23.12.2012, 18:12

Neues Blackberry-Preismodell versenkt den Aktienkurs

Bild: EPA (MAST IRHAM)

Der Blackberry-Anbieter RIM hat nach der Ankündigung eines neuen Preismodells im Service-Geschäft mehr als ein Fünftel seines Börsenwerts verloren.

Washington. Die Aktie des Blackberry-Anbieters RIM fiel in New York bis Handelsschluss am Freitag um 22,73 Prozent auf 10,91 Dollar. Damit war ein Teil der Kurserholung der vergangenen Wochen auf einen Schlag weg. Die Investoren befürchten, dass mit dem neuen Preismodell die Umsätze von RIM drastisch sinken könnten. Die Service-Erlöse vor allem von großen Kunden wie Unternehmen und Behörden machen rund ein Drittel des RIM-Geschäfts aus.

   RIM will die Service-Gebühren stärker staffeln, wie der aus Deutschland stammende Konzernchef Thorsten Heins ankündigte. Kunden, die zusätzliche Dienste etwa für mehr Sicherheit nutzen, sollen sie weiter bezahlen. Von anderen dürfte weniger Geld kommen. Konkrete Beträge blieben bisher offen, ebenso wie die Frage, ob alle Kundengruppen von der Änderung betroffen sein werden. Bei den Anlegern schrillten dennoch die Alarmglocken. Im vergangenen Quartal brachten die Service-Erlöse 982 Millionen Dollar der gesamten Umsätze von 2,73 Milliarden Dollar. Heins betonte, dass er nicht mit einem Absacken des Service-Geschäfts rechne.

   Durch das am 1. Dezember abgeschlossene dritte Geschäftsquartal kam RIM noch mit einem blauen Auge. Der Kunden-Abfluss war nicht so stark wie von einigen Marktbeobachtern befürchtet. Die Zahl der Blackberry-Kunden sank um eine Million auf 79 Millionen. Es war allerdings das erste Mal überhaupt, dass die Blackberry-Kundenbasis zurückging. RIM verkaufte im vergangenen Quartal rund 6,9 Millionen Blackberry-Smartphones und 255 000 Playbook-Tablets, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

   Der Kurs-Schock kommt für RIM zur Unzeit: Heins will im Februar das nächste Betriebssystem Blackberry 10 mit neuen Geräten auf den Markt bringen. Mit der mehrfach verzögerten Software verbindet RIM die Hoffnung, Anschluss an die erfolgreicheren Rivalen Samsung und Apple zu finden.

   Die neuen Smartphones würden derzeit von rund 150 Mobilfunk-Betreibern getestet, sagte Heins. RIM hofft, mit dem neuen System auch Unternehmen und Behörden als Kunden zu behalten, die zuletzt immer häufiger unter anderem zu Apples iPhones wechselten.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

22.07.2014, 22:40

Nokia drückt bei Microsoft aufs Gemüt

22.07.2014, 22:34

Hoffnung auf Entspannung in Ukraine treibt Wall Street an

22.07.2014, 17:35

Malaysian Airlines stehen vor dem Aus

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.07.2014, 16:39

    TA-Mutter America Movil macht Carlos Slim mit Gewinnsprung froh

    Trotz eines Rückgangs bei Mobilfunkkunden und einem Tauziehen mit dem mexikanischen Regulator, legte der Nettoertrag von America Movil im Quartal um ein Drittel zu.

    22.07.2014, 16:04

    Aquaplaning für Harley-Davidson-Prognose

    Harley-Davidson muss nach einem langen Winter und anhaltend durchwachsenen Wetter die Absatzprognose für 2014 zurück nehmen.

    22.07.2014, 15:50

    Saudi-Arabien öffnet seine Börse für ausländische Investoren

    Nach China ist die Börse in Riad bisher der größte Aktienmarkt, an dem Ausländer nicht mitmischen dürfen. Jetzt erlaubt die Regierung Saudi-Arabiens institutionellen Investoren den Zugang. Ziel ist die Diversifizierung der eigenen Wirtschaft.

    22.07.2014, 15:35

    Coca Cola-Gewinn sinkt trotz Fußball-WM

    Die Fußball-WM hat dem US-Getränkekonzern Coca Cola im vergangenen Geschäftsquartal nicht den erhofften Schub gebracht.

    22.07.2014, 09:30

    Yahoo stürzt sich mit Übernahme in den mobilen Werbemarkt

    Das Internetunternehmen Yahoo kauft die Analysefirma Flurry und will damit auf dem schnell wachsenden Markt mit Smartphone-Werbung expandieren.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    AT&S Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.9,332,34%chart

    E.ON SE NAME.14,822,31%chart

    SIEMENS AG N.93,542,20%chart

    CONTINENTAL .165,402,10%chart

    DAIMLER AG N.66,091,93%chart

    Flop 5

    BEIERSDORF A.67,41-0,34%chart

    FRESENIUS ME.49,85-0,12%chart

    LANXESS AG I.47,62-0,10%chart

    ADIDAS AG NA.72,51-0,07%chart

    HENKEL AG & .84,950,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    WACKER CHEMI.92,514,40%chart

    AIRBUS GROUP.44,572,93%chart

    KUKA AG INHA.43,782,23%chart

    RATIONAL AG .241,302,05%chart

    KRONES AG IN.74,261,88%chart

    Flop 5

    STADA ARZNEI.31,85-1,79%chart

    SKY DEUTSCHL.6,61-1,31%chart

    METRO AG INH.30,04-0,61%chart

    DUERR AG INH.61,50-0,40%chart

    RTL GROUP S..77,20-0,39%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DEUTZ AG INH.5,624,07%chart

    ZOOPLUS AG I.49,423,94%chart

    STROEER MEDI.17,023,75%chart

    C.A.T. OIL A.16,903,05%chart

    DIC ASSET AG.7,483,00%chart

    Flop 5

    PATRIZIA IMM.8,40-2,22%chart

    CEWE STIFTUN.52,77-1,62%chart

    SCHALTBAU HO.50,00-1,61%chart

    BIOTEST AG V.82,06-1,12%chart

    SHW AG INHAB.38,70-0,82%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MANZ AG INHA.77,005,64%chart

    NORDEX SE IN.14,755,55%chart

    SMA SOLAR TE.27,744,70%chart

    DRILLISCH AG.30,403,38%chart

    FREENET AG N.20,902,70%chart

    Flop 5

    DRAEGERWERK .66,60-2,10%chart

    COMPUGROUP M.19,53-1,26%chart

    SARTORIUS AG.89,40-0,03%chart

    JENOPTIK AG .10,900,00%chart

    CARL ZEISS M.22,660,38%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    OMV AG31,411,54%chart

    CA IMMOBILIE.14,921,46%chart

    CONWERT IMMO.9,050,80%chart

    ERSTE GROUP .18,620,68%chart

    MAYR-MELNHOF.89,970,54%chart

    Flop 5

    LENZING AG46,56-2,61%chart

    SCHOELLER-BL.91,99-1,45%chart

    OESTERREICHI.35,58-1,11%chart

    VIENNA INSUR.37,86-0,77%chart

    FLUGHAFEN WI.70,00-0,50%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    STRABAG SE21,344,12%chart

    PALFINGER AG25,002,92%chart

    AT&S AUSTRIA.10,212,10%chart

    AMAG AUSTRIA.25,941,75%chart

    OMV AG31,411,54%chart

    Flop 5

    LENZING AG46,56-2,61%chart

    SEMPERIT AG .45,01-2,05%chart

    KAPSCH TRAFF.29,95-1,63%chart

    SCHOELLER-BL.91,99-1,45%chart

    OESTERREICHI.35,58-1,11%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.9,332,34%chart

    E.ON SE NAME.14,822,31%chart

    SIEMENS AG N.93,542,20%chart

    CONTINENTAL .165,402,10%chart

    DAIMLER AG N.66,091,93%chart

    Flop 5

    BEIERSDORF A.67,41-0,34%chart

    FRESENIUS ME.49,85-0,12%chart

    LANXESS AG I.47,62-0,10%chart

    ADIDAS AG NA.72,51-0,07%chart

    HENKEL AG & .84,950,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP34,792,14%chart

    GOLDMAN SACH.175,021,92%chart

    INTERNATIONA.194,091,70%chart

    JOHNSON & JO.102,471,18%chart

    UNITEDHEALTH.86,051,16%chart

    Flop 5

    THE TRAVELER.91,63-3,81%chart

    COCA-COLA CO.41,19-2,85%chart

    UNITED TECHN.110,86-1,88%chart

    MCDONALDS CO.96,27-1,31%chart

    E.I. DUPONT .64,95-0,90%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.7.2014 bis 1.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?