02.11.2012, 17:40

Öl-Notierungen deutlich gesunken

Bild: (c) EPA/Mohammed Jalil

Nachfrage. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen, nach dem Sturm an der US-Ostküste ist die nachfrage noch niedrig.

New York/London/Wien. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Dezember-Lieferung kostete am Freitagnachmittag 106,69 US-Dollar. Das waren 1,48 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,72 Cent auf 85,37 Dollar.

Nach dem besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht stieg der US-Ölpreis nur kurzzeitig auf ein Tageshoch von 87,24 Dollar. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Oktober um 171.000 zum Vormonat. Volkswirte hatten lediglich mit 125.000 neuen Stellen gerechnet. Die Ölpreise gerieten jedoch rasch wieder unter Druck. Immer noch arbeiten viele Raffinerien an der Nord-Ost-Küste der USA nicht. Dies dämpft die Nachfrage.

"Die Stimmung am Ölmarkt bleibt angeschlagen", heißt es in einem Kommentar der Commerzbank. Unter anderem habe ein Anstieg der US-Rohölproduktion auf mittlerweile 6,7 Millionen Barrel pro Tag den Preis für amerikanisches Öl unter Verkaufsdruck gesetzt. "Damit bleibt die aktuelle Angebotssituation vor allem am US-Markt entspannt." Außerdem sei die russische Ölproduktion im Oktober auf 10,46 Millionen Barrel pro Tag geklettert und habe damit den höchsten Stand seit Auflösung der Sowjetunion erreicht.

Der Korbpreis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte hingegen leicht zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 106,26 Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

(APA/dpa-AFX)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.07.2015, 10:56

Franken-Stärke - Kapitalverkehrskontrollen auch in der Schweiz?

02.07.2015, 10:31

Shell-Chef: Ölpreis wird wieder steigen

29.06.2015, 06:37

Eine katastrophale Währungsunion

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.06.2015, 10:23

    Passau: Bauarbeiter finden wertvollen Goldschatz

    Bauarbeiter haben in Passau in Bayern auf einem Privatgrundstück Gold im Wert von mehreren hunderttausend Euro gefunden.

    26.06.2015, 07:41

    2300-Dollar-Goldpreis in drei Jahren – denn "keiner weiß, wo eine Bombe hochgeht"

    Ronald-Peter Stöferle und Mark Valek vertrauen auf Gold, trotz der 2013 einsetzenden Abwärtsbewegung, die den Goldpreis auf aktuell 1170 Dollar je Feinunze drückte. Stöferle und sein Ko-Autor Valek argumentieren in dem am Donnerstag vorgestellten neunten "Gold-Report", dass Inflation kommen muss. Das sei "systemimmanent" und für den Golpreis prognostizieren sie eine Verdoppelung.

    25.06.2015, 18:21

    Ölpreis vor der Wende

    In den USA hat sich der Ölpreis in den vergangenen zwei Monaten stabilisiert, nur in Europa zeigt er noch sinkende Tendenz. Und auch wenn kurzfristig noch einiges für leicht sinkende Preise spricht, dürfte im zweiten Halbjahr die Wende nach oben einsetzen.

    25.06.2015, 11:47

    SNB-Chef Jordan: "Durststrecke für die Schweizer Wirtschaft wegen starkem Franken unvermeidbar"

    Die Wechselkurse haben sich während der letzten acht Jahre auch für die Schweizer Uhrenindustrie nachteilig entwickelt, vor allem zwischen 2009 und 2011, bestätigt SNB-Chef Thomas Jordan am Donnerstag. Allerdings sei die Aufwertung für die Uhrenindustrie insgesamt nicht ganz so massiv ausgefallen wie für die Gesamtexporte. Die SNB will weiterhin mit Negativzinsen und Devisenmarkt-Interventionen gegen den starken Franken vorgehen.

    24.06.2015, 17:04

    Griechen stecken ihr Geld in Gold: Der Handel floriert

    Viele Griechen investieren ihr Geld zur Zeit verstärkt in Gold. Bei Edelmetall-Händlern in Deutschland legten die Aufträge aus Griechenland zuletzt deutlich zu, wie eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ergab.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.38,855,36%chart

    LANXESS AG I.54,721,21%chart

    MUENCHENER R.164,301,16%chart

    FRESENIUS SE.58,190,90%chart

    DT.T BOTRT A.77,700,62%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.19,78-2,61%chart

    E.ON SE NAME.12,05-1,33%chart

    DT.T L.FANA .11,59-1,02%chart

    HEIDELBERGCE.71,45-0,98%chart

    DT.T TLTKOM .15,39-0,91%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    KRONES AG IN.97,822,36%chart

    RHOEN-KLINIK.24,542,31%chart

    LEONI AG NAM.59,422,14%chart

    TAG IMMOBILI.10,641,53%chart

    DT.T WONTN A.21,041,39%chart

    Flop 5

    AURUBIS AG I.52,59-1,63%chart

    SUEDZUCKER A.14,86-1,26%chart

    AIRBUS GROUP.58,97-1,14%chart

    CTS EVENTIM .32,40-0,94%chart

    FRAPORT AG F.56,58-0,91%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    STROEER MEDI.43,194,05%chart

    ZOOPLUS AG I.129,472,80%chart

    KWS SAAT SE .310,532,56%chart

    PUMA SE INHA.150,552,27%chart

    TLG IMMOBILI.14,501,70%chart

    Flop 5

    DIC ASSET AG.7,93-3,50%chart

    SIXT SE INHA.37,41-1,67%chart

    HAMBURGER HA.17,69-1,47%chart

    SHW AG INHAB.41,01-1,38%chart

    HEIDELBERGER.2,04-1,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    STRATEC BIOM.50,042,58%chart

    MORPHOSYS AG.65,642,50%chart

    ADVA OPTICAL.8,722,32%chart

    NORDEX SE IN.22,341,74%chart

    DIALOG SEMIC.50,061,54%chart

    Flop 5

    EVOTEC AG IN.3,27-0,94%chart

    QSC AG NAMEN.1,81-0,93%chart

    BECHTLE AG I.69,53-0,87%chart

    TELEFONICA D.5,08-0,53%chart

    FREENET AG N.30,23-0,45%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 13.7.2015 bis 17.7.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?