31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

29.09.2014, 21:14

Euroschwäche als verfehlte Hysterie

25.09.2014, 15:00

Chinas Hunger nach Stahl lässt nach

16.09.2014, 11:15

Russischer Rubel beschleunigt die Talfahrt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    15.09.2014, 16:53

    Gold auf dem Rückzug – Acht-Monats-Tief

    Spekulationen auf eine baldige US-Zinserhöhung haben dem Preis für Gold am Montag zugesetzt.

    12.09.2014, 16:07

    Johannes Angerbauer: "Der Wert von Gold steht nicht immer in Relation dazu, welchen Preis der Mensch dafür bezahlt"

    Interview. Der österreichische Schmuckkünstler, Bildhauer und Konzeptkünstler Johannes Angerbauer-Goldhoff spricht über Gold, was ihn daran fasziniert bzw. berührt, die menschliche Komponente und erklärt, was unter "Social Gold" zu verstehen ist und was er von Gold als Anlageform hält und von der Goldpreis-Entwicklung erwartet.

    10.09.2014, 11:21

    Der Euro fällt und fällt – die Gewinner und Verlierer der schwachen Währung

    Der Euro kennt in diesen Tagen nur eine Richtung: Nach unten. Beim aktuellen Stand von weniger als 1,29 Dollar macht der Kursverlust im Vergleich zum Jahreshoch von gut 1,39 Dollar schon mehr als sieben Prozent aus. Auch zu anderen wichtigen Währungen lässt der Euro nach - sogar im Vergleich zum seinerseits schwächelnden britischen Pfund. EZB? Mission accomplished...

    09.09.2014, 11:38

    Goldpreis zwischen saisonaler Stütze und charttechnischer Krise

    Gold-Investoren, die unglücklich auf die Preise nahe eines Zweimonatstiefs blicken, können zumindest etwas Trost schöpfen: Historisch betrachtet hat sich der Goldpreis im September tendenziell am besten entwickelt. Charttechnisch allerdings ist die Lage recht unspektakulär. Mit großen Sprüngen ist nicht zu rechnen.

    08.09.2014, 14:28

    Brent fällt unter 100 Dollar – Krisen im Irak, in Gaza und der Ukraine lassen den Ölpreis kalt

    Die Krisen im Irak, dem Gaza-Streifen oder der Ukraine halten die Welt in Atem. Doch anders als bei früheren Konflikten reagiert der Ölmarkt nicht mit Hamsterkäufen. Im Gegenteil: Spekulationen auf Versorgungsengpässe sind seit Wochen nicht zu entdecken. Denn es gibt reichlich Öl.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    BAYER AG NAM.110,901,74%chart

    RWE AG INHAB.30,801,65%chart

    FRESENIUS ME.55,041,49%chart

    E.ON SE NAME.14,431,26%chart

    FRESENIUS SE.39,260,98%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.8,17-3,52%chart

    CONTINENTAL .150,80-1,21%chart

    VOLKSWAGEN A.163,20-1,03%chart

    ADIDAS AG NA.58,80-1,03%chart

    LANXESS AG I.43,56-0,86%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BILFINGER49,775,17%chart

    MTU AERO ENG.67,793,81%chart

    KLOECKNER & .10,993,68%chart

    RHOEN-KLINIK.24,052,51%chart

    AIRBUS GROUP.49,602,11%chart

    Flop 5

    NORMA GROUP .33,02-2,24%chart

    GERRY WEBER .31,12-1,49%chart

    HOCHTIEF AG .53,70-1,27%chart

    HUGO BOSS AG.98,53-1,02%chart

    WACKER CHEMI.95,90-1,00%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BRAAS MONIER.17,104,27%chart

    DELTICOM AG .17,372,36%chart

    CEWE STIFTUN.51,892,29%chart

    HAMBURGER HA.18,582,29%chart

    TAKKT AG INH.13,591,76%chart

    Flop 5

    GFK SE INHAB.34,40-1,91%chart

    TOM TAILOR H.13,64-1,66%chart

    STABILUS S.A.24,30-1,62%chart

    CAPITAL STAG.3,77-1,36%chart

    HEIDELBERGER.2,23-1,33%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    BB BIOTECH A.154,052,09%chart

    CANCOM SE IN.30,771,92%chart

    DIALOG SEMIC.22,261,74%chart

    MORPHOSYS AG.77,651,37%chart

    WIRECARD AG .29,150,80%chart

    Flop 5

    AIXTRON SE N.11,95-2,69%chart

    SARTORIUS AG.89,18-2,67%chart

    RIB SOFTWARE.10,76-2,36%chart

    XING AG NAME.84,37-1,60%chart

    LPKF LASER &.13,84-1,35%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 6.10.2014 bis 10.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?