31.12.2012, 15:41

Mursi rechnet mit Stabilisierung des Pfund

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich.

Kairo. Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich. Der Sturz des ägyptischen Pfunds auf ein Rekordtief sorge oder ängstige die Regierung nicht, zitierte die Nachrichtenagentur Mena am Montag den Präsidenten. Das Pfund werde sich "innerhalb von Tagen" stabilisieren. Am Wochenende hatte die ägyptische Notenbank Kapitalkontrollen und neuartige Dollar-Auktionen eingeführt, um dem Schwund der Währungsreserven einen Riegel vorzuschieben.

Am Montag erfolgte die zweite dieser Auktionen. Nach Sonntag bot Ägypten den Banken erneut 75 Millionen Dollar an - mit maximal elf Millionen Dollar pro Geldhaus. Der Kurs der ägyptischen Währung fiel daraufhin im Devisenhandel auf ein neues Rekordtief. Der Chef des ägyptischen Bankenverbandes, Tarek Amer, begrüßte die Maßnahmen und bezeichnete die Auktionen als "wichtigen ersten Schritt" zu einem freien Wechselkurs. Bereits am Sonntag war das Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen.

Die Notenbank hofft, mit Hilfe dieses Instruments die stark gestiegene Nachfrage nach Devisen besser kontrollieren zu können. Dies ist nötig, da die für Benzin- und Lebensmittelimporte wichtigen Währungsreserven knapp werden. Die Wirtschaft leidet unter den ausbleibenden Touristen und fehlenden ausländischen Investoren. Die Notenbank musste seit Beginn des Aufstandes gegen Husni Mubarak vor knapp zwei Jahren mehr als 20 Milliarden Dollar zur Stützung des ägyptischen Pfundes einsetzen.

Die politischen Unruhen im Zusammenhang mit dem umstrittenen Verfassungsreferendum veranlassten viele Ägypter, das ägyptische Pfund in Devisen zu tauschen - aus Angst, dass die Regierung die Landeswährung abwertet oder Kapitalkontrollen einführt. Im November lagen die Währungsreserven bei rund 15 Milliarden Dollar und damit 60 Prozent tiefer als im Februar 2011.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15:49

Gold ist als Krisenwährung wieder stärker gefragt

24.03.2015, 06:37

Goldsuche jetzt auch schon in der Kläranlage

23.03.2015, 10:17

Rohölflut drückt Ölnotierungen weiter nach unten

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    20.03.2015, 12:09

    Maue Aussichten für Renminbi-Plattform in Frankfurt

    Als China und Deutschland vor einem Jahr den Aufbau einer Renminbi-Handelsplattform in Frankfurt vereinbaren, ist die Euphorie groß. Nun ist davon aber nichts mehr zu spüren.

    20.03.2015, 11:26

    „Ritterschlag“ für Chinas Währung

    Der chinesische Yuan soll bald in den Währungskorb des IWF aufgenommen werden. Eine wichtige Hürde bei der Etablierung als weltweite Reservewährung.

    19.03.2015, 15:13

    Ölpreise gehen wieder auf Talfahrt

    Die Furcht vor einem Überangebot hat den jüngsten Höhenflug der Ölpreise am Donnerstag jäh beendet.

    19.03.2015, 10:48

    Schweizer Nationalbank hält an Negativzinsen fest

    Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält nach der Abkehr vom Euro-Mindestkurs am eingeschlagenen geldpolitischen Kurs fest.

    18.03.2015, 09:49

    "Der Goldpreis wird auf 2400 Dollar steigen – stolpert China steigt er auf 3200"

    Die Goldnachfrage in Asien soll sich laut den Analysten der Australia & New Zealand Banking Group bis 2030 verdoppeln. Der Goldpreis soll demnach mit der zunehmenden Investition und den steigenden Schmuckkäufen ordentlich zulegen.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    BAYERISCHE M.116,452,01%chart

    DAIMLER AG N.88,721,28%chart

    ADIDAS AG NA.71,010,82%chart

    BASF SE NAME.91,500,64%chart

    CONTINENTAL .218,300,55%chart

    Flop 5

    DT.T L.FANA .12,98-2,88%chart

    INFINEON TEC.10,75-1,47%chart

    E.ON SE NAME.14,11-1,36%chart

    MERCK KGAA I.102,40-1,16%chart

    BAYER AG NAM.138,80-1,10%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AIRBUS GROUP.60,142,19%chart

    ELRINGKLINGE.28,440,78%chart

    SUEDZUCKER A.11,420,04%chart

    RHOEN-KLINIK.22,920,02%chart

    MAN SE INHAB.97,29-0,02%chart

    Flop 5

    WACKER CHEMI.108,45-3,17%chart

    LEONI AG NAM.58,21-2,90%chart

    AAREAL BANK .39,70-2,85%chart

    GERRESHEIMER.51,37-2,34%chart

    OSRAM LICHT .43,59-2,24%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HEIDELBERGER.2,472,96%chart

    ZALANDO SE I.22,561,85%chart

    HELLA KGAA H.46,721,81%chart

    WACKER NEUSO.22,871,53%chart

    SGL CARBON S.15,230,86%chart

    Flop 5

    BIOTEST AG V.98,55-6,37%chart

    CEWE STIFTUN.56,90-3,84%chart

    PUMA SE INHA.171,45-3,63%chart

    BAUER AG (SC.17,10-2,84%chart

    ZOOPLUS AG I.83,75-2,17%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    LPKF LASER &.10,502,04%chart

    NEMETSCHEK A.124,500,52%chart

    TELEFONICA D.5,400,47%chart

    DRAEGERWERK .112,550,40%chart

    DIALOG SEMIC.39,920,30%chart

    Flop 5

    MORPHOSYS AG.54,71-20,43%chart

    SMA SOLAR TE.11,38-10,14%chart

    EVOTEC AG IN.3,72-3,65%chart

    CANCOM SE IN.36,24-3,32%chart

    WIRECARD AG .38,82-3,08%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 30.3.2015 bis 3.4.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?