12.02.2016, 06:52  von Manfred Haider

Anleger bringen ihr Geld in Sicherheit

Bild: iStock

Die Korrektur auf dem Aktienmarkt hält an. Der europäische Bankenindex fällt um mehr als sechs Prozent. Experten sehen bereits eine Übertreibung. Gold ist wieder sehr gefragt.

WIEN. Die Erholung vom Mittwoch war noch keine Trendwende, denn am Donnerstag ging es mit dem Aktienmarkt weiter kräftig nach unten. Deutsche Bank und Commerzbank gaben ihre hohen Kursgewinne vom Vortag wieder ab. Der europäische Bankenindex sank um mehr als sechs Prozent, wodurch sich das Minus seit Jahresbeginn bereits auf mehr als 28 Prozent summiert. Dies zeigt die Aufsplittung des Stoxx-600-Index in Branchen. Kein einziger Sektor notiert seit Jahresbeginn im Plus. Am glimpflichsten kamen noch defensive Konsumaktien davon.

Es gibt auch Ausnahmen

Société Générale meldete für das vierte Quartal einen Anstieg des Nettogewinns von 549 auf 656 Millionen € und verfehlte die Erwartungen nur knapp. Die Aktie war dennoch einer der größten Verlierer der Branche. Hohe Sonderlasten wegen Rechtsstreitigkeiten drückten auf den Gewinn der zweitgrößten französischen Bank. Insgesamt belief sich die Vorsorge Ende 2015 bereits auf 1,7 Milliarden €.

Bei der Komerční Banka ist der Gewinn 2015 um 1,5 Prozent auf 12,8 Milliarden Kronen (473 Millionen €) gesunken, womit die Erwartung verfehlt wurde. Die Aktie hatte sich seit Jahresbeginn sehr gut behauptet, rutschte tagesaktuell aber auch in die Verlustzone. Im ATX gab es bei RBI und Erste Group Abschläge. Im ATX notiert seit Jahresbeginn keine Aktie im Plus, im WBI hingegen schon. Mit der Oberbank ist darunter sogar eine Bankaktie.

Obwohl die generelle Skepsis der Anleger seit Ende der Finanzkrise noch nie so groß war, sehen einige Analysten aber auch bereits eine Übertreibung. Europäische Banken seien heute in einem viel besseren Zustand und kurzfristige Rallyes seien wahrscheinlich, auch wenn die Volatilität bestehen bleibe, meinen etwa die Experten der UBS. Anleger, die nach Investmentbank-Exposure suchen, werden die Aktien von Lloyds, ING und Barclays zum „Kauf“ empfohlen.

Ruf nach den Notenbanken

„Investoren brauchen eine eindeutigere Geldpolitik“, meinte hingegen Unicredit-CEO Federico Ghizzoni im Interview mit Bloomberg TV. Es sei „dem Markt nicht vollständig klar, was der nächste Schritt der Fed in den USA sein wird“.

Die schwedische Zentralbank senkte gestern ihren Leitzins hingegen überraschend deutlich von minus 0,35 auf minus 0,5 Prozent. Auch die Schweizer Notenbank schloss eine weitere Zinssenkung nicht aus, obwohl die Negativzinsen bereits minus 0,75 Prozent betragen. Die EZB hat angesichts eines Leitzinses von aktuell 0,05 Prozent ebenfalls bereits viel Pulver verschossen. Sie kauft aber weiter Staatsbonds auf. In der Vorwoche nahm sie ein Volumen von 13,16 Milliarden € in ihre Bücher und damit etwas weniger als zuletzt. Auf dem Aktienmarkt lastet auch der anziehende Eurokurs gegenüber dem Dollar, sowie der weiter sinkende Ölpreis. Seit Jahresbeginn summiert sich das Minus bei Brent bereits auf mehr als 16 Prozent. Bei Gold beträgt das Plus nach den gestrigen Aufschlägen hingegen bereits mehr als 18 Prozent.

Auf dem Anleihenmarkt sind deutsche Staatsanleihen sehr gefragt, wodurch die Rendite zehnjähriger Titel wieder auf rund 0,15 Prozent gesunken ist. Portugiesische Staatsanleihen bekommen die Risikoscheu der Anleger hingegen zu spüren. Seit Jahresbeginn ist die Rendite bereits von 2,5 auf 4,3 Prozent gestiegen.

Bei der Aktie des schwedischen Pharmakonzerns Meda gab es ein Plus von fast 70 Prozent, nachdem US–Konkurrent Mylan ein Übernahmegebot in Höhe von rund 9,9 Milliarden US-$ (inklusive Schulden) vorgelegt hat. Auch die Aktie von Adidas behauptete sich dank überraschend starkem Umsatz- und Gewinnwachstum.

Abschläge gab es dann wieder bei Zurich. Der Versicherer kommt zum Amtsantritt seines neuen CEOs, Mario Greco, nicht aus der Krise. Wegen des Konzernumbaus und Problemen bei der Schadensversicherung brach der Gewinn 2015 um mehr als die Hälfte auf 1,8 Milliarden $ ein. Nun stehen beim Schweizer Konzern 8000 Jobs zur Disposition.


[LYYMB]

("Wirtschaftsblatt", Print-Ausgabe, 12.02.2016)

27.09.2016, 22:41

Google und Amazon machen den US-Börsen Beine

27.09.2016, 15:46

Finanzplatz Wien holt auf

27.09.2016, 04:41

Disney und Microsoft an Twitter interessiert

Kommentare

0 Kommentare

25.09.2016, 10:04

Auf Jobsuche in New York

Da sich Banken zu Softwarefirmen wandeln, haben IT-Fachleute in den USA die besten Chancen. Das WirtschaftsBlatt sprach mit einem Job-Experten in New York.

24.09.2016, 22:28

Ex-Mitarbeiter wollen Wells Fargo auf Milliarden verklagen

Die lange als außergewöhnlich solide geltende US-Großbank Wells Fargo könnte innerhalb kurzer Zeit in einen zweiten Skandal stolpern.

23.09.2016, 21:09

Goldman Sachs streicht in Asien Jobs zusammen

Goldman Sachs dampft informierten Kreisen zufolge wegen gesunkener Nachfrage sein Investmentbanking in Asien ein.

23.09.2016, 17:28

Twitter vor Verkauf – Aktie mit Kurssprung

Der unter Druck geratene Kurznachrichtendienst Twitter steht laut einem Fernsehbericht des US-Senders CNBC vor dem Verkauf.

22.09.2016, 16:42

Vodafone nimmt in Indien Milliarden in die Hand

Im Hinblick auf einen Neueinsteiger in den riesigen indischen Markt will Vodafone kräftig in Funklizenzen und die technische Infrstruktur investieren.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltbörsen

DAX
Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

VONOVIA SE N.34,441,24%chart

SAP SE INHAB.81,010,78%chart

DT.T BANK AG.10,600,66%chart

SIEMENS AG N.104,270,64%chart

MERCK KGAA I.95,760,63%chart

Flop 5

DT.T L.FANA .10,02-2,52%chart

VOLKSWAGEN A.113,88-2,34%chart

ALLIANZ SE V.130,20-1,70%chart

COMMERZBANK .5,94-1,62%chart

RWE AG INHAB.14,56-1,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

COVESTRO AG .49,823,10%chart

LANXESS AG I.53,662,15%chart

HOCHTIEF AG .125,991,19%chart

DT.T WONTN A.33,141,05%chart

LEG IMMOBILI.86,340,98%chart

Flop 5

K+S AKTIENGE.16,17-3,14%chart

BILFINGER SE.28,17-2,89%chart

DUERR AG INH.74,32-2,41%chart

SALZGITTER A.28,43-1,71%chart

JUNGHEINRICH.29,35-1,62%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

ADO PROPERTI.37,343,34%chart

BORUSSIA DOR.4,611,61%chart

ZOOPLUS AG I.126,320,81%chart

CAPITAL STAG.6,500,77%chart

HAMBORNER RE.9,440,76%chart

Flop 5

TAKKT AG INH.20,00-2,92%chart

WACKER NEUSO.12,52-2,72%chart

WASHTEC AG I.41,48-2,36%chart

STABILUS S.A.47,58-2,32%chart

GRAMMER AG I.51,47-2,21%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

S&T AG INH.-.10,305,35%chart

QIAGEN N.V. .24,113,11%chart

SLM SOLUTION.42,751,64%chart

SILTRONIC AG.24,721,44%chart

NORDEX SE IN.26,151,34%chart

Flop 5

MORPHOSYS AG.36,15-1,79%chart

TELEFONICA D.3,63-1,73%chart

DRILLISCH AG.41,53-1,40%chart

SMA SOLAR TE.27,42-1,28%chart

BECHTLE AG I.100,50-1,23%chart

Mehr

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

LENZING AG101,701,98%chart

VERBUND AG14,100,89%chart

BUWOG AG24,520,59%chart

CONWERT IMMO.17,040,59%chart

ERSTE GROUP .26,050,40%chart

Flop 5

RHI AG21,94-3,56%chart

SCHOELLER-BL.52,77-3,21%chart

UNIQA INSURA.5,70-2,15%chart

OMV AG24,52-1,62%chart

WIENERBERGER.14,72-1,50%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

POLYTEC HOLD.8,042,11%chart

LENZING AG101,701,98%chart

UBM DEVELOPM.32,501,52%chart

AGRANA BETEI.103,951,02%chart

VERBUND AG14,100,89%chart

Flop 5

RHI AG21,94-3,56%chart

VALNEVA SE2,66-3,27%chart

SCHOELLER-BL.52,77-3,21%chart

AT&S AUSTRIA.11,12-2,84%chart

UNIQA INSURA.5,70-2,15%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VONOVIA SE N.34,441,24%chart

SAP SE INHAB.81,010,78%chart

DT.T BANK AG.10,600,66%chart

SIEMENS AG N.104,270,64%chart

MERCK KGAA I.95,760,63%chart

Flop 5

DT.T L.FANA .10,02-2,52%chart

VOLKSWAGEN A.113,88-2,34%chart

ALLIANZ SE V.130,20-1,70%chart

COMMERZBANK .5,94-1,62%chart

RWE AG INHAB.14,56-1,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Microsoft Co.57,951,85%chart

Internationa.156,771,81%chart

Nike55,341,73%chart

Intel Corpor.37,181,45%chart

American Exp.64,281,36%chart

Flop 5

Walt Disney .91,72-0,26%chart

United Techn.102,350,12%chart

Apple Inc113,090,19%chart

3M Company176,300,20%chart

Chevron Corp.98,980,20%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr