24.02.2013, 15:59  von Martin Fellhuber

Nächste „Deadline“ für US-Budget am Freitag

Bild: WB

Marktausblick. Häufige Stimmungsschwankungen sind derzeit an der Wall Street an der Tagesordnung. Aktuell geht die Angst vor automatischen Budgeteinsparungen um.

Alleine der Gedanke, die US-Notenbank könnte ihr Anleihenkauf-Programm etwas zurückfahren, sorgte in der Vorwoche für Verunsicherung an den Aktienmärkten.
Am Freitag war aber all dies wieder vergessen: Die Zahlen von AIG waren deutlich besser als erwartet und auch mit Hewlett Packard hatten die Analysten ihre Freude. Zwar sind Umsatz und Ergebnis neuerlich zurück gegangen, aber nicht so stark wie befürchtet. Zusätzlich fiel der Ausblick überraschend positiv aus. Der Dow Jones Index schaffte es wieder über die Schwelle von 14.000 Punkten.

Allerdings kann man in dieser Woche mit einem neuerlichen Stimmungswechsel rechnen. Schließlich treten mit 1. März automatische Budgeteinsparungen über 85 Milliarden $ in Kraft, einigen sich Demokraten und Republikaner nicht auf ein US-Budget. Tausende Arbeitsplätze müssten abgebaut bzw. Mitarbeiter der Bundesbehörden auf unbezahlten Urlaub geschickt werden. Allerdings müssen nicht alle Sparmaßnahmen am 1. März umgesetzt werden, sodass noch ein wenig Spielraum bleibt.

Konjunktur-Termine

Daher werden wohl auch die anstehenden Konjunktur-Termine Beachtung finden. Morgen, Dienstag, wird es spannend: Da steht die Anhörung von Notenbank-Chef Ben Bernanke vor dem Bankenausschuss des US-Senats am Programm. Es geht dabei um den halbjährlichen Bericht zur Geldpolitik. Anleger erhoffen sich Informationen bzw. Andeutungen zum weiteren Vorgehen der Fed.

Weiters gibt es Daten zu den Neubauverkäufen im Jänner. Bernanke ist ja bemüht, dem Immobiliensektor auf die Beine zu helfen. Entwickelt sich dieser überraschend gut, könnte die Fed ihr Stützungsprogramm zurückfahren. Weiters wird das Verbrauchervertrauen für Februar veröffentlicht. Volkswirte rechnen mit einem Anstieg von 58,6 auf 61,2 Zähler.

Am Mittwoch steht Bernanke vor dem Finanzdienstleistungsausschuss des US-Repräsentantenhauses. Es ist allerdings kaum zu erwarten, dass Bernanke hier etwas anderes berichten wird.

Bessere Arbeitsmarktdaten erwartet

Die Arbeitsmarktdaten, die immer am Donnerstag präsentiert werden, sollten etwas besser als zuletzt ausfallen. Beim privaten Konsum und dem BIP im vierten Quartal erwarten Volkswirte eine leichte Steigerung. Am Freitag gibt es den von der University of Michigan ermittelten Index zum Verbrauchervertrauen, der stabil bleiben sollte. Bei den Kfz-Absatzzahlen wird hingegen mit einem leichten Rückgang gerechnet.

Diese Woche legen mehrere Versorger ihre Zwischenberichte vor, wobei AES und NRG Energy laut Analysten auf Sicht von zwölf Monaten die höchsten Kurspotenziale haben. Unter den Einzelhändlern, die diese Woche Zahlen legen, stechen Ltd. Brands, The Gap sowie Macy's mit relativ hohen Kurspotenzialen hervor.
Aber auch mit dem Getränkehersteller Monster Beverage sollten Aktionäre gut fahren.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.04.2014, 22:51

Die Wall Street tritt auf der Stelle – Ukraine vs. Apple

23.04.2014, 22:26

Schwacher Häusermarkt bremst Wall Street

22.04.2014, 22:27

An der Wall Street steigen die Kurse weiter

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    21.04.2014, 16:30

    US-Börsen beginnen neue Woche mit leichten Kursgewinnen

    Die US-Börsen haben den Handel am Ostermontag mit geringen Kursanstiegen begonnen.

    16.04.2014, 22:10

    US-Börsen: Yahoo-Zahlen und Industriedaten unterstützen

    Börseschluss. Die New Yorker Aktienbörsen haben am Mittwoch mit klaren Gewinnen geschlossen. Der Dow Jones kletterte um 162,29 Einheiten oder 1,00 Prozent auf 16.424,85 Zähler.

    15.04.2014, 22:38

    US-Börsen zum Schluss im Plus

    Marktbericht. Die US-Aktienmärkte haben am Dienstag dank positiver Quartalsberichte von Unternehmen und einer Berg- und Talfahrt Gewinne verbucht.

    14.04.2014, 23:38

    Citi-Bilanz gibt der Wall Street Aufwind

    Die Quartalsbilanz der Citigroup und Zahlen von den US-Einzelhändlern haben am Montag an der Wall Street für eine Erholung gesorgt.

    11.04.2014, 22:33

    Ausverkauf an der Wall Street

    Aufgeschreckt von enttäuschenden Geschäftszahlen der US-Großbank JPMorgan haben Anleger am Freitag weltweit Aktien abgestoßen.

    Aktiensuche


    Weltbörsen

    DAX
    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.76,980,33%chart

    K+S AKTIENGE.24,04-0,06%chart

    BEIERSDORF A.71,09-0,08%chart

    SIEMENS AG N.97,36-0,13%chart

    MERCK KGAA I.119,45-0,17%chart

    Flop 5

    DT.T BANK AG.31,32-1,99%chart

    DT.T TLTKOM .11,48-1,46%chart

    DAIMLER AG N.66,85-1,33%chart

    ALLIANZ SE V.121,25-1,26%chart

    DT.T PO AG N.26,86-1,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SUEDZUCKER A.15,971,08%chart

    SYMRISE AG I.35,900,42%chart

    WINCOR NIXDO.48,860,32%chart

    CELESIO AG N.25,100,30%chart

    HUGO BOSS AG.98,600,24%chart

    Flop 5

    OSRAM LICHT .40,20-1,64%chart

    BILFINGER86,26-1,59%chart

    TUI AG NAMEN.11,96-1,40%chart

    DMG MORI SEI.22,22-1,27%chart

    AURUBIS AG I.39,14-1,25%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SURTECO SE I.26,952,86%chart

    AIR BERLIN P.1,791,70%chart

    DELTICOM AG .36,041,69%chart

    BALDA AG INH.3,300,76%chart

    ZOOPLUS AG I.56,230,72%chart

    Flop 5

    SAF HOLLAND .10,70-3,56%chart

    C.A.T. OIL A.15,23-3,55%chart

    SCHALTBAU HO.47,50-2,06%chart

    JUNGHEINRICH.51,97-1,83%chart

    GRAMMER AG I.39,15-1,29%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SMA SOLAR TE.31,583,05%chart

    QIAGEN N.V. .15,250,70%chart

    AIXTRON SE N.11,610,35%chart

    PSI AG NAMEN.12,770,20%chart

    BB BIOTECH A.122,900,04%chart

    Flop 5

    EVOTEC AG IN.3,56-2,62%chart

    MORPHOSYS AG.60,34-2,44%chart

    BECHTLE AG I.62,17-1,71%chart

    WIRECARD AG .29,98-1,61%chart

    MANZ AG INHA.65,05-1,57%chart

    Mehr

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    OMV AG32,600,22%chart

    VOESTALPINE .32,540,11%chart

    TELEKOM AUST.7,080,08%chart

    ANDRITZ AG44,910,02%chart

    UNIQA INSURA.9,390,01%chart

    Flop 5

    RAIFFEISEN B.22,70-2,32%chart

    CA IMMOBILIE.13,58-1,27%chart

    ERSTE GROUP .24,34-1,22%chart

    LENZING AG47,14-1,18%chart

    VIENNA INSUR.36,28-1,01%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VALNEVA SE6,042,30%chart

    WOLFORD AG18,451,65%chart

    AGRANA BETEI.83,000,97%chart

    SEMPERIT AG .41,500,78%chart

    DO & CO AG40,860,64%chart

    Flop 5

    RAIFFEISEN B.22,70-2,32%chart

    EVN AG9,96-1,42%chart

    CA IMMOBILIE.13,58-1,27%chart

    ERSTE GROUP .24,34-1,22%chart

    LENZING AG47,14-1,18%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.76,980,33%chart

    K+S AKTIENGE.24,04-0,06%chart

    BEIERSDORF A.71,09-0,08%chart

    SIEMENS AG N.97,36-0,13%chart

    MERCK KGAA I.119,45-0,17%chart

    Flop 5

    DT.T BANK AG.31,32-1,99%chart

    DT.T TLTKOM .11,48-1,46%chart

    DAIMLER AG N.66,85-1,33%chart

    ALLIANZ SE V.121,25-1,26%chart

    DT.T PO AG N.26,86-1,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CATERPILLAR .105,281,84%chart

    UNITEDHEALTH.76,591,67%chart

    HOME DEPOT I.79,771,59%chart

    PROCTER & GA.81,150,98%chart

    MCDONALDS CO.99,840,72%chart

    Flop 5

    VERIZON COMM.46,28-2,42%chart

    AT&T Inc34,50-1,20%chart

    3M COMPANY136,65-0,97%chart

    NIKE Inc73,39-0,96%chart

    INTERNATIONA.190,22-0,79%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 28.4.2014 bis 3.5.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?