24.02.2013, 13:12

Hedgefonds verbucht Teilerfolg im Streit gegen Apple

Bild: EPA (Andrew Gombert)

Rechtsstreit. Der US-Hedgefonds will erreichen, dass die Aktionäre stärker von den Milliarden-Reserven des US-Konzerns profitieren. Apple will das durch eine Abstimmung in der Hauptversammlung verhindern. Ein Richter blockiert nun diese Satzungsänderung. (aktualisiert)

New York. Der US-Hedgefonds-Manager David Einhorn hat im Streit um das immense Bargeld-Vermögen von Apple einen Etappensieg errungen. US-Bezirksrichter Richard Sullivan untersagte dem iPhone-Hersteller am Freitag in Manhattan, wie geplant per Aktionärsabstimmung die eigene Fähigkeit zur Ausgabe von Vorzugsaktien zu beschneiden.

Einhorns Hedgefonds Greenlight Capital will vor Gericht durchsetzen, dass der Technologieriese die Aktionäre durch die Ausgabe von Vorzugsaktien stärker an seinen Geldreserven teilhaben lässt. Die Abstimmung sollte bei der Hauptversammlung am kommenden Mittwoch stattfinden.

Die Apple-Reserven hatten zum Jahreswechsel die Marke von 137 Milliarden Dollar (103,90 Mrd. Euro) überschritten. Das weckte bei vielen Anteilseignern Begehrlichkeiten. Sie wollen, dass Apple einen größeren Anteil des Geldes an sie ausschüttet. Mit dem aktuellen Chef Tim Cook gibt es zwar erstmals seit rund 17 Jahren wieder eine Dividende und einen Aktienrückkauf im Gesamtvolumen von 45 Milliarden Dollar. Doch das reicht einigen Investoren nicht.

Einhorn hatte neue Vorzugsaktien ins Gespräch gebracht und sie medienwirksam "iPrefs" getauft - ein Wortspiel aus dem bekannten "i"-Vorsatz für Apple-Produkte und dem englischen Wort "preferred shares" für Vorzugsaktien.

Forderung: Auszehlung von 50 Milliarden

Der Hedgefonds-Manager verlangte konkret, dass Apple Vorzugsaktien im Wert von 50 Milliarden Dollar ausgibt und diese dann auch noch mit einer Dividende von vier Prozent jährlich ausstattet. Um die für seinen Plan hinderliche Satzungsänderung zu stoppen, reichte er die Klage in New York ein. Ein Richter stellte sich am Freitag auf Einhorns Seite und blockierte das Apple-Vorhaben.

Apples Eingeständnis

Apple zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Richters. Sie sei nicht im Interesse der Anteilseigner. Konzernchef Cook hatte die Klage bereits zuvor scharf verurteilt. Es sei ein "dümmlicher Nebenkriegsschauplatz", der nur Zeit und Geld verschlinge. Die Apple-Führung hatte sich mit Einhorn getroffen, konnte ihn aber nicht überzeugen, die Klage zurückzunehmen. Zugleich gestand Cook ein, dass Apple derzeit mehr Geld als nötig auf der hohen Kante habe. Man denke weiter darüber nach, wie die Aktionäre daran teilhaben könnten, versprach er vor einigen Wochen.

Nach aktueller Satzung muss sich der Aufsichtsrat direkt mit den Forderungen Einhorns auseinandersetzen. Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass Einhorn mit seiner Forderung nach Vorzugsaktien durchkommt. Er habe einen Etappensieg vor Gericht errungen, stellte das "Wall Street Journal" fest. Aber er habe noch einen "langen Krieg" vor sich.

Einhorn braucht die Öffentlichkeit, um Druck auf Apple aufzubauen. "Es ist euer Geld", hatte er an die Adresse der anderen Aktionäre geschrieben. Sein Hedgefonds Greenlight Capital hält nach jüngsten Informationen rund 1,3 Millionen Apple-Aktien, die derzeit knapp 600 Millionen Dollar wert sind. Damit kommt der Investor auf einen Anteil von lediglich gut 0,1 Prozent an dem Unternehmen.

Spannung vor der Hauptversammlung

Eigentlich hatte Apple seine Aktionäre an diesem Mittwoch auf seiner Hauptversammlung über die erschwerte Ausgabe von Vorzugaktien abstimmen lassen wollen. Apple wurde nun eine Formalie vor Gericht zum Verhängnis: Das Unternehmen hatte den Vorschlag mit einer neuen Regelung zur vereinfachten Wahl von Verwaltungsrats-Mitgliedern sowie Änderungen bei der Berechnung des Aktienwerts gebündelt. Nach Ansicht Einhorns verstieß diese Koppelung gegen Regeln der US-Börsenaufsicht SEC - denn die Aktionäre hätten nur alle drei Punkte gemeinsam annehmen oder ablehnen können. Richter Richard Sullivan schloss sich dieser Ansicht an.

Der Konzern konterte, dass es bei der Neuordnung nur darum gehe, dem Verwaltungsrat das Recht zu nehmen, auf eigene Faust Vorzugsaktien zu verteilen. Mit Zustimmung der Aktionäre könnten die Vorzugsaktien weiter ausgegeben werden. Allerdings wäre das Verfahren damit komplizierter.

 

 

 

(APA/Reuters/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

10:20

Milliardenübernahme im Duty-Free-Geschäft – Dufry übernimmt WDF

28.03.2015, 14:14

US-Softwareschmiede Salesforce bläst zum Angriff auf SAP

28.03.2015, 08:24

Intel bastelt an größter Übernahme seiner Geschichte

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.03.2015, 21:50

    Zinsangst oder nicht? Wall Street ist unschlüssig

    Den ganzen Tag über hatte die Wall Street gespannt auf eine Rede von Fed-Chefin Janet Yellen gewartet, von der man sich Aufschlüsse über Beginn und Tempo der kommenden Zinserhöhungen erhoffte. Wirklich Klarheit brachten aber auch die Yellen-Worte nicht - für ein kleines Plus reichten sie aber.

    27.03.2015, 09:46

    Apple-Chef will gesamtes Vermögen spenden

    Apple-Chef Tim Cook will sein gesamtes Vermögen wohltätigen Zwecken stiften.

    27.03.2015, 09:04

    Toyota auf den Spuren von VW

    Toyota will in den nächsten fünf Jahren die Hälfte seiner Autos auf Basis einer neuen sparsameren Architektur bauen und schlägt damit einen ähnlichen Weg ein wie Volkswagen.

    26.03.2015, 23:05

    Belohnung für den Dienstantritt – 5 Millionen

    Die neue Finanzchefin des US-Internetkonzerns Google erhält einen millionenschweren Antrittsbonus.

    26.03.2015, 10:37

    Facebook baut Kurzmitteilungs-Dienst Messenger aus

    Facebook baut seinen Kurzmitteilungsdienst Messenger mit neuen Funktionen deutlich aus. So sollen Verknüpfungen mit anderen Apps das Teilen animierter Bilder, Videos und anderer Multimedia-Inhalte vereinfachen, kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Mittwoch an.

    Aktiensuche


    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.72,972,76%chart

    K+S AKTIENGE.30,341,39%chart

    FRESENIUS ME.76,581,15%chart

    BEIERSDORF A.81,141,00%chart

    MERCK KGAA I.103,400,98%chart

    Flop 5

    CONTINENTAL .215,95-1,08%chart

    DT.T TLTKOM .17,02-0,64%chart

    E.ON SE NAME.14,03-0,57%chart

    DT.T BANK AG.31,63-0,41%chart

    RWE AG INHAB.24,07-0,31%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    METRO AG INH.31,282,41%chart

    STADA ARZNEI.30,942,26%chart

    TAG IMMOBILI.12,901,94%chart

    AURUBIS AG I.53,731,65%chart

    LEG IMMOBILI.74,281,64%chart

    Flop 5

    KUKA AG INHA.72,09-2,22%chart

    SALZGITTER A.27,46-1,95%chart

    KLOECKNER & .8,99-1,53%chart

    RHEINMETALL .44,61-1,16%chart

    AAREAL BANK .39,24-1,15%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HORNBACH HOL.73,363,24%chart

    STROEER MEDI.31,523,18%chart

    BRAAS MONIER.23,062,06%chart

    INDUS HOLDIN.46,062,02%chart

    BAYWA AG VIN.37,281,94%chart

    Flop 5

    TOM TAILOR H.11,31-6,30%chart

    MLP AG INHAB.3,80-1,58%chart

    BIOTEST AG V.97,01-1,56%chart

    DIC ASSET AG.9,20-1,29%chart

    SHW AG INHAB.44,30-1,12%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    PFEIFFER VAC.78,903,41%chart

    MORPHOSYS AG.56,553,36%chart

    UNITED INTER.42,502,73%chart

    DIALOG SEMIC.40,842,30%chart

    WIRECARD AG .39,551,89%chart

    Flop 5

    QSC AG NAMEN.1,87-2,61%chart

    NEMETSCHEK A.122,15-1,89%chart

    RIB SOFTWARE.11,84-1,58%chart

    AIXTRON SE N.6,73-1,23%chart

    TELEFONICA D.5,35-0,93%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    BUWOG AG19,343,23%chart

    SCHOELLER-BL.59,331,87%chart

    ZUMTOBEL GRO.22,421,08%chart

    IMMOFINANZ AG2,710,67%chart

    VERBUND AG15,840,44%chart

    Flop 5

    RHI AG26,49-3,27%chart

    LENZING AG59,00-2,48%chart

    RAIFFEISEN B.11,42-2,44%chart

    ERSTE GROUP .22,18-2,03%chart

    CA IMMOBILIE.17,40-1,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SEMPERIT AG .42,003,72%chart

    BUWOG AG19,343,23%chart

    ROSENBAUER I.79,432,72%chart

    DO & CO AG70,202,26%chart

    WOLFORD AG21,952,09%chart

    Flop 5

    VALNEVA SE3,89-4,45%chart

    RHI AG26,49-3,27%chart

    PALFINGER AG24,00-3,23%chart

    AT&S AUSTRIA.14,05-2,97%chart

    AGRANA BETEI.80,00-2,85%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.72,972,76%chart

    K+S AKTIENGE.30,341,39%chart

    FRESENIUS ME.76,581,15%chart

    BEIERSDORF A.81,141,00%chart

    MERCK KGAA I.103,400,98%chart

    Flop 5

    CONTINENTAL .215,95-1,08%chart

    DT.T TLTKOM .17,02-0,64%chart

    E.ON SE NAME.14,03-0,57%chart

    DT.T BANK AG.31,63-0,41%chart

    RWE AG INHAB.24,07-0,31%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    INTEL CORP32,006,38%chart

    UNITEDHEALTH.118,011,51%chart

    HOME DEPOT I.113,861,33%chart

    PFIZER Inc34,531,08%chart

    UNITED TECHN.116,900,74%chart

    Flop 5

    CHEVRON CORP.104,28-0,92%chart

    EXXON MOBIL .83,58-0,88%chart

    APPLE Inc123,25-0,80%chart

    MCDONALD'S C.96,96-0,70%chart

    COCA-COLA CO.40,08-0,67%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 6.4.2015 bis 10.4.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?