31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

28.07.2015, 14:12

Nach dem "Frankenschock" – Schweiz fürchtet einen stürmischen Herbst

27.07.2015, 14:16

Ölpreise bleiben auf Talfahrt

24.07.2015, 16:17

Anleger flüchten aus Gold-Fonds

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.07.2015, 06:46

    Ölpreis: Absturz könnte alle Vorbilder übertreffen

    Morgan Stanley war schon bisher nicht wirklich optimistisch bezüglich des Ölpreises: Der Absturz könnte annähernd so schlimm werden wie der von 1986, war die bisherige Meinung. Jetzt kommt die Revision: Es könnte noch deutlich schlimmer kommen.

    22.07.2015, 17:23

    Goldpreis-Crash – Ein Gold-Investment wird zum Akt des Glaubens

    Der Goldpreis ist am Mittwoch weiter eingebrochen. Am Kassamarkt kostete die Unze Gold am späten Mittwoch Nachmittag 1090 Dollar. Und Experten gehen nun davon aus, dass das Schlimmste für den Goldpreis noch bevorsteht.

    21.07.2015, 14:11

    Rohstoff-Crash auf ganzer Linie – Vom Öl- bis zum Goldpreis: "Eine Katastrophe"

    Rohstoffinvestoren sind derzeit zu bemitleiden. Der Bloomberg Commodities Index ist am Montag auf ein 13-Jahres-Tief gefallen und hat sich auch am Dienstag nur geringfügig erholt.

    20.07.2015, 13:34

    Crash am Gold-Markt: Krisenwährung in der Krise

    Gold ist bei vielen Anlegern sehr beliebt, gilt es doch traditionell als Krisen- und Inflationsschutz. Doch das Edelmetall sinkt in der Gunst der Investoren: Nach einem heftigen Kurseinbruch fällt der Goldpreis auf den tiefsten Stand seit rund fünf Jahren.

    20.07.2015, 10:22

    China hortet Gold

    Die Goldreserven Chinas sind in den vergangenen sechs Jahren um fast 60 Prozent gestiegen. Ende Juni besaß der chinesische Staat 1.658 Tonnen, wie die Zentralbank in Peking mitteilte.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    BAYER AG NAM.135,553,47%chart

    MERCK KGAA I.93,621,19%chart

    DT.T TLTKOM .16,680,93%chart

    DT.T BOTRT A.82,980,51%chart

    ADIDAS AG NA.71,430,15%chart

    Flop 5

    HEIDELBERGCE.66,41-8,62%chart

    LINDE AG INH.165,82-3,13%chart

    VOLKSWAGEN A.186,02-2,82%chart

    CONTINENTAL .204,10-2,05%chart

    BAYERISCHE M.89,26-1,36%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GERRESHEIMER.65,895,34%chart

    GERRY WEBER .21,862,58%chart

    STADA ARZNEI.34,651,67%chart

    LEG IMMOBILI.66,141,26%chart

    CTS EVENTIM .33,461,13%chart

    Flop 5

    GEA GROUP AG.37,49-3,28%chart

    LEONI AG NAM.58,20-1,50%chart

    BILFINGER SE.36,38-1,02%chart

    RHEINMETALL .48,70-0,91%chart

    ELRINGKLINGE.21,64-0,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DEUTZ AG INH.5,376,55%chart

    BORUSSIA DOR.4,032,33%chart

    TELE COLUMBU.13,452,28%chart

    ZEAL NETWORK.47,441,79%chart

    SHW AG INHAB.42,741,73%chart

    Flop 5

    SAF HOLLAND .13,88-2,31%chart

    TOM TAILOR H.9,00-1,80%chart

    GRAMMER AG I.25,72-1,74%chart

    HELLA KGAA H.41,95-1,55%chart

    GRENKELEASIN.137,65-1,40%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    RIB SOFTWARE.16,724,15%chart

    GFT TECHNOLO.23,283,29%chart

    SMA SOLAR TE.31,312,99%chart

    DRILLISCH AG.38,342,08%chart

    XING AG NAME.152,501,66%chart

    Flop 5

    PFEIFFER VAC.80,47-5,02%chart

    DIALOG SEMIC.47,06-4,16%chart

    WIRECARD AG .36,15-2,50%chart

    MANZ AG INHA.67,68-1,94%chart

    AIXTRON SE N.5,01-0,81%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 3.8.2015 bis 7.8.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?