20.01.2013, 11:27  von Andreas Wolf

Abwertungsrally vor Atempause

Bild: EPA (KIYOSHI OTA)

Yen-Rally. Die Trendwende beim Yen hat für die größte Abschwächung der ­japanischen Währung seit der Jahreswende 2000/01 geführt. Eine kleine Atempause steht deshalb bevor.

Wenn eine Währung binnen kurzer Zeit gegenüber einer anderen um mehr als zwanzig Prozent abwertet, muss sich schon einiges an der fundamentalen Politik ändern. In Sachen Japan steht dieser Kurswechsel seit spätestens Ende Dezember mit der Wahl der neuen Regierung unter Premier Shinzo Abe fest. Im Gegensatz zu den sozialdemokratischen Vorgängerregierungen verschreibt sich die konservative LDP den Rezepten aus den Neunziger Jahren und möchte mit einer massiven staatlichen Finanzspritze die Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs bringen.

Der erste Schritt dieser zweifelhaften Strategie ist die Ankündigung, ein großes Konjunkturprogramm zu verabschieden, und die Notenbank verstärkt japanische Staatsanleihen kaufen zu lassen.

An der Nachhaltigkeit der Wirkung dieser Schritte zweifeln die Märkte nicht. Seit Mitte November 2012 hat der Yen zum Euro von 100 auf 120 abgewertet. Dies ist die ­größte Abschwächung seit der Jahreswende 2000/01. Damals fiel der Yen von 90 auf 111 Yen zum Euro und leitete damit eine achtjährige Abwärts­phase ein, an deren Ende ein Kursniveau von fast 170 Yen stand. Ganz soweit sollte man jetzt noch nicht kalkulieren, klar ist aber, dass der Yen seinen vierjährigen Aufwärtstrend durchbrochen hat.

Kleiner Rückschlag

Im oben abgebildeten Chart sieht man das Währungsverhältnis aus Sicht des Euro (also Euro/Yen). Die Abschwächung des Yen bedeutet also zugleich eine Stärkung des Euro. Im November und Dezember hatten wir aus dieser charttechnischen Ausbruchsbewegung des Währungspaares auf einen „bullischen Keil" hingewiesen.

Diese Bewegung ist mit einem Plus von zwanzig Prozent für den Euro jetzt praktisch abgeschlossen. Ein Anstieg über den nächsten Widerstand von 123 Yen im aktuellen Zyklus wäre überraschend. Vielmehr ist zu erwarten, dass es aufgrund der schon sehr gestiegenen Erwartungshaltung nun zu einer Konsolidierung kommt.

Nach technischen Gesichtspunkten kann man ­dabei die sogenannten „Fibonacci-Regeln" anwenden, wonach jede Aufwärtsbewegung um 38,2, 50 oder maximal 61,8 Prozent korrigiert werden kann. Ein Rückschlag bei Euro/Yen könnte demnach in den nächsten Wochen bis in den Bereich 114 oder 111,50 Yen erfolgen. Diese Korrektur würde dann die notwendige Voraussetzung, für eine Fortsetzung der Erstarkung des Euro schaffen. Bis Ende 2013 sind so durchaus Kurse um 141 Yen möglich.

Konsolidierung bei Yen

Von der Abschwächung der japanischen Währung hat bereits auch der Aktienmarkt profitieren können. Der Nikkei 225 legte seit November 2012 um 27 Prozent auf fast 11000 Punkte zu. Aber auch hier dürfte das Ende der (kurzfristigen) Rally bald erreicht sein, denn bei 11400 Punkten wartet der nächste größere Widerstand. Sehr wahrscheinlich dürfte es hier zu einer Konsolidierung und einem Rücklauf bis in den Bereich um 10.200 Punkte kommen. Mittelfristig dürften die Aktienkurse aber von einem weiter fallenden Yen profitieren und den Yen im Verlaufe der nächsten zwölf bis 18 Monate bis in den Bereich um 14.000 Punkte hieven.

Fakt ist allerdings auch, dass das hoch verschuldete Japan derzeit eine große Party auf Pump feiert. Präsentiert die Regierung nicht bald auch ein Entschuldungskonzept, dürfte die Inflation stark steigen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

27.07.2014, 10:20

Hypothekenstreit könnte Goldman Sachs 1,25 Milliarden Dollar kosten

26.07.2014, 17:30

Wo Investment-Profis Millionen verdienen – bei schlechter Leistung

26.07.2014, 11:41

Der Vorteil einer Mikro-Sekunde – Wall Street kauft NATO-Masten für Handel in Lichtgeschwindigkeit

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.07.2014, 17:55

    Amazon und die Ukraine belasten die Stimmung

    Angst vor der Ausweitung der Krise in der Ukraine und ein paar negative Unternehmensmeldungen belasteten den Markt in New York.

    25.07.2014, 16:54

    The Facebook Effect? – "Mark Zuckerberg wird die reichste Person auf dem Planeten werden"

    Facebook-CEO Mark Zuckerberg hat jetzt ein größeres Vermögen als Sergey Brin und Larry Page, die beiden Gründer von Google. Allein am Donnerstag wurde er um 1,6 Milliarden Dollar reicher.

    25.07.2014, 14:47

    Rekordverlust bei Amazon - Aktie bricht ein

    Onlinehändler Amazon verbucht im zweiten Quartal einen höheren Verlust, als angenommen. Der Verlust betrage 126 Millionen Dollar oder 27 Cent je Aktie.

    25.07.2014, 12:12

    "Jeff Bezos ist ein brillianter Geschäftsmann – für viele aber auch eine Gefahr"

    Professorin Rita McGrath untersuchte fast 5.000 Firmen mit einem Börsenwert von mindestens einer Milliarde Dollar weltweit. Sie wollte herausfinden, welche Unternehmen mindestens zehn Jahre lang in der Lage waren stetig Umsatz und Ergebnis zu steigern - selbst in einer Zeit, als die Krise wütete. Sie entdeckte nur zehn Firmen. Über diese spricht sie mit dem WirtschaftsBlatt – und gibt außerdem Tipps für Karriere und Erfolg: "Ein Traum allein reicht nicht."

    25.07.2014, 11:48

    Mobile Internetsuche beschert chinesischer Baidu Gewinnsprung

    Für Chinas führenden Suchmaschinenbetreiber Baidu machen sich milliardenschwere Investitionen in die mobile Internetnutzung bezahlt. Nettogewinn steigt um zwei Dittel.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    AT&S Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    MERCK KGAA I.66,102,67%chart

    BEIERSDORF A.68,631,19%chart

    BAYER AG NAM.99,781,08%chart

    K+S AKTIENGE.23,640,64%chart

    DT.T L.FANA .14,580,52%chart

    Flop 5

    DAIMLER AG N.63,92-1,89%chart

    DT.T BANK AG.26,42-1,14%chart

    VOLKSWAGEN A.177,95-1,14%chart

    BAYERISCHE M.93,33-1,03%chart

    ALLIANZ SE V.128,35-0,39%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GEA GROUP AG.34,982,42%chart

    SUEDZUCKER A.13,900,58%chart

    TAG IMMOBILI.8,960,54%chart

    MTU AERO ENG.66,320,48%chart

    SALZGITTER A.28,690,40%chart

    Flop 5

    WINCOR NIXDO.35,90-9,68%chart

    AAREAL BANK .31,80-1,40%chart

    RHEINMETALL .46,90-1,14%chart

    AXEL SPRINGE.44,50-1,09%chart

    NORMA GROUP .38,14-1,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CENTROTEC SU.18,064,15%chart

    SHW AG INHAB.40,491,21%chart

    BORUSSIA DOR.5,080,87%chart

    COMDIRECT BA.7,860,73%chart

    AMADEUS FIRE.53,890,60%chart

    Flop 5

    C.A.T. OIL A.15,38-3,15%chart

    ZOOPLUS AG I.48,10-2,39%chart

    GRAMMER AG I.39,02-2,06%chart

    SIXT SE INHA.28,71-1,56%chart

    BERTRANDT AG.98,95-1,49%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    NEMETSCHEK A.76,002,70%chart

    DRILLISCH AG.30,031,16%chart

    QIAGEN N.V. .18,580,81%chart

    MORPHOSYS AG.72,800,76%chart

    SMA SOLAR TE.26,360,61%chart

    Flop 5

    FREENET AG N.19,30-5,65%chart

    XING AG NAME.84,04-3,29%chart

    EVOTEC AG IN.4,13-3,16%chart

    JENOPTIK AG .10,27-1,20%chart

    AIXTRON SE N.10,09-1,08%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    ZUMTOBEL AG16,300,46%chart

    FLUGHAFEN WI.70,200,44%chart

    LENZING AG46,000,37%chart

    VERBUND AG14,440,10%chart

    VOESTALPINE .33,680,04%chart

    Flop 5

    ANDRITZ AG41,00-1,19%chart

    RAIFFEISEN B.21,65-0,76%chart

    OMV AG30,67-0,74%chart

    WIENERBERGER.12,04-0,74%chart

    IMMOFINANZ AG2,53-0,63%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    FRAUENTHAL H.10,904,01%chart

    ROSENBAUER I.67,841,79%chart

    WOLFORD AG23,341,50%chart

    AT&S AUSTRIA.9,301,36%chart

    FACC AG8,651,00%chart

    Flop 5

    DO & CO AG47,41-2,45%chart

    SEMPERIT AG .44,24-1,68%chart

    STRABAG SE20,61-1,55%chart

    S IMMO AG6,14-1,43%chart

    AGRANA BETEI.83,50-1,24%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MERCK KGAA I.66,102,67%chart

    BEIERSDORF A.68,631,19%chart

    BAYER AG NAM.99,781,08%chart

    K+S AKTIENGE.23,640,64%chart

    DT.T L.FANA .14,580,52%chart

    Flop 5

    DAIMLER AG N.63,92-1,89%chart

    DT.T BANK AG.26,42-1,14%chart

    VOLKSWAGEN A.177,95-1,14%chart

    BAYERISCHE M.93,33-1,03%chart

    ALLIANZ SE V.128,35-0,39%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CISCO SYSTEM.25,970,54%chart

    VERIZON COMM.51,280,45%chart

    MCDONALDS CO.95,720,39%chart

    MICROSOFT CO.44,500,23%chart

    AT&T Inc35,540,11%chart

    Flop 5

    VISA Inc214,77-3,58%chart

    AMERICAN EXP.91,93-1,31%chart

    UNITEDHEALTH.84,68-1,17%chart

    NIKE Inc77,72-1,12%chart

    EXXON MOBIL .103,18-1,05%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 4.8.2014 bis 8.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?