02.11.2012, 17:40

Öl-Notierungen deutlich gesunken

Bild: (c) EPA/Mohammed Jalil

Nachfrage. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen, nach dem Sturm an der US-Ostküste ist die nachfrage noch niedrig.

New York/London/Wien. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Dezember-Lieferung kostete am Freitagnachmittag 106,69 US-Dollar. Das waren 1,48 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,72 Cent auf 85,37 Dollar.

Nach dem besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht stieg der US-Ölpreis nur kurzzeitig auf ein Tageshoch von 87,24 Dollar. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Oktober um 171.000 zum Vormonat. Volkswirte hatten lediglich mit 125.000 neuen Stellen gerechnet. Die Ölpreise gerieten jedoch rasch wieder unter Druck. Immer noch arbeiten viele Raffinerien an der Nord-Ost-Küste der USA nicht. Dies dämpft die Nachfrage.

"Die Stimmung am Ölmarkt bleibt angeschlagen", heißt es in einem Kommentar der Commerzbank. Unter anderem habe ein Anstieg der US-Rohölproduktion auf mittlerweile 6,7 Millionen Barrel pro Tag den Preis für amerikanisches Öl unter Verkaufsdruck gesetzt. "Damit bleibt die aktuelle Angebotssituation vor allem am US-Markt entspannt." Außerdem sei die russische Ölproduktion im Oktober auf 10,46 Millionen Barrel pro Tag geklettert und habe damit den höchsten Stand seit Auflösung der Sowjetunion erreicht.

Der Korbpreis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte hingegen leicht zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 106,26 Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

(APA/dpa-AFX)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

02.02.2016, 13:53

Der Franken bleibt überbewertet

01.02.2016, 06:51

Hedgefonds wetten gegen den Yuan

29.01.2016, 13:48

Russland geht am Golf auf Werbetour für höheren Ölpreis

Kommentare

0 Kommentare

29.01.2016, 07:55

"Russland weckt an Öl-Märkten falsche Hoffnungen" – Ölpreis steigt trotzdem

Trotz der niedrigen Ölpreise erwarten Analysten keine durchgreifenden Förderkürzungen. Experten von Barclays, Macquarie, Societe Generale und anderen Finanzhäusern äußerten sich am Donnerstag skeptisch, dass die maßgeblichen Produzenten sich auf eine Drosselung einigen werden.

29.01.2016, 07:16

Schweizer trotzen dem starken Franken

Die Schweizer leiden unter dem starken Franken. Sie kürzen aber nicht nur Jobs oder verlagern sie ins Ausland, sondern werden auch innovativer. Der Aktienmarkt schlägt sich gut.

28.01.2016, 16:23

Ölpreis: OPEC will offenbar Fördermengen koordiniert senken – Russland zu Gesprächen bereit

Angesichts der niedrigen Ölpreise hat sich Russland zu Gesprächen mit dem Öl-Kartell OPEC über eine mögliche Senkung der Fördermengen bereit erklärt. Der Ölpreis schoss aufgrund der Spekulationen, es könnte im Februar zu einem Treffen kommen, in die Höhe.

27.01.2016, 17:58

Ölpreise fahren Achterbahn - Talfahrt vorerst gestoppt

Seit Montag schwanken die Ölpreise - oft innerhalb winger Stunden und gegen jede Logik - zwischen 29 und 33 Dollar und finden keine klare Richtung. Längerfistig, sind sich die Experten einig, wird Öl wieder knapper und teurer.

26.01.2016, 13:37

Ölpreis im freien Fall – ein Fluch mit Folgen

"Mineralwasser ist derzeit teurer als Rohöl", klagt Mario Mehren. Der Chef von Deutschlands größtem Ölproduzenten Wintershall kann das nicht so recht verstehen.

Goldpreis - Chart

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltwährungen

USD
Mehr

Aktiensuche


Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

COMMERZBANK .7,271,98%chart

VOLKSWAGEN A.102,551,63%chart

E.ON SE NAME.9,441,20%chart

BAYERISCHE M.71,891,07%chart

K+S AKTIENGE.19,200,84%chart

Flop 5

FRESENIUS ME.74,26-4,68%chart

DT.T TLTKOM .14,78-4,53%chart

VONOVIA SE N.26,68-3,83%chart

SAP SE INHAB.67,31-3,51%chart

FRESENIUS SE.54,59-3,49%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

LEONI AG NAM.31,195,28%chart

ELRINGKLINGE.22,603,68%chart

AURUBIS AG I.40,293,23%chart

KLOECKNER & .8,243,01%chart

KION GROUP A.42,632,90%chart

Flop 5

STROEER SE I.50,80-6,34%chart

LEG IMMOBILI.70,51-4,44%chart

FRAPORT AG F.51,73-3,99%chart

ZALANDO SE I.28,02-3,87%chart

STADA ARZNEI.29,80-3,68%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

GFK SE INHAB.28,025,25%chart

GERRY WEBER .13,105,04%chart

GRAMMER AG I.27,182,90%chart

WACKER NEUSO.13,292,70%chart

WCM BETEIL.U.2,852,45%chart

Flop 5

FERRATUM OYJ.24,11-5,74%chart

STABILUS S.A.37,33-4,95%chart

BRAAS MONIER.21,02-3,77%chart

HYPOPORT AG .61,91-3,24%chart

KOENIG & BAU.26,77-2,88%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

AIXTRON SE N.3,274,61%chart

CANCOM SE IN.44,102,78%chart

SARTORIUS AG.228,931,18%chart

COMPUGROUP M.36,441,04%chart

QSC AG NAMEN.1,480,82%chart

Flop 5

XING AG NAME.174,70-7,08%chart

NORDEX SE IN.25,15-6,43%chart

SMA SOLAR TE.42,95-6,39%chart

NEMETSCHEK A.39,11-5,34%chart

SILTRONIC AG.14,54-4,87%chart

Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 15.02.2016 bis 19.02.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?