04.01.2013, 12:20

Banken bekommen mehr Zeit für Liquiditätspuffer

Bild: (c) dpa/Oliver Berg

Liquidität. Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht soll am Wochenende eine schrittweise Einführung der Mindest-Liquiditätsreserve beschließen.

London. Die weltweit wichtigsten Bankenaufseher schalten bei der Einführung neuer Liquiditätspuffer Aufsichtskreisen zufolge einen Gang zurück. Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, der die Regeln konzipiert hat, werde am Wochenende eine schrittweise Einführung der Mindest-Liquiditätsreserve (LCR) beschließen, sagte eine mit dem Plan vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. "Im Prinzip wird es einen Übergangszeitraum wie bei den Kapitalvorschriften geben. Es gibt keinen Grund, mit Liquidität anders umzugehen als mit Kapital."

Die Mindest-Liquiditätsreserve, die eigentlich 2015 eingeführt werden sollte, soll verhindern, dass Banken das Geld ausgeht, wenn die Geldmärkte - wie in der Finanzkrise geschehen - plötzlich austrocknen und die Banken sich gegenseitig kein Geld mehr leihen. Vor allem mit Staatsanleihen und anderen Papieren, die sich immer leicht zu Geld machen lassen, sollen die Institute dann trotzdem 30 Tage überstehen können, bis sich die Lage beruhigt. Es ist das erste Mal überhaupt, dass die globalen Vorschriften für Banken eine Liquiditätskennziffer enthalten - eine Lehre aus der Krise.

Banken brauchen 2 Billionen Dollar

Doch Politiker und Aufseher fürchten, dass das zusätzliche Geld, das die Banken vorhalten müssen, die Kreditvergabe zur Unzeit bremst. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte im April 2012 geschätzt, dass Banken weltweit ihre Bestände an sicheren Papieren infolge der Anforderungen von 2 auf 4 Billionen Dollar (rund 3 Bill. Euro) verdoppeln müsse. Der Baseler Ausschuss selbst hatte sich im Dezember nicht auf eine Revision der Regelung einigen können. Deshalb treffen sich nun die Chefs der Notenbanken und obersten Bankenaufseher der 27 im Ausschuss vertretenen Länder in Basel, um eine Lösung zu finden.

Zeit bis 2019

Losgehen soll es nach den revidierten Plänen weiterhin 2015, doch bis dahin müssen die Institute den Kreisen zufolge erst 60 Prozent der verlangten Reserven aufgebaut haben, für 100 Prozent haben sie bis 2019 Zeit, wenn auch die Kapitalregeln von Basel III voll greifen. Der Gouverneur der Bank of England, Mervyn King, der dem Aufsichtsgremium über den Baseler Ausschuss vorsitzt, und der schwedische Notenbankchef Stefan Ingves als Chef des Baseler Ausschusses wollen am Sonntagabend über die Ergebnisse des Treffens berichten.

Gestritten wurde zuletzt noch, wie der Reservetopf befüllt werden soll. Deutsche-Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger hatte Reuters in der vergangenen Woche gesagt, das Gremium wolle nicht mehr daran rütteln, dass 60 Prozent der Liquiditätsreserve aus Staatsanleihen mit hoher Bonität und aus Bargeld bestehen müsse. Umstritten sei nur noch, welche anderen Anlagen - etwa bestimmte Unternehmensanleihen - als ausreichend liquide anerkannt werden.

Eine zweite Liquiditätsquote - die NSFR (Net Stable Funding Ratio oder strukturelle Liquiditätsquote) - soll dafür sorgen, dass die Banken ihre langfristig ausgegebenen Kredite nicht mehr allzu kurzfristig refinanzieren. Diese Praxis hatte in der Finanzkrise Institute wie die Hypo Real Estate an den Rand des Abgrunds gebracht.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11:56

Anlegern droht Katerstimmung über Aschermittwoch hinaus

09:00

Argentinien und Gläubiger nähern sich im Schuldenstreit an

08:22

Hedgefonds vermasseln Jahresstart

Kommentare

0 Kommentare

05.02.2016, 22:42

US-Jobdaten verunsichern Anleger an der Wall Street

Schwer zu deutende Arbeitsmarktdaten und ein Ausverkauf bei Technologieaktien haben die Anleger an der Wall Street am Freitag verunsichert.

05.02.2016, 17:59

Apple Watch hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren

Apple hat im vergangenen Jahr nach Einschätzung von Marktforschern zwei Drittel aller Computer-Uhren weltweit verkauft.

05.02.2016, 16:10

LinkedIn-Aktie stürzt ab

Das Karriere-Netzwerk LinkedIn hat wegen der Enttäuschung von Anlegern über die aktuelle Geschäftsprognose auf einen Schlag über 40 Prozent seines Werts verloren.

05.02.2016, 14:13

ArcelorMittal rutscht tief in rote Zahlen - Dividende gestrichen

Der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal schreibt einen Nettoverlust von 6,69 Milliarden Dollar.

05.02.2016, 08:05

Toyota fährt Rekordgewinn ein

Unter dem Strich verdiente der Toyota-Konzern 14,4 Mrd. Euro.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltbörsen

DAX
Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .7,271,98%chart

VOLKSWAGEN A.102,551,63%chart

E.ON SE NAME.9,441,20%chart

BAYERISCHE M.71,891,07%chart

K+S AKTIENGE.19,200,84%chart

Flop 5

FRESENIUS ME.74,26-4,68%chart

DT.T TLTKOM .14,78-4,53%chart

VONOVIA SE N.26,68-3,83%chart

SAP SE INHAB.67,31-3,51%chart

FRESENIUS SE.54,59-3,49%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

LEONI AG NAM.31,195,28%chart

ELRINGKLINGE.22,603,68%chart

AURUBIS AG I.40,293,23%chart

KLOECKNER & .8,243,01%chart

KION GROUP A.42,632,90%chart

Flop 5

STROEER SE I.50,80-6,34%chart

LEG IMMOBILI.70,51-4,44%chart

FRAPORT AG F.51,73-3,99%chart

ZALANDO SE I.28,02-3,87%chart

STADA ARZNEI.29,80-3,68%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

GFK SE INHAB.28,025,25%chart

GERRY WEBER .13,105,04%chart

GRAMMER AG I.27,182,90%chart

WACKER NEUSO.13,292,70%chart

WCM BETEIL.U.2,852,45%chart

Flop 5

FERRATUM OYJ.24,11-5,74%chart

STABILUS S.A.37,33-4,95%chart

BRAAS MONIER.21,02-3,77%chart

HYPOPORT AG .61,91-3,24%chart

KOENIG & BAU.26,77-2,88%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

AIXTRON SE N.3,274,61%chart

CANCOM SE IN.44,102,78%chart

SARTORIUS AG.228,931,18%chart

COMPUGROUP M.36,441,04%chart

QSC AG NAMEN.1,480,82%chart

Flop 5

XING AG NAME.174,70-7,08%chart

NORDEX SE IN.25,15-6,43%chart

SMA SOLAR TE.42,95-6,39%chart

NEMETSCHEK A.39,11-5,34%chart

SILTRONIC AG.14,54-4,87%chart

Mehr

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

RAIFFEISEN B.11,163,05%chart

WIENERBERGER.14,361,95%chart

IMMOFINANZ AG1,831,66%chart

ZUMTOBEL GRO.18,321,52%chart

CA IMMOBILIE.15,621,49%chart

Flop 5

VERBUND AG10,94-2,58%chart

BUWOG AG18,90-0,58%chart

CONWERT IMMO.13,04-0,19%chart

LENZING AG62,020,03%chart

FLUGHAFEN WI.80,520,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

RAIFFEISEN B.11,163,05%chart

KAPSCH TRAFF.31,192,87%chart

SEMPERIT AG .27,402,05%chart

WIENERBERGER.14,361,95%chart

IMMOFINANZ AG1,831,66%chart

Flop 5

FACC AG4,57-2,72%chart

VALNEVA SE3,14-2,61%chart

VERBUND AG10,94-2,58%chart

PORR AG24,30-2,21%chart

CROSS INDUST.3,45-1,43%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .7,271,98%chart

VOLKSWAGEN A.102,551,63%chart

E.ON SE NAME.9,441,20%chart

BAYERISCHE M.71,891,07%chart

K+S AKTIENGE.19,200,84%chart

Flop 5

FRESENIUS ME.74,26-4,68%chart

DT.T TLTKOM .14,78-4,53%chart

VONOVIA SE N.26,68-3,83%chart

SAP SE INHAB.67,31-3,51%chart

FRESENIUS SE.54,59-3,49%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MERCK & CO. .49,381,63%chart

VERIZON COMM.50,971,07%chart

WAL-MART STO.67,000,87%chart

INTERNATIONA.128,570,72%chart

PROCTER & GA.81,200,62%chart

Flop 5

NIKE Inc57,17-4,99%chart

MCDONALD'S C.115,40-4,36%chart

HOME DEPOT I.116,43-3,86%chart

MICROSOFT CO.50,16-3,54%chart

JOHNSON & JO.100,54-3,23%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 15.02.2016 bis 19.02.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?