01.02.2016, 08:00  von Hans-Jörg Bruckberger

Das Jännerbarometer lockt nicht nur Bären an

Bei Börsianern schrillen die Alarmglocken. / Bild: (c) 2016 Getty Images

Die erste Indikation des Jahres ist negativ. So negativ freilich, dass man ihr schon wieder Positives abgewinnen kann. Die Marktstatistik zeigt jedenfalls beachtliche Werte an.

Wien. Jetzt ist also amtlich, was ohnehin längst festgestanden ist: Der Jänner 2016 war ein schlechter Monat für die Börsen, sogar einer der schlechtesten Auftaktmonate überhaupt. Mehr als sieben Prozent lag der US-Index S&P 500 zu Redaktionsschluss (und somit wenige Stunden vor dem Jänner-Ultimo) im Minus.

Bei Börsianern schrillen die Alarmglocken: Ein verpatzter Jahresauftakt bedeutet nichts Gutes für den Jahresverlauf. "As goes January, so goes the year", sagt man an der Wall Street. Das sogenannte Jännerbarometer gilt als der erste wichtige Börsenindikator des Jahres. Dessen statistische Trefferquote ist beachtlich.

Das WirtschaftsBlatt hat die Kursentwicklungen seit dem Jahr 1950 analysiert und herausgefunden, dass das Jännerbarometer nur selten falsch lag. Über 66 Jahre ist der Jännereffekt zu knapp 80 Prozent nachweisbar. Und die wenigen Ausreißerjahre, in denen der Indikator falsch lag, waren meist durch besondere Ereignisse geprägt-wie etwa die Eskalation in Vietnam oder 9/11 im Jahr 2001. Statistische Relevanz lässt sich nicht leugnen, wiewohl Skeptiker zu Recht ein relativierendes Argument ins Treffen führen: dass nämlich der Jänner traditionell ein guter Börsenmonat ist, die Märkte insgesamt wiederum in der Regel steigen. Beides zusammen ergibt zwangsläufig eine starke Korrelation.

Prompt sieht die Sache im Fall von schlechten Jahresstarts weniger überzeugend aus. Von den 26 Jahren mit negativer Jänner-Performance waren 14 auch im Dezember noch rot, also nur rund 54 Prozent. Andererseits waren viele dieser Jahre unterdurchschnittliche Börsenjahre mit zumindest meist flacher Seitwärtstendenz. Im Schnitt hat der S&P in diesen Jahren 3,3 Prozent verloren. Nach positiven Jännerverläufen schlägt hingegen ein durchschnittliches Plus von 16,8 Prozent zu Buche.

Trendfolger...

Im Stock Traders Almanac gilt der Jännerindikator als eine der zuverlässigsten Regeln überhaupt. Eine gewisse Logik steckt auch dahinter: Schließlich stellen sich institutionelle Investoren zum Jahreswechsel neu auf und setzen auf ihre Favoriten für das neue Jahr. S&P-Aktienstratege Sam Stovall hat verschiedene Portfolios über Jahrzehnte gegeneinander antreten lassen und herausgefunden, dass jenes, das aus den drei am besten gelaufenen Sektoren des Jänners besteht, auch im Gesamtjahr den Markt mehrheitlich outperformt hat. Umgekehrt haben die Verliererbranchen weiter enttäuscht. Insofern könnten heuer Versorger weiter Freude bereiten-Titel wie Eon oder RWE haben sich zuletzt erholt. Auch andere klassische defensive Branchen wie Telekoms oder Konsumgüterproduzenten hielten sich im Jänner wacker. Umgekehrt droht Zyklikern, vor allem Rohstoffwerten, Ungemach. Noch mehr aber den Banken. Denn diese haben 2016 einen Horrorstart hingelegt.

Letzteres gilt leider auch für ganze Indizes. Einige Märkte haben seit ihren alten Hochs nun schon mehr als 20 Prozent abgegeben. Und damit nach einer gängigen Definition "Bärenmarkt-Status" erlangt. Experten von Morgan Stanley haben dazu eine Studie veröffentlicht, in der sie mehr als 40 historische Bärenmärkte analysieren. Das Ergebnis: Im Schnitt dauern solche Sell-offs 190 Werktage und die Indizes verlieren rund 30 Prozent an Wert. Der S&P 500 gibt in der Regel etwas weniger ab, braucht dafür länger, bis er aus dem Tal der Tränen herauskommt (s. Grafik). Er ist freilich noch weit entfernt von einem Bärenmarkt. Dass er etwa elf Prozent unter seinem Hoch notiert, kann man positiv wie negativ sehen. Ist das Glas halb voll oder halb leer? Derweil haben Emerging Markets-zumindest statistisch betrachtet-das Schlimmste hinter sich. Der MSCI Emerging Market Index hat über einen Zeitraum von 362 Tagen bereits um 35 Prozent korrigiert-beides schon überdurchschnittlich hohe Werte.

... vs. Contrarians

Für Branchen ergibt sich aus dieser Statistik eine dem Jänner-Trendfolger diametral entgegengesetzte Strategie. Am meisten verloren haben Energie-und Rohstoffaktien sowie Finanzwerte. Diese sollten entsprechend abverkauft und reif für ein Comeback sein. Das Reizvolle an Bärenmärkten: Nach dem Trendwechsel geht die Post ab. Der MSCI World Index hat in den zwölf Monaten nach einem Bärenmarkt historisch betrachtet 30 Prozent an Wert gewonnen-im Schnitt, wohlgemerkt.

Womit sich der Kreis zum Jännerbarometer schließt. Schlechter als 2016 war nur 2009 angelaufen, als es infolge der Lehman-Pleite ordentlich krachte. 2009 gibt aber auch Hoffnung für den weiteren Verlauf dieses Jahres. Denn damals folgte ein Comeback der Börsen mit historisch hohen Gewinnen von weit über 20 Prozent im S&P 500.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

20:55

EU genehmigt Monster-Bierfusion – nur nicht in Europa

19:22

Monsanto lehnt Bayer-Angebot als zu niedrig ab

18:12

Europas Aktienbörsen holen etwas auf - VW an Dax-Spitze

Kommentare

0 Kommentare

06:17

Transatlantische Strippenzieher

Für viele Bayer-Aktionäre ist der Kurssturz wegen des Gebots für Monsanto bitter. Aber nicht zwingend für alle: Vier der größten Aktionäre sind auch Monsanto-Großaktionäre.

23.05.2016, 06:32

„Es gibt krasse Fehlanreize im System“

Der deutsche Betriebswirt Marc Friedrich fordert Real- statt Finanzkapitalismus. Alle Wirtschaftsbereiche gehörten liberalisiert. Nur die Banken sähe er gern unter staatlicher Obhut.

22.05.2016, 11:43

Börsen bleiben auf Berg- und Talfahrt

Einige Konjunkturdaten und neue Player am Markt werden auch in der kommenden Woche dafür sorgen, dass sich an den Börsen kaum ein einheitlicher und vor allem nachhaltiger Trend herausbilden wird.

20.05.2016, 22:45

Sorge vor Zinserhöhung verdaut – Wall Street legt zu

"Wir schauen jetzt in diesem Jahr auf zwei Erhöhungen, vielleicht sogar auf drei", sagte Volkswirt Scott Brown vom Finanzdienstleister Raymond James. Die Wall Street hat sich mit Zinserhöhungen abgefunden, die in den vergangenen Tagen noch für Depressionen gesorgt hatten.

20.05.2016, 18:21

EU wird Mega-Bierfusion SABMiller-AB Inbev erlauben

Mehr als jedes dritte weltweit getrunkene Bier kommt von einem der beiden Marktführer Anheuser-Busch InBev und SABMiller. Trotzdem wird die EU-Kommission die Ehe der beiden Giganten gestatten, sagen Insider. Aber mit Auflagen.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltbörsen

DAX
Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

BAYER AG NAM.88,654,29%chart

BASF SE NAME.69,072,74%chart

VOLKSWAGEN A.132,012,73%chart

MUENCHENER R.165,012,71%chart

DT.T BANK AG.15,522,68%chart

Flop 5

RWE AG INHAB.11,400,70%chart

DT.T PO AG N.26,040,81%chart

ADIDAS AG NA.114,610,90%chart

INFINEON TEC.12,800,91%chart

DT.T L.FANA .12,510,99%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SALZGITTER A.26,744,57%chart

STEINHOFF IN.5,244,10%chart

HANNOVER RUE.99,273,39%chart

AIRBUS GROUP.56,112,87%chart

COVESTRO AG .35,442,27%chart

Flop 5

STADA ARZNEI.42,65-3,54%chart

ZALANDO SE I.26,78-2,18%chart

RTL GROUP S..78,50-1,11%chart

EVONIK INDUS.26,16-0,91%chart

STROEER SE &.49,26-0,34%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

HORNBACH HOL.59,354,35%chart

WACKER NEUSO.15,453,40%chart

SCHAEFFLER A.14,753,34%chart

WCM BETEIL.U.3,133,30%chart

SAF HOLLAND .11,042,70%chart

Flop 5

ADO PROPERTI.31,36-1,98%chart

DEUTZ AG INH.4,38-1,08%chart

STABILUS S.A.46,98-0,60%chart

HYPOPORT AG .84,55-0,57%chart

PATRIZIA IMM.24,18-0,53%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MORPHOSYS AG.49,294,60%chart

SILTRONIC AG.15,944,10%chart

SMA SOLAR TE.48,932,00%chart

JENOPTIK AG .14,121,70%chart

SARTORIUS AG.238,801,57%chart

Flop 5

DRILLISCH AG.36,56-3,85%chart

NEMETSCHEK S.51,37-2,97%chart

SLM SOLUTION.24,50-2,22%chart

WIRECARD AG .40,43-1,41%chart

PFEIFFER VAC.86,93-1,09%chart

Mehr

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

SCHOELLER-BL.56,504,09%chart

ERSTE GROUP .23,883,02%chart

RHI AG16,722,86%chart

LENZING AG82,802,86%chart

VOESTALPINE .29,262,61%chart

Flop 5

VIENNA INSUR.19,16-2,14%chart

IMMOFINANZ AG2,040,15%chart

TELEKOM AUST.5,460,20%chart

CA IMMOBILIE.16,400,28%chart

CONWERT IMMO.14,480,52%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

SCHOELLER-BL.56,504,09%chart

ERSTE GROUP .23,883,02%chart

RHI AG16,722,86%chart

LENZING AG82,802,86%chart

VOESTALPINE .29,262,61%chart

Flop 5

POLYTEC HOLD.7,48-4,12%chart

VIENNA INSUR.19,16-2,14%chart

CROSS INDUST.3,55-1,39%chart

PORR AG26,82-0,67%chart

EVN AG10,15-0,44%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

BAYER AG NAM.88,654,29%chart

BASF SE NAME.69,072,74%chart

VOLKSWAGEN A.132,012,73%chart

MUENCHENER R.165,012,71%chart

DT.T BANK AG.15,522,68%chart

Flop 5

RWE AG INHAB.11,400,70%chart

DT.T PO AG N.26,040,81%chart

ADIDAS AG NA.114,610,90%chart

INFINEON TEC.12,800,91%chart

DT.T L.FANA .12,510,99%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MICROSOFT CO.51,502,94%chart

VISA Inc79,382,81%chart

INTEL CORP31,062,73%chart

AMERICAN EXP.64,962,16%chart

CISCO SYSTEM.28,522,08%chart

Flop 5

BOEING COMPA.127,45-0,10%chart

EXXON MOBIL .89,680,09%chart

JOHNSON & JO.112,780,55%chart

THE WALT DIS.99,790,62%chart

CHEVRON CORP.100,060,68%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr