11.01.2016, 12:12  von APA/Reuters/schu

Panik an Chinas Börsen

Bild: dpa

Nach den schweren Kurseinbrüchen der vergangenen Woche und einer leichten Erholung am Freitag sind Chinas Aktienmärkte am Montag noch tiefer in den Keller gerutscht.

Die Sorgen um den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, die Schwäche der chinesischen Währung und wachsende Probleme der börsennotierten Unternehmen ließen viele Anleger in Panik verfallen, berichteten Analysten.

Auch die Bemühungen der Zentralbank, die Währung zu stützen, konnten Investoren nicht besänftigen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft nach den USA wertete am Montag ihre Währung Yuan erneut etwas auf. Nach zunächst acht Abwertungen war es die zweite Aufwertung in Folge. Am Markt sorgte dies jedoch nur für Verwirrung über den Kurs der chinesischen Geldpolitik. Die chinesischen Börsen schlossen auf dem tiefsten Stand seit September.

Der Shanghai Composite Index sackte um 5,33 Prozent ab, während der Shenzhen Component Index sogar 6,12 Prozent verlor. Der ChiNext Index für Technologiewerte, der dem amerikanischen Nasdaq ähnelt, lag mit 6,34 Prozent im Minus. Trotz massiver staatlicher Interventionen dauert der schwere Kursrückgang seit vergangener Woche, als der Index in Shanghai in fünf Tagen schon fast 10 Prozent verlor, an.

Der Börseneinbruch im Reich der Mitte zieht die Aktienmärkte weltweit ins Minus. Die Sorgen um China und fallende Ölpreise veranlassten Anleger an den asiatischen Märkten dazu, Papiere in großem Umfang abzustoßen. Der Hang-Seng-Index in Hongkong verlor 2,76 Prozent. Die Börse in Japan blieb am Montag wegen eines Feiertags geschlossen.

Europas Börsen zeigten sich am Vormittag stabilisiert. Nach dem schwärzesten Jahresauftakt der Geschichte haben einige Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in die europäischen Börsen genutzt. Dax und EuroStoxx50 legten am Montag jeweils 0,7 Prozent auf 9.920 und 3.055 Punkte zu. In der Vorwoche war Ersterer um 8,3 und Letzterer um 7,2 Prozent abgerutscht. An der Wiener Börse notierte der Leitindex ATX Montagmittag um rund 1,2 Prozent tiefer.

Unterstützung erhielten die Aktienmärkte von den erneuten Kursverlusten des Euro. Er verbilligte sich um rund einen halben US-Cent auf 1,0887 Dollar . Damit werden Waren europäischer Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger. Eine groß angelegte Erholung der Aktienbörsen sei aber nicht zu erwarten, warnte Marktanalyst Heino Ruland vom Brokerhaus ICF.

"Die Investoren haben weiterhin ganz offensichtlich kein Vertrauen in die asiatischen Märkte und bleiben pessimistisch", sagte der Analyst Craig Erlam. Der 46. monatliche Rückgang der Erzeugerpreise in China verstärkte die pessimistische Stimmung. Selbst die weiteren Anzeichen einer Stabilisierung der chinesischen Währung Yuan schienen keinen positiven Effekt auf die Marktteilnehmer zu haben, erklärte Erlam.

Nachdem der Yuan acht Tage in Folge abgewertet worden war und damit Sorgen über einen Währungs- und Handelskrieg ausgelöst wurden, hatte Chinas Regierung die Währung am Freitag erstmals wieder minimal aufgewertet.

Die People's Bank of China (PBoC) wertete den Yuan zwar auf und dämpfte damit Spekulationen um einen Abwertungswettlauf zur Ankurbelung der Konjunktur. Damit laufe sie aber Gefahr, den Referenzkurs, den der Yuan um maximal zwei Prozent über- oder unterschreiten darf, wieder zu einem politischem Instrument zu machen, warnte Commerzbank-Anlayst Hao Zhou.

Im vergangenen Sommer hatte die Notenbank im Rahmen ihrer Bemühungen zur Liberalisierung des Börsenhandels mitgeteilt, der Referenzkurs werde sich zukünftig an der Kursentwicklung des Yuan orientieren. Bis dahin waren die Kriterien der Öffentlichkeit unbekannt.

Der chinesische CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten Aktienwerte der Börsen in Shanghai und Shenzhen abbildet, büßte weitere 5,03 Prozent auf 3192,45 Punkte ein. In der vergangenen Woche war er um knapp 10 Prozent eingebrochen, was den schlechtesten Jänner-Start in seiner elfjährigen Geschichte bedeutete.

"Der Markt geht insgesamt nach unten", sagte die unabhängige chinesische Analystin Ye Tan der Deutschen Presse-Agentur in Peking. "Der Grund ist einfach Panik - keine bestimmte Nachricht oder Politik." Es sei ein schwacher Markt, der ungeachtet der staatlichen Interventionen weiter zurückgehen werde. "Die Rettungsversuche der Regierung werden nicht helfen." Allerdings könne die Koordinierung verbessert werden, sagte Ye Tan auch mit Blick auf die unglücklichen Regulierungsversuche in der vergangenen Woche.

So hatte der neue Schutzmechanismus für den Handel, den Chinas Regierung erst Anfang des Jahres eingeführt hatte, gleich zweimal gegriffen - und war vier Tage nach seinem Start wieder abgeschafft worden. Der Mechanismus hatte dafür gesorgt, dass der Handel für den Rest des Tages beendet wurde, nachdem der CSI 300 um 7 Prozent abgerutscht war. Statt aber die Anleger zu beruhigen, hatte die Notbremse letztlich eine Abwärtsspirale ausgelöst.

"Der Schutzmechanismus war nicht der eigentliche Grund für die Panik", sagte Ye Tan. "Die zugrundeliegenden Ursachen sind der Zustand der Wirtschaft selber, die schlechte Leistung der Aktienunternehmen sowie der Kursrückgang des Yuan." Der Schutzmechanismus habe den Trend nur verstärkt.

Unter den Einzelwerten in China fielen zahlreiche Aktien um mehr als 10 Prozent und wurden dann vom Handel ausgesetzt. Vor allem Papiere von Brokerhäusern wie etwa Industrial Securities waren betroffen.

Auch an den Rohstoffmärkten ging es abwärts. Die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee nahm Kurs auf ein erneutes Zwölf-Jahres-Tief und rutschte um bis zu 3,3 Prozent auf 32,44 Dollar (29,87 Euro) je Barrel (159 Liter) ab. Das wichtige Industriemetall Kupfer notierte 1,5 Prozent schwächer bei 4.416 Dollar je Tonne.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:42

Für gute Geschäfte: Amazon setzt auf Bestell-Knöpfe

07:00

Intel verkauft Internetsicherheitsgeschäft

06:33

Euro und Pfund unter Druck - Börse Tokio im Plus

Kommentare

0 Kommentare

25.06.2016, 08:04

Lehman-Pleite war schlimmer als Brexit

Für den Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, ist der Brexit nicht vergleichbar mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers.

24.06.2016, 22:34

Brexit schockt auch die Wall Street

Rund um den Globus kamen die Börsenkurse nach der britischen Brexit-Abstimmung ins Rutschen – auch an der Wall Street. Besonders betroffen: Finanzwerte und Unternehmen, die in Großbritannien aktiv sind – wie Ford.

24.06.2016, 08:18

Brexit: "Erst einmal Panik" an den Börsen

Der Ausstieg Großbritanniens aus der EU, der Brexit, versetzt die Börsen weltweit in Aufruhr.

23.06.2016, 23:15

US-Börsen: Schwindende Brexit-Sorgen beflügeln Märkte

Die US-Börsen haben am Donnerstag - dem Tag des EU-Referendums in Großbritannien - einheitlich klar im Plus geschlossen. An der Wall Street rechnet man mit einem Votum für einen britischen Verbleib in der EU. Unterstützung kam außerdem von guten Arbeitsmarktdaten.

23.06.2016, 16:15

US-Rentenmarkt zur Eröffnung unter Druck

US-Staatsanleihen sind am Donnerstag erheblich unter Druck geraten. Auch andere sichere Anlagehäfen wie deutsche Bundesanleihen waren wesentlich weniger gefragt.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltbörsen

DAX
Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

VONOVIA SE N.32,603,13%chart

HENKEL AG & .106,352,05%chart

BAYER AG NAM.88,460,92%chart

DT.T TLTKOM .14,010,56%chart

ADIDAS AG NA.119,54-0,14%chart

Flop 5

DT.T L.FANA .10,16-7,14%chart

DT.T BANK AG.12,31-7,11%chart

HEIDELBERGCE.67,22-6,38%chart

VOLKSWAGEN A.108,12-5,68%chart

COMMERZBANK .5,85-5,63%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DT.T WONTN A.29,702,42%chart

LEG IMMOBILI.82,241,03%chart

TAG IMMOBILI.11,49-0,28%chart

ALSTRIA OFFI.11,84-0,29%chart

AIRBUS GROUP.51,04-0,50%chart

Flop 5

K+S AKTIENGE.18,80-10,44%chart

SCHAEFFLER A.11,83-10,34%chart

DT.T PFANDBR.8,34-9,95%chart

HELLA KGAA H.28,86-9,61%chart

LEONI AG NAM.25,70-9,04%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

FERRATUM OYJ.19,364,59%chart

GFK SE INHAB.34,861,94%chart

ADLER REAL E.11,700,91%chart

BIOTEST AG V.13,400,87%chart

WCM BETEIL.U.3,040,20%chart

Flop 5

GRAMMER AG I.37,78-7,87%chart

ELRINGKLINGE.17,17-7,79%chart

HEIDELBERGER.2,30-7,49%chart

TAKKT AG INH.17,93-7,05%chart

KOENIG & BAU.42,66-6,45%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SUESS MICROT.6,420,12%chart

SILTRONIC AG.14,60-0,10%chart

STRATEC BIOM.51,97-0,78%chart

SLM SOLUTION.22,40-1,59%chart

COMPUGROUP M.35,02-1,62%chart

Flop 5

GFT TECHNOLO.17,88-9,03%chart

MORPHOSYS AG.33,75-6,30%chart

NEMETSCHEK S.48,37-5,86%chart

DIALOG SEMIC.24,97-5,86%chart

UNITED INTER.36,24-5,54%chart

Mehr

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

BUWOG AG20,100,98%chart

CONWERT IMMO.14,00-0,04%chart

VERBUND AG12,18-0,49%chart

LENZING AG77,66-0,83%chart

OMV AG24,22-0,88%chart

Flop 5

WIENERBERGER.12,81-10,48%chart

ZUMTOBEL GRO.9,95-8,72%chart

ERSTE GROUP .18,76-5,70%chart

VOESTALPINE .29,24-5,37%chart

RAIFFEISEN B.10,67-5,32%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

BUWOG AG20,100,98%chart

CROSS INDUST.3,550,77%chart

FACC AG4,100,59%chart

PALFINGER AG26,000,37%chart

STRABAG SE27,200,35%chart

Flop 5

WIENERBERGER.12,81-10,48%chart

ZUMTOBEL GRO.9,95-8,72%chart

ERSTE GROUP .18,76-5,70%chart

VOESTALPINE .29,24-5,37%chart

RAIFFEISEN B.10,67-5,32%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VONOVIA SE N.32,603,13%chart

HENKEL AG & .106,352,05%chart

BAYER AG NAM.88,460,92%chart

DT.T TLTKOM .14,010,56%chart

ADIDAS AG NA.119,54-0,14%chart

Flop 5

DT.T L.FANA .10,16-7,14%chart

DT.T BANK AG.12,31-7,11%chart

HEIDELBERGCE.67,22-6,38%chart

VOLKSWAGEN A.108,12-5,68%chart

COMMERZBANK .5,85-5,63%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Wal-Mart Sto.71,96-0,19%chart

Verizon Comm.54,43-0,44%chart

UnitedHealth.137,29-1,36%chart

McDonald's C.119,44-1,46%chart

Home Depot126,40-1,47%chart

Flop 5

Goldman Sach.141,86-7,07%chart

J P Morgan C.59,60-6,95%chart

Caterpillar73,03-6,64%chart

Internationa.146,59-5,64%chart

Boeing Compa.126,52-5,26%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr