31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:33

Ölpreis-Verfall – Droht den USA eine Fracking-Flaute?

27.03.2015, 08:56

Gold ist als Krisenwährung wieder stärker gefragt

24.03.2015, 06:37

Goldsuche jetzt auch schon in der Kläranlage

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.03.2015, 10:17

    Rohölflut drückt Ölnotierungen weiter nach unten

    Die erneute Absage Saudi-Arabiens an eine einseitige Kürzung der Fördermengen hat dem Ölpreis am Montag deutlich zugesetzt.

    20.03.2015, 12:09

    Maue Aussichten für Renminbi-Plattform in Frankfurt

    Als China und Deutschland vor einem Jahr den Aufbau einer Renminbi-Handelsplattform in Frankfurt vereinbaren, ist die Euphorie groß. Nun ist davon aber nichts mehr zu spüren.

    20.03.2015, 11:26

    „Ritterschlag“ für Chinas Währung

    Der chinesische Yuan soll bald in den Währungskorb des IWF aufgenommen werden. Eine wichtige Hürde bei der Etablierung als weltweite Reservewährung.

    19.03.2015, 15:13

    Ölpreise gehen wieder auf Talfahrt

    Die Furcht vor einem Überangebot hat den jüngsten Höhenflug der Ölpreise am Donnerstag jäh beendet.

    19.03.2015, 10:48

    Schweizer Nationalbank hält an Negativzinsen fest

    Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält nach der Abkehr vom Euro-Mindestkurs am eingeschlagenen geldpolitischen Kurs fest.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.72,972,76%chart

    K+S AKTIENGE.30,341,39%chart

    FRESENIUS ME.76,581,15%chart

    BEIERSDORF A.81,141,00%chart

    MERCK KGAA I.103,400,98%chart

    Flop 5

    CONTINENTAL .215,95-1,08%chart

    DT.T TLTKOM .17,02-0,64%chart

    E.ON SE NAME.14,03-0,57%chart

    DT.T BANK AG.31,63-0,41%chart

    RWE AG INHAB.24,07-0,31%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    METRO AG INH.31,282,41%chart

    STADA ARZNEI.30,942,26%chart

    TAG IMMOBILI.12,901,94%chart

    AURUBIS AG I.53,731,65%chart

    LEG IMMOBILI.74,281,64%chart

    Flop 5

    KUKA AG INHA.72,09-2,22%chart

    SALZGITTER A.27,46-1,95%chart

    KLOECKNER & .8,99-1,53%chart

    RHEINMETALL .44,61-1,16%chart

    AAREAL BANK .39,24-1,15%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HORNBACH HOL.73,363,24%chart

    STROEER MEDI.31,523,18%chart

    BRAAS MONIER.23,062,06%chart

    INDUS HOLDIN.46,062,02%chart

    BAYWA AG VIN.37,281,94%chart

    Flop 5

    TOM TAILOR H.11,31-6,30%chart

    MLP AG INHAB.3,80-1,58%chart

    BIOTEST AG V.97,01-1,56%chart

    DIC ASSET AG.9,20-1,29%chart

    SHW AG INHAB.44,30-1,12%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    PFEIFFER VAC.78,903,41%chart

    MORPHOSYS AG.56,553,36%chart

    UNITED INTER.42,502,73%chart

    DIALOG SEMIC.40,842,30%chart

    WIRECARD AG .39,551,89%chart

    Flop 5

    QSC AG NAMEN.1,87-2,61%chart

    NEMETSCHEK A.122,15-1,89%chart

    RIB SOFTWARE.11,84-1,58%chart

    AIXTRON SE N.6,73-1,23%chart

    TELEFONICA D.5,35-0,93%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 6.4.2015 bis 10.4.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?