24.02.2013, 13:12

Hedgefonds verbucht Teilerfolg im Streit gegen Apple

Bild: EPA (Andrew Gombert)

Rechtsstreit. Der US-Hedgefonds will erreichen, dass die Aktionäre stärker von den Milliarden-Reserven des US-Konzerns profitieren. Apple will das durch eine Abstimmung in der Hauptversammlung verhindern. Ein Richter blockiert nun diese Satzungsänderung. (aktualisiert)

New York. Der US-Hedgefonds-Manager David Einhorn hat im Streit um das immense Bargeld-Vermögen von Apple einen Etappensieg errungen. US-Bezirksrichter Richard Sullivan untersagte dem iPhone-Hersteller am Freitag in Manhattan, wie geplant per Aktionärsabstimmung die eigene Fähigkeit zur Ausgabe von Vorzugsaktien zu beschneiden.

Einhorns Hedgefonds Greenlight Capital will vor Gericht durchsetzen, dass der Technologieriese die Aktionäre durch die Ausgabe von Vorzugsaktien stärker an seinen Geldreserven teilhaben lässt. Die Abstimmung sollte bei der Hauptversammlung am kommenden Mittwoch stattfinden.

Die Apple-Reserven hatten zum Jahreswechsel die Marke von 137 Milliarden Dollar (103,90 Mrd. Euro) überschritten. Das weckte bei vielen Anteilseignern Begehrlichkeiten. Sie wollen, dass Apple einen größeren Anteil des Geldes an sie ausschüttet. Mit dem aktuellen Chef Tim Cook gibt es zwar erstmals seit rund 17 Jahren wieder eine Dividende und einen Aktienrückkauf im Gesamtvolumen von 45 Milliarden Dollar. Doch das reicht einigen Investoren nicht.

Einhorn hatte neue Vorzugsaktien ins Gespräch gebracht und sie medienwirksam "iPrefs" getauft - ein Wortspiel aus dem bekannten "i"-Vorsatz für Apple-Produkte und dem englischen Wort "preferred shares" für Vorzugsaktien.

Forderung: Auszehlung von 50 Milliarden

Der Hedgefonds-Manager verlangte konkret, dass Apple Vorzugsaktien im Wert von 50 Milliarden Dollar ausgibt und diese dann auch noch mit einer Dividende von vier Prozent jährlich ausstattet. Um die für seinen Plan hinderliche Satzungsänderung zu stoppen, reichte er die Klage in New York ein. Ein Richter stellte sich am Freitag auf Einhorns Seite und blockierte das Apple-Vorhaben.

Apples Eingeständnis

Apple zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Richters. Sie sei nicht im Interesse der Anteilseigner. Konzernchef Cook hatte die Klage bereits zuvor scharf verurteilt. Es sei ein "dümmlicher Nebenkriegsschauplatz", der nur Zeit und Geld verschlinge. Die Apple-Führung hatte sich mit Einhorn getroffen, konnte ihn aber nicht überzeugen, die Klage zurückzunehmen. Zugleich gestand Cook ein, dass Apple derzeit mehr Geld als nötig auf der hohen Kante habe. Man denke weiter darüber nach, wie die Aktionäre daran teilhaben könnten, versprach er vor einigen Wochen.

Nach aktueller Satzung muss sich der Aufsichtsrat direkt mit den Forderungen Einhorns auseinandersetzen. Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass Einhorn mit seiner Forderung nach Vorzugsaktien durchkommt. Er habe einen Etappensieg vor Gericht errungen, stellte das "Wall Street Journal" fest. Aber er habe noch einen "langen Krieg" vor sich.

Einhorn braucht die Öffentlichkeit, um Druck auf Apple aufzubauen. "Es ist euer Geld", hatte er an die Adresse der anderen Aktionäre geschrieben. Sein Hedgefonds Greenlight Capital hält nach jüngsten Informationen rund 1,3 Millionen Apple-Aktien, die derzeit knapp 600 Millionen Dollar wert sind. Damit kommt der Investor auf einen Anteil von lediglich gut 0,1 Prozent an dem Unternehmen.

Spannung vor der Hauptversammlung

Eigentlich hatte Apple seine Aktionäre an diesem Mittwoch auf seiner Hauptversammlung über die erschwerte Ausgabe von Vorzugaktien abstimmen lassen wollen. Apple wurde nun eine Formalie vor Gericht zum Verhängnis: Das Unternehmen hatte den Vorschlag mit einer neuen Regelung zur vereinfachten Wahl von Verwaltungsrats-Mitgliedern sowie Änderungen bei der Berechnung des Aktienwerts gebündelt. Nach Ansicht Einhorns verstieß diese Koppelung gegen Regeln der US-Börsenaufsicht SEC - denn die Aktionäre hätten nur alle drei Punkte gemeinsam annehmen oder ablehnen können. Richter Richard Sullivan schloss sich dieser Ansicht an.

Der Konzern konterte, dass es bei der Neuordnung nur darum gehe, dem Verwaltungsrat das Recht zu nehmen, auf eigene Faust Vorzugsaktien zu verteilen. Mit Zustimmung der Aktionäre könnten die Vorzugsaktien weiter ausgegeben werden. Allerdings wäre das Verfahren damit komplizierter.

 

 

 

(APA/Reuters/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:19

Verwackelt: Actionkamera-Anbieter GoPro mit Verlusten

31.07.2014, 23:10

Die Wall Street folgt dem DAX ins Minus

31.07.2014, 17:28

GE-Finanztochter verstolpert Börsendebüt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    31.07.2014, 14:39

    Dieser Milliardär schickt Argentinien in die Pleite

    Hedgefonds-Manager Paul Singer gilt als König der Finanzgeier. Jetzt brachte er auch Argentinien zu Fall.

    31.07.2014, 14:01

    Baxter trennt sich von Impfstoffen und 240 Mitarbeitern in Österreich

    Pfizer kauft Impfstoffe von Baxter für 635 Millionen US-Dollar. 240 der 4.400 in Österreich tätigen Baxter-Mitarbeiter sollen zu Pfizer wechseln.

    31.07.2014, 14:00

    Frist abgelaufen – Argentinien steuert auf Staatspleite zu: "Die Folgen sind nicht vorhersehbar"

    Die Verhandlungen im Schuldenstreit zwischen Argentinien und den Hedgefonds sind gescheitert. Das südamerikanische Land steuert damit nach mehr als zwölf Jahren erneut auf eine Staatspleite zu.

    31.07.2014, 13:53

    Sony hadert mit Smartphones und Fernsehern

    Bei Sony haben sich die Probleme in den Sorgensparten Smartphones und Fernseher verschärft. Der japanische Konzern senkte am Donnerstag in beiden Bereichen seine Absatzziele für das laufende Geschäftsjahr und verwies zur Begründung auf eine schwachen Nachfrage und zunehmende Konkurrenz aus China.

    31.07.2014, 12:10

    Smartphone-König Samsung verliert gegen Apple an Boden

    Samsung Electronics hat wegen unerwartet schwacher Smartphone-Verkäufe erstmals seit fast drei Jahren in einem Quartal weniger Gewinn gemacht.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    AT&S Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T TLTKOM .12,432,68%chart

    BEIERSDORF A.68,140,89%chart

    SIEMENS AG N.92,810,44%chart

    DT.T L.FANA .13,320,34%chart

    INFINEON TEC.8,290,23%chart

    Flop 5

    ADIDAS AG NA.57,75-2,79%chart

    LANXESS AG I.46,35-2,55%chart

    BASF SE NAME.76,57-1,38%chart

    HEIDELBERGCE.54,89-1,33%chart

    DT.T PO AG N.23,71-1,29%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    FRAPORT AG F.50,131,63%chart

    WACKER CHEMI.88,321,55%chart

    DT.T WONTN A.16,290,46%chart

    RHOEN-KLINIK.23,280,34%chart

    WINCOR NIXDO.38,140,24%chart

    Flop 5

    BRENNTAG AG .40,12-66,64%chart

    FUCHS PETROL.27,10-9,98%chart

    METRO AG INH.26,20-3,05%chart

    OSRAM LICHT .29,53-2,64%chart

    DUERR AG INH.56,00-2,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DELTICOM AG .27,130,93%chart

    COMDIRECT BA.7,810,84%chart

    BALDA AG INH.2,930,72%chart

    HORNBACH-BAU.32,160,50%chart

    KWS SAAT AG .264,250,48%chart

    Flop 5

    CEWE STIFTUN.47,12-6,66%chart

    VILLEROY & B.12,32-5,23%chart

    WACKER NEUSO.15,77-3,99%chart

    STROEER MEDI.15,30-2,98%chart

    KION GROUP A.28,28-2,97%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    XING AG NAME.81,350,47%chart

    FREENET AG N.19,850,25%chart

    TELEFONICA D.5,880,15%chart

    PFEIFFER VAC.74,380,11%chart

    PSI AG NAMEN.12,300,00%chart

    Flop 5

    UNITED INTER.28,42-5,11%chart

    QSC AG NAMEN.2,93-3,14%chart

    NORDEX SE IN.13,30-3,03%chart

    DRILLISCH AG.27,34-2,86%chart

    LPKF LASER &.13,00-2,26%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    ZUMTOBEL AG15,661,69%chart

    VERBUND AG14,201,07%chart

    VIENNA INSUR.37,380,54%chart

    UNIQA INSURA.9,410,11%chart

    OESTERREICHI.35,050,01%chart

    Flop 5

    RAIFFEISEN B.19,94-3,16%chart

    FLUGHAFEN WI.68,73-2,01%chart

    SCHOELLER-BL.87,13-1,99%chart

    CA IMMOBILIE.14,68-1,87%chart

    IMMOFINANZ AG2,33-1,35%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    PALFINGER AG23,902,97%chart

    FACC AG8,051,25%chart

    WARIMPEX FIN.1,241,22%chart

    AGRANA BETEI.85,501,18%chart

    ROSENBAUER I.66,201,07%chart

    Flop 5

    STRABAG SE19,48-2,50%chart

    FLUGHAFEN WI.68,50-2,34%chart

    SCHOELLER-BL.87,13-1,99%chart

    IMMOFINANZ AG2,32-1,90%chart

    CA IMMOBILIE.14,68-1,87%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T TLTKOM .12,432,68%chart

    BEIERSDORF A.68,140,89%chart

    SIEMENS AG N.92,810,44%chart

    DT.T L.FANA .13,320,34%chart

    INFINEON TEC.8,290,23%chart

    Flop 5

    ADIDAS AG NA.57,75-2,79%chart

    LANXESS AG I.46,35-2,55%chart

    BASF SE NAME.76,57-1,38%chart

    HEIDELBERGCE.54,89-1,33%chart

    DT.T PO AG N.23,71-1,29%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    COCA-COLA CO.39,29-0,83%chart

    MICROSOFT CO.43,16-0,96%chart

    PROCTER & GA.77,32-1,07%chart

    HOME DEPOT I.80,85-1,11%chart

    UNITED TECHN.105,15-1,16%chart

    Flop 5

    EXXON MOBIL .98,94-4,17%chart

    AMERICAN EXP.88,00-3,20%chart

    NIKE Inc77,13-3,12%chart

    VERIZON COMM.50,42-2,59%chart

    CATERPILLAR .100,75-2,54%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 4.8.2014 bis 8.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?