15.01.2013, 21:07

Milliardenschwere Dell-Übernahme im Endspurt

Michael Dell in Nöten / Bild: (c) EPA/STR

Mega-Deal. Vier internationale Bankkonzerne sollen die bis zu 20 Milliarden Dollar schwere Transaktion stemmen.

San Francisco/New York. Der schwächelnde PC-Hersteller Dell sondiert eine Übernahme durch Finanzinvestoren. Nach Auskunft von zwei mit den Verhandlungen vertrauten Personen führt Firmengründer und Großaktionär Michael Dell dazu Gespräche mit Beteiligungsfirmen. Ziel sei, den US-Konzern von der Börse zu nehmen, um ihm mehr Zeit für eine Neuausrichtung zu geben. Doch Experten zweifeln daran, ob sich der auf knapp 20 Milliarden Dollar bezifferte Deal überhaupt stemmen ließe. Es wäre die größte Private-Equity-Transaktion seit der Finanzkrise. An der Börse rissen sich die Anleger um die Dell-Aktie. Der Kurs stieg um weitere fünf Prozent nach einem Plus von 13 Prozent bereits am Montag.

Gespräche im fortgeschrittenen Stadium

Dells Gespräche sind nach Angaben von Insidern in einem fortgeschrittenen Stadium. Mindestens vier Banken seien zu einer Finanzierung des Vorhabens angesprochen worden, erfuhr Reuters von zwei mit der Sache vertrauten Personen. Der Investor Silver Lake Partners führe das Vorhaben an. Er habe Ende 2012 mit der Credit Suisse, der Bank of America, Barclays und der Royal Bank of Canada gesprochen. Dell werde von JPMorgan beraten. Den Angaben zufolge kann es schnell zu einer Entscheidung kommen.
Dem "Wall Street Journal" zufolge dauern die Gespräche seit zwei bis drei Monaten an. Eine Einigung sei in etwa sechs Wochen möglich. Dell nannte die Berichte Spekulationen.
Analysten sprachen von grundsätzlich sinnvollen, aber schwer zu verwirklichenden Überlegungen. "Der Marktwert von Dell ist derart verfallen, dass ein Verkauf plausibel geworden ist", sagte Angelo Zino von S&P Capital IQ . "Andererseits erscheint es angesichts der schieren Größe Dells unwahrscheinlich." Die Investoren müssten wohl über 19 Milliarden Dollar auf den Tisch legen. ISI-Analyst Brian Marshall sagte: "Während Umstellungsphasen kann es schwer sein, den kompletten Wert eines Unternehmens an der Börse abzubilden. Es könnte Vorteile haben, ein langfristige Transformation als Privatunternehmen zu vollziehen."

Neuausrichtung

Seit einiger Zeit versucht sich Dell neu aufzustellen - als Anbieter von renditestarken Dienstleistungen und Computern für Unternehmenskunden. Als Vorbild dient der IT-Gigant IBM, der sein PC-Geschäft einst an Lenovo verkaufte, sich auf Großrechner und IT-Services verlegte und damit erfolgreich ist. Ein solcher Wandel braucht aber Zeit, und auch andere klassische Hardwarehersteller versuchen auf den Trend aufzuspringen. Für viele Privatkunden sind die Angebote der traditionellen PC-Hersteller ohnehin unattraktiv geworden. Populäre IT-Angebote für Konsumenten stammen mittlerweile meist von Apple und Samsung.
Die Gespräche mit Finanzinvestoren haben eine Vorgeschichte: Bereits 2010 hatte Michael Dell, der mit 14 Prozent an seinem Unternehmen beteiligt ist, auf einer Investorenkonferenz erklärt, er habe erwogen, den Konzern von der Börse zu nehmen. Seinerzeit bedauerte er, die Transformation von Dell sei "unvollständig". Die Aussagen hatten bereits damals Spekulationen über eine Übernahme ausgelöst, allerdings überwogen an der Wall Street die Zweifel, ob ein Deal dieser Größe wegen des immense Finanzbedarfs machbar wäre.

Self-made Milliardär

Michael Dell hatte die Firma 1984 in seiner Studentenbude mit 1000 Dollar Startkapital gegründet. Zwanzig Jahre später legte er die Führung des Konzerns in die Hände seines langjährigen Vertrauten Kevin Rollins. Als Umsätze und Serviceeinnahmen schrumpften, kehrte er 2007 an die Spitze zurück. Die ersehnte Trendwende blieb aber weitgehend aus. Dell wurde von der globalen Wirtschaftskrise erfasst, der Siegeszug von Smartphones und Tablets setzt dem Konzern schwer zu.
Der einst weltgrößte PC-Hersteller verliert kontinuierlich an Boden. Im abgelaufenen Quartal schrumpfte dem Marktforscher Gartner zufolge Dells globaler Marktanteil binnen Jahresfrist um weitere zwei Prozentpunkte auf gut ein Zehntel. Der Nettogewinn brach im dritten Quartal um fast die Hälfte auf 475 Millionen Dollar ein, der Umsatz sackte um elf Prozent auf 13,7 Milliarden ab. Zudem hat sich ein Schuldenberg von rund 4,5 Milliarden Dollar angehäuft. Der rückläufige PC-Markt wird vom heimischen Rivalen Hewlett-Packard und Lenovo aus China dominiert. Nach Zahlen des Marktbeobachters IDC ist der PC-Absatz über Weihnachten erstmals seit mehr als fünf Jahren rückläufig gewesen.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15.01.2013, 15:35

Michael Dell ringt um sein Lebenswerk

15.01.2013, 06:41

Gerüchte um Dell lösen Kurssprung aus

01.04.2015, 18:12

Enttäuschende Daten drücken Wall Street ins Minus

Mehr

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    01.04.2015, 07:17

    Börsen hui, Rohstoffe pfui

    Die Quartalsbilanz an den Finanzmärkten nach dem ersten Quartal spricht klar für Aktien. Rohstoffe gaben weiter nach, während der Euro gegenüber den meisten Währungen verlor.

    31.03.2015, 22:41

    Gewinnmitnahmen an der Wall Street - Warten auf Jobdaten

    Nach der Kursrally vom Montag folgten Gewinnmitnahmen - und banges Warten, ob die Jobdaten am Freitag für oder gegen eine baldige Zinserhöhung sprechen.

    31.03.2015, 13:16

    Stürmische Kursgewinne im April: Dow Jones im Zyklencheck

    Der April ist auf dem US-Markt einer der besten Börsenmonate überhaupt. Da die Kurse zuletzt etwas zurückgekommen sind, könnte sich jetzt eine günstige Kaufgelegenheit bieten.

    30.03.2015, 08:11

    Holcim verkauft Beteiligung an thailändischem Zementkonzern

    Der Zementkonzern Holcim stößt seine Beteiligung an der thailändischen Siam City Cement ab.

    29.03.2015, 10:20

    Milliardenübernahme im Duty-Free-Geschäft – Dufry übernimmt WDF

    Die Nummer Eins im Duty-Free-Geschäft Dufry stärkt ihre Spitzenposition mit einem milliardenschweren Zukauf. Die Schweizer erhielten den Zuschlag für den Mehrheitsanteil an dem Zweiten der Branche, World Duty Free (WDF), wie die Benetton-Familie am Samstag mitteilte.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    THYSSENKRUPP.24,942,05%chart

    RWE AG INHAB.24,101,35%chart

    LANXESS AG I.50,241,24%chart

    MERCK KGAA I.105,801,20%chart

    DT.T BANK AG.32,691,02%chart

    Flop 5

    VOLKSWAGEN A.244,65-1,29%chart

    BAYERISCHE M.115,50-0,82%chart

    FRESENIUS SE.55,31-0,50%chart

    CONTINENTAL .219,35-0,43%chart

    HENKEL AG & .109,10-0,41%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BILFINGER55,633,00%chart

    KLOECKNER & .9,202,96%chart

    EVONIK INDUS.34,172,92%chart

    FUCHS PETROL.38,252,71%chart

    SALZGITTER A.27,762,47%chart

    Flop 5

    KABEL DEUTSC.119,40-1,32%chart

    WINCOR NIXDO.43,17-1,30%chart

    ELRINGKLINGE.27,68-1,11%chart

    BERTRANDT AG.134,35-0,92%chart

    MAN SE INHAB.97,50-0,51%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DELTICOM AG .19,863,49%chart

    HORNBACH HOL.75,462,97%chart

    TAKKT AG INH.17,502,67%chart

    SCHALTBAU HO.48,402,16%chart

    ZALANDO SE I.23,742,06%chart

    Flop 5

    MLP AG INHAB.3,78-2,58%chart

    VILLEROY & B.14,41-1,34%chart

    BAUER AG (SC.17,70-1,20%chart

    WACKER NEUSO.23,06-0,86%chart

    TLG IMMOBILI.14,50-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    NEMETSCHEK A.125,203,81%chart

    BECHTLE AG I.68,542,97%chart

    UNITED INTER.43,392,32%chart

    SOFTWARE AG .24,762,10%chart

    RIB SOFTWARE.13,342,03%chart

    Flop 5

    BB BIOTECH A.271,10-4,88%chart

    JENOPTIK AG .12,04-4,37%chart

    MORPHOSYS AG.57,18-2,77%chart

    AIXTRON SE N.6,86-2,45%chart

    DRAEGERWERK .114,40-1,42%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    RAIFFEISEN B.13,604,45%chart

    ERSTE GROUP .23,432,16%chart

    OMV AG26,082,05%chart

    RHI AG27,901,82%chart

    CA IMMOBILIE.17,761,75%chart

    Flop 5

    WIENERBERGER.14,73-0,94%chart

    VERBUND AG15,580,03%chart

    FLUGHAFEN WI.81,000,06%chart

    TELEKOM AUST.6,680,18%chart

    BUWOG AG19,160,29%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RAIFFEISEN B.13,604,45%chart

    MAYR-MELNHOF.98,983,10%chart

    WARIMPEX FIN.0,942,62%chart

    ERSTE GROUP .23,432,16%chart

    OMV AG26,082,05%chart

    Flop 5

    KAPSCH TRAFF.23,04-3,40%chart

    PORR AG48,51-1,50%chart

    SEMPERIT AG .43,20-1,14%chart

    WIENERBERGER.14,73-0,94%chart

    POLYTEC HOLD.8,03-0,83%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    THYSSENKRUPP.24,942,05%chart

    RWE AG INHAB.24,101,35%chart

    LANXESS AG I.50,241,24%chart

    MERCK KGAA I.105,801,20%chart

    DT.T BANK AG.32,691,02%chart

    Flop 5

    VOLKSWAGEN A.244,65-1,29%chart

    BAYERISCHE M.115,50-0,82%chart

    FRESENIUS SE.55,31-0,50%chart

    CONTINENTAL .219,35-0,43%chart

    HENKEL AG & .109,10-0,41%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GOLDMAN SACH.192,232,27%chart

    AMERICAN EXP.78,931,04%chart

    VERIZON COMM.48,920,60%chart

    THE WALT DIS.105,440,52%chart

    PROCTER & GA.82,320,46%chart

    Flop 5

    WAL-MART STO.80,71-1,87%chart

    3M COMPANY162,52-1,47%chart

    INTEL CORP30,81-1,47%chart

    JOHNSON & JO.99,15-1,44%chart

    PFIZER Inc34,33-1,32%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 6.4.2015 bis 10.4.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?