20.01.2013, 11:27  von Andreas Wolf

Abwertungsrally vor Atempause

Bild: EPA (KIYOSHI OTA)

Yen-Rally. Die Trendwende beim Yen hat für die größte Abschwächung der ­japanischen Währung seit der Jahreswende 2000/01 geführt. Eine kleine Atempause steht deshalb bevor.

Wenn eine Währung binnen kurzer Zeit gegenüber einer anderen um mehr als zwanzig Prozent abwertet, muss sich schon einiges an der fundamentalen Politik ändern. In Sachen Japan steht dieser Kurswechsel seit spätestens Ende Dezember mit der Wahl der neuen Regierung unter Premier Shinzo Abe fest. Im Gegensatz zu den sozialdemokratischen Vorgängerregierungen verschreibt sich die konservative LDP den Rezepten aus den Neunziger Jahren und möchte mit einer massiven staatlichen Finanzspritze die Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs bringen.

Der erste Schritt dieser zweifelhaften Strategie ist die Ankündigung, ein großes Konjunkturprogramm zu verabschieden, und die Notenbank verstärkt japanische Staatsanleihen kaufen zu lassen.

An der Nachhaltigkeit der Wirkung dieser Schritte zweifeln die Märkte nicht. Seit Mitte November 2012 hat der Yen zum Euro von 100 auf 120 abgewertet. Dies ist die ­größte Abschwächung seit der Jahreswende 2000/01. Damals fiel der Yen von 90 auf 111 Yen zum Euro und leitete damit eine achtjährige Abwärts­phase ein, an deren Ende ein Kursniveau von fast 170 Yen stand. Ganz soweit sollte man jetzt noch nicht kalkulieren, klar ist aber, dass der Yen seinen vierjährigen Aufwärtstrend durchbrochen hat.

Kleiner Rückschlag

Im oben abgebildeten Chart sieht man das Währungsverhältnis aus Sicht des Euro (also Euro/Yen). Die Abschwächung des Yen bedeutet also zugleich eine Stärkung des Euro. Im November und Dezember hatten wir aus dieser charttechnischen Ausbruchsbewegung des Währungspaares auf einen „bullischen Keil" hingewiesen.

Diese Bewegung ist mit einem Plus von zwanzig Prozent für den Euro jetzt praktisch abgeschlossen. Ein Anstieg über den nächsten Widerstand von 123 Yen im aktuellen Zyklus wäre überraschend. Vielmehr ist zu erwarten, dass es aufgrund der schon sehr gestiegenen Erwartungshaltung nun zu einer Konsolidierung kommt.

Nach technischen Gesichtspunkten kann man ­dabei die sogenannten „Fibonacci-Regeln" anwenden, wonach jede Aufwärtsbewegung um 38,2, 50 oder maximal 61,8 Prozent korrigiert werden kann. Ein Rückschlag bei Euro/Yen könnte demnach in den nächsten Wochen bis in den Bereich 114 oder 111,50 Yen erfolgen. Diese Korrektur würde dann die notwendige Voraussetzung, für eine Fortsetzung der Erstarkung des Euro schaffen. Bis Ende 2013 sind so durchaus Kurse um 141 Yen möglich.

Konsolidierung bei Yen

Von der Abschwächung der japanischen Währung hat bereits auch der Aktienmarkt profitieren können. Der Nikkei 225 legte seit November 2012 um 27 Prozent auf fast 11000 Punkte zu. Aber auch hier dürfte das Ende der (kurzfristigen) Rally bald erreicht sein, denn bei 11400 Punkten wartet der nächste größere Widerstand. Sehr wahrscheinlich dürfte es hier zu einer Konsolidierung und einem Rücklauf bis in den Bereich um 10.200 Punkte kommen. Mittelfristig dürften die Aktienkurse aber von einem weiter fallenden Yen profitieren und den Yen im Verlaufe der nächsten zwölf bis 18 Monate bis in den Bereich um 14.000 Punkte hieven.

Fakt ist allerdings auch, dass das hoch verschuldete Japan derzeit eine große Party auf Pump feiert. Präsentiert die Regierung nicht bald auch ein Entschuldungskonzept, dürfte die Inflation stark steigen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

13:52

Quartalsbilanz-Ticker: Gewinn von Hyundai Motor weiter rückläufig

13:48

DuPont: Vor 130 Milliarden Dollar-Fusion noch den Gewinn gesteigert

13:11

AB Inbev bietet jetzt 104 Milliarden Dollar für SABMiller

Kommentare

0 Kommentare

11:35

Hyundais Gewinn kommt einfach nicht auf die Überholspur

Der südkoreanische Autobauer Hyundai kann seinen Gewinnschwund nicht bremsen.

08:12

Amazon testet Lieferdrohne in Großbritannien

Amazon arbeitet in Großbritannien mit der Regierung zusammen, um Waren bald mit Drohnen ausliefern zu können.

06:34

Texas Instruments steigert Gewinn: Starke Nachfrage nach Chips

Der US-Technologiekonzern Texas Instruments (TI) hat dank einer kräftigen Nachfrage nach Speicherchips seinen Gewinn gesteigert.

25.07.2016, 23:09

Starke Nachfrage nach Chips: Texas Instruments steigert Gewinn

Vor allem der zunehmende Bedarf nach Chips aus der Automobilindustrie und der Kommunikationsbranche beschert Texas Instruments schöne Quartalszahlen.

25.07.2016, 22:29

Rückgang der Ölpreise drückt New Yorker Börsen ins Minus

Gewinnmitnahmen nach dem bisher guten Verlauf der Berichtssaison, ein wieder schwächer werdender Ölpreis und die Unsicherheit vor der Fed-Zinsentscheidung am Mittwoch belasteten die Wall Street.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltbörsen

DAX
Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.124,281,81%chart

MERCK KGAA I.98,181,46%chart

FRESENIUS SE.67,911,40%chart

DAIMLER AG N.60,621,20%chart

CONTINENTAL .185,621,19%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,54-3,23%chart

DT.T BANK AG.12,76-2,80%chart

DT.T TLTKOM .15,10-1,24%chart

THYSSENKRUPP.19,68-0,56%chart

MUENCHENER R.146,92-0,41%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MTU AERO ENG.91,085,28%chart

RHEINMETALL .61,144,01%chart

HELLA KGAA H.32,361,89%chart

AIRBUS GROUP.51,531,64%chart

COVESTRO AG .42,231,26%chart

Flop 5

KRONES AG IN.90,36-2,12%chart

JUNGHEINRICH.27,21-1,24%chart

LEONI AG NAM.32,09-1,19%chart

HUGO BOSS AG.50,32-0,89%chart

BILFINGER SE.26,87-0,84%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

TAKKT AG INH.18,893,96%chart

PATRIZIA IMM.21,761,93%chart

BIOTEST AG V.13,601,42%chart

PUMA SE INHA.223,751,20%chart

CEWE STIFTUN.70,541,03%chart

Flop 5

GFK SE INHAB.33,36-2,51%chart

FERRATUM OYJ.18,58-2,20%chart

CAPITAL STAG.5,84-1,88%chart

KOENIG & BAU.49,05-1,59%chart

SIXT SE INHA.45,79-1,57%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

ADVA OPTICAL.8,073,17%chart

NEMETSCHEK S.56,102,85%chart

GFT TECHNOLO.18,642,37%chart

SMA SOLAR TE.45,421,59%chart

SOFTWARE AG .34,371,49%chart

Flop 5

AIXTRON SE N.5,37-1,45%chart

UNITED INTER.38,99-1,00%chart

TELEFONICA D.3,60-0,80%chart

FREENET AG N.24,79-0,57%chart

SUESS MICROT.6,96-0,53%chart

Mehr

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

ZUMTOBEL GRO.13,801,92%chart

LENZING AG93,561,04%chart

IMMOFINANZ AG2,071,02%chart

BUWOG AG21,420,99%chart

ERSTE GROUP .23,910,72%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.10,24-2,85%chart

VERBUND AG14,05-1,37%chart

VIENNA INSUR.17,22-0,72%chart

UNIQA INSURA.5,63-0,35%chart

SCHOELLER-BL.56,44-0,35%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

CROSS INDUST.4,005,29%chart

VALNEVA SE2,383,30%chart

KAPSCH TRAFF.36,131,93%chart

ZUMTOBEL GRO.13,801,92%chart

PORR AG26,421,25%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.10,24-2,85%chart

WOLFORD AG25,02-2,27%chart

FLUGHAFEN WI.26,88-2,08%chart

WARIMPEX FIN.0,55-1,61%chart

VERBUND AG14,05-1,37%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.124,281,81%chart

MERCK KGAA I.98,181,46%chart

FRESENIUS SE.67,911,40%chart

DAIMLER AG N.60,621,20%chart

CONTINENTAL .185,621,19%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,54-3,23%chart

DT.T BANK AG.12,76-2,80%chart

DT.T TLTKOM .15,10-1,24%chart

THYSSENKRUPP.19,68-0,56%chart

MUENCHENER R.146,92-0,41%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Nike57,140,72%chart

E.I. du Pont.68,880,66%chart

Internationa.162,650,36%chart

Microsoft Co.56,730,28%chart

Wal-Mart Sto.73,750,27%chart

Flop 5

Chevron Corp.103,07-2,45%chart

Exxon Mobil .92,20-1,93%chart

UnitedHealth.141,73-1,36%chart

Apple Inc97,34-1,34%chart

General Elec.31,64-1,31%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr