02.11.2012, 17:40

Öl-Notierungen deutlich gesunken

Bild: (c) EPA/Mohammed Jalil

Nachfrage. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen, nach dem Sturm an der US-Ostküste ist die nachfrage noch niedrig.

New York/London/Wien. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Dezember-Lieferung kostete am Freitagnachmittag 106,69 US-Dollar. Das waren 1,48 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,72 Cent auf 85,37 Dollar.

Nach dem besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht stieg der US-Ölpreis nur kurzzeitig auf ein Tageshoch von 87,24 Dollar. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Oktober um 171.000 zum Vormonat. Volkswirte hatten lediglich mit 125.000 neuen Stellen gerechnet. Die Ölpreise gerieten jedoch rasch wieder unter Druck. Immer noch arbeiten viele Raffinerien an der Nord-Ost-Küste der USA nicht. Dies dämpft die Nachfrage.

"Die Stimmung am Ölmarkt bleibt angeschlagen", heißt es in einem Kommentar der Commerzbank. Unter anderem habe ein Anstieg der US-Rohölproduktion auf mittlerweile 6,7 Millionen Barrel pro Tag den Preis für amerikanisches Öl unter Verkaufsdruck gesetzt. "Damit bleibt die aktuelle Angebotssituation vor allem am US-Markt entspannt." Außerdem sei die russische Ölproduktion im Oktober auf 10,46 Millionen Barrel pro Tag geklettert und habe damit den höchsten Stand seit Auflösung der Sowjetunion erreicht.

Der Korbpreis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte hingegen leicht zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 106,26 Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

(APA/dpa-AFX)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.01.2015, 23:10

"Verzockt" – Österreicher in der Franken-Kredit-Falle

27.01.2015, 13:44

Öl, Gold, Kupfer: Rohstoffe spalten die Meinungen

27.01.2015, 08:29

Ölpreise praktisch unverändert - OPEC-Warnung verhallt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.01.2015, 13:56

    "Der Ölpreis hat den Tiefpunkt erreicht"

    Opec-Generalsekretär Abdullah Al-Badri rechnet bald mit einem Anziehen des Ölpreises. "Die Preise liegen derzeit bei 45 bis 55 Dollar und ich denke, dass sie den Tiefpunkt erreicht haben", sagte Badri am Montag.

    26.01.2015, 12:55

    Strafzinsen können Flucht in Franken nicht stoppen

    Reiche Ausländer tauschten in der vergangenen Woche wieder Milliardenbeträge in Franken, obwohl sie für die Schweizer Währung nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses deutlich mehr zahlen müssen.

    23.01.2015, 15:54

    Frankenkredite - Anwälte rechnen sich gute Chancen für Klagen gegen Banken aus

    Die Freigabe des Franken -Wechselkurses durch die Schweizer Nationalbank (SNB) könnte österreichischen Anlegeranwälten ein gutes Geschäft bescheren. "Stop-Loss-Aufträge waren zur Absicherung völlig ungeeignet", so ein Anlegeranwalt.

    22.01.2015, 08:20

    Eni warnt vor Ölpreis von 200 Dollar...

    Der Chef des italienischen Energiekonzerns Eni hat vor einem Anstieg der Ölpreise auf 200 Dollar (173 Euro) gewarnt und die OPEC zum Eingreifen aufgefordert.

    21.01.2015, 17:56

    Golfstaaten entgehen 300 Milliarden Dollar durch niedrigen Ölpreis

    Der Preisverfall beim Öl kostet die Golfstaaten nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 300 Mrd. Dollar, rund 259 Mrd. Euro.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    LANXESS AG I.42,552,14%chart

    THYSSENKRUPP.23,092,06%chart

    FRESENIUS SE.50,760,48%chart

    BAYERISCHE M.103,400,44%chart

    BASF SE NAME.79,500,43%chart

    Flop 5

    VOLKSWAGEN A.198,30-2,87%chart

    E.ON SE NAME.13,72-1,44%chart

    DT.T TLTKOM .15,28-1,32%chart

    MUENCHENER R.178,00-1,28%chart

    ALLIANZ SE V.146,40-1,21%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SALZGITTER A.24,244,10%chart

    WACKER CHEMI.95,003,38%chart

    BRENNTAG AG .48,323,10%chart

    RHEINMETALL .38,512,16%chart

    GERRESHEIMER.48,402,01%chart

    Flop 5

    AIRBUS GROUP.47,21-2,63%chart

    FIELMANN AG .60,31-2,49%chart

    AURUBIS AG I.48,17-2,43%chart

    HANNOVER RUE.79,44-1,91%chart

    METRO AG INH.27,31-1,76%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZOOPLUS AG I.82,904,76%chart

    TAKKT AG INH.15,103,67%chart

    DELTICOM AG .17,053,58%chart

    CEWE STIFTUN.51,923,43%chart

    ZALANDO SE I.24,003,38%chart

    Flop 5

    SURTECO SE I.24,50-1,80%chart

    STABILUS S.A.28,50-1,76%chart

    CAPITAL STAG.4,82-1,63%chart

    HORNBACH-BAU.32,29-1,60%chart

    INDUS HOLDIN.38,71-1,01%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SMA SOLAR TE.10,995,12%chart

    NEMETSCHEK A.92,554,72%chart

    NORDEX SE IN.17,323,28%chart

    BB BIOTECH A.252,103,26%chart

    AIXTRON SE N.7,033,22%chart

    Flop 5

    LPKF LASER &.9,81-3,34%chart

    DRILLISCH AG.34,50-0,90%chart

    UNITED INTER.38,47-0,65%chart

    XING AG NAME.108,30-0,64%chart

    SARTORIUS AG.113,50-0,44%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 9.2.2015 bis 13.2. 2015. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?