31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.02.2015, 19:49

In den USA schloss binnen Jahresfrist jedes dritte Bohrloch

28.02.2015, 15:00

Dänemark hat Schlacht gegen Spekulanten gewonnen

28.02.2015, 09:02

Trendwende beim Ölpreisverfall? Notierungen im Februar gestiegen

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.02.2015, 14:07

    Ausgefeiert – nach Neujahr kaufen Chinesen wieder Gold

    Eine Woche lang feierte China Neujahr. Jetzt werden die Geldgeschenke in Gold umgesetzt – der Goldpreis steigt. Aber irgendwie ist daran auch Janet Yellen schuld.

    25.02.2015, 13:32

    Wie beim Öl: Tödlicher Preiskampf der Eisenerz-Produzenten

    Nicht weniger als 120 Milliarden $ haben die größten Eisenerz-Exporteure in den vergangenen vier Jahren in die Erschließung neuer Produktionsstätten investiert und damit ihren Output trotz flauer Nachfrage teilweise verdoppelt. Die große Marktbereinigung blieb aber bisher aus – und nun bekommen auch die Großen kalte Füße.

    25.02.2015, 10:03

    Schweizer Wettbewerbshüter nehmen Goldpreis ins Visier

    Die Frage, die sich die Schweizer Wettbewerbshüter stellen: „Haben Händler in Banken den Preis manipuliert?“

    18.02.2015, 05:35

    Warum der Goldpreis wieder fällt...

    Das Umfeld für einen steigenden Goldpreis in Euro ist aktuell prächtig. Doch trotz starker physischer Nachfrage geht er zurück. Experten rätseln, warum.

    17.02.2015, 18:34

    Franken-Freigabe: Schweizer Notenbank betont Bereitschaft zu weiteren Devisenkäufen

    Die Schweizer Notenbank (SNB) hat ihre Bereitschaft zu weiteren Devisenkäufen auch nach der Abschaffung des Euro-Mindestkurses zum Franken bekräftigt.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    FRESENIUS SE.51,183,41%chart

    DT.T TLTKOM .16,672,96%chart

    FRESENIUS ME.73,172,44%chart

    E.ON SE NAME.14,442,12%chart

    CONTINENTAL .213,301,33%chart

    Flop 5

    BASF SE NAME.85,65-1,57%chart

    INFINEON TEC.10,34-0,82%chart

    DT.T L.FANA .13,10-0,57%chart

    BAYER AG NAM.132,050,04%chart

    LINDE AG INH.181,800,17%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AIRBUS GROUP.55,337,17%chart

    RHOEN-KLINIK.23,473,83%chart

    KION GROUP A.38,942,60%chart

    AAREAL BANK .40,102,30%chart

    JUNGHEINRICH.56,451,73%chart

    Flop 5

    SALZGITTER A.25,52-6,71%chart

    HOCHTIEF AG .70,12-2,48%chart

    BERTRANDT AG.130,30-2,21%chart

    GERRESHEIMER.51,47-2,04%chart

    OSRAM LICHT .40,98-1,67%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    WACKER NEUSO.21,356,88%chart

    HEIDELBERGER.2,275,58%chart

    DT.T BTTILIG.31,634,46%chart

    AMADEUS FIRE.71,052,94%chart

    CTS EVENTIM .27,552,61%chart

    Flop 5

    PATRIZIA IMM.16,80-2,89%chart

    TLG IMMOBILI.14,73-1,77%chart

    DELTICOM AG .18,02-1,50%chart

    ZOOPLUS AG I.89,19-1,25%chart

    HAMBORNER RE.9,45-0,94%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MANZ AG INHA.77,003,24%chart

    NEMETSCHEK A.117,352,13%chart

    NORDEX SE IN.18,701,93%chart

    SARTORIUS AG.124,501,84%chart

    COMPUGROUP M.27,611,51%chart

    Flop 5

    LPKF LASER &.12,25-2,82%chart

    RIB SOFTWARE.13,27-2,78%chart

    AIXTRON SE N.7,16-2,58%chart

    PFEIFFER VAC.74,07-1,57%chart

    CANCOM SE IN.36,58-1,27%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 9.3.2015 bis 13.3.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?