22.12.2012, 12:31

Etatstreit lässt die Wall Street zittern

Bild: EPA (JUSTIN LANE)

Marktvorschau. Der US-Haushaltsstreit hängt in der Weihnachtswoche wie ein Damoklesschwert über der Wall Street.

New York. Angesichts der Gefahr eines Scheiterns der Verhandlungen könnte die gewöhnlich ruhige Börsenzeit zwischen den Jahren für Händler wie auch Politiker zur Hölle werden. Das Debakel des republikanischen Verhandlungsführers John Boehner am Donnerstag im Repräsentantenhaus, als die eigene Partei seinen Vorschlag nach Steuererhöhungen für Einkommensmillionäre durchfallen ließ, sorgte bereits zum Wochenende für neue Unruhe.

Die aus Hoffnung auf eine Einigung zuletzt kräftig gestiegenen Kurse gaben am Freitag deutlich nach. Trotzdem wollten Börsianer ihre Zuversicht nicht völlig aufgeben. "Im Grunde genommen glauben die Märkte daran, dass irgendetwas unternommen wird", sagte Marktstratege Sandy Lincoln vom Vermögensverwalter BMO Asset Management.

Ohne Einigung zwischen den Demokraten von Präsident Barack Obama und den Republikanern bis zum Jahreswechsel drohen den USA automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen im Volumen von 600 Milliarden Dollar. Über diese "Fiskalklippe" könnte die weltgrößte Volkswirtschaft zurück in die Rezession stürzen. Die Zeit, dies zu verhindern, wird immer knapper.

Am Heiligabend ist die Wall Street lediglich einen halben Tag geöffnet. Der Kongress hat bereits erklärt, am Montag nicht zusammenzukommen. Am Dienstag, dem eigentlichen Weihnachtstag in den USA, findet kein Handel statt. Am Mittwoch startet das Börsengeschäft wieder, frühestens dann wird auch mit neuen Verhandlungen in Washington gerechnet. An der Wall Street sind die Umsätze kurz vor dem Jahreswechsel meist gering, da viele Börsianer in dieser Zeit in den Urlaub entschwinden. Dadurch steigt die Möglichkeit extremer Marktschwankungen. "Viele haben bereits einen Fuß aus der Tür gesetzt und mit marktbewegenden Neuigkeiten steigt dann die Wahrscheinlichkeit hoher Volatilität", sagte Analyst Joe Bell vom Berater Schaeffer's Investment Research.

Fünf Handelstage vor Schluss könnte die Wall Street eigentlich ein gutes Resümee ziehen: Im bisherigen Börsenjahr legte der Dow-Jones-Index der Standardwerte acht Prozent zu, der breiter gefasste S&P-500-Index 13,7 Prozent und der Index der Technologiebörse Nasdaq sogar 16 Prozent. Die vergangene Woche beendeten die führenden Indizes trotz der Etatstreitsorgen und der kräftigen Abschläge von rund einem Prozent am Freitag immer noch mit einem Plus. Der Dow verbuchte ein Wochenplus von 0,4 Prozent auf 13.190 Punkten, der S&P einen Aufschlag von 1,2 Prozent auf 1430 Stellen und die Nasdaq einen Zuwachs von 1,7 Prozent auf 3021 Zähler.

Konjunkturdaten, die daneben für Impulse sorgen könnten, hat die kommende Woche wenige zu bieten. Am Mittwoch wird der Case-Shiller-Index für Immobilienpreise veröffentlicht. Experten erwarten, dass er den neunten Monat in Folge ein Plus aufweist. Am Donnerstag folgen dann die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuigkeiten vom kriselnden Arbeitsmarkt liefern könnten. Im Wochenvergleich dürfte sich aber kaum etwas verändert haben.

 

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.08.2014, 22:32

Dow vor langem Wochenende wenig bewegt

27.08.2014, 22:14

Wall Street legt Verschnaufpause ein

26.08.2014, 23:11

US-Konjunktur treibt Wall Street weiter an

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.08.2014, 22:37

    S&P-500 knackte erstmals die 2000-Punkte-Marke

    Der Aufwärtstrend an den internationalen Börsen hält an. Am Montag erreichte der S&P-500-Index zwischenzeitlich ein Allzeithoch, getrieben von Aktien wie Apple und Burger King.

    22.08.2014, 23:05

    Yellen gegen Ukrain: US-Börsen wenig verändert

    Marktbericht. Die Ukraine-Krise hat die Wall Street zum Wochenschluss in ihrem Bann gehalten. Fed-Chefin janet Yellen hingegen blieb zu vage für entscheidende Impulse.

    21.08.2014, 23:00

    Wall Street nimmt wieder Rekordhochs ins Visier

    Marktbericht. Konjunkturdaten stützten die Wall Street am Donnerstag. S&P auf Rekordhoch.

    20.08.2014, 23:09

    Fed-Bekenntnis zu Niedrigzins stützt Wall Street

    Die US-Börsen sind am Mittwoch uneinheitlich aus dem Handel gegangen. Während die Standardwerte leichte Gewinne verbuchten, kam die Nasdaq nicht vom Fleck.

    19.08.2014, 22:45

    Wall Street zimmert sich dank Home Depot solides Plus

    Marktbericht. Die Wall Street hat dank eines überraschend großen Gewinnsprungs der Baumarktkette Home Depot Gewinne verzeichnet.

    Aktiensuche


    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    RWE AG INHAB.30,070,97%chart

    K+S AKTIENGE.23,890,97%chart

    DT.T TLTKOM .11,470,79%chart

    FRESENIUS SE.37,420,77%chart

    INFINEON TEC.8,910,73%chart

    Flop 5

    BAYERISCHE M.88,01-0,67%chart

    DAIMLER AG N.61,88-0,58%chart

    LANXESS AG I.46,84-0,57%chart

    HEIDELBERGCE.57,10-0,56%chart

    VOLKSWAGEN A.170,00-0,50%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KABEL DEUTSC.109,752,19%chart

    SUEDZUCKER A.13,341,87%chart

    FIELMANN AG .49,721,29%chart

    MTU AERO ENG.67,020,93%chart

    RATIONAL AG .239,950,93%chart

    Flop 5

    RTL GROUP S..72,24-2,15%chart

    LEONI AG NAM.46,14-1,62%chart

    WACKER CHEMI.89,22-1,29%chart

    SYMRISE AG I.40,35-0,76%chart

    METRO AG INH.26,56-0,65%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BIOTEST AG V.90,105,11%chart

    AMADEUS FIRE.57,212,99%chart

    BALDA AG INH.3,272,73%chart

    KWS SAAT AG .274,501,55%chart

    CENTROTEC SU.16,400,92%chart

    Flop 5

    SHW AG INHAB.34,38-2,84%chart

    GRAMMER AG I.32,61-2,37%chart

    SAF HOLLAND .10,30-2,18%chart

    HORNBACH-BAU.31,82-1,91%chart

    HEIDELBERGER.2,33-1,69%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIALOG SEMIC.23,344,06%chart

    LPKF LASER &.13,353,13%chart

    MANZ AG INHA.74,001,98%chart

    JENOPTIK AG .10,201,49%chart

    CARL ZEISS M.23,481,19%chart

    Flop 5

    CANCOM SE IN.32,30-3,09%chart

    XING AG NAME.91,30-2,08%chart

    PSI AG NAMEN.11,48-1,92%chart

    BECHTLE AG I.59,36-1,53%chart

    QSC AG NAMEN.2,38-1,29%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    WIENERBERGER.11,571,67%chart

    OESTERREICHI.36,001,04%chart

    OMV AG29,620,73%chart

    ZUMTOBEL AG15,970,63%chart

    ANDRITZ AG40,980,63%chart

    Flop 5

    RHI AG22,24-2,52%chart

    RAIFFEISEN B.19,05-2,31%chart

    LENZING AG45,76-1,09%chart

    CONWERT IMMO.9,39-1,08%chart

    VIENNA INSUR.36,62-0,70%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ROSENBAUER I.72,003,97%chart

    AMAG AUSTRIA.27,443,35%chart

    PALFINGER AG24,721,92%chart

    BUWOG AG15,131,89%chart

    WIENERBERGER.11,571,67%chart

    Flop 5

    WARIMPEX FIN.1,12-5,78%chart

    STRABAG SE19,95-4,25%chart

    RHI AG22,24-2,52%chart

    RAIFFEISEN B.19,05-2,31%chart

    CENTURY CASI.3,85-1,81%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RWE AG INHAB.30,070,97%chart

    K+S AKTIENGE.23,890,97%chart

    DT.T TLTKOM .11,470,79%chart

    FRESENIUS SE.37,420,77%chart

    INFINEON TEC.8,910,73%chart

    Flop 5

    BAYERISCHE M.88,01-0,67%chart

    DAIMLER AG N.61,88-0,58%chart

    LANXESS AG I.46,84-0,57%chart

    HEIDELBERGCE.57,10-0,56%chart

    VOLKSWAGEN A.170,00-0,50%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MICROSOFT CO.45,431,23%chart

    HOME DEPOT I.93,501,07%chart

    VERIZON COMM.49,820,83%chart

    GOLDMAN SACH.179,110,82%chart

    INTEL CORP34,920,78%chart

    Flop 5

    UNITED TECHN.107,98-1,04%chart

    VISA Inc212,52-0,97%chart

    WAL-MART STO.75,50-0,53%chart

    MCDONALDS CO.93,72-0,45%chart

    THE WALT DIS.89,88-0,39%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 8.9.2014 bis 12.9.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?