31.12.2012, 15:41

Mursi rechnet mit Stabilisierung des Pfund

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich.

Kairo. Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich. Der Sturz des ägyptischen Pfunds auf ein Rekordtief sorge oder ängstige die Regierung nicht, zitierte die Nachrichtenagentur Mena am Montag den Präsidenten. Das Pfund werde sich "innerhalb von Tagen" stabilisieren. Am Wochenende hatte die ägyptische Notenbank Kapitalkontrollen und neuartige Dollar-Auktionen eingeführt, um dem Schwund der Währungsreserven einen Riegel vorzuschieben.

Am Montag erfolgte die zweite dieser Auktionen. Nach Sonntag bot Ägypten den Banken erneut 75 Millionen Dollar an - mit maximal elf Millionen Dollar pro Geldhaus. Der Kurs der ägyptischen Währung fiel daraufhin im Devisenhandel auf ein neues Rekordtief. Der Chef des ägyptischen Bankenverbandes, Tarek Amer, begrüßte die Maßnahmen und bezeichnete die Auktionen als "wichtigen ersten Schritt" zu einem freien Wechselkurs. Bereits am Sonntag war das Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen.

Die Notenbank hofft, mit Hilfe dieses Instruments die stark gestiegene Nachfrage nach Devisen besser kontrollieren zu können. Dies ist nötig, da die für Benzin- und Lebensmittelimporte wichtigen Währungsreserven knapp werden. Die Wirtschaft leidet unter den ausbleibenden Touristen und fehlenden ausländischen Investoren. Die Notenbank musste seit Beginn des Aufstandes gegen Husni Mubarak vor knapp zwei Jahren mehr als 20 Milliarden Dollar zur Stützung des ägyptischen Pfundes einsetzen.

Die politischen Unruhen im Zusammenhang mit dem umstrittenen Verfassungsreferendum veranlassten viele Ägypter, das ägyptische Pfund in Devisen zu tauschen - aus Angst, dass die Regierung die Landeswährung abwertet oder Kapitalkontrollen einführt. Im November lagen die Währungsreserven bei rund 15 Milliarden Dollar und damit 60 Prozent tiefer als im Februar 2011.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:12

Litauen wird das 19. Mitglied im Euro-Club

28.12.2014, 14:34

Sinkender Ölpreis wirkt wie ein Konjunkturprogramm

28.12.2014, 09:37

Die Verlierer des Ölpreis-Tief

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    27.12.2014, 12:28

    Russischer Wirtschaftsminister fordert Normalisierung des Zinsniveaus

    Nach der drastischen Anhebung des russischen Leitzinses im Kampf gegen den Rubelverfall hat Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew eine Normalisierung des Zinsniveaus gefordert.

    27.12.2014, 07:50

    Bankkunden mit geringem Vermögen verlassen die Schweiz

    Sehr wohlhabende Kunden bleiben in der Schweiz - Kunden mit vergleichsweise geringen Vermögen von einigen hunderttausend Franken, kehren dem Land den Rücken.

    27.12.2014, 07:47

    Franken unter Aufwertungsdruck – Euro fällt zu Weihnachten kurz unter Mindestkurs

    Der Schweizer Franken bleibt an den Devisenmärkten trotz Einführung von Negativzinsen durch die Nationalbank (SNB) unter starkem Aufwertungsdruck.

    23.12.2014, 13:07

    Russland droht tiefe Rezession - Goldreserven weiter aufgestockt

    Russland hat weltweit die fünftgrößten Goldreserven. Sie wurden im November um 18,753 Tonnen erhöht.

    22.12.2014, 10:06

    Deutsche Bundesbank holt Gold nach Deutschland

    Spätestens 2020 soll die Hälfte der deutschen Goldreserven in Deutschland lagern.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    FRESENIUS ME.61,600,69%chart

    FRESENIUS SE.43,340,69%chart

    MERCK KGAA I.78,970,52%chart

    SAP SE INHAB.58,430,31%chart

    INFINEON TEC.8,770,29%chart

    Flop 5

    DT.T L.FANA .13,68-1,23%chart

    RWE AG INHAB.26,06-1,19%chart

    MUENCHENER R.166,55-1,16%chart

    ALLIANZ SE V.138,15-1,11%chart

    E.ON SE NAME.14,32-1,04%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GERRY WEBER .34,304,64%chart

    ELRINGKLINGE.28,621,36%chart

    TAG IMMOBILI.9,691,07%chart

    DMG MORI SEI.23,691,02%chart

    DT. ANNINGTO.27,930,87%chart

    Flop 5

    AAREAL BANK .33,10-2,43%chart

    SALZGITTER A.23,16-1,91%chart

    RHEINMETALL .36,00-1,40%chart

    FUCHS PETROL.33,52-1,37%chart

    HANNOVER RUE.75,03-1,17%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DELTICOM AG .17,684,06%chart

    HORNBACH HOL.71,743,24%chart

    CTS EVENTIM .24,802,78%chart

    CAPITAL STAG.4,912,51%chart

    VOSSLOH AG I.53,512,24%chart

    Flop 5

    STABILUS S.A.25,25-1,85%chart

    WACKER NEUSO.16,78-1,84%chart

    DT.T BTTILIG.25,42-1,74%chart

    GRAMMER AG I.33,04-1,33%chart

    ZALANDO SE I.25,36-1,30%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BB BIOTECH A.197,505,78%chart

    RIB SOFTWARE.11,181,50%chart

    JENOPTIK AG .10,581,28%chart

    DRAEGERWERK .84,950,77%chart

    XING AG NAME.93,480,52%chart

    Flop 5

    QSC AG NAMEN.1,75-2,40%chart

    DIALOG SEMIC.28,91-1,85%chart

    NEMETSCHEK A.82,98-1,79%chart

    SARTORIUS AG.102,15-1,78%chart

    SOFTWARE AG .20,12-1,69%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 29.12.2014 bis 2.12015. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?