02.11.2012, 17:40

Öl-Notierungen deutlich gesunken

Bild: (c) EPA/Mohammed Jalil

Nachfrage. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen, nach dem Sturm an der US-Ostküste ist die nachfrage noch niedrig.

New York/London/Wien. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Dezember-Lieferung kostete am Freitagnachmittag 106,69 US-Dollar. Das waren 1,48 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,72 Cent auf 85,37 Dollar.

Nach dem besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht stieg der US-Ölpreis nur kurzzeitig auf ein Tageshoch von 87,24 Dollar. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Oktober um 171.000 zum Vormonat. Volkswirte hatten lediglich mit 125.000 neuen Stellen gerechnet. Die Ölpreise gerieten jedoch rasch wieder unter Druck. Immer noch arbeiten viele Raffinerien an der Nord-Ost-Küste der USA nicht. Dies dämpft die Nachfrage.

"Die Stimmung am Ölmarkt bleibt angeschlagen", heißt es in einem Kommentar der Commerzbank. Unter anderem habe ein Anstieg der US-Rohölproduktion auf mittlerweile 6,7 Millionen Barrel pro Tag den Preis für amerikanisches Öl unter Verkaufsdruck gesetzt. "Damit bleibt die aktuelle Angebotssituation vor allem am US-Markt entspannt." Außerdem sei die russische Ölproduktion im Oktober auf 10,46 Millionen Barrel pro Tag geklettert und habe damit den höchsten Stand seit Auflösung der Sowjetunion erreicht.

Der Korbpreis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte hingegen leicht zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 106,26 Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

(APA/dpa-AFX)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.04.2015, 08:19

Der Petrodollar-Fluss trocknet aus

14.04.2015, 12:07

Euro vorübergehend unter 1,03 Franken

14.04.2015, 12:04

Türkische Lira fiel auf weiteres Rekordtief

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13.04.2015, 11:27

    Eisenerz-Preis geht nach oben

    Die Schließung mehrerer Eisenerz-Minen der australischen Bergbaufirma Atlas hat den Preis für diesen Rohstoff am Montag beflügelt.

    10.04.2015, 11:14

    US-Allianz gegen Russland und den Iran? Der Ölpreis als geopolitische Waffe

    "Sie haben einen Krieg geplant, um Russland und Venezuela zu zerstören", polterte Venezuelas Präsident Nicolas Maduro in seiner Neujahrsansprache. Drastische Worte, um die Preisdrückerei am Ölmarkt anzuprangern, die angeblich von den USA und Saudi-Arabien betrieben wird. Die Theorie hat Auftrieb, seitdem der Ölpreis innerhalb weniger Monate um etwa die Hälfte abgestürzt ist.

    10.04.2015, 08:29

    Liefert der Iran Öl, fällt der Preis

    Laut US-Energieagentur würde ein Ende der Sanktionen gegen den Iran den Ölpreis um bis zu 15 US-$ drücken. Teheran könnte hohe Lagerbestände rasch auf den Markt werfen.

    09.04.2015, 16:12

    Dax & Gold: Wenn die Fed die Zinswende verschiebt, wird es interessant

    Derzeit setzen viele Börsianer nach wie vor auf eine Erhöhung der US-Zinsen im Sommer. Was aber passiert an den Börsen, wenn die Fed den Zeitplan ändert?

    09.04.2015, 15:19

    Riesiges Öl-Vorkommen im Süden Londons entdeckt – UK Oil & Gas geht durch die Decke

    Ein kleiner britischer Ölförderer hat nach eigenen Angaben ein gigantisches Ölfeld im Süden von London entdeckt. Rund um den Flughafen Gatwick könnten sich bis zu 100 Milliarden Barrel Öl befinden, teilte die UK Oil & Gas Investments (Ukog) am Donnerstag mit.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    E.ON SE NAME.14,40-1,08%chart

    BEIERSDORF A.80,51-1,55%chart

    VOLKSWAGEN A.234,52-1,88%chart

    CONTINENTAL .219,32-1,95%chart

    DT.T L.FANA .12,20-2,08%chart

    Flop 5

    THYSSENKRUPP.24,08-4,66%chart

    LANXESS AG I.47,83-4,00%chart

    FRESENIUS SE.53,48-3,93%chart

    MERCK KGAA I.104,05-3,67%chart

    INFINEON TEC.11,15-3,55%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SUEDZUCKER A.11,670,21%chart

    DT. ANNINGTO.31,06-0,46%chart

    CELESIO AG N.27,06-0,53%chart

    HUGO BOSS AG.116,05-0,61%chart

    MAN SE INHAB.97,81-0,87%chart

    Flop 5

    GERRY WEBER .31,03-5,55%chart

    GEA GROUP AG.43,70-4,88%chart

    KLOECKNER & .9,02-4,87%chart

    BRENNTAG AG .54,60-4,23%chart

    DUERR AG INH.99,00-4,17%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZALANDO SE I.29,224,73%chart

    ZOOPLUS AG I.96,251,11%chart

    ZEAL NETWORK.50,450,15%chart

    VOSSLOH AG I.57,54-0,38%chart

    VILLEROY & B.13,79-0,61%chart

    Flop 5

    INDUS HOLDIN.45,50-7,24%chart

    SAF HOLLAND .14,66-5,33%chart

    AMADEUS FIRE.73,68-5,22%chart

    BAUER AG (SC.16,28-5,12%chart

    WESTGRUND AG.5,02-4,42%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TELEFONICA D.5,25-0,57%chart

    STRATEC BIOM.48,86-1,20%chart

    WIRECARD AG .40,02-1,24%chart

    SOFTWARE AG .24,90-1,29%chart

    SARTORIUS AG.137,00-1,31%chart

    Flop 5

    CARL ZEISS M.23,00-6,09%chart

    NORDEX SE IN.18,51-5,99%chart

    QSC AG NAMEN.1,93-5,53%chart

    GFT TECHNOLO.16,49-5,12%chart

    MORPHOSYS AG.59,80-4,79%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 27.4.2015 bis 2.5.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?