31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

08:57

Günstiger Sprit gibt Airlines Auftrieb

27.04.2015, 07:22

Devisen-Sepkulanten: Die Euro-Shorties könnten gegrillt werden

24.04.2015, 10:33

SNB: Franken ist deutlich überbewertet – werden bei Bedarf intervenieren

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    22.04.2015, 16:59

    Kampf gegen starken Franken: SNB erhebt auch von staatlichen Einrichtungen Strafzins

    Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weitet ihren Kampf gegen den starken Schweizer Franken aus. In Zukunft müssen auch staatsnahe Einrichtungen wie die Altersvorsorge der Verwaltungsangestellten oder die Pensionskasse der SNB selbst Strafzinsen auf Einlagen bei der Zentralbank zahlen, wie die Notenbank am Mittwoch bekannt gab. Der minimale Freibetrag betrage zehn Millionen Franken.

    22.04.2015, 16:01

    Ölpreis vor weiterer Rally? "Wer Short ist, wirft das Handtuch"

    Hedgefonds setzen zunehmend auf einen Ölpreis-Anstieg. Gleichzeitig mehren sich die Anzeichen, dass die Ölförderung in den USA zurückgeht.

    21.04.2015, 14:57

    Russische Notenbank mit größten Goldkäufen seit sechs Monaten

    Die russische Notenbank hat ihre Gold-Reserven nach zwei Monaten Pause wieder ausgeweitet. Der Zukauf von 30 Tonnen im März war der größte seit September.

    20.04.2015, 14:00

    Saudi-Arabien flutet Weltmarkt weiter mit Öl

    Die leichte Erholung bei den Ölnotierungen dürfte keine echte Trendwende werden. Ölpreise bleiben weiter niedriger als in den letzten Jahren.

    17.04.2015, 08:19

    Der Petrodollar-Fluss trocknet aus

    Der Einbruch beim Ölpreis zwingt Ölstaaten dazu, zu den Reserven zu greifen. Das sorgt für Engpässe bei der Liquidität in den Märkten, denn die Petrodollars fehlen.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    HEIDELBERGCE.71,181,29%chart

    BAYERISCHE M.106,81-0,16%chart

    VOLKSWAGEN A.228,88-0,90%chart

    THYSSENKRUPP.24,16-1,11%chart

    DT.T BOTRT A.73,40-1,23%chart

    Flop 5

    FRESENIUS SE.53,43-4,01%chart

    FRESENIUS ME.74,23-3,72%chart

    BASF SE NAME.86,00-3,38%chart

    MERCK KGAA I.96,28-3,27%chart

    E.ON SE NAME.13,66-2,87%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SUEDZUCKER A.13,561,43%chart

    SYMRISE AG I.55,850,97%chart

    KUKA AG INHA.66,350,96%chart

    SALZGITTER A.32,080,81%chart

    ELRINGKLINGE.25,000,66%chart

    Flop 5

    BILFINGER SE.44,78-3,69%chart

    TALANX AG NA.27,75-3,61%chart

    AURUBIS AG I.57,10-3,56%chart

    HANNOVER RUE.89,83-3,24%chart

    CTS EVENTIM .30,46-3,23%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GESCO AG NAM.77,374,64%chart

    STABILUS S.A.31,913,10%chart

    WESTGRUND AG.5,091,78%chart

    TOM TAILOR H.11,171,16%chart

    SURTECO SE I.24,990,99%chart

    Flop 5

    WACKER NEUSO.21,34-6,75%chart

    STROEER MEDI.33,27-5,02%chart

    HAMBORNER RE.10,27-4,65%chart

    ZALANDO SE I.27,00-3,66%chart

    SIXT SE INHA.43,13-3,14%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    COMPUGROUP M.26,454,10%chart

    PFEIFFER VAC.86,783,30%chart

    SMA SOLAR TE.13,582,14%chart

    AIXTRON SE N.6,141,29%chart

    SOFTWARE AG .26,400,72%chart

    Flop 5

    WIRECARD AG .37,80-4,91%chart

    MORPHOSYS AG.64,21-4,88%chart

    GFT TECHNOLO.16,34-4,45%chart

    NEMETSCHEK A.110,81-4,05%chart

    XING AG NAME.146,51-3,99%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 11.5.2015 bis 15.5.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?