31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

18:16

Wer vom billigen Öl profitiert

13:34

Goldpreis auf Viereinhalb-Jahres-Tief gefallen

06:41

Japanische Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.10.2014, 08:39

    Ölpreis: Opec-Staaten unter Druck

    Der Ölpreis setzt vielen exportierenden Ländern zu: Nigeria muss auf Rücklagen zurückgreifen, für Venezuela wird es immer schwieriger. Eine Erholung ist nicht in Sicht.

    25.10.2014, 18:14

    Schweiz stimmt über Gold-Reserven der Nationalbank ab

    Am 30. November stimmen die Schweizer ab, ob ihre Nationalbank künftig mindestens 20 Prozent ihrer Aktiva als Gold halten muss.

    24.10.2014, 10:17

    "Green Gold" – Masche oder Realität? "Am Ende des Tages liegt die Macht des Geldes beim Konsumenten"

    In den Bereichen Lebensmittel, Energie und Verkehr ist es schon längst mehr als ein Trend: Nachhaltigkeit. Kaum ein Wort prägt unsere Gesellschaft mehr - auch in der Veranlagung hegen mehr und mehr Investoren das Bedürfnis nach sozialer Verantwortung. Das Wirtschaftsblatt spricht mit Andrea Lang von der Münze Österreich, Ronald Stöferle von Incrementum und Rudolf Brenner von philoro über die Entwicklung des Goldpreises sowie über Chancen von grünem und fair geförderten Gold.

    17.10.2014, 14:53

    Russische Energiekonzerne: Ölpreisschwäche „kein Grund zur Sorge“

    Führende russische Energiekonzerne haben die Folgen des vergleichsweise niedrigen Ölpreises als beherrschbar bezeichnet.

    17.10.2014, 07:03

    Öl als 1,1 Billionen $-Stimulus für die Weltwirtschaft

    Der Ölpreis schmiert scheinbar unaufhörlich ab. WTI notiert nu rnoch bei rund 80 $ je Barrel. Das wiederum könnte ein Stimulus für die Weltwirtschaft werden, da sich Konsumenten und Konzerne viel Geld sparen. Die Opec treibt indes mit den USA ihre Spielchen.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.7,756,35%chart

    LANXESS AG I.41,503,09%chart

    VOLKSWAGEN A.170,253,09%chart

    DT.T PO AG N.25,133,03%chart

    E.ON SE NAME.13,722,97%chart

    Flop 5

    LINDE AG INH.146,60-2,85%chart

    FRESENIUS ME.58,350,29%chart

    MERCK KGAA I.71,920,33%chart

    BEIERSDORF A.64,440,70%chart

    K+S AKTIENGE.22,230,84%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    FUCHS PETROL.30,904,59%chart

    WACKER CHEMI.96,434,46%chart

    AAREAL BANK .34,224,36%chart

    AIRBUS GROUP.47,713,90%chart

    KLOECKNER & .9,313,77%chart

    Flop 5

    TUI AG NAMEN.12,16-1,10%chart

    RTL GROUP S..74,26-0,55%chart

    HUGO BOSS AG.105,55-0,28%chart

    SKY DEUTSCHL.6,74-0,22%chart

    CELESIO AG N.26,300,15%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SIXT SE INHA.25,785,59%chart

    SHW AG INHAB.36,445,20%chart

    C.A.T. OIL A.15,183,48%chart

    DIC ASSET AG.6,693,43%chart

    JUNGHEINRICH.44,903,31%chart

    Flop 5

    TOM TAILOR H.10,88-3,59%chart

    CENTROTEC SU.12,80-3,03%chart

    KWS SAAT AG .259,50-1,14%chart

    BRAAS MONIER.15,83-1,06%chart

    VOSSLOH AG I.45,86-0,82%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DIALOG SEMIC.27,374,95%chart

    DRAEGERWERK .77,873,83%chart

    CANCOM SE IN.32,623,72%chart

    JENOPTIK AG .9,113,52%chart

    SMA SOLAR TE.19,803,47%chart

    Flop 5

    RIB SOFTWARE.10,64-6,38%chart

    XING AG NAME.84,57-0,35%chart

    QIAGEN N.V. .18,74-0,32%chart

    MORPHOSYS AG.75,75-0,32%chart

    SARTORIUS AG.86,54-0,30%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 10.11.2014 bis 14.11.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?