02.11.2012, 17:40

Öl-Notierungen deutlich gesunken

Bild: (c) EPA/Mohammed Jalil

Nachfrage. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen, nach dem Sturm an der US-Ostküste ist die nachfrage noch niedrig.

New York/London/Wien. Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Dezember-Lieferung kostete am Freitagnachmittag 106,69 US-Dollar. Das waren 1,48 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,72 Cent auf 85,37 Dollar.

Nach dem besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht stieg der US-Ölpreis nur kurzzeitig auf ein Tageshoch von 87,24 Dollar. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Oktober um 171.000 zum Vormonat. Volkswirte hatten lediglich mit 125.000 neuen Stellen gerechnet. Die Ölpreise gerieten jedoch rasch wieder unter Druck. Immer noch arbeiten viele Raffinerien an der Nord-Ost-Küste der USA nicht. Dies dämpft die Nachfrage.

"Die Stimmung am Ölmarkt bleibt angeschlagen", heißt es in einem Kommentar der Commerzbank. Unter anderem habe ein Anstieg der US-Rohölproduktion auf mittlerweile 6,7 Millionen Barrel pro Tag den Preis für amerikanisches Öl unter Verkaufsdruck gesetzt. "Damit bleibt die aktuelle Angebotssituation vor allem am US-Markt entspannt." Außerdem sei die russische Ölproduktion im Oktober auf 10,46 Millionen Barrel pro Tag geklettert und habe damit den höchsten Stand seit Auflösung der Sowjetunion erreicht.

Der Korbpreis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte hingegen leicht zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 106,26 Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

(APA/dpa-AFX)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07:01

Der Frühling gibt Rohöl Auftrieb

28.02.2015, 19:49

In den USA schloss binnen Jahresfrist jedes dritte Bohrloch

28.02.2015, 15:00

Dänemark hat Schlacht gegen Spekulanten gewonnen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.02.2015, 09:02

    Trendwende beim Ölpreisverfall? Notierungen im Februar gestiegen

    Erstmals seit mehr als einem halben Jahr sind die Notierungen für Rohöl auf Monatssicht im Februar wieder gestiegen.

    26.02.2015, 14:07

    Ausgefeiert – nach Neujahr kaufen Chinesen wieder Gold

    Eine Woche lang feierte China Neujahr. Jetzt werden die Geldgeschenke in Gold umgesetzt – der Goldpreis steigt. Aber irgendwie ist daran auch Janet Yellen schuld.

    25.02.2015, 13:32

    Wie beim Öl: Tödlicher Preiskampf der Eisenerz-Produzenten

    Nicht weniger als 120 Milliarden $ haben die größten Eisenerz-Exporteure in den vergangenen vier Jahren in die Erschließung neuer Produktionsstätten investiert und damit ihren Output trotz flauer Nachfrage teilweise verdoppelt. Die große Marktbereinigung blieb aber bisher aus – und nun bekommen auch die Großen kalte Füße.

    25.02.2015, 10:03

    Schweizer Wettbewerbshüter nehmen Goldpreis ins Visier

    Die Frage, die sich die Schweizer Wettbewerbshüter stellen: „Haben Händler in Banken den Preis manipuliert?“

    18.02.2015, 05:35

    Warum der Goldpreis wieder fällt...

    Das Umfeld für einen steigenden Goldpreis in Euro ist aktuell prächtig. Doch trotz starker physischer Nachfrage geht er zurück. Experten rätseln, warum.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T L.FANA .13,110,85%chart

    MERCK KGAA I.94,750,51%chart

    HENKEL AG & .106,300,19%chart

    BEIERSDORF A.77,46-0,17%chart

    BAYER AG NAM.131,45-0,34%chart

    Flop 5

    BAYERISCHE M.111,00-2,80%chart

    CONTINENTAL .209,30-2,56%chart

    VOLKSWAGEN A.221,60-2,38%chart

    DT.T BANK AG.28,78-2,19%chart

    THYSSENKRUPP.23,36-2,10%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DMG MORI SEI.30,221,96%chart

    EVONIK INDUS.31,401,90%chart

    WINCOR NIXDO.43,741,25%chart

    KRONES AG IN.87,551,02%chart

    RHEINMETALL .46,240,77%chart

    Flop 5

    BERTRANDT AG.126,65-3,39%chart

    AURUBIS AG I.52,36-3,04%chart

    ELRINGKLINGE.28,45-3,03%chart

    NORMA GROUP .45,74-2,85%chart

    GERRY WEBER .32,38-2,75%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HEIDELBERGER.2,325,75%chart

    BRAAS MONIER.21,123,58%chart

    GRENKELEASIN.106,102,51%chart

    HELLA KGAA H.43,332,07%chart

    DELTICOM AG .18,301,50%chart

    Flop 5

    PATRIZIA IMM.16,48-4,24%chart

    HORNBACH HOL.72,22-3,72%chart

    BAYWA AG VIN.35,30-3,41%chart

    GRAMMER AG I.33,50-2,80%chart

    SAF HOLLAND .13,89-2,80%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SOFTWARE AG .25,404,12%chart

    MANZ AG INHA.79,843,50%chart

    XING AG NAME.128,502,43%chart

    SARTORIUS AG.126,502,18%chart

    COMPUGROUP M.27,501,23%chart

    Flop 5

    WIRECARD AG .39,57-4,00%chart

    JENOPTIK AG .12,20-3,25%chart

    NORDEX SE IN.18,68-3,16%chart

    QSC AG NAMEN.1,82-2,78%chart

    SMA SOLAR TE.11,79-2,32%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 9.3.2015 bis 13.3.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?