26.02.2016, 22:52

Abbröckelnder Ölpreis setzt Wall Street zu

Bild: apa/epa_Andrew Gombert

Wie zuletzt fast immer folgten die Aktienmärkte dem Ölpreis: Mit seinem Anstieg ging es zunächst bergauf, mit seinem Rückfall dann bergab.

Die US-Börsen haben am Freitag ohne klare Richtung geschlossen. Positiv wirkten sich unerwartet starke US-Wirtschaftsdaten aus. So zog das amerikanische Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um ein Prozent an, gerechnet worden war nur mit 0,7 Prozent. Die US-Notenbank hatte jüngst die Sorge geäußert, die Wirtschaft könnte vom Weg abkommen. Diese Bedenken rückten nun etwas in den Hintergrund, zugleich stieg die Erwartung, dass die Fed doch an ihrem Kurs weiterer Zinsanhebungen festhalten könne. Die Börsen belastete aber die Ölpreis-Entwicklung: Kostete Öl zu Handelsbeginn in New York noch deutlich mehr als am Donnerstag, bröckelten die Notierungen im Verlauf immer weiter ab. Am Ende kostete ein Barrel US-Öl mit 32,82 Dollar knapp ein Prozent weniger.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Abschlag von 0,3 Prozent bei 16.639 Punkten. Im Verlauf war er zwischen 16.623 und 16.795 Stellen gependelt. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0,2 Prozent auf 1948 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg hingegen um 0,2 Prozent auf 4590 Stellen. Für die Gesamtwoche ergibt sich damit für den Dow ein Plus von 1,5 Prozent, für den S&P von 1,6 und für die Nasdaq von 1,9 Prozent. In Frankfurt schloss der Dax am Freitag 1,95 Prozent fester mit 9513 Punkten.

Bei den Einzelwerten standen Papiere von J.C. Penney im Mittelpunkt, die knapp 15 Prozent zulegten. Der Einzelhändler setzte mehr um als erwartet.

Spekulationen über Allianz zwischen Fiat Chrysler und Peugeot

Fiat Chrysler stiegen um 4,7 Prozent. Händler führten das auf Spekulationen über eine mögliche Allianz mit Peugeot zurück. Der französische Autohersteller hatte am Mittwoch erklärt, für strategische Optionen offen zu sein.

Weight Watchers verloren fast 30 Prozent. Der auf Produkte und Dienstleistungen rund ums Abnehmen spezialisierte Konzern schrieb im vierten Quartal überraschend rote Zahlen und musste einen Umsatzrückgang von mehr als 20 Prozent hinnehmen.

Aktien von Republic Air verloren sogar drei Viertel ihres Wertes. Der Regionalflug-Anbieter mit seinen rund 6000 Mitarbeitern hatte zuvor Gläubigerschutz beantragt, will sich aber im laufenden Betrieb sanieren.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,03 Milliarden Aktien den Besitzer. 1894 Werte legten zu, 1168 gaben nach und 102 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,81 Milliarden Aktien 1781 im Plus, 972 im Minus und 192 unverändert.

US-Staatsanleihen gaben nach. Die zehnjährigen Bonds verringerten sich um 11/32 auf 98-24/32. Sie rentierten mit 1,759 Prozent. Die 30-Jährigen verloren 23/32 auf 97-08/32 und hatten eine Rendite von 2,632 Prozent. Händler verwiesen zur Begründung auf die guten Wirtschaftsdaten.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.06.2016, 22:53

Dow Jones schließt 1,33 Prozent höher

29.06.2016, 22:25

Wall Street schließt mit Kursgewinnen

28.06.2016, 22:28

Wall Street nach Brexit-Schock auf Schnäppchenjagd

Kommentare

0 Kommentare

27.06.2016, 23:01

US-Börsen: Brexit-Talfahrt geht weiter

Börseschluss. Der Dow Jones fiel um 260,51 Punkte oder 1,50 Prozent auf 17.140,24 Einheiten.

24.06.2016, 22:34

Brexit schockt auch die Wall Street

Rund um den Globus kamen die Börsenkurse nach der britischen Brexit-Abstimmung ins Rutschen – auch an der Wall Street. Besonders betroffen: Finanzwerte und Unternehmen, die in Großbritannien aktiv sind – wie Ford.

23.06.2016, 23:15

US-Börsen: Schwindende Brexit-Sorgen beflügeln Märkte

Die US-Börsen haben am Donnerstag - dem Tag des EU-Referendums in Großbritannien - einheitlich klar im Plus geschlossen. An der Wall Street rechnet man mit einem Votum für einen britischen Verbleib in der EU. Unterstützung kam außerdem von guten Arbeitsmarktdaten.

22.06.2016, 22:33

US-Börsen: Zurückhaltung vor Brexit-Abstimmung

Börseschluss. Die US-Börsen haben am Mittwoch schwächer geschlossen. Der Dow-Jones-Index fiel um 0,3 Prozent auf 17.781 Punkte.

21.06.2016, 23:05

Brexit hält auch Wall Street im Bann

Auch die Wall Street kannte heute nur ein Thema: die britische Abstimmung über den Austritt aus der EU. Und wie in Europa setzte sich auch in New York die Zuversicht durch, dass sich die Briten nicht auf eine ungewisse Zukunft einlassen werden.

Aktiensuche


Weltbörsen

DAX
Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.113,083,68%chart

THYSSENKRUPP.18,502,27%chart

BAYERISCHE M.67,341,86%chart

CONTINENTAL .172,901,45%chart

HENKEL AG & .111,251,41%chart

Flop 5

PROSIEBENSAT.37,82-4,16%chart

ALLIANZ SE V.126,28-2,31%chart

DT.T BOTRT A.72,38-1,92%chart

COMMERZBANK .5,81-1,89%chart

E.ON SE NAME.8,94-1,40%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

STADA ARZNEI.47,552,26%chart

LEONI AG NAM.25,241,97%chart

STEINHOFF IN.5,101,92%chart

AURUBIS AG I.41,641,72%chart

FIELMANN AG .66,761,54%chart

Flop 5

HUGO BOSS AG.49,36-3,66%chart

AAREAL BANK .27,94-1,99%chart

AIRBUS GROUP.51,12-1,78%chart

JUNGHEINRICH.26,99-1,57%chart

DT.T PFANDBR.8,79-1,46%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

BRAAS MONIER.20,753,34%chart

ADO PROPERTI.34,943,09%chart

HAMBURGER HA.13,621,63%chart

HYPOPORT AG .86,761,54%chart

RATIONAL AG .420,311,19%chart

Flop 5

ELRINGKLINGE.17,03-4,63%chart

KOENIG & BAU.44,50-3,05%chart

HEIDELBERGER.2,44-2,33%chart

GRAMMER AG I.36,10-1,94%chart

DEUTZ AG INH.3,64-1,33%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DRAEGERWERK .55,601,26%chart

SILTRONIC AG.14,401,19%chart

SOFTWARE AG .30,791,03%chart

RIB SOFTWARE.8,820,80%chart

STRATEC BIOM.52,190,64%chart

Flop 5

TELEFONICA D.3,56-4,15%chart

CANCOM SE IN.44,25-1,85%chart

SUESS MICROT.6,60-1,54%chart

GFT TECHNOLO.17,68-1,26%chart

JENOPTIK AG .14,75-0,97%chart

Mehr

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

ZUMTOBEL GRO.11,243,26%chart

WIENERBERGER.12,761,23%chart

TELEKOM AUST.5,270,96%chart

OESTERREICHI.29,160,53%chart

LENZING AG83,400,48%chart

Flop 5

CONWERT IMMO.13,94-3,70%chart

AT&S AUSTRIA.10,52-2,46%chart

SCHOELLER-BL.53,09-2,30%chart

ERSTE GROUP .19,89-2,07%chart

RHI AG17,07-1,04%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VALNEVA SE2,194,29%chart

ZUMTOBEL GRO.11,243,26%chart

CROSS INDUST.3,683,20%chart

WARIMPEX FIN.0,552,61%chart

FLUGHAFEN WI.24,922,32%chart

Flop 5

CONWERT IMMO.13,94-3,70%chart

AT&S AUSTRIA.10,52-2,46%chart

SCHOELLER-BL.53,09-2,30%chart

ERSTE GROUP .19,89-2,07%chart

PALFINGER AG25,40-1,91%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

VOLKSWAGEN A.113,083,68%chart

THYSSENKRUPP.18,502,27%chart

BAYERISCHE M.67,341,86%chart

CONTINENTAL .172,901,45%chart

HENKEL AG & .111,251,41%chart

Flop 5

PROSIEBENSAT.37,82-4,16%chart

ALLIANZ SE V.126,28-2,31%chart

DT.T BOTRT A.72,38-1,92%chart

COMMERZBANK .5,81-1,89%chart

E.ON SE NAME.8,94-1,40%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

General Elec.31,483,04%chart

Intel Corpor.32,802,72%chart

Boeing Compa.129,872,27%chart

Internationa.151,782,24%chart

Caterpillar75,812,13%chart

Flop 5

Visa Inc74,17-3,35%chart

Nike55,200,13%chart

Home Depot127,690,25%chart

UnitedHealth.141,200,48%chart

Pfizer35,210,57%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 14.03.2016 bis 18.03.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?