31.12.2012, 15:41

Mursi rechnet mit Stabilisierung des Pfund

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich.

Kairo. Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich. Der Sturz des ägyptischen Pfunds auf ein Rekordtief sorge oder ängstige die Regierung nicht, zitierte die Nachrichtenagentur Mena am Montag den Präsidenten. Das Pfund werde sich "innerhalb von Tagen" stabilisieren. Am Wochenende hatte die ägyptische Notenbank Kapitalkontrollen und neuartige Dollar-Auktionen eingeführt, um dem Schwund der Währungsreserven einen Riegel vorzuschieben.

Am Montag erfolgte die zweite dieser Auktionen. Nach Sonntag bot Ägypten den Banken erneut 75 Millionen Dollar an - mit maximal elf Millionen Dollar pro Geldhaus. Der Kurs der ägyptischen Währung fiel daraufhin im Devisenhandel auf ein neues Rekordtief. Der Chef des ägyptischen Bankenverbandes, Tarek Amer, begrüßte die Maßnahmen und bezeichnete die Auktionen als "wichtigen ersten Schritt" zu einem freien Wechselkurs. Bereits am Sonntag war das Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen.

Die Notenbank hofft, mit Hilfe dieses Instruments die stark gestiegene Nachfrage nach Devisen besser kontrollieren zu können. Dies ist nötig, da die für Benzin- und Lebensmittelimporte wichtigen Währungsreserven knapp werden. Die Wirtschaft leidet unter den ausbleibenden Touristen und fehlenden ausländischen Investoren. Die Notenbank musste seit Beginn des Aufstandes gegen Husni Mubarak vor knapp zwei Jahren mehr als 20 Milliarden Dollar zur Stützung des ägyptischen Pfundes einsetzen.

Die politischen Unruhen im Zusammenhang mit dem umstrittenen Verfassungsreferendum veranlassten viele Ägypter, das ägyptische Pfund in Devisen zu tauschen - aus Angst, dass die Regierung die Landeswährung abwertet oder Kapitalkontrollen einführt. Im November lagen die Währungsreserven bei rund 15 Milliarden Dollar und damit 60 Prozent tiefer als im Februar 2011.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.07.2015, 07:41

Der Ölpreis als Spielverderber

30.07.2015, 07:18

Harter Franken: Was die Schweiz von Singapur lernen könnte

28.07.2015, 14:12

Nach dem "Frankenschock" – Schweiz fürchtet einen stürmischen Herbst

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.07.2015, 14:16

    Ölpreise bleiben auf Talfahrt

    Die logische Folge der Sorgen über die Konjunkturentwicklung in China. Die Ölnotierungen „schmieren“ zum Wochenauftakt weiter ab.

    24.07.2015, 16:17

    Anleger flüchten aus Gold-Fonds

    Immer mehr Anleger machen einen Bogen um Gold & Co: In der Woche bis zum 22. Juli verzeichneten Edelmetall-Fonds nach Angaben der Bank of America Merrill Lynch Abflüsse von 1,1 Milliarden Dollar.

    24.07.2015, 06:46

    Ölpreis: Absturz könnte alle Vorbilder übertreffen

    Morgan Stanley war schon bisher nicht wirklich optimistisch bezüglich des Ölpreises: Der Absturz könnte annähernd so schlimm werden wie der von 1986, war die bisherige Meinung. Jetzt kommt die Revision: Es könnte noch deutlich schlimmer kommen.

    22.07.2015, 17:23

    Goldpreis-Crash – Ein Gold-Investment wird zum Akt des Glaubens

    Der Goldpreis ist am Mittwoch weiter eingebrochen. Am Kassamarkt kostete die Unze Gold am späten Mittwoch Nachmittag 1090 Dollar. Und Experten gehen nun davon aus, dass das Schlimmste für den Goldpreis noch bevorsteht.

    21.07.2015, 14:11

    Rohstoff-Crash auf ganzer Linie – Vom Öl- bis zum Goldpreis: "Eine Katastrophe"

    Rohstoffinvestoren sind derzeit zu bemitleiden. Der Bloomberg Commodities Index ist am Montag auf ein 13-Jahres-Tief gefallen und hat sich auch am Dienstag nur geringfügig erholt.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.36,644,00%chart

    HEIDELBERGCE.68,832,15%chart

    FRESENIUS SE.62,881,37%chart

    SIEMENS AG N.96,991,07%chart

    BAYERISCHE M.91,031,03%chart

    Flop 5

    ALLIANZ SE V.147,38-1,92%chart

    VOLKSWAGEN A.182,38-1,58%chart

    MUENCHENER R.166,38-1,34%chart

    RWE AG INHAB.18,68-0,79%chart

    BAYER AG NAM.132,82-0,78%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AIRBUS GROUP.64,984,94%chart

    KUKA AG INHA.77,722,40%chart

    HOCHTIEF AG .78,642,36%chart

    GEA GROUP AG.38,481,99%chart

    MAN SE INHAB.94,831,90%chart

    Flop 5

    SUEDZUCKER A.15,06-1,09%chart

    TAG IMMOBILI.10,43-0,92%chart

    NORMA GROUP .43,66-0,73%chart

    BRENNTAG AG .50,74-0,72%chart

    HANNOVER RUE.95,95-0,59%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GRAMMER AG I.25,767,35%chart

    DO DT.T OFFI.4,664,79%chart

    ALSTRIA OFFI.12,523,86%chart

    DEUTZ AG INH.5,352,55%chart

    SAF HOLLAND .13,702,39%chart

    Flop 5

    BERTRANDT AG.115,31-3,18%chart

    SGL CARBON S.15,62-2,48%chart

    BRAAS MONIER.24,58-1,58%chart

    BORUSSIA DOR.4,04-1,56%chart

    SHW AG INHAB.40,42-1,11%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AIXTRON SE N.5,345,64%chart

    MANZ AG INHA.69,383,51%chart

    CARL ZEISS M.25,602,17%chart

    SARTORIUS AG.196,002,08%chart

    STRATEC BIOM.50,291,13%chart

    Flop 5

    NEMETSCHEK A.34,68-4,20%chart

    GFT TECHNOLO.22,12-2,53%chart

    DRAEGERWERK .90,87-1,94%chart

    QIAGEN N.V. .25,52-1,23%chart

    TELEFONICA D.5,54-1,04%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 10.8.2015 bis 14.8.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?