23.12.2012, 18:12

Neues Blackberry-Preismodell versenkt den Aktienkurs

Bild: EPA (MAST IRHAM)

Der Blackberry-Anbieter RIM hat nach der Ankündigung eines neuen Preismodells im Service-Geschäft mehr als ein Fünftel seines Börsenwerts verloren.

Washington. Die Aktie des Blackberry-Anbieters RIM fiel in New York bis Handelsschluss am Freitag um 22,73 Prozent auf 10,91 Dollar. Damit war ein Teil der Kurserholung der vergangenen Wochen auf einen Schlag weg. Die Investoren befürchten, dass mit dem neuen Preismodell die Umsätze von RIM drastisch sinken könnten. Die Service-Erlöse vor allem von großen Kunden wie Unternehmen und Behörden machen rund ein Drittel des RIM-Geschäfts aus.

   RIM will die Service-Gebühren stärker staffeln, wie der aus Deutschland stammende Konzernchef Thorsten Heins ankündigte. Kunden, die zusätzliche Dienste etwa für mehr Sicherheit nutzen, sollen sie weiter bezahlen. Von anderen dürfte weniger Geld kommen. Konkrete Beträge blieben bisher offen, ebenso wie die Frage, ob alle Kundengruppen von der Änderung betroffen sein werden. Bei den Anlegern schrillten dennoch die Alarmglocken. Im vergangenen Quartal brachten die Service-Erlöse 982 Millionen Dollar der gesamten Umsätze von 2,73 Milliarden Dollar. Heins betonte, dass er nicht mit einem Absacken des Service-Geschäfts rechne.

   Durch das am 1. Dezember abgeschlossene dritte Geschäftsquartal kam RIM noch mit einem blauen Auge. Der Kunden-Abfluss war nicht so stark wie von einigen Marktbeobachtern befürchtet. Die Zahl der Blackberry-Kunden sank um eine Million auf 79 Millionen. Es war allerdings das erste Mal überhaupt, dass die Blackberry-Kundenbasis zurückging. RIM verkaufte im vergangenen Quartal rund 6,9 Millionen Blackberry-Smartphones und 255 000 Playbook-Tablets, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

   Der Kurs-Schock kommt für RIM zur Unzeit: Heins will im Februar das nächste Betriebssystem Blackberry 10 mit neuen Geräten auf den Markt bringen. Mit der mehrfach verzögerten Software verbindet RIM die Hoffnung, Anschluss an die erfolgreicheren Rivalen Samsung und Apple zu finden.

   Die neuen Smartphones würden derzeit von rund 150 Mobilfunk-Betreibern getestet, sagte Heins. RIM hofft, mit dem neuen System auch Unternehmen und Behörden als Kunden zu behalten, die zuletzt immer häufiger unter anderem zu Apples iPhones wechselten.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.09.2015, 22:35

US-Börsen: Erholung nach deutlichen Vortagesverlusten

02.09.2015, 19:46

China – "Das Tempo muss gedrosselt werden"

02.09.2015, 15:58

US-Börsen starten stark in den Tag

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.09.2015, 14:03

    Intel präsentiert neue Chip-Generation auf der IFA

    Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat jahrelang an einem leistungsstarken Prozessor gearbeitet, er trifft auf einen schwachen PC-Markt, weil Kunden lieber Smartphones kaufen. Doch der US-Chip-Riese hofft auf eine Renaissance des Computer-Geschäfts.

    02.09.2015, 13:23

    Was die China-Krise für die Anleihenmärkte bedeutet

    Der Sommer-Crash an den Börsen in China hat Folgen für die Finanzminister in Washington, Berlin und in anderen großen Industrieländern. Deren Finanzierungskosten haben sich in gut einem Jahrzehnt im Schnitt halbiert - auch wegen der steigenden Nachfrage nach ihren Staatsanleihen, ausgelöst durch den Boom in China und anderen Schwellenländern. Doch damit könnte es nun zu Ende sein.

    02.09.2015, 11:09

    Chinas Aufseher lassen die Profi-Investoren zittern

    Die Investorengemeinde in China ist in heller Aufregung. Als wären die heftigen Kursturbulenzen an den Aktienmärkten nicht genug, müssen sie sich auch noch mit den Aufsichtsbehörden herumschlagen.

    02.09.2015, 09:09

    Das Land des aufgesetzten Lächelns

    Ausgerechnet vor der IAA vergeht deutschen Automanagern das Lachen. Ihr starkes China-Exposure erweist sich dieser Tage als Bumerang. Aktien der Branche stehen generell unter Druck.

    02.09.2015, 08:12

    Kommt sie oder kommt sie nicht? Finanzwelt starrt auf US-Zinswende

    Wer den Zeitpunkt einer Zinswende der US-Notenbank vorhersagen will, fischt derzeit im Trüben.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    FRESENIUS ME.69,313,57%chart

    DT.T TLTKOM .15,562,50%chart

    HENKEL AG & .94,162,45%chart

    BAYER AG NAM.121,282,07%chart

    FRESENIUS SE.63,241,96%chart

    Flop 5

    E.ON SE NAME.9,74-1,10%chart

    BASF SE NAME.70,52-0,34%chart

    THYSSENKRUPP.18,760,07%chart

    HEIDELBERGCE.65,730,31%chart

    K+S AKTIENGE.32,630,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    WINCOR NIXDO.37,743,39%chart

    DUERR AG INH.69,193,22%chart

    RHEINMETALL .55,463,14%chart

    KUKA AG INHA.72,622,74%chart

    OSRAM LICHT .48,452,18%chart

    Flop 5

    EVONIK INDUS.32,00-2,61%chart

    RTL GROUP S..76,96-0,69%chart

    FUCHS PETROL.38,49-0,23%chart

    SALZGITTER A.26,54-0,20%chart

    RHOEN-KLINIK.23,80-0,09%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HEIDELBERGER.2,246,02%chart

    STRÖER SE I.54,905,99%chart

    ZEAL NETWORK.43,044,98%chart

    STABILUS S.A.31,894,18%chart

    KOENIG & BAU.28,344,13%chart

    Flop 5

    ADLER REAL E.12,42-3,61%chart

    BORUSSIA DOR.4,07-2,14%chart

    INDUS HOLDIN.40,62-0,93%chart

    ALSTRIA OFFI.11,82-0,91%chart

    VILLEROY & B.13,44-0,56%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADVA OPTICAL.9,797,33%chart

    DIALOG SEMIC.43,735,39%chart

    DRILLISCH AG.41,283,97%chart

    PFEIFFER VAC.96,803,72%chart

    AIXTRON SE N.5,833,68%chart

    Flop 5

    NORDEX SE IN.25,16-0,93%chart

    UNITED INTER.43,180,40%chart

    SOFTWARE AG .24,150,55%chart

    SMA SOLAR TE.33,540,66%chart

    XING AG NAME.178,750,77%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    ZUMTOBEL GRO.25,673,11%chart

    VOESTALPINE .32,662,79%chart

    TELEKOM AUST.5,542,76%chart

    UNIQA INSURA.7,302,40%chart

    RAIFFEISEN B.11,862,24%chart

    Flop 5

    VERBUND AG12,34-0,52%chart

    IMMOFINANZ AG2,10-0,38%chart

    ANDRITZ AG40,32-0,33%chart

    CA IMMOBILIE.16,07-0,19%chart

    BUWOG AG18,69-0,11%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZUMTOBEL GRO.25,673,11%chart

    VOESTALPINE .32,662,79%chart

    TELEKOM AUST.5,542,76%chart

    UNIQA INSURA.7,302,40%chart

    RAIFFEISEN B.11,862,24%chart

    Flop 5

    SEMPERIT AG .32,00-1,87%chart

    PORR AG22,67-1,43%chart

    DO & CO AG77,20-1,14%chart

    EVN AG9,90-0,79%chart

    KAPSCH TRAFF.26,80-0,74%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    FRESENIUS ME.69,313,57%chart

    DT.T TLTKOM .15,562,50%chart

    HENKEL AG & .94,162,45%chart

    BAYER AG NAM.121,282,07%chart

    FRESENIUS SE.63,241,96%chart

    Flop 5

    E.ON SE NAME.9,74-1,10%chart

    BASF SE NAME.70,52-0,34%chart

    THYSSENKRUPP.18,760,07%chart

    HEIDELBERGCE.65,730,31%chart

    K+S AKTIENGE.32,630,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    APPLE Inc112,344,29%chart

    MICROSOFT CO.43,363,68%chart

    HOME DEPOT I.116,483,02%chart

    GENERAL ELEC.24,572,89%chart

    INTEL CORP28,602,80%chart

    Flop 5

    CHEVRON CORP.78,06-0,17%chart

    COCA-COLA CO.38,900,39%chart

    MERCK & CO. .52,980,86%chart

    VISA Inc69,620,96%chart

    WAL-MART STO.64,440,97%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 7.9.2015 bis 11.9.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?