31.12.2012, 15:41

Mursi rechnet mit Stabilisierung des Pfund

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich.

Kairo. Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich. Der Sturz des ägyptischen Pfunds auf ein Rekordtief sorge oder ängstige die Regierung nicht, zitierte die Nachrichtenagentur Mena am Montag den Präsidenten. Das Pfund werde sich "innerhalb von Tagen" stabilisieren. Am Wochenende hatte die ägyptische Notenbank Kapitalkontrollen und neuartige Dollar-Auktionen eingeführt, um dem Schwund der Währungsreserven einen Riegel vorzuschieben.

Am Montag erfolgte die zweite dieser Auktionen. Nach Sonntag bot Ägypten den Banken erneut 75 Millionen Dollar an - mit maximal elf Millionen Dollar pro Geldhaus. Der Kurs der ägyptischen Währung fiel daraufhin im Devisenhandel auf ein neues Rekordtief. Der Chef des ägyptischen Bankenverbandes, Tarek Amer, begrüßte die Maßnahmen und bezeichnete die Auktionen als "wichtigen ersten Schritt" zu einem freien Wechselkurs. Bereits am Sonntag war das Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen.

Die Notenbank hofft, mit Hilfe dieses Instruments die stark gestiegene Nachfrage nach Devisen besser kontrollieren zu können. Dies ist nötig, da die für Benzin- und Lebensmittelimporte wichtigen Währungsreserven knapp werden. Die Wirtschaft leidet unter den ausbleibenden Touristen und fehlenden ausländischen Investoren. Die Notenbank musste seit Beginn des Aufstandes gegen Husni Mubarak vor knapp zwei Jahren mehr als 20 Milliarden Dollar zur Stützung des ägyptischen Pfundes einsetzen.

Die politischen Unruhen im Zusammenhang mit dem umstrittenen Verfassungsreferendum veranlassten viele Ägypter, das ägyptische Pfund in Devisen zu tauschen - aus Angst, dass die Regierung die Landeswährung abwertet oder Kapitalkontrollen einführt. Im November lagen die Währungsreserven bei rund 15 Milliarden Dollar und damit 60 Prozent tiefer als im Februar 2011.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

25.10.2014, 18:14

Schweiz stimmt über Gold-Reserven der Nationalbank ab

24.10.2014, 10:17

"Green Gold" – Masche oder Realität? "Am Ende des Tages liegt die Macht des Geldes beim Konsumenten"

17.10.2014, 14:53

Russische Energiekonzerne: Ölpreisschwäche „kein Grund zur Sorge“

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    17.10.2014, 07:03

    Öl als 1,1 Billionen $-Stimulus für die Weltwirtschaft

    Der Ölpreis schmiert scheinbar unaufhörlich ab. WTI notiert nu rnoch bei rund 80 $ je Barrel. Das wiederum könnte ein Stimulus für die Weltwirtschaft werden, da sich Konsumenten und Konzerne viel Geld sparen. Die Opec treibt indes mit den USA ihre Spielchen.

    14.10.2014, 17:38

    Der Ölpreis bricht erneut ein – "Die IEA hat heute am Öl-Markt den Stöpsel gezogen"

    Angesichts eines Überangebots bei gleichzeitig sinkender Nachfrage haben die Ölpreise am Dienstag ihre Talfahrt beschleunigt.

    13.10.2014, 11:30

    Moskau bestätigt massive Stützung des Rubels

    Russlands Zentralbank hat die Talfahrt des Rubels jüngst mit massiven Interventionen am Devisenmarkt abzubremsen versucht.

    13.10.2014, 08:36

    Ölpreise fallen wieder deutlich

    Die Anbieter befinden sich in einem heftigen Preiskampf, zu Wochenbeginn setzen die Ölnotierungen für Brent und WTI ihre Talfahrt an den internationalen Märkten weiter fort.

    10.10.2014, 15:50

    OPEC lässt Ölnachfrage-Prognose 2015 trotz Konjunkturschwäche unverändert

    Trotz der im Euroraum und anderen Regionen der Welt anhaltend schwachen Wirtschaft hält die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) für 2015 an ihrer Ölverbrauchsprognose fest.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T TLTKOM .11,182,57%chart

    FRESENIUS ME.56,681,85%chart

    FRESENIUS SE.38,770,30%chart

    DT.T PO AG N.23,920,00%chart

    MUENCHENER R.150,25-0,13%chart

    Flop 5

    BASF SE NAME.68,78-3,17%chart

    ADIDAS AG NA.57,72-1,69%chart

    SAP SE INHAB.51,64-1,38%chart

    BEIERSDORF A.62,72-1,26%chart

    DT.T L.FANA .12,20-1,22%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RTL GROUP S..73,192,29%chart

    HANNOVER RUE.63,461,02%chart

    WINCOR NIXDO.35,200,96%chart

    HUGO BOSS AG.103,900,78%chart

    KION GROUP A.28,500,69%chart

    Flop 5

    OSRAM LICHT .26,86-2,50%chart

    KLOECKNER & .9,07-2,34%chart

    DMG MORI SEI.19,92-2,18%chart

    GERRESHEIMER.43,61-2,11%chart

    METRO AG INH.24,83-1,86%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BIOTEST AG V.80,327,06%chart

    SCHALTBAU HO.48,765,99%chart

    GRAMMER AG I.29,643,66%chart

    BRAAS MONIER.16,452,49%chart

    BAUER AG (SC.12,471,34%chart

    Flop 5

    C.A.T. OIL A.14,12-4,85%chart

    STABILUS S.A.21,10-4,09%chart

    VOSSLOH AG I.49,58-3,47%chart

    SGL CARBON S.12,73-3,01%chart

    AMADEUS FIRE.54,57-2,69%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CANCOM SE IN.30,301,85%chart

    BB BIOTECH A.160,001,46%chart

    BECHTLE AG I.60,201,45%chart

    JENOPTIK AG .8,610,86%chart

    FREENET AG N.20,320,59%chart

    Flop 5

    NEMETSCHEK A.79,32-4,79%chart

    KONTRON AG I.4,59-3,31%chart

    LPKF LASER &.9,98-2,53%chart

    MANZ AG INHA.64,56-2,18%chart

    MORPHOSYS AG.72,86-2,12%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 3.11.2014 bis 7.11.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?