31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.08.2015, 21:17

Riesen-Erdgasfeld vor Ägypten entdeckt

28.08.2015, 18:59

Der Schweizer Franken ist zu stark

24.08.2015, 19:20

Ölpreis-Talfahrt geht wegen China rasant weiter

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.08.2015, 08:17

    Ölpreise nach Ausverkauf in China im Minus

    Die US-Sorte WTI notiert am Montag so tief wie seit sechseinhalb Jahren nicht mehr. Kupfer gibt nach.

    22.08.2015, 18:43

    Türken fürchten Währungsverfall: "Wir werden alle verarmen"

    Der Dollarkurs hat am Donnerstag erstmals 3-Lira-Grenze erreicht - Lebensmittelpreise und Lebenshaltungskosten explodieren seit zwei Jahren.

    21.08.2015, 17:51

    Gold künftig auch mit Fair-Trade-Siegel

    Fair-Trade Deutschland will auch fair gehandeltes Gold mit seinem Logo kennzeichnen.

    21.08.2015, 16:28

    Mega-Ölbohrprojekt: Norwegen will Produktion um ein Drittel ausweiten

    Norwegen hat am Freitag ein riesiges Öhlbohrprojekt in der Nordsee genehmigt. Die Erschließung des Ölfeldes "Johan Sverdrup" sei "von enormer Bedeutung für Arbeitsplätze und Aktivitäten" in der Region, erklärte der norwegische Öl- und Energieminister Tord Lien.

    20.08.2015, 13:35

    Yuan wird vorerst keine Weltreservewährung

    China hat bei seinen Bemühungen, den Yuan zu einer internationalen Reservewährung zu machen, einen Dämpfer erlitten. Wie der Internationale Währungsfonds (IWF) am Mittwoch mitteilte, soll zwar bis Ende 2015 entschieden werden, ob der Yuan in den Währungskorb der globalen Finanzorganisation aufgenommen wird.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    INFINEON TEC.9,782,06%chart

    FRESENIUS SE.63,280,83%chart

    DT.T BOTRT A.79,750,51%chart

    DT.T TLTKOM .15,260,39%chart

    ALLIANZ SE V.142,560,30%chart

    Flop 5

    RWE AG INHAB.13,42-4,07%chart

    DT.T L.FANA .10,85-1,57%chart

    E.ON SE NAME.10,11-1,55%chart

    LANXESS AG I.45,32-1,30%chart

    COMMERZBANK .9,99-1,27%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GERRESHEIMER.64,664,44%chart

    DT.T T.ROOP .39,713,03%chart

    WINCOR NIXDO.37,962,88%chart

    TAG IMMOBILI.10,171,88%chart

    CTS EVENTIM .31,111,79%chart

    Flop 5

    WACKER CHEMI.76,91-2,03%chart

    DUERR AG INH.68,98-1,73%chart

    RTL GROUP S..76,50-1,44%chart

    SUEDZUCKER A.12,98-1,29%chart

    BILFINGER SE.35,81-1,26%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ADLER REAL E.13,214,28%chart

    TLG IMMOBILI.16,833,99%chart

    HORNBACH BAU.33,473,63%chart

    STRÖER SE I.52,313,59%chart

    TAKKT AG INH.18,153,22%chart

    Flop 5

    SCHALTBAU HO.48,40-2,77%chart

    HEIDELBERGER.2,15-2,76%chart

    BRAAS MONIER.22,06-1,93%chart

    ZEAL NETWORK.43,63-1,60%chart

    STABILUS S.A.31,37-1,57%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GFT TECHNOLO.21,208,19%chart

    SARTORIUS AG.197,505,39%chart

    DRAEGERWERK .84,684,34%chart

    SMA SOLAR TE.34,303,28%chart

    ADVA OPTICAL.9,262,33%chart

    Flop 5

    MANZ AG INHA.62,11-2,80%chart

    QSC AG NAMEN.1,74-1,98%chart

    STRATEC BIOM.46,40-1,62%chart

    CANCOM SE IN.30,11-1,35%chart

    UNITED INTER.43,27-1,00%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 7.9.2015 bis 11.9.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?