30.03.2015, 07:03  von Jens Lüders

US-Arbeitsmarkt: Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen

Das Job-Wunder in den USA stimmt nicht ganz mit der Wirklichkeit überein / Bild: (c) APA/EPA/JUSTIN LANE (JUSTIN LANE)

Wirtschaftswunder. Viele Analysten zeigen sich mit der Entwicklung auf dem US-Arbeitsmarkt zufrieden. Doch es gibt Grund zur Skepsis. Die Lage ist nicht so rosig wie es auf den ersten Blick scheint.

Der „amerikanische Traum“ beschreibt die weit verbreitete Vorstellung, dass ein hart arbeitender Amerikaner auch bei einer schwierigen finanziellen Ausgangslage einen hohen Lebensstandard erlangen kann. Die Vision von einem für jedermann erreichbaren guten Leben wird sprichwörtlich im Ausdruck „Vom Tellerwäscher zum Millionär“ besonders schön versinnbildlicht. Doch leider ist vom amerikanischen Traum nicht mehr viel über. Es müsste eigentlich vielmehr heißen „Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen“, wie eine gründliche Analyse der US-Arbeitsmarktdaten zeigt.

Nicht öffentlich beachtet

Mit dem US-Arbeitsmarktbericht wird eine Vielzahl von Statistiken veröffentlicht. In den Medien öffentlich besprochen, wird davon leider aber zumeist nur ein sehr kleiner Teil, wodurch ein falsches Bild über die tatsächliche Lage entsteht. So suggeriert die Berichterstattung vieler Medien, dass der US-Arbeitsmarktbericht für Februar eine erfreuliche Entwicklung gezeigt haben soll. Es wurden mehr neue Stellen geschaffen als von den Analysten erwartet.

Mit 295.000 neuen Jobs wurde der Konsens von 240.000 prognostizierten neuen Stellen überboten. Zugleich war die saisonbereinigte Arbeitslosenquote rückläufig und sank von 5,7 auf 5,5 Prozent. Viele Analysten interpretieren diesen begrenzten Datenkranz als eine deutliche Verbesserung. Da das Ziel der Vollbeschäftigung angeblich in eine greifbare Nähe rückt, könne die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) eine geldpolitische Straffung ins Auge fassen und die sich seit Dezember 2008 in einer Spanne von 0,00 bis 0,25 Prozent befindlichen Leitzinsen bald anheben. An dieser Stelle endet die Berichterstattung dann meistens. Wir wollen hier ein wenig tiefer graben.

Arbeitslosenquote höher

Neben der offiziell besprochenen Arbeitslosenquote U-3 in Höhe von saisonbereinigt 5,5 Prozent veröffentlicht das amerikanische Statistikamt „Bureau of Labor Statistics“ auch eine Arbeitslosenquote mit dem Namen U-6. Diese findet in der medialen Berichterstattung nur selten Beachtung und war im Februar saisonbereinigt mit 11,0 Prozent doppelt so hoch.

Um von der U-6-Quote zur U-3-Quote zu kommen, werden zur Berechnung der U-3-Quote beispielsweise Menschen ohne Arbeit heraus gerechnet, welche in der Vergangenheit zwar gelegentlich eine Stelle suchten, mangels Erfolgsaussichten die Suche dann aber irgendwann aufgegeben haben. Arbeitslose die gerne eine Tätigkeit ausüben würden, werden somit in der öffentlich besprochenen U-3- Quote gar nicht erst erfasst. Ihnen ist gemein, dass sie keinen Anspruch auf staatliche Leistungen mehr haben.

Doch nicht nur die Arbeitsmarktstatistiken aus den USA sind mit Vorsicht zu genießen. Die Ermittlung der Arbeitslosenquote in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union durch das Statistische Amt des Staatenverbunds ist durch vergleichbare Unzulänglichkeiten gekennzeichnet.

Eine große Lüge

Jim Clifton, Vorstand von Gallup, hat die offizielle US-Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent auf dem Fernsehsender Fox News kürzlich als eine „große Lüge“ bezeichnet. Zum einen kritisierte er die seiner Auffassung nach mit Mängeln behaftete Art der Erhebung, zum anderen zielte er auf die Attraktivität der Arbeitsplätze ab.

„Es ist wichtig auch die Qualität der Arbeitsplätze zu berücksichtigen. Wer studiert hat und dann in Teilzeit arbeiten muss, da er keine Vollzeitarbeit findet, ist unterbeschäftigt. Ich würde daher einen 30-Stunden-Job zum Mindestlohn nicht als eine gute Arbeit bezeichnen wollen. In Wahrheit hat sogar mehr als die Hälfte der Erwachsenen in den USA derzeit keinen guten Arbeitsplatz“, so die Meinung.

Gallup definiert einen guten Job als eine Tätigkeit von mehr als 30 Stunden je Woche für einen Arbeitgeber, der auch ein regelmäßiges Gehalt zahlt. Seiner Einschätzung nach sind zurzeit 17,8 Millionen Amerikaner arbeitslos oder zumindest unterbeschäftigt. So haben in den USA derzeit mehr als 100.000 Hausmeister, 317.000 Kellner und 365.000 Kassierer einen College-Abschluss.
Ganz ähnlich sehen es die Newsletter-Herausgeber von „Shadow Government Statistics, American Business Analytics & Research“. Dort glaubt man, dass die tatsächliche Arbeitslosenquote derzeit sogar bei 23,2 Prozent und damit auch noch deutlich über der U-6-Quote liegt.

Not in Labor Force

Neben den offiziell saisonbereinigt als arbeitslos ausgewiesenen 8,705 Millionen US-Bürgern gibt es derzeit 93,686 Millionen Amerikaner, welche im US-Arbeitsmarktreport nicht saisonbereinigt unter einer Rubrik mit dem etwas sperrigen Namen „Not in Labor Force“ geführt werden. Dies sind allesamt US-Bürger, die aus diversen Gründen in keinem Beschäftigungsverhältnis stehen. Es sind zum Beispiel Menschen, die nicht nach einer Arbeitsstelle suchen, da sie die Suche als chancenlos einschätzen. Wenn der Anspruch auf staatliche Hilfen ausläuft, fallen diese Menschen aus der offiziellen Arbeitslosenstatistik heraus.

Mehr zum Thema: Fed bereitet Boden für erste Zinserhöhung seit 2006

Yellens Geduld und Varoufakis‘ Finger

Ein wenig suspekt erscheint insbesondere die Entwicklung in den letzten Jahren. Im Jahr 2000 waren „nur“ rund 70 Millionen Amerikaner dieser Rubrik zugeordnet. Aufgrund des starken Anstiegs in der jüngeren Vergangenheit darf zumindest der Verdacht geäußert werden, dass mehr Personen als „Not in Labor Force“ deklariert werden, um die Arbeitsmarktlage letztlich etwas besser darzustellen als sie ist.

Erwerbsquote sinkt

Ein Blick auf die Erwerbs- und Beschäftigungsquoten trübt das Bild noch weiter ein. Die saisonbereinigte Erwerbsquote (Arbeitskräfte, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung im erwerbsfähigen Alter über 16 Jahren) lag im Februar nur bei 62,8 Prozent. Dies ist das geringste Niveau seit 33 Jahren. Zuletzt standen im Jahr 1978 vergleichsweise wenige US-Amerikaner im Erwerbsleben. Seit dem Jahr 2000 ist die Erwerbsquote kontinuierlich im Sinkflug, was ebenso eher ein Indiz für eine schwierige Arbeitsmarktlage ist.

Bei der Beschäftigungsquote, die das Verhältnis der Beschäftigten zur Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter über 16 Jahren erfasst, sieht es auch nicht erfreulicher aus. Im Jahr 2000 lag der Quotient noch deutlich über 64 Prozent, zuletzt waren es nur noch 59,3 Prozent.

Lebensmittelhilfen nötig

Der Arbeitsmarkt ermöglicht es zudem vielen Menschen offenbar nicht, ausreichend Geld für ein eigenes Auskommen zu verdienen. Die Zahl der Bedürftigen, die auf Lebensmittelmarken angewiesen ist, steigt in den USA seit Jahren an. Daten der Statistikbehörde United States Census Bureau zufolge war 2014 fast jeder siebte US-Bürger auf eine staatliche Lebensmittelunterstützung angewiesen – mehr als doppelt so viele, wie offiziell als arbeitslos gelten. Die Zahl der US-Haushalte, die Lebensmittelmarken erhielt, lag Ende 2014 den 38. Monat in Folge über 46 Millionen.

Erschreckend sind auch die Statistiken der Verbraucherschutzbehörde „Consumer Financial Protection Bureau“ der zufolge 43 Millionen Amerikaner mangels finanzieller Möglichkeiten auf nicht bezahlten Medizinrechnungen sitzen. Ein Grund dafür liegt an der Entwicklung des Haushaltseinkommens (Median), welches seit dem Jahr 2007 um 5000 $ gefallen ist. Dies wiederum stützt die These von Jim Clifton, dass sich viele Beschäftigte mangels Alternativen mit Jobs herumschlagen müssen, für die sie eigentlich überqualifiziert sind.

Einer Studie des Pew Research Center zufolge äußerte im Jahr 2008 jeder vierte US-Bürger im Alter zwischen 18 und 29 Jahren die Einschätzung, der Unterschicht anzugehören. 2014 war es sogar schon jeder Zweite. Als dies sind Indizien dafür, dass die US-Arbeitsmarktlage derzeit vermutlich nicht ganz so rosig ist, wie es laut den offiziell besprochenen Daten scheint.

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

21.07.2016, 22:35

Hedgefonds ziehen mit Brexit Kopf aus der Schlinge

20.07.2016, 14:09

In Australien und Neuseeland lauern für Anleiheninvestoren noch Chancen

19.07.2016, 22:06

Todsichere Milliardengeschäfte

Kommentare

15 Kommentare

verfasst am 03.04.2015, 09:09

Es wird oft vergessen zu erwähnen, dass die niedrige US-Arbeitslosenstatistik auch dem Umstand geschuldet ist, dass Personen, die über 6 Wochen arbeitslos gewesen sind, aus d. Statistik raus genommen werden. Somit ist die Quote sehr wahrscheinlich noch höher als die 23,2 %.

Auch wird weltweit verheimlicht, dass die hohe Arbeitslosigkeit der geistigen Arroganz geschuldet ist, die auch im Artikel zu finden ist, wo Kollegeabschlüssler (unseren Abiturienten ähnlich!) als Arbeitslose besonders hervorgehoben werden, obwohl dieses hauptsächlich unnütze Wissen dem Arbeitsmarkt nichts bringt. Nicht einmal Mathematik im Sinne einer Matura, wie sie bei euch genannt wird, ist vonnöten. Aber heute ist kaum noch eine stinknormale Lehrstelle ohne diese „Kurszettelei“ (den Ausdruck habe ich dem Leserbrief einer Tageszeitung eines Herrn aus Ferndorf entnommen, dessen Namen ich vergessen habe!) zu bekommen, was mit der oben beschriebenen ›geistigen‹ Arroganz gemeint gewesen ist. – Schon deswegen, weil nach 10 Jahren nur noch fünf Prozent des Wissens übrig sind, wie Wissenschaftler festgestellt haben, was uns zum Überdenken solches Drecks bei Einstellungsgesprächen zu führen habe.

Außerdem wird nicht beachtet, dass aufgrund <strong>technischer</strong> Fortschritte immer weniger Arbeit für Menschen vorhanden ist, weil Maschinen (Roboter et cetera) die Arbeit übernehmen, und weil das Kapital zunehmend von Arm zu Reich fließt, zu so reichen Leuten, die dieses nicht im Ansatz verbrauchen können.

verfasst am 31.03.2015, 20:09

Gast: Teil 2 meint

Fazit: Wenn alle Probleme, die die Finanzídìoten wegen unfähíger Polìtíker verb-–rochen haben, gelöst würden, wäre das Arbeitsmarktproblem noch lange nicht gelöst. Ein Ausweg kann nur sein, das Geld-Kapital besser zurückumzuverteilen (nun in d. Richtung, die die letzten Jahrzehnte eben nicht eingeschlagen worden ist!) und so eben mit weniger Produktion und Umweltzerstörung auszukommen. Sollte von den Gíerìgen der Welt, die die besprochenen Jahrzehnte haben tun u. lassen können, was immer sie wollten, dies zu verhindern versucht werden, haben wir den Beweis, dass es sich derzeit um den Niedergang des Jeder-darf-tun-was-er-will-Staates handelt und es eben wieder weniger Privat aber mehr Staat geben muss: besonders die EIíten betreffend. Ganz besonders die!!! Sonst werden wir einfach wieder Bürgerk—riege et cetera miterleben. Wenn wir Bech haben, sogar mehr!

(solche Zeichen wie — und í sowie ì finden statt, damit der Text endlich durchgeht!)

verfasst am 04.04.2015, 01:25

Nicht zu vergessen: In den unsozialsten aller Staaten, den USA, lebt mittlerweile schon jeder siebte Bürger von Lebensmittelmarken. Und, was wir auch nicht außer Acht lassen dürfen, ist, dass nicht der Sozialstaat (Kranke, Arbeitslose, Pensionisten …) für die bankrotten Staaten verantwortlich ist – außer man rechnet Industrieförderungen und Steuerentlastungen für die Reichsten dem Sozialstaat zu, dann natürlich schon –, wie eben auch d. USA beweisen, deren Staatenverbund der asozialste von allen ist, deren Schuldenquote aber trotzdem eine d. höchsten ist, basta.

Eliten sind es ständig und überall, d. Staaten ausbluten lassen.

verfasst am 04.04.2015, 01:14

geht doch, hehe!

verfasst am 04.04.2015, 01:26

Mit der Aussicht auf eine Zinserhöhung wird der Goldpreis im Zaum gehalten. Mit dem Hinweis auf die guten Arbeitsmarktdaten (natürlich sind die falsch!) wird die mögliche Zinserhöhung begründet. Es wird in Amerika keine Zinserhöhung geben. Allein die Staatsschulden können die ja sonst nicht mehr finanzieren. Momentan lügt der Ami am schlimmsten!

verfasst am 30.03.2015, 20:36

Statistiken eben, da kann man genug "tunen" um eine gewisse Aussage zu erreichen.
Ich denke mal, besonders in Bezug auf die Arbeitslosigkeit, ist die Erfassung sicher sehr schwierig und dessen Aussagekraft mehr als Zweifelhaft.

verfasst am 30.03.2015, 16:54

90% der Behauptungen im Artikel sind falsch. Der Auto hat schlecht recherchiert und offenbart mit seinem Beitrag, dass er die Thematik so überhaupt nicht verstanden hat.

verfasst am 30.03.2015, 12:50

Das Sprichwort: "Vom Tellerwäscher zum Millionär" gibt es in USA gar nicht wäre: "From rags to riches". Wir Europäer brauchen die USA, um uns besser darstellen zu können. Der Lebensstandard in der Gesamt EU ist schlecht. Würde nicht in Osteuropa leben wollen, schlechte Versorgung. Lustig Fox News wird hier verwendet :)

verfasst am 30.03.2015, 09:23

Gast: caz meint

Es geht in den Statistiken auch weniger darum die Realität abzubilden sondern mehr darum die Interessen der Auftraggeber durch Zahlen zu unterstützen. In diesem Fall sill eine gute Stimmung erzeugt werden um den Konsum anzukurbeln, in der Hoffnung dass dieser dann tatsächlich die Lage verbessert.

verfasst am 30.03.2015, 07:26

In Österreich leben mit den Illegalen rund 10 Millionen Menschen; etwa 4 Millionen arbeiten daher sind 60 Prozent arbeitslos.
So kann man es auch zählen.

verfasst am 30.03.2015, 00:28

Volkswirtschaftslehre zählen auch Pensionisten, Kinder und Schüler zu den Arbeitslosen. Wie viele sind wir dann?

verfasst am 04.04.2015, 11:36

Gast: Jetzt meint

hab ich glatt die Studenten ausgelassen. Oops.

Politiker, Beamte, Lehrer & Professoren, aber auch (kommen noch einmal vor, hehe) die Pensionisten werden vom gleichen Berufsstand, der allerdings meistens zu den Professoren (Lehrern also!) zählt, werden zu den Steuerverbrauchern gezählt; Arbeitslose leben vom selben Geldstand und werden als Schmarotzer immer wieder kritisiert. Für meine Firma hat ein solcher in tagelanger Arbeit das Logo, die Geschäftspapiere etc. erstellt – kostenlos und uneigennützig. Ich werde ihm dafür im Lager einen Job anbieten, was er aber noch gar nicht weiß. Jedenfalls arbeiten viele davon mehr Stunden als wir, die angestellte Verhältnisse haben. Und werden oft von Unternehmern betrogen; davon konnte er ein Lied singen. Seine letzen drei Firmen für die er dasselbe machte, allesamt waren Bauingenieure, die sich selbständig gemacht haben, haben ihn um diese Art der Arbeit einfach betrogen. Angenommen hat er sie, weil er hoffte, dass ihm dafür einer bieten würde, was ich ihm anbieten werde – Arbeit, aber keiner hat’s getan. Weiter mundpropagandert wurde er, weil alle zufrieden gewesen sind und weil er so dumm war, dass er alles gratis machte – in seiner Hoffnung um Arbeit. Soviel zu den Aussagen des Arbeitslosen, der dafür auch noch Jahre der sogenannten Pensionszahlungen verloren hat.

Eine tolle Volkseinstellung, die ihr Ösis da habt. Gratulation! Ob man das (Gier, Gier, Gier!) bei euch an den Unis lehrt? Die Krise soll solche Völker VOLL erwischen!

verfasst am 04.04.2015, 11:51

Gast: So meint

ist es vielleicht, hä!

verfasst am 04.04.2015, 01:19

Gast: tzu meint

Würde mich interessieren wie man Illegale zählt? Es gibt in Österreich auch viel Schattenwirtschaft die auch nur durch Kaffesudlesen erfasst werden kann. Zudem scheinen illegale Einwanderer zurecht nicht in der Statistik auf, da sie keinen Anspruch auf Leistungen haben bzw. offiziell gar nicht beschäftigt werden dürfen.

verfasst am 30.03.2015, 07:20

19.07.2016, 06:41

Dow-Jones: Er läuft und läuft und läuft

Der Kurseinbruch durch die Finanzkrise ist längst vergessen. Selbst verhaltene Gewinnprognosen hindern den Dow-Jones nicht daran, derzeit wieder neue Rekorde zu knacken.

20.09.2013, 13:30

Serie Investor-Akademie: Wissen schafft Rendite

Investor-Akademie. Trotz Pensionslücke und Notwendigkeit zur Vorsorge ist das Finanzwissen der Österreicher erbärmlich. Das WirtschaftsBlatt bietet im Rahmen einer Serie eine Bestandsaufnahme - und Lösungsansätze gleich dazu.

20.09.2013, 13:21

Finanzexperte Lucius: "Sind finanzwirtschaftliche Analphabeten"

Investor-Akademie. Der Finanzexperte Otto Lucius zieht eine ernüchternde Bilanz zum finanzwirtschaftlichen Wissen der Österreicher - und spart nicht an Kritik in Richtung Politik.

12.09.2013, 06:12

Alles neu im Dow Jones

Im ältesten Aktienindex der entwickelten Welt, dem Dow Jones Industrial, kommt es zu größeren Veränderungen. Finanzwerte gewinnen insgesamt an Bedeutung.

29.08.2013, 21:20

Ein Tag in New York City

Erinnerungen. Tim Schäfer, ausgebildeter Finanzanalyst und Wall Street-Korrespondent des WirtschaftsBlatt, berichtet, wie er den Tag der Lehman-Pleite erlebt hat.

Aktiensuche


CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Börsenkurse

Borsenkurse

Top 5

WIENERBERGER.13,143,43%chart

SCHOELLER-BL.57,262,18%chart

ERSTE GROUP .24,251,46%chart

CA IMMOBILIE.16,381,24%chart

OMV AG24,560,95%chart

Flop 5

VIENNA INSUR.17,20-2,05%chart

UNIQA INSURA.5,65-1,17%chart

AT&S AUSTRIA.10,60-0,80%chart

RHI AG18,34-0,76%chart

VOESTALPINE .30,56-0,71%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

WIENERBERGER.13,143,43%chart

S IMMO AG8,542,42%chart

SCHOELLER-BL.57,262,18%chart

WARIMPEX FIN.0,561,82%chart

ERSTE GROUP .24,251,46%chart

Flop 5

VALNEVA SE2,38-2,30%chart

WOLFORD AG25,02-2,27%chart

VIENNA INSUR.17,20-2,05%chart

UNIQA INSURA.5,65-1,17%chart

AT&S AUSTRIA.10,60-0,80%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DT.T TLTKOM .15,311,14%chart

MERCK KGAA I.97,140,96%chart

HENKEL AG & .109,490,95%chart

VONOVIA SE N.33,400,94%chart

BEIERSDORF A.84,120,90%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,84-1,53%chart

DT.T L.FANA .10,30-1,15%chart

BAYERISCHE M.75,18-0,44%chart

THYSSENKRUPP.19,42-0,44%chart

DT.T PO AG N.25,77-0,38%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

Visa Inc79,911,42%chart

Microsoft Co.56,571,38%chart

American Exp.64,281,34%chart

Verizon Comm.56,101,32%chart

Intel Corpor.34,661,14%chart

Flop 5

General Elec.32,06-1,63%chart

Caterpillar79,38-0,79%chart

Apple Inc98,66-0,77%chart

United Techn.105,13-0,68%chart

Nike56,73-0,46%chart

Mehr

Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

DT.T TLTKOM .15,311,14%chart

MERCK KGAA I.97,140,96%chart

HENKEL AG & .109,490,95%chart

VONOVIA SE N.33,400,94%chart

BEIERSDORF A.84,120,90%chart

Flop 5

COMMERZBANK .5,84-1,53%chart

DT.T L.FANA .10,30-1,15%chart

BAYERISCHE M.75,18-0,44%chart

THYSSENKRUPP.19,42-0,44%chart

DT.T PO AG N.25,77-0,38%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

LEONI AG NAM.31,802,91%chart

CTS EVENTIM .30,861,76%chart

SALZGITTER A.26,761,73%chart

KUKA AG INHA.109,951,57%chart

ALSTRIA OFFI.12,451,29%chart

Flop 5

HELLA KGAA H.31,54-2,06%chart

AIRBUS GROUP.51,15-1,94%chart

RTL GROUP S..74,76-1,15%chart

HOCHTIEF AG .111,95-0,86%chart

DT.T PFANDBR.8,46-0,86%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

DIC ASSET AG.8,583,03%chart

RATIONAL AG .427,752,06%chart

KLOECKNER & .11,751,71%chart

WASHTEC AG I.35,591,64%chart

WUESTENROT& .17,041,37%chart

Flop 5

ELRINGKLINGE.16,00-8,61%chart

ADO PROPERTI.34,96-3,61%chart

HAPAG-LLOYD .16,22-2,21%chart

SGL CARBON S.10,64-2,03%chart

BRAAS MONIER.21,77-1,60%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

RIB SOFTWARE.9,832,46%chart

QIAGEN N.V. .21,072,07%chart

TELEFONICA D.3,601,89%chart

DRAEGERWERK .57,881,56%chart

CARL ZEISS M.33,011,27%chart

Flop 5

ADVA OPTICAL.7,32-3,42%chart

SUESS MICROT.6,94-3,36%chart

SLM SOLUTION.24,30-2,06%chart

DIALOG SEMIC.29,27-1,62%chart

MORPHOSYS AG.39,02-1,19%chart

Mehr

Weltwährungen

USD
Mehr