21.03.2013, 23:41  von Ingrid Krawarik

Japan setzt auf Legenden

Japan setzt Legenden / Bild: EPA/Mayama

Erstmals seit 20 Jahren beginnen auch Japaner, an die Rückkehr zur Wettbewerbsfähigkeit zu glauben. Die Aktien haben vorgelegt, jetzt muss Premier Shinzo Abe handeln.

Nach einer japanischen Legende aus dem 16. Jahrhundert, gab ein Samurai seinen drei Söhnen drei Pfeile in die Hand und befahl ihnen, diese gleichzeitig zu brechen. Keiner der Söhne konnte die Aufgabe ­erfüllen. Die Lehre des Samurais: Ein Pfeil sei leicht zu brechen, drei auf einmal ­unmöglich. Das heißt, wer zusammen kämpft und gemeinsam an einer Sache arbeitet, ist unbesiegbar.
Diesen Vorsatz hat sich die neue japanische Regierung auf die Fahnen geheftet. Das so genannte „3 Arrows"-Programm verfolgt ein Ziel, nämlich Japan global wieder wettbewerbsfähig zu machen. Das will Premier Shinzo Abe durch drei Maßnahmen, ­nämlich eine aggressivere Währungspolitik, flexiblere Staatsausgaben sowie eine strategische Wirtschaftswachstumsausrichtung, erreichen.

Ertragskraft fehlt

Ein Inflationsziel von zwei Prozent ist bereits festgelegt. Gesundheits- und Arbeitsreformen wurden durchgeführt. So soll es Steuererleichterungen für jene älteren Menschen geben, die ihren Kindern, Enkeln und Großenkeln die Ausbildung zahlen, der Konsum dafür stärker besteuert werden. Spätestens im Juni will Premier Abe dann seine Strategie für mehr Wirtschaftswachstum präsentieren. Diese dürfte der Schlüssel sein, an dem die Zukunft Japans hängt. Vor allem die geringe Ertragskraft der Unternehmen soll gesteigert werden.

Japans Problem besteht darin, dass es zu viele Unternehmen in den einzelnen Sektoren gibt, die sich innerhalb des Landes kannibalisieren. So streiten sich gleich fünf Konzerne im Eisenbahnsektor um Aufträge - in Nordamerika ist Bombardier allein auf weiter Flur, in Europa kommen sich im Wesentlichen Alstom und Siemens in die Quere.

Allerdings haben japanische Unternehmen nach Jahren wieder begonnen, Fremdkapital aufzunehmen. „Das ist ein gutes Zeichen. Wer ­Deflation erwartet, nimmt keinen Kredit auf, weil man ­dadurch Geld verliert", sagte Hideto Yamamoto, CEO von Asset Mananger Diam International, gestern vor Investoren. Und: „Deflation ist wie eine unheilbare Krankheit, sie ist unheimlich. In den letzten zehn Jahren haben sich die Gehälter in Japan deshalb nicht erhöht. Ich bin schon sehr lange im Geschäft. Das ist das erste Mal in 20 Jahren, dass ich das Gefühl habe, dass sich Japan aus der Klammer der Deflation befreien kann."

Dazu beitragen soll unter anderem auch ein schwächerer Yen. Die Bank of Japan hat bereits mehrmals am Devisenmarkt interveniert. Mit ­Erfolg. Der Yen hat zum Euro seit dem Hoch vom Juli 2012 um 23,4 Prozent abgewertet. Gegenüber dem US-Dollar steht heuer ein Minus von neun Prozent zu Buche. Die Politik des schwachen Yen wird von den US-Amerikanern unterstützt.

USA als Treiber

Überhaupt möchte Japan die Beziehungen zu den USA wieder stärker forcieren. Nicht ausschließlich auf wirtschaftlicher, sondern verstärkt auf politischer Ebene. Dazu beabsichtigt das Land der Trans Pacific Partnership (TPP) beizutreten, einer politischen Union ähnlich der EU, zu der derzeit Singapur, Neuseeland, Brunei und Chile gehören. Beitrittsverhandlungen gibt es unter anderem mit den USA, Australien, Malaysia und Kanada, nun möchte auch Japan dem Pakt beitreten.

Neben den USA und China plant Premier Abe in den ­Asean-Staaten wirtschaftlich stärker zu punkten, und möchte seine Rolle als Tor nach Asien noch deutlicher forcieren. In den kommenden Wochen wird sich zeigen, wie expansiv die Notenbank ihre Währungspolitik durchführt.

Wachstum gesucht

In einer idealen Welt erzielt Japan heuer ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent. Ohne diese Rate wird es sehr schwer, das gesteckte Ziel zu erreichen. Dazu müssten auch die Exportunternehmen ein Gewinnwachstum von 30 bis 40 Prozent erzielen. Eigentlich hängt alles am dritten Eckpfeiler. Vielleicht kann Shinzo Abe die Japaner überraschen.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

14:02

Anleger happy: eBay spaltet Bezahldienst PayPal nun doch ab

26.09.2014, 19:18

Immofonds werden zur Betonfalle

25.09.2014, 08:14

Warnung: Gold ist keine Alternative zum Sparbuch

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    25.09.2014, 05:40

    Einlagenzinsen: Sparsame Firmen sind oft arm dran

    Etliche Banken haben die Einlagenhöhe für Privatkunden gedeckelt. Doch warum ist das so, und warum erhalten Privatkunden oft bessere Sparzinsen als Firmenkunden?

    20.09.2013, 13:30

    Serie Investor-Akademie: Wissen schafft Rendite

    Investor-Akademie. Trotz Pensionslücke und Notwendigkeit zur Vorsorge ist das Finanzwissen der Österreicher erbärmlich. Das WirtschaftsBlatt bietet im Rahmen einer Serie eine Bestandsaufnahme - und Lösungsansätze gleich dazu.

    20.09.2013, 13:21

    Finanzexperte Lucius: "Sind finanzwirtschaftliche Analphabeten"

    Investor-Akademie. Der Finanzexperte Otto Lucius zieht eine ernüchternde Bilanz zum finanzwirtschaftlichen Wissen der Österreicher - und spart nicht an Kritik in Richtung Politik.

    12.09.2013, 06:12

    Alles neu im Dow Jones

    Im ältesten Aktienindex der entwickelten Welt, dem Dow Jones Industrial, kommt es zu größeren Veränderungen. Finanzwerte gewinnen insgesamt an Bedeutung.

    29.08.2013, 21:20

    Ein Tag in New York City

    Erinnerungen. Tim Schäfer, ausgebildeter Finanzanalyst und Wall Street-Korrespondent des WirtschaftsBlatt, berichtet, wie er den Tag der Lehman-Pleite erlebt hat.

    Aktiensuche


    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Börsenkurse

    Borsenkurse

    Top 5

    BUWOG AG15,582,57%chart

    WIENERBERGER.10,272,34%chart

    UNIQA INSURA.9,050,89%chart

    ERSTE GROUP .18,140,78%chart

    VERBUND AG15,900,63%chart

    Flop 5

    RHI AG21,88-1,06%chart

    ZUMTOBEL GRO.14,96-0,93%chart

    OMV AG26,58-0,88%chart

    IMMOFINANZ AG2,25-0,75%chart

    LENZING AG49,00-0,67%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ROSENBAUER I.70,134,98%chart

    FRAUENTHAL H.10,254,49%chart

    BUWOG AG15,582,57%chart

    WIENERBERGER.10,272,34%chart

    POLYTEC HOLD.6,381,01%chart

    Flop 5

    SEMPERIT AG .36,15-2,82%chart

    KAPSCH TRAFF.23,07-2,78%chart

    PALFINGER AG25,10-1,14%chart

    WOLFORD AG22,45-1,08%chart

    RHI AG21,88-1,06%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BAYER AG NAM.111,202,02%chart

    E.ON SE NAME.14,542,00%chart

    FRESENIUS ME.55,241,86%chart

    RWE AG INHAB.30,861,81%chart

    DT.T BANK AG.27,841,29%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.8,20-3,22%chart

    CONTINENTAL .150,70-1,28%chart

    LANXESS AG I.43,78-0,38%chart

    ALLIANZ SE V.128,10-0,31%chart

    VOLKSWAGEN A.164,45-0,27%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VISA Inc213,391,17%chart

    NIKE Inc89,990,98%chart

    UNITED TECHN.105,980,86%chart

    VERIZON COMM.50,100,70%chart

    GENERAL ELEC.25,590,67%chart

    Flop 5

    MCDONALDS CO.95,40-0,86%chart

    PROCTER & GA.84,13-0,37%chart

    CHEVRON CORP.120,25-0,25%chart

    MICROSOFT CO.46,33-0,24%chart

    BOEING COMPA.128,55-0,17%chart

    Mehr

    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    BAYER AG NAM.111,202,02%chart

    E.ON SE NAME.14,542,00%chart

    FRESENIUS ME.55,241,86%chart

    RWE AG INHAB.30,861,81%chart

    DT.T BANK AG.27,841,29%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.8,20-3,22%chart

    CONTINENTAL .150,70-1,28%chart

    LANXESS AG I.43,78-0,38%chart

    ALLIANZ SE V.128,10-0,31%chart

    VOLKSWAGEN A.164,45-0,27%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BILFINGER50,176,01%chart

    MTU AERO ENG.67,753,75%chart

    KLOECKNER & .10,922,97%chart

    SYMRISE AG I.42,222,73%chart

    AIRBUS GROUP.49,882,69%chart

    Flop 5

    NORMA GROUP .33,14-1,88%chart

    PROSIEBENSAT.31,62-1,05%chart

    GERRESHEIMER.51,43-0,91%chart

    RTL GROUP S..67,96-0,85%chart

    HOCHTIEF AG .53,94-0,83%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HAMBURGER HA.18,984,49%chart

    BRAAS MONIER.17,003,69%chart

    CEWE STIFTUN.52,583,65%chart

    DELTICOM AG .17,402,56%chart

    HORNBACH-BAU.29,951,53%chart

    Flop 5

    MLP AG INHAB.4,40-2,20%chart

    GFK SE INHAB.34,32-2,15%chart

    TOM TAILOR H.13,58-2,05%chart

    DEUTZ AG INH.4,19-1,87%chart

    HEIDELBERGER.2,22-1,86%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MANZ AG INHA.73,793,39%chart

    BB BIOTECH A.154,202,19%chart

    CANCOM SE IN.30,812,05%chart

    DIALOG SEMIC.22,271,81%chart

    WIRECARD AG .29,351,49%chart

    Flop 5

    RIB SOFTWARE.10,79-2,13%chart

    AIXTRON SE N.12,04-1,95%chart

    SARTORIUS AG.89,91-1,88%chart

    XING AG NAME.84,28-1,70%chart

    QSC AG NAMEN.2,23-0,98%chart

    Mehr

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 6.10.2014 bis 10.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?