31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

26.11.2014, 08:35

Krisenwährung Gold verliert immer mehr an Glanz

24.11.2014, 13:53

OPEC-Treffen in Wien wird eines der spannendsten seit Jahren – Drosselung oder nicht?

24.11.2014, 13:21

Niederlande holen 122 Tonnen Gold aus den USA zurück

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.11.2014, 06:36

    Goldpreis wird noch weiter fallen

    Mit Rohstoffen war für Anleger heuer kaum ein Staat zu machen. Doch während es für Gold, Öl und Silber noch mau aussieht, gibt es bei Aluminium Anlass zur Hoffnung.

    20.11.2014, 04:02

    Die fatale Liebe zum Schweizer Franken

    In der Schweiz herrscht derzeit Aufregung über die nahende Abstimmung über einen neuen Goldstandard. Der Franken steht unter Druck, der Aktienmarkt ist stabil.

    18.11.2014, 13:24

    Venezuela will Bündnis gegen Ölpreis-Verfall: "Wir verteidigen unser Öl, unsere Industrie, unser Leben"

    Das stark von Öleinnahmen abhängige Venezuela sucht Verbündete im Kampf gegen den massiven Verfall der Ölpreise an den internationalen Rohstoffmärkten.

    18.11.2014, 05:50

    US-Regierung kündigte weitere Bitcoin-Auktion an

    Die US-Regierung greift erneut zu einer kreativen Methode der Staatsfinanzierung.

    13.11.2014, 12:40

    FPÖ fordert Goldzukäufe und Rückholung der Gold-Reserven

    Ein Goldexperte der FPÖ forderte einmal mehr die Rückholung der Goldreserven nach Österreich und "größtmögliche" Transparenz für Österreichs Tafelsilber.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    LANXESS AG I.40,473,44%chart

    RWE AG INHAB.28,953,04%chart

    E.ON SE NAME.14,181,69%chart

    LINDE AG INH.152,451,57%chart

    DT.T TLTKOM .13,521,42%chart

    Flop 5

    CONTINENTAL .168,20-1,12%chart

    VOLKSWAGEN A.182,65-0,35%chart

    HEIDELBERGCE.60,71-0,23%chart

    SAP SE INHAB.56,86-0,07%chart

    ADIDAS AG NA.64,50-0,06%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HUGO BOSS AG.106,852,49%chart

    FUCHS PETROL.33,301,42%chart

    HOCHTIEF AG .60,331,36%chart

    WINCOR NIXDO.39,501,30%chart

    KLOECKNER & .9,770,75%chart

    Flop 5

    FRAPORT AG F.48,68-2,45%chart

    TUI AG NAMEN.12,95-2,30%chart

    NORMA GROUP .39,00-2,13%chart

    KUKA AG INHA.58,38-1,85%chart

    FIELMANN AG .53,27-1,46%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BRAAS MONIER.16,007,42%chart

    DEUTZ AG INH.3,963,61%chart

    CTS EVENTIM .23,662,65%chart

    GFK SE INHAB.34,601,57%chart

    VILLEROY & B.11,941,06%chart

    Flop 5

    SCHALTBAU HO.38,50-4,96%chart

    WACKER NEUSO.17,10-2,29%chart

    STABILUS S.A.21,50-2,27%chart

    ZOOPLUS AG I.61,57-1,91%chart

    BORUSSIA DOR.4,28-1,90%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SMA SOLAR TE.21,723,72%chart

    RIB SOFTWARE.10,363,29%chart

    COMPUGROUP M.19,912,97%chart

    NEMETSCHEK A.79,122,75%chart

    TELEFONICA D.4,262,26%chart

    Flop 5

    LPKF LASER &.10,78-2,88%chart

    CARL ZEISS M.21,97-2,14%chart

    JENOPTIK AG .9,28-1,08%chart

    BECHTLE AG I.62,35-0,80%chart

    WIRECARD AG .33,62-0,72%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 1.12.2014 bis 5.12.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?