08.01.2016, 07:50  von Edith Humenberger-Lackner

China-Schock: Die Ansteckungsgefahr für Europas Aktienmärkte ist gering

Die Händler in Shanghai hatten einen kurzen Arbeitstag. Nur in Europa blieben die Mienen finster. / Bild: (c) © 2016 Bloomberg Finance LP

Nach dem Börsencrash in China zogen auch in Europa die Investoren die Reißleine. Trotzdem glauben die vom WirtschaftBlatt befragten Experten nicht an eine umfassende Ansteckung.

Wien. Nach einer halben Stunde und einem Kurssturz von sieben Prozent war gestern an der Shanghaier Börse wieder Schluss mit dem Handel. Die Europa-Börsen reagierten betroffen. Aus der allgemeinen Trübsal schien es kein Entkommen zu geben, zumal sich gewichtige Pessimisten ins Zeug warfen: Investor George Soros fühlte sich an 2008 erinnert, Börsenguru Marc Faber, der seit Längerem den Untergang der Finanzmärkte predigt, warnte vor einer „kolossalen Kreditblase“ in China. Klar – etwa 15 Prozent der globalen Wirtschaftsleistungen gehen auf das Konto Chinas. Doch genau hier setzen die Analysten an, die gestern versuchten, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Angst unbegründet“

Die Schwankungen würden nicht von einer neu erkannten Schwäche der chinesischen Wirtschaft getrieben, meinte Matthew Sutherland, Kapitalmarktstratege bei Fidelity International in Hongkong. „Hat umgekehrt ernsthaft jemand geglaubt, dass die Kursverdoppelung im vergangenen Jahr auf einer entsprechend fantastischen Verbesserung der Fundamentaldaten der chinesischen Wirtschaft beruhte?“. Die Angst vor einer Ansteckung globaler Aktienmärkte sei unbegründet. Die unter Druck geratenen A-Aktien seien als innerchinesischer Markt von der Stimmung der Privatanleger getrieben. A-Shares sind in Renminbi gehandelte Papiere, die großteils chinesischen Investoren vorbehalten sind. Nur sogenannte „qualifizierte“ ausländische institutionelle Anleger haben hier Zugang. Tatsächlich ist es ein Unterschied zu westlichen Aktienmärkten, dass in China die Privaten und nicht die institutionellen Anleger in der Überzahl sind. Diese würden die Börse oft als Möglichkeit für schnelle Gewinne sehen, wie Mathias Bock von Linklaters in Hongkong sagt.

Anhaltende Korrektur

Laut Sutherland wird die Korrektur noch so lange weitergehen, bis sich die (hohen) Bewertungen der Aktien im CSI-300-Index an jene des MSCI-China angepasst haben. Im MSCI liege das Verhältnis des Kurses zum Gewinn (KGV) bei einem vorteilhafteren Wert von 9,5. Im CSI 300, in dem die 300 größten festlandchinesischen Aktien gelistet sind, seien es 11,3.

Auch Johannes Mattner, verantwortlich für europäische Aktien bei Raiffeisen Bank International (RBI), sieht keinen Grund zur Panik. „Die Regelung, wonach qualifizierte Investoren keine größeren Pakete verkaufen dürfen, stand vor dem Auslaufen, da positionierten sich einige schon zum Verkauf. Das drückt die Preise“, so Mattner. Gleichwohl bleibe China für Europa „sicher ein Einflussfaktor. Das hat man im August gesehen, als die Wachstumsängste die Aktienmärkte angesteckt haben.“ Der Einkaufsmanagerindex für China sei zu Wochenbeginn zwar schlechter ausgefallen als erwartet. Allerdings werde der Dienstleistungssektor gegenüber der Industrieproduktion immer wichtiger. „Und hier stimmen die Zahlen noch“, so Mattner zum WirtschaftsBlatt.

Den von Mattner angeführten befürchteten Großverkäufen wird bereits vorgebeugt: Gestern erklärten die Regulatoren, dass Großaktionäre nur alle drei Monate maximal ein Prozent der Anteile eines Unternehmens verkaufen dürfen und dies 15 Handelstage davor kundtun müssen.

„Luxusprobleme“

Für seine zahlreichen Interventionen auf dem Aktienmarkt hat China zuletzt viel Kritik einstecken müssen. „Das hat viel Vertrauen in den Markt zerstört“, sagt Nikolaus Görg von der Bank Gutmann. Man dürfe die aktuellen Turbulenzen nicht schönreden. Dennoch: „Ein Einbruch auf dem chinesischen Aktienmarkt signalisiert nicht denselben volkswirtschaftlichen Rückgang, wie er im Westen der Fall sein würde. Die Chinesen haben in den vergangenen Jahrzehnten um ein Vielfaches mehr gespart als die Europäer. Insgesamt steht die Führung vor einem Luxusproblem: Wie zapfe ich die privaten Ersparnisse an?“ Betrachtet über die vergangenen zwei Jahre liege der CSI noch immer etwa 30 Prozent im Plus.

Gerhard Schwartz, Leiter des Bereichs Assurance bei EY Österreich, sieht allerdings eine „deutliche“ Abnahme bei den Börsengängen (IPOs) in China. China hatte 2015 bei den IPOs – entgegen dem globalen Abwärtstrend – zugelegt. Hier mache sich die hohe Zahl privater Anleger bemerkbar. „Institutionelle hätten sicher sorgfältiger geprüft“, sagt Schwartz.

Öffnung geht weiter

Die chinesische Führung hatte in den vergangenen Jahren die Öffnung der Kapitalmärkte – langsam – vorangetrieben. Bleibt die Frage, ob es durch die aktuellen Turbulenzen wieder zu Verzögerungen kommt. „Diese Probleme sind typisch, wenn ein System versucht, sich von einem nicht liberalen in ein liberales Finanzregime umzuwandeln. Reibungen zwischen unerfahrenen Aufsichtsbürokraten und listenreichen Marktspielern sorgen für Verluste staatlicher Vermögen und Vernichtung von kleinen Anlegern. Ich sehe daher keinen ausreichenden Grund dafür, dass die Öffnung des Kapitalmarkts sich verlangsamen würde“, sagt Xuewu Gu, Direktor Global Studies an der Universität Bonn.

„Es gibt keine logischen Zusammenhänge zwischen der chinesischen Konjunktur und den chinesischen Aktienkursen“, meint auch er.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:17

Gedämpfte Zahlen: Kunden vergeht der Appetit auf McDonald's

15:20

Quartalsbilanz-Ticker: McDonald's kämpft gegen Kundenschwund

13:48

DuPont: Vor 130 Milliarden Dollar-Fusion noch den Gewinn gesteigert

Kommentare

0 Kommentare

13:11

AB Inbev bietet jetzt 104 Milliarden Dollar für SABMiller

Die Pfund-Talfahrt nach dem Brexit-Votum veranlasst den belgischen Großbrauer AB InBev zu einer Aufstockung seiner mehr als 100 Milliarden Dollar schweren Übernahmeofferte für den britischen Rivalen SABMiller.

11:35

Hyundais Gewinn kommt einfach nicht auf die Überholspur

Der südkoreanische Autobauer Hyundai kann seinen Gewinnschwund nicht bremsen.

08:12

Amazon testet Lieferdrohne in Großbritannien

Amazon arbeitet in Großbritannien mit der Regierung zusammen, um Waren bald mit Drohnen ausliefern zu können.

06:34

Texas Instruments steigert Gewinn: Starke Nachfrage nach Chips

Der US-Technologiekonzern Texas Instruments (TI) hat dank einer kräftigen Nachfrage nach Speicherchips seinen Gewinn gesteigert.

25.07.2016, 23:09

Starke Nachfrage nach Chips: Texas Instruments steigert Gewinn

Vor allem der zunehmende Bedarf nach Chips aus der Automobilindustrie und der Kommunikationsbranche beschert Texas Instruments schöne Quartalszahlen.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltbörsen

DAX
Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

INFINEON TEC.14,743,14%chart

VOLKSWAGEN A.125,402,73%chart

CONTINENTAL .186,901,88%chart

E.ON SE NAME.9,591,52%chart

FRESENIUS SE.67,811,25%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,59-2,34%chart

DT.T BANK AG.12,88-1,87%chart

DT.T TLTKOM .15,15-0,95%chart

MUENCHENER R.147,02-0,35%chart

LINDE AG INH.128,71-0,19%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MTU AERO ENG.92,486,89%chart

RHEINMETALL .62,115,65%chart

STROEER SE &.41,992,42%chart

AURUBIS AG I.45,102,04%chart

HELLA KGAA H.32,341,85%chart

Flop 5

KRONES AG IN.90,83-1,61%chart

CTS EVENTIM .30,57-1,30%chart

BRENNTAG AG .45,65-0,81%chart

KUKA AG INHA.108,28-0,80%chart

KION GROUP A.48,85-0,71%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

FERRATUM OYJ.20,407,37%chart

TAKKT AG INH.18,863,78%chart

COMDIRECT BA.9,352,13%chart

CEWE STIFTUN.71,302,12%chart

BERTRANDT AG.94,802,03%chart

Flop 5

CAPITAL STAG.5,75-3,31%chart

ADO PROPERTI.35,64-2,61%chart

GFK SE INHAB.33,48-2,15%chart

ZEAL NETWORK.35,39-1,79%chart

KOENIG & BAU.49,03-1,63%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

ADVA OPTICAL.8,144,09%chart

SARTORIUS AG.73,793,13%chart

NEMETSCHEK S.56,203,03%chart

NORDEX SE IN.26,242,18%chart

GFT TECHNOLO.18,602,15%chart

Flop 5

SUESS MICROT.6,86-1,92%chart

TELEFONICA D.3,60-0,94%chart

UNITED INTER.39,10-0,72%chart

SILTRONIC AG.14,60-0,60%chart

STRATEC BIOM.52,08-0,52%chart

Mehr

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

ZUMTOBEL GRO.13,942,95%chart

BUWOG AG21,621,96%chart

IMMOFINANZ AG2,081,66%chart

LENZING AG93,771,26%chart

VOESTALPINE .30,910,82%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.10,26-2,66%chart

UNIQA INSURA.5,51-2,46%chart

VERBUND AG13,99-1,79%chart

SCHOELLER-BL.56,05-1,04%chart

VIENNA INSUR.17,22-0,72%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VALNEVA SE2,404,35%chart

KAPSCH TRAFF.36,793,79%chart

MAYR-MELNHOF.100,153,25%chart

ZUMTOBEL GRO.13,942,95%chart

CROSS INDUST.3,882,13%chart

Flop 5

AT&S AUSTRIA.10,26-2,66%chart

FLUGHAFEN WI.26,76-2,50%chart

UNIQA INSURA.5,51-2,46%chart

VERBUND AG13,99-1,79%chart

SCHOELLER-BL.56,05-1,04%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

INFINEON TEC.14,743,14%chart

VOLKSWAGEN A.125,402,73%chart

CONTINENTAL .186,901,88%chart

E.ON SE NAME.9,591,52%chart

FRESENIUS SE.67,811,25%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,59-2,34%chart

DT.T BANK AG.12,88-1,87%chart

DT.T TLTKOM .15,15-0,95%chart

MUENCHENER R.147,02-0,35%chart

LINDE AG INH.128,71-0,19%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Caterpillar82,885,33%chart

United Techn.107,282,51%chart

Boeing Compa.134,821,41%chart

Intel Corpor.35,010,92%chart

E.I. du Pont.69,280,58%chart

Flop 5

McDonald's C.121,60-4,56%chart

Verizon Comm.54,74-2,01%chart

Nike56,40-1,30%chart

Coca-Cola Co.45,08-1,08%chart

3M Company177,75-1,05%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr