31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

17.10.2014, 14:53

Russische Energiekonzerne: Ölpreisschwäche „kein Grund zur Sorge“

17.10.2014, 07:03

Öl als 1,1 Billionen $-Stimulus für die Weltwirtschaft

14.10.2014, 17:38

Der Ölpreis bricht erneut ein – "Die IEA hat heute am Öl-Markt den Stöpsel gezogen"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    13.10.2014, 11:30

    Moskau bestätigt massive Stützung des Rubels

    Russlands Zentralbank hat die Talfahrt des Rubels jüngst mit massiven Interventionen am Devisenmarkt abzubremsen versucht.

    13.10.2014, 08:36

    Ölpreise fallen wieder deutlich

    Die Anbieter befinden sich in einem heftigen Preiskampf, zu Wochenbeginn setzen die Ölnotierungen für Brent und WTI ihre Talfahrt an den internationalen Märkten weiter fort.

    10.10.2014, 15:50

    OPEC lässt Ölnachfrage-Prognose 2015 trotz Konjunkturschwäche unverändert

    Trotz der im Euroraum und anderen Regionen der Welt anhaltend schwachen Wirtschaft hält die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) für 2015 an ihrer Ölverbrauchsprognose fest.

    07.10.2014, 11:38

    Gold-Spekulanten reduzieren Wetten auf Goldpreis-Anstieg weiter

    Hedgefonds und andere spekulative Investoren haben ihre Wetten auf einen steigenden Goldpreis die siebte Woche in Folge zurückgefahren. Das ist die längste Phase seit 2010.

    06.10.2014, 13:19

    Russischer Rubel fällt auf historisches Tief

    Ein Dollar kostet erstmals mehr als 40 Rubel, ein Euro mehr als 50 Rubel.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.20,604,07%chart

    THYSSENKRUPP.18,403,69%chart

    DT.T L.FANA .12,063,52%chart

    SIEMENS AG N.85,432,83%chart

    INFINEON TEC.7,322,72%chart

    Flop 5

    FRESENIUS SE.37,760,00%chart

    FRESENIUS ME.53,930,11%chart

    BEIERSDORF A.62,740,79%chart

    HENKEL AG & .75,801,09%chart

    ALLIANZ SE V.121,351,25%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TUI AG NAMEN.11,095,97%chart

    RHEINMETALL .34,524,78%chart

    SALZGITTER A.23,844,61%chart

    BRENNTAG AG .37,124,08%chart

    WACKER CHEMI.88,683,99%chart

    Flop 5

    DMG MORI SEI.19,92-0,85%chart

    WINCOR NIXDO.34,52-0,80%chart

    SKY DEUTSCHL.6,750,10%chart

    MAN SE INHAB.90,390,50%chart

    CELESIO AG N.25,800,72%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    VILLEROY & B.12,1011,93%chart

    C.A.T. OIL A.14,954,62%chart

    STROEER MEDI.16,304,09%chart

    HEIDELBERGER.1,954,00%chart

    TAKKT AG INH.11,793,97%chart

    Flop 5

    DEUTZ AG INH.3,35-9,89%chart

    WACKER NEUSO.14,00-3,65%chart

    CAPITAL STAG.3,62-1,55%chart

    BRAAS MONIER.15,45-1,47%chart

    KWS SAAT AG .261,00-0,76%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    EVOTEC AG IN.2,877,37%chart

    SMA SOLAR TE.20,567,05%chart

    SARTORIUS AG.85,276,79%chart

    DIALOG SEMIC.24,105,96%chart

    LPKF LASER &.12,655,81%chart

    Flop 5

    QSC AG NAMEN.1,58-4,58%chart

    CANCOM SE IN.29,220,02%chart

    COMPUGROUP M.18,080,03%chart

    CARL ZEISS M.20,770,07%chart

    WIRECARD AG .28,610,46%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 27.10.2014 bis 31.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?