24.02.2013, 13:12

Hedgefonds verbucht Teilerfolg im Streit gegen Apple

Bild: EPA (Andrew Gombert)

Rechtsstreit. Der US-Hedgefonds will erreichen, dass die Aktionäre stärker von den Milliarden-Reserven des US-Konzerns profitieren. Apple will das durch eine Abstimmung in der Hauptversammlung verhindern. Ein Richter blockiert nun diese Satzungsänderung. (aktualisiert)

New York. Der US-Hedgefonds-Manager David Einhorn hat im Streit um das immense Bargeld-Vermögen von Apple einen Etappensieg errungen. US-Bezirksrichter Richard Sullivan untersagte dem iPhone-Hersteller am Freitag in Manhattan, wie geplant per Aktionärsabstimmung die eigene Fähigkeit zur Ausgabe von Vorzugsaktien zu beschneiden.

Einhorns Hedgefonds Greenlight Capital will vor Gericht durchsetzen, dass der Technologieriese die Aktionäre durch die Ausgabe von Vorzugsaktien stärker an seinen Geldreserven teilhaben lässt. Die Abstimmung sollte bei der Hauptversammlung am kommenden Mittwoch stattfinden.

Die Apple-Reserven hatten zum Jahreswechsel die Marke von 137 Milliarden Dollar (103,90 Mrd. Euro) überschritten. Das weckte bei vielen Anteilseignern Begehrlichkeiten. Sie wollen, dass Apple einen größeren Anteil des Geldes an sie ausschüttet. Mit dem aktuellen Chef Tim Cook gibt es zwar erstmals seit rund 17 Jahren wieder eine Dividende und einen Aktienrückkauf im Gesamtvolumen von 45 Milliarden Dollar. Doch das reicht einigen Investoren nicht.

Einhorn hatte neue Vorzugsaktien ins Gespräch gebracht und sie medienwirksam "iPrefs" getauft - ein Wortspiel aus dem bekannten "i"-Vorsatz für Apple-Produkte und dem englischen Wort "preferred shares" für Vorzugsaktien.

Forderung: Auszehlung von 50 Milliarden

Der Hedgefonds-Manager verlangte konkret, dass Apple Vorzugsaktien im Wert von 50 Milliarden Dollar ausgibt und diese dann auch noch mit einer Dividende von vier Prozent jährlich ausstattet. Um die für seinen Plan hinderliche Satzungsänderung zu stoppen, reichte er die Klage in New York ein. Ein Richter stellte sich am Freitag auf Einhorns Seite und blockierte das Apple-Vorhaben.

Apples Eingeständnis

Apple zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Richters. Sie sei nicht im Interesse der Anteilseigner. Konzernchef Cook hatte die Klage bereits zuvor scharf verurteilt. Es sei ein "dümmlicher Nebenkriegsschauplatz", der nur Zeit und Geld verschlinge. Die Apple-Führung hatte sich mit Einhorn getroffen, konnte ihn aber nicht überzeugen, die Klage zurückzunehmen. Zugleich gestand Cook ein, dass Apple derzeit mehr Geld als nötig auf der hohen Kante habe. Man denke weiter darüber nach, wie die Aktionäre daran teilhaben könnten, versprach er vor einigen Wochen.

Nach aktueller Satzung muss sich der Aufsichtsrat direkt mit den Forderungen Einhorns auseinandersetzen. Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass Einhorn mit seiner Forderung nach Vorzugsaktien durchkommt. Er habe einen Etappensieg vor Gericht errungen, stellte das "Wall Street Journal" fest. Aber er habe noch einen "langen Krieg" vor sich.

Einhorn braucht die Öffentlichkeit, um Druck auf Apple aufzubauen. "Es ist euer Geld", hatte er an die Adresse der anderen Aktionäre geschrieben. Sein Hedgefonds Greenlight Capital hält nach jüngsten Informationen rund 1,3 Millionen Apple-Aktien, die derzeit knapp 600 Millionen Dollar wert sind. Damit kommt der Investor auf einen Anteil von lediglich gut 0,1 Prozent an dem Unternehmen.

Spannung vor der Hauptversammlung

Eigentlich hatte Apple seine Aktionäre an diesem Mittwoch auf seiner Hauptversammlung über die erschwerte Ausgabe von Vorzugaktien abstimmen lassen wollen. Apple wurde nun eine Formalie vor Gericht zum Verhängnis: Das Unternehmen hatte den Vorschlag mit einer neuen Regelung zur vereinfachten Wahl von Verwaltungsrats-Mitgliedern sowie Änderungen bei der Berechnung des Aktienwerts gebündelt. Nach Ansicht Einhorns verstieß diese Koppelung gegen Regeln der US-Börsenaufsicht SEC - denn die Aktionäre hätten nur alle drei Punkte gemeinsam annehmen oder ablehnen können. Richter Richard Sullivan schloss sich dieser Ansicht an.

Der Konzern konterte, dass es bei der Neuordnung nur darum gehe, dem Verwaltungsrat das Recht zu nehmen, auf eigene Faust Vorzugsaktien zu verteilen. Mit Zustimmung der Aktionäre könnten die Vorzugsaktien weiter ausgegeben werden. Allerdings wäre das Verfahren damit komplizierter.

 

 

 

(APA/Reuters/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:34

Harte Getränke für schwache Momente

05.07.2015, 21:52

Marktausblick: An den Börsen wird es wieder turbulent

04.07.2015, 12:56

Broker wollen Chinas Börsen mit Milliardensummen stabilisieren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    03.07.2015, 20:22

    Toshiba vor Gewinn-Berichtigung von 1,2 Milliarden Dollar

    Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird einer Zeitung zufolge eine milliardenschwere Berichtigung auf seine Bilanzen vornehmen.

    03.07.2015, 11:31

    US-Hypothekenstreit gefährdet Londons Ausstieg bei RBS

    Nach Insider-Angaben aus den USA könnten US-Behörden der Royal Bank of Scotland im Zusammenhang mit fragwürdige Hypothekengeschäften 13 Milliarden Dollar abknöpfen.

    03.07.2015, 09:59

    Es kann nur einen geben – die teuersten Konzerne der Welt + Foto

    Um es vorweg zu nehmen: Die USA bleiben der Hort der Mega-Konzerne. Nur China kann laut EY-Studie wirklich Boden gut machen.

    03.07.2015, 09:21

    Nächste Milliarden-Deal in US-Versicherungsbranche

    Wie im WirtschaftsBlatt bereits vorweggenommen, hat US-Krankenversicherer Aetna beim Konkurrenten Humana zugeschlagen.

    03.07.2015, 09:13

    Shanghai: Die Blase platzt

    Binnen drei Wochen hat die Börse Shanghai, bis dahin die erfolgreichste der Welt, Werte vernichtet, die der gesamten Börsenkapitalisierung Frankreichs entsprechen. Die Börsen-Aufsicht versucht, den freien Fall aufzuhalten – ob mit Erfolg, ist noch offen: Emerging Markets-Guru Mark Mobius rechnet bereits mit dem Ende der Korrektur – andere erwarten einen weiteren Absturz.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T PO AG N.27,043,52%chart

    K+S AKTIENGE.38,84-0,12%chart

    ADIDAS AG NA.69,33-0,29%chart

    HENKEL AG & .101,18-0,43%chart

    LINDE AG INH.170,75-0,49%chart

    Flop 5

    COMMERZBANK .11,34-2,66%chart

    BASF SE NAME.78,40-2,25%chart

    DT.T TLTKOM .15,15-2,25%chart

    ALLIANZ SE V.139,20-2,00%chart

    DT.T BANK AG.27,54-1,98%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SUEDZUCKER A.15,181,58%chart

    LEG IMMOBILI.62,991,03%chart

    TAG IMMOBILI.10,680,44%chart

    CELESIO AG N.26,120,38%chart

    FIELMANN AG .61,700,33%chart

    Flop 5

    KION GROUP A.41,76-2,45%chart

    AAREAL BANK .35,00-1,66%chart

    GERRESHEIMER.53,92-1,60%chart

    BRENNTAG AG .50,70-1,53%chart

    AIRBUS GROUP.58,50-1,43%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZOOPLUS AG I.131,922,28%chart

    WACKER NEUSO.18,801,64%chart

    SGL CARBON S.15,041,54%chart

    ADLER REAL E.12,941,43%chart

    GESCO AG NAM.72,831,27%chart

    Flop 5

    ZEAL NETWORK.40,54-4,89%chart

    SAF HOLLAND .13,40-3,30%chart

    FERRATUM OYJ.21,41-2,46%chart

    KWS SAAT SE .301,08-2,31%chart

    HEIDELBERGER.2,01-1,76%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GFT TECHNOLO.19,673,92%chart

    NEMETSCHEK A.30,503,57%chart

    ADVA OPTICAL.8,922,24%chart

    MANZ AG INHA.62,761,78%chart

    RIB SOFTWARE.14,351,61%chart

    Flop 5

    SMA SOLAR TE.20,70-1,69%chart

    DRILLISCH AG.38,48-1,58%chart

    QIAGEN N.V. .22,10-0,90%chart

    PFEIFFER VAC.78,88-0,80%chart

    TELEFONICA D.5,02-0,79%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    BUWOG AG17,920,79%chart

    CONWERT IMMO.11,300,62%chart

    FLUGHAFEN WI.77,52-0,19%chart

    RHI AG21,84-0,21%chart

    TELEKOM AUST.5,76-0,23%chart

    Flop 5

    VOESTALPINE .35,92-4,67%chart

    RAIFFEISEN B.12,54-4,42%chart

    ERSTE GROUP .25,08-3,09%chart

    OMV AG23,66-2,89%chart

    SCHOELLER-BL.50,61-2,18%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SEMPERIT AG .37,451,31%chart

    BUWOG AG17,920,79%chart

    AT&S AUSTRIA.13,900,69%chart

    CONWERT IMMO.11,300,62%chart

    POLYTEC HOLD.7,750,57%chart

    Flop 5

    VOESTALPINE .35,92-4,67%chart

    RAIFFEISEN B.12,54-4,42%chart

    ERSTE GROUP .25,08-3,09%chart

    OMV AG23,66-2,89%chart

    WARIMPEX FIN.0,80-2,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T PO AG N.27,043,52%chart

    K+S AKTIENGE.38,84-0,12%chart

    ADIDAS AG NA.69,33-0,29%chart

    HENKEL AG & .101,18-0,43%chart

    LINDE AG INH.170,75-0,49%chart

    Flop 5

    COMMERZBANK .11,34-2,66%chart

    BASF SE NAME.78,40-2,25%chart

    DT.T TLTKOM .15,15-2,25%chart

    ALLIANZ SE V.139,20-2,00%chart

    DT.T BANK AG.27,54-1,98%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP30,561,24%chart

    EXXON MOBIL .83,140,93%chart

    VISA Inc68,240,57%chart

    CATERPILLAR .84,380,51%chart

    GENERAL ELEC.26,780,45%chart

    Flop 5

    E.I. DUPONT .59,99-2,34%chart

    UNITEDHEALTH.121,81-1,27%chart

    UNITED TECHN.109,56-1,14%chart

    PFIZER Inc33,37-0,95%chart

    JPMORGAN CHA.67,52-0,81%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 13.7.2015 bis 17.7.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?