11.03.2016, 23:14

Ölpreise und EZB-Feuerwerk lassen US-Börsen glänzen

Bild: (c) AFP (JEWEL SAMAD)

Dass die Börsen in Europa mit einem Tag Verspätung die neue Geldflut durch die EZB zu schätzen gelernt haben, beflügelte auch die Wall Street - verstärkt durch einen wieder steigenden Ölpreis.

Steigende Ölpreise und die geldpolitische Lockerung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben der Wall Street zum Wochenausklang Gewinne beschert. In der Hoffnung auf eine wieder anziehende Nachfrage aus China verteuerte sich die Öl-Sorte Brent aus der Nordsee um rund ein Prozent auf 40,44 Dollar je Barrel. Genährt wurden diese Spekulationen von der Aufwertung der chinesischen Währung, die Rohöl für Käufer aus der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft günstiger macht. Zudem reduzierten US-Branchengrößen die Zahl ihrer Ölplattformen schon die zwölfte Woche in Folge, wie aus Daten des Unternehmens Baker Hughes hervorgeht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Plus von 1,3 Prozent auf 17.213 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 1,6 Prozent auf 2022 Zähler - dem höchsten Schlussstand in diesem Jahr. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte um 1,9 Prozent auf 4748 Stellen vor. Auf Wochensicht ergibt sich für den Dow ein Plus von 1,2, für den S&P von 1,1 Prozent und für die Nasdaq von 0,7 Prozent.

Die massiven Geldspritzen der EZB zeigten auch am europäischen Aktienmarkt doch noch Wirkung: Am Freitag überwanden Anleger ihre Nervosität und langten ordentlich zu. Der Dax stieg um 3,5 Prozent auf 9831 Punkte, der EuroStoxx50 gewann ebenfalls 3,5 Prozent.

Die Anleger richten ihre Aufmerksamkeit nun auf die Zinssitzung der US-Notenbank Federal Reserve in der kommenden Woche. Die Fed hat eine schrittweise Zinserhöhung in diesem Jahr signalisiert, macht ihre Entscheidung aber von der Konjunkturentwicklung abhängig.

An der Wall Street gaben Microsoft -Aktien mit einem Plus von knapp zwei Prozent der Nasdaq Auftrieb, während IBM mit einem Kursgewinn von 1,6 Prozent den Dow stützte.

Einstieg in Selbstfahr-Autos beflügelt GM

Zu den Gewinnen zählte auch der Softwarekonzern Symantec. Die Papiere verteuerten sich um 3,9 Prozent, nachdem die Bank RBC sie auf "outperform" heraufgestuft hatte. Alnylam Pharmaceuticals profitierten davon, dass JPMorgan die Aktie auf "übergewichten" setzte. Sie verbesserte sich um rund sieben Prozent. Die Dividendenpapiere der Kosmetikkette Ulta Salon sprangen mehr als 17 Prozent in die Höhe. Die Quartalszahlen des Unternehmens übertrafen die Erwartungen der Wall Street.

Die Anteilsscheine der Opel-Mutter General Motors (GM) erhöhten sich um 1,4 Prozent. Im Wettstreit um das Auto-Geschäft der Zukunft übernimmt GM die auf selbstfahrende Wagen spezialisierte Start-Up-Firma Cruise Automation. Mit dem Unternehmen aus San Francisco will der Autobauer die eigene Entwicklung autonomer Fahrzeuge vorantreiben.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 997 Millionen Aktien den Besitzer. 2555 Werte legten zu, 504 gaben nach und 87 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,8 Milliarden Aktien 2227 Titel im Plus, 596 im Minus und 132 unverändert.

An den Kreditmärkten sorgte die Einschätzung, dass die Fed die amerikanische Wirtschaft als stark genug für Zinserhöhungen in diesem Jahr einstufen dürfte, für Abschläge. Die zehnjährigen Staatsanleihen gaben um 14/32 auf 96-26/32 nach. Sie rentierten mit rund 1,99 Prozent. Die 30-jährigen Bonds büßten 31/32 auf 94-30/32 ein und hatten eine Rendite von etwa 2,75 Prozent.

22.09.2016, 22:53

US-Börsen am Donnerstag auf Rekordjagd

22.09.2016, 15:47

Fed treibt Wall Street weiter an - Nasdaq auf Rekordhoch

21.09.2016, 22:47

US-Börsen hocherfreut über unveränderten Fed-Zins

Kommentare

0 Kommentare

20.09.2016, 22:48

Nullsummenspiel an den US-Börsen vor Fed-Entscheid

Marktbericht. Einen Tag vor den mit Spannung erwarteten Entscheidungen der Notenbanken der USA (Fed) und Japans (BOJ) haben die Kurse an der Wall Street am Dienstag wenig verändert tendiert.

18.09.2016, 20:57

Börsianer warnen vor heißem Herbst

Das Warten hat ein Ende: In der neuen Woche erhalten Börsianer endlich eine Antwort auf die Frage, ob die US-Notenbank Fed schon im September die Zinsen erhöht.

12.09.2016, 19:45

Furcht vor baldiger Zinserhöhung belastet die Wall Street

Die Furcht vor einem baldigen Ende des billigen Geldes hat US-Anleger am Montag in die Flucht geschlagen.

Aktiensuche


Weltbörsen

DAX
Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

DT.T PO AG N.28,100,42%chart

ALLIANZ SE V.136,120,31%chart

FRESENIUS SE.72,690,30%chart

FRESENIUS ME.80,340,26%chart

BEIERSDORF A.84,060,22%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.11,35-2,41%chart

DT.T BOTRT A.74,93-1,73%chart

VOLKSWAGEN A.119,17-1,52%chart

SAP SE INHAB.81,29-1,40%chart

RWE AG INHAB.14,93-1,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

CTS EVENTIM .31,693,53%chart

BILFINGER SE.29,312,04%chart

DUERR AG INH.78,350,96%chart

HOCHTIEF AG .125,600,88%chart

AURUBIS AG I.50,730,73%chart

Flop 5

HELLA KGAA H.35,65-5,36%chart

KION GROUP A.56,70-2,85%chart

STROEER SE &.37,60-2,32%chart

LEONI AG NAM.31,72-2,29%chart

WACKER CHEMI.71,89-1,86%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

STABILUS S.A.48,762,51%chart

GERRY WEBER .11,642,20%chart

HAPAG-LLOYD .19,321,85%chart

ADO PROPERTI.36,461,36%chart

BORUSSIA DOR.4,601,19%chart

Flop 5

HEIDELBERGER.2,12-2,53%chart

SCOUT24 AG N.31,12-2,12%chart

ELRINGKLINGE.15,80-1,41%chart

GRAMMER AG I.53,05-1,34%chart

KLOECKNER & .11,17-1,32%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

WIRECARD AG .46,872,17%chart

S&T AG INH.-.9,370,95%chart

SILTRONIC AG.23,100,86%chart

RIB SOFTWARE.11,140,63%chart

SLM SOLUTION.42,440,56%chart

Flop 5

DRILLISCH AG.42,98-2,54%chart

CARL ZEISS M.34,00-1,95%chart

SMA SOLAR TE.28,09-1,78%chart

SARTORIUS AG.75,22-1,60%chart

GFT TECHNOLO.18,67-1,55%chart

Mehr

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

BUWOG AG24,052,19%chart

OESTERREICHI.33,331,23%chart

UNIQA INSURA.5,900,58%chart

IMMOFINANZ AG2,130,52%chart

RHI AG23,940,17%chart

Flop 5

WIENERBERGER.14,86-2,14%chart

SCHOELLER-BL.54,40-1,09%chart

TELEKOM AUST.5,10-0,68%chart

ERSTE GROUP .26,44-0,32%chart

OMV AG25,18-0,28%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

STRABAG SE29,962,43%chart

BUWOG AG24,052,19%chart

POLYTEC HOLD.8,101,26%chart

OESTERREICHI.33,331,23%chart

UBM DEVELOPM.33,550,86%chart

Flop 5

WIENERBERGER.14,86-2,14%chart

MAYR-MELNHOF.100,00-1,82%chart

VALNEVA SE2,71-1,45%chart

S IMMO AG9,16-1,38%chart

PORR AG31,24-1,09%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DT.T PO AG N.28,100,42%chart

ALLIANZ SE V.136,120,31%chart

FRESENIUS SE.72,690,30%chart

FRESENIUS ME.80,340,26%chart

BEIERSDORF A.84,060,22%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.11,35-2,41%chart

DT.T BOTRT A.74,93-1,73%chart

VOLKSWAGEN A.119,17-1,52%chart

SAP SE INHAB.81,29-1,40%chart

RWE AG INHAB.14,93-1,24%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Verizon Comm.52,560,40%chart

Pfizer34,260,32%chart

Wal-Mart Sto.72,350,11%chart

Boeing Compa.131,78-0,07%chart

Merck & Comp.62,96-0,10%chart

Flop 5

Goldman Sach.165,13-1,72%chart

Apple Inc112,71-1,67%chart

Procter & Ga.87,76-1,38%chart

3M Company177,39-1,37%chart

Caterpillar82,44-1,27%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 14.03.2016 bis 18.03.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?