCOM SE IN.32,583,63%chart

    JENOPTIK AG .9,123,61%chart

    SMA SOLAR TE.19,823,55%chart

    DRAEGERWERK .77,653,53%chart

    Flop 5

    RIB SOFTWARE.10,69-5,98%chart

    MORPHOSYS AG.75,73-0,34%chart

    XING AG NAME.84,60-0,32%chart

    QIAGEN N.V. .18,74-0,29%chart

    DRILLISCH AG.27,690,04%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    IMMOFINANZ AG2,412,38%chart

    RAIFFEISEN B.17,022,16%chart

    VIENNA INSUR.38,362,06%chart

    VOESTALPINE .31,962,01%chart

    ERSTE GROUP .20,311,68%chart

    Flop 5

    RHI AG20,44-1,68%chart

    ANDRITZ AG38,52-1,14%chart

    LENZING AG46,01-1,13%chart

    TELEKOM AUST.5,98-0,99%chart

    SCHOELLER-BL.68,84-0,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VALNEVA SE4,398,26%chart

    AMAG AUSTRIA.25,585,68%chart

    PALFINGER AG18,603,33%chart

    POLYTEC HOLD.6,583,17%chart

    SEMPERIT AG .39,483,05%chart

    Flop 5

    FRAUENTHAL H.9,31-1,69%chart

    RHI AG20,44-1,68%chart

    ANDRITZ AG38,52-1,14%chart

    LENZING AG46,01-1,13%chart

    TELEKOM AUST.5,98-0,99%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.7,746,23%chart

    BAYER AG NAM.113,453,18%chart

    E.ON SE NAME.13,733,08%chart

    LANXESS AG I.41,483,03%chart

    SAP SE INHAB.54,243,00%chart

    Flop 5

    LINDE AG INH.147,15-2,49%chart

    MERCK KGAA I.72,070,54%chart

    FRESENIUS ME.58,500,55%chart

    BEIERSDORF A.64,560,89%chart

    K+S AKTIENGE.22,261,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP34,014,39%chart

    EXXON MOBIL .96,712,39%chart

    CHEVRON CORP.119,952,35%chart

    E.I. DUPONT .69,152,20%chart

    VISA Inc241,432,02%chart

    Flop 5

    WAL-MART STO.76,27-0,24%chart

    NIKE Inc92,97-0,03%chart

    HOME DEPOT I.97,520,00%chart

    INTERNATIONA.164,400,03%chart

    PFIZER Inc29,950,37%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 10.11.2014 bis 14.11.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?