31.12.2012, 18:18

Euro liegt am Jahresende über 1,32 Dollar

Bild: EPA (JENS BUETTNER)

Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen.

New York. Der Kurs des Euro ist zum Jahresschluss im frühen US-Handel wieder über 1,32 US-Dollar gestiegen. Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3214 Dollar. Im Vormittagshandel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,3166 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag zuvor auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7579 (0,7586) Euro. Auf Jahressicht hat sich der Eurokurs zum Dollar um knapp zwei Prozent verteuert.

   Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit sei am Montag ein wenig gestiegen, sagten Händler. Zuletzt hatte sich Vizepräsident Joe Biden in die Verhandlungen eingeschaltet, um in letzter Minute einen Kompromiss zwischen Demokraten und Republikaner auszuhandeln. Beide Lager streiten über Steuererhöhungen für Reiche sowie Ausgabenkürzungen.

   Der US-Senat soll an diesem Montag zusammentreten und über einen Gesetzentwurf abstimmen. Im Senat haben die Demokraten von US-Präsident Barack Obama eine Mehrheit. Danach muss allerdings auch noch das Repräsentantenhauses zustimmen. Dort sind die Republikaner in der Mehrheit. Gibt es bis zum Jahresende keine Einigung, würden automatisch Steuererhöhungen und massive Ausgabenkürzungen in Kraft treten mit befürchteten negativen Folgen für die US-Konjunktur.

   Vor dem Jahreswechsel sei der Handel sehr dünn und wenig aussagekräftig, erklärten Händler. So hatte die Börse in Frankfurt am Montag geschlossen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81610 (0,81695) britische Pfund, 113,61 (113,50) japanische Yen und 1,2072 (1,2080) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Vormittag in London mit 1664,00 (1657,50) Dollar gefixt. Wegen des verkürzten Handels fand am Nachmittag keine Preisfeststellung statt. Auf Jahressicht hat sich die Feinunze in Dollar gerechnet um knapp sechs Prozent verteuert.

(APA/dpa)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

30.01.2015, 23:10

"Verzockt" – Österreicher in der Franken-Kredit-Falle

27.01.2015, 13:44

Öl, Gold, Kupfer: Rohstoffe spalten die Meinungen

27.01.2015, 08:29

Ölpreise praktisch unverändert - OPEC-Warnung verhallt

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    26.01.2015, 13:56

    "Der Ölpreis hat den Tiefpunkt erreicht"

    Opec-Generalsekretär Abdullah Al-Badri rechnet bald mit einem Anziehen des Ölpreises. "Die Preise liegen derzeit bei 45 bis 55 Dollar und ich denke, dass sie den Tiefpunkt erreicht haben", sagte Badri am Montag.

    26.01.2015, 12:55

    Strafzinsen können Flucht in Franken nicht stoppen

    Reiche Ausländer tauschten in der vergangenen Woche wieder Milliardenbeträge in Franken, obwohl sie für die Schweizer Währung nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses deutlich mehr zahlen müssen.

    23.01.2015, 15:54

    Frankenkredite - Anwälte rechnen sich gute Chancen für Klagen gegen Banken aus

    Die Freigabe des Franken -Wechselkurses durch die Schweizer Nationalbank (SNB) könnte österreichischen Anlegeranwälten ein gutes Geschäft bescheren. "Stop-Loss-Aufträge waren zur Absicherung völlig ungeeignet", so ein Anlegeranwalt.

    22.01.2015, 08:20

    Eni warnt vor Ölpreis von 200 Dollar...

    Der Chef des italienischen Energiekonzerns Eni hat vor einem Anstieg der Ölpreise auf 200 Dollar (173 Euro) gewarnt und die OPEC zum Eingreifen aufgefordert.

    21.01.2015, 17:56

    Golfstaaten entgehen 300 Milliarden Dollar durch niedrigen Ölpreis

    Der Preisverfall beim Öl kostet die Golfstaaten nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 300 Mrd. Dollar, rund 259 Mrd. Euro.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    LANXESS AG I.42,552,14%chart

    THYSSENKRUPP.23,092,06%chart

    FRESENIUS SE.50,760,48%chart

    BAYERISCHE M.103,400,44%chart

    BASF SE NAME.79,500,43%chart

    Flop 5

    VOLKSWAGEN A.198,30-2,87%chart

    E.ON SE NAME.13,72-1,44%chart

    DT.T TLTKOM .15,28-1,32%chart

    MUENCHENER R.178,00-1,28%chart

    ALLIANZ SE V.146,40-1,21%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SALZGITTER A.24,244,10%chart

    WACKER CHEMI.95,003,38%chart

    BRENNTAG AG .48,323,10%chart

    RHEINMETALL .38,512,16%chart

    GERRESHEIMER.48,402,01%chart

    Flop 5

    AIRBUS GROUP.47,21-2,63%chart

    FIELMANN AG .60,31-2,49%chart

    AURUBIS AG I.48,17-2,43%chart

    HANNOVER RUE.79,44-1,91%chart

    METRO AG INH.27,31-1,76%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZOOPLUS AG I.82,904,76%chart

    TAKKT AG INH.15,103,67%chart

    DELTICOM AG .17,053,58%chart

    CEWE STIFTUN.51,923,43%chart

    ZALANDO SE I.24,003,38%chart

    Flop 5

    SURTECO SE I.24,50-1,80%chart

    STABILUS S.A.28,50-1,76%chart

    CAPITAL STAG.4,82-1,63%chart

    HORNBACH-BAU.32,29-1,60%chart

    INDUS HOLDIN.38,71-1,01%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    SMA SOLAR TE.10,995,12%chart

    NEMETSCHEK A.92,554,72%chart

    NORDEX SE IN.17,323,28%chart

    BB BIOTECH A.252,103,26%chart

    AIXTRON SE N.7,033,22%chart

    Flop 5

    LPKF LASER &.9,81-3,34%chart

    DRILLISCH AG.34,50-0,90%chart

    UNITED INTER.38,47-0,65%chart

    XING AG NAME.108,30-0,64%chart

    SARTORIUS AG.113,50-0,44%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 9.2.2015 bis 13.2. 2015. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?