31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

24.07.2014, 18:12

Menschen werden heute durch "Gold, Silber, Öl oder Schulden" reich

24.07.2014, 11:05

SNB: Franken-Limit von 1,20 bleibt auf absehbare Zeit bestehen

23.07.2014, 12:28

Goldfieber in Frankreich – "Es ist eine interessante Zeit, um nach Gold zu schürfen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.07.2014, 10:58

    Comeback der Carry Trades – Fed, BoE und EZB machen's möglich

    Die Bank of England tut es und die Fed auch: Sie wollen eher früher als später ihre rekordniedrigen Leitzinsen wieder anheben. Bei der EZB dagegen ist eine Straffung der Geldpolitik nicht in Sicht. Die absehbare Zinsdifferenz zwischen den großen Währungsräumen verhilft den Carry Trades zu einem Comeback, mit denen Anleger solche Zinsunterschiede zu Geld machen können.

    21.07.2014, 21:45

    London, Frankfurt, Zürich - alle wollen den Yuan

    Auch die Schweizer Bemühungen um die Entwicklung einer eigenen Drehscheibe für den Handel mit der chinesischen Währung kommen voran.

    16.07.2014, 12:45

    Euro geht als Reservenwährung in die Knie

    Euro-Stärke der letzten zwölf Monate hin oder her, als Reservenwährung wurde die Gemeinschaftswährung zuletzt wieder unbeliebter.

    16.07.2014, 05:53

    Gold bleibt in spekulativen Händen

    Seit Jahresbeginn laufen Goldminenaktien besser als der Goldpreis und der MSCI-World Index. Gefahr für Edelmetallfans birgt aber eine besser laufende US-Konjunktur.

    14.07.2014, 16:17

    US-Strafen gegen europäische Banken beschleunigen Abstieg des Dollar

    Experten zufolge unterhöhle der harte Kurs der US-Justizbehörden gegenüber europäischen Banken die Position des Dollar als Weltleitwährung.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    LANXESS AG I.49,00-0,14%chart

    BEIERSDORF A.67,82-0,19%chart

    FRESENIUS ME.50,13-0,48%chart

    DT.T L.FANA .14,50-0,48%chart

    DT.T BANK AG.26,72-0,63%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.8,91-3,53%chart

    HENKEL AG & .83,56-2,60%chart

    CONTINENTAL .165,15-2,60%chart

    BASF SE NAME.80,37-2,40%chart

    BAYER AG NAM.98,71-2,22%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DMG MORI SEI.26,822,60%chart

    SKY DEUTSCHL.6,751,35%chart

    MTU AERO ENG.66,001,12%chart

    SGL CARBON S.25,550,49%chart

    SALZGITTER A.28,580,37%chart

    Flop 5

    KUKA AG INHA.42,78-2,94%chart

    LEONI AG NAM.54,22-2,57%chart

    OSRAM LICHT .33,82-2,30%chart

    WINCOR NIXDO.39,76-2,26%chart

    GAGFAH S.A. .13,30-2,24%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GRENKELEASIN.79,005,33%chart

    HORNBACH-BAU.33,981,48%chart

    ZOOPLUS AG I.49,280,93%chart

    C.A.T. OIL A.15,880,86%chart

    DEUTZ AG INH.5,600,70%chart

    Flop 5

    BERTRANDT AG.100,45-6,17%chart

    JUNGHEINRICH.47,82-3,39%chart

    DIC ASSET AG.7,34-2,90%chart

    CTS EVENTIM .22,08-2,75%chart

    GRAMMER AG I.39,84-2,32%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    MORPHOSYS AG.72,253,96%chart

    EVOTEC AG IN.4,272,47%chart

    PFEIFFER VAC.78,50-0,10%chart

    SARTORIUS AG.88,89-0,12%chart

    NEMETSCHEK A.74,00-0,20%chart

    Flop 5

    PSI AG NAMEN.13,02-5,58%chart

    JENOPTIK AG .10,40-4,98%chart

    DIALOG SEMIC.22,46-4,61%chart

    XING AG NAME.86,90-3,29%chart

    FREENET AG N.20,45-3,20%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 4.8.2014 bis 8.8.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?