31.12.2012, 15:41

Mursi rechnet mit Stabilisierung des Pfund

Bild: EPA (JULIEN WARNAND)

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich.

Kairo. Ägyptens Präsident Mohammed Mursi ist im Kampf gegen den Währungsverfall zuversichtlich. Der Sturz des ägyptischen Pfunds auf ein Rekordtief sorge oder ängstige die Regierung nicht, zitierte die Nachrichtenagentur Mena am Montag den Präsidenten. Das Pfund werde sich "innerhalb von Tagen" stabilisieren. Am Wochenende hatte die ägyptische Notenbank Kapitalkontrollen und neuartige Dollar-Auktionen eingeführt, um dem Schwund der Währungsreserven einen Riegel vorzuschieben.

Am Montag erfolgte die zweite dieser Auktionen. Nach Sonntag bot Ägypten den Banken erneut 75 Millionen Dollar an - mit maximal elf Millionen Dollar pro Geldhaus. Der Kurs der ägyptischen Währung fiel daraufhin im Devisenhandel auf ein neues Rekordtief. Der Chef des ägyptischen Bankenverbandes, Tarek Amer, begrüßte die Maßnahmen und bezeichnete die Auktionen als "wichtigen ersten Schritt" zu einem freien Wechselkurs. Bereits am Sonntag war das Pfund auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen.

Die Notenbank hofft, mit Hilfe dieses Instruments die stark gestiegene Nachfrage nach Devisen besser kontrollieren zu können. Dies ist nötig, da die für Benzin- und Lebensmittelimporte wichtigen Währungsreserven knapp werden. Die Wirtschaft leidet unter den ausbleibenden Touristen und fehlenden ausländischen Investoren. Die Notenbank musste seit Beginn des Aufstandes gegen Husni Mubarak vor knapp zwei Jahren mehr als 20 Milliarden Dollar zur Stützung des ägyptischen Pfundes einsetzen.

Die politischen Unruhen im Zusammenhang mit dem umstrittenen Verfassungsreferendum veranlassten viele Ägypter, das ägyptische Pfund in Devisen zu tauschen - aus Angst, dass die Regierung die Landeswährung abwertet oder Kapitalkontrollen einführt. Im November lagen die Währungsreserven bei rund 15 Milliarden Dollar und damit 60 Prozent tiefer als im Februar 2011.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

03.07.2015, 17:48

Das Arsenal der SNB gegen den starken Franken

03.07.2015, 17:29

Zunehmende US-Bohrungen schicken Ölpreis in den Keller

02.07.2015, 10:56

Franken-Stärke - Kapitalverkehrskontrollen auch in der Schweiz?

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    02.07.2015, 10:31

    Shell-Chef: Ölpreis wird wieder steigen

    Öl wird nach Einschätzung des britisch-niederländischen Rohstoffriesen Shell langfristig wieder teurer. Der heftige Preiseinbruch vor rund einem halben Jahr werde Spuren bei der Förderung von Schieferöl in den USA hinterlassen, sagte Konzernchef Ben van Beurden der "Financial Times" (Donnerstag).

    29.06.2015, 06:37

    Eine katastrophale Währungsunion

    Vor 25 Jahren kommt die D-Mark übereilt nach Ostdeutschland, Politiker ignorierten zuvor alle Warnrufe der Fachleute. Deindustrialisierung und Arbeitslosigkeit sind die Folge.

    28.06.2015, 10:23

    Passau: Bauarbeiter finden wertvollen Goldschatz

    Bauarbeiter haben in Passau in Bayern auf einem Privatgrundstück Gold im Wert von mehreren hunderttausend Euro gefunden.

    26.06.2015, 07:41

    2300-Dollar-Goldpreis in drei Jahren – denn "keiner weiß, wo eine Bombe hochgeht"

    Ronald-Peter Stöferle und Mark Valek vertrauen auf Gold, trotz der 2013 einsetzenden Abwärtsbewegung, die den Goldpreis auf aktuell 1170 Dollar je Feinunze drückte. Stöferle und sein Ko-Autor Valek argumentieren in dem am Donnerstag vorgestellten neunten "Gold-Report", dass Inflation kommen muss. Das sei "systemimmanent" und für den Golpreis prognostizieren sie eine Verdoppelung.

    25.06.2015, 18:21

    Ölpreis vor der Wende

    In den USA hat sich der Ölpreis in den vergangenen zwei Monaten stabilisiert, nur in Europa zeigt er noch sinkende Tendenz. Und auch wenn kurzfristig noch einiges für leicht sinkende Preise spricht, dürfte im zweiten Halbjahr die Wende nach oben einsetzen.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.38,895,45%chart

    LANXESS AG I.54,781,30%chart

    FRESENIUS SE.58,110,76%chart

    MUENCHENER R.163,640,75%chart

    DAIMLER AG N.83,530,31%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.19,82-2,43%chart

    HEIDELBERGCE.71,27-1,23%chart

    DT.T L.FANA .11,58-1,13%chart

    E.ON SE NAME.12,08-1,10%chart

    ADIDAS AG NA.69,53-1,08%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    LEONI AG NAM.59,422,14%chart

    KRONES AG IN.97,552,08%chart

    TAG IMMOBILI.10,631,41%chart

    RHOEN-KLINIK.24,311,34%chart

    DT.T WONTN A.21,011,20%chart

    Flop 5

    WINCOR NIXDO.35,71-1,65%chart

    CELESIO AG N.26,02-1,33%chart

    STADA ARZNEI.30,24-1,11%chart

    AURUBIS AG I.52,97-0,92%chart

    TALANX AG NA.27,50-0,90%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    STROEER MEDI.42,873,27%chart

    ZOOPLUS AG I.128,982,41%chart

    TAKKT AG INH.16,912,30%chart

    ADLER REAL E.12,762,06%chart

    KWS SAAT SE .308,191,79%chart

    Flop 5

    DIC ASSET AG.7,93-3,54%chart

    SIXT SE INHA.37,06-2,59%chart

    TELE COLUMBU.12,20-1,97%chart

    HORNBACH HOL.74,02-1,85%chart

    HAMBURGER HA.17,63-1,81%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADVA OPTICAL.8,722,39%chart

    STRATEC BIOM.49,611,70%chart

    MORPHOSYS AG.64,771,13%chart

    COMPUGROUP M.31,721,04%chart

    NORDEX SE IN.22,171,00%chart

    Flop 5

    QSC AG NAMEN.1,78-2,52%chart

    EVOTEC AG IN.3,25-1,45%chart

    MANZ AG INHA.61,66-1,23%chart

    SOFTWARE AG .24,35-1,16%chart

    TELEFONICA D.5,06-1,00%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 13.7.2015 bis 17.7.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?