06.01.2013, 11:30  von Manfred Haider

"Derzeit geht der Trend ganz klar Richtung höheres Risiko"

Bild: APA

Die Anleger verspüren mehr Risikoappetit und verlassen den "sicheren Hafen" Gold. Binnen ­einem Jahr werden sie laut Eugen Weinberg aber wieder zurückkehren – und zwar deutlich. Bis Jahresende rechnet der Commerzbank-Experte mit einem Preisanstieg von 20 Prozent – auf Eurobasis sogar mit noch mehr.

WirtschaftsBlatt: Gold hat Ende der Vorwoche merklich korrigiert, weil die Fed ein Ende der Anleihenaufkäufe angedeutet hat. Glauben Sie, der Preisrückgang ist nachhaltig?
Eugen Weinberg: Ich glaube, dass die Schwäche über einen Zeitraum von zwei, drei Monaten anhalten wird. Längerfristig bleiben wir sehr positiv gestimmt, aber im Moment sehen wir ganz klar den Trend in Richtung eines höheren Risikoappetits. Die Leute sind bereit, mehr Risiken einzugehen, weil sie in den USA, in China und womöglich auch in Japan und Europa bessere Konjunkturdaten erwarten. Und dementsprechend ist der sichere Hafen Gold nicht mehr so attraktiv. Aber langfristig sprechen die Rezepte, mit denen man die gegenwärtigen Krisen lösen möchte, für steigende Preise. Das ist vor allem eine höhere Inflation, die von den Zentralbanken und den Regierungen momentan als Allheilmittel angesehen wird.

Was heißt für Sie langfristig?
Zwölf Monate sind für mich schon eine längerfristige Perspektive. Ich glaube, dass wir in zwölf Monaten rund 20 Prozent höher stehen könnten. Als heutiger Sicht ist das eine immense Zahl, aber es kann sehr schnell gehen.

Was heißt das für Goldanleger aus dem Euroraum, die nicht nur auf die Preisentwicklung in Dollar achten müssen, sondern auch das Wechselkursverhältnis von Dollar zu Euro im Auge behalten müssen? Wird die Performance für Anleger aus dem Euroraum 2013 besser ausfallen als für US-­Investoren oder schlechter?
Ich glaube besser, weil wir beim Euro weiter relativ große Risiken sehen. Der Euro wird längerfristig zu einer ­latent schwachen Währung werden. Dadurch wird der Goldpreis in Euro zusätzliche Unterstützung bekommen.

Wie groß ist der Einfluss von Indien als der Nation mit der weltgrößten Goldnachfrage auf den Goldpreis, da die Regierung eine nochmalige Erhöhung der Steuern auf Goldimporte erwägt, um das Leistungs­bilanzdefizit zu bekämpfen?
Auf den physischen Markt hat das durchaus Einfluss, weil die zurückgegangenen Importe Indiens einen weiteren Dämpfer bekommen könnten. Aber auf den Preis dürfte das keinen großen Einfluss haben. Die Preise werden schon lange nicht nur vom Schmuckmarkt oder von der Minenproduktion getrieben, sondern die Preise hängen vor allem von der Entwicklung an den Finanzmärkten ab - von den Handlungen der Finanzanleger und auch von den Zentralbanken. Und diese werden von einer Entscheidung der indischen Regierung kaum beeinflusst.

Hedgefonds haben zuletzt ihre Wetten auf steigende Preise zurückgefahren, während das Volumen in ETF bzw. ETP trotz Korrekturen nach wie vor hoch ist. Heißt das, dass institutionelle Anleger vorsichtiger geworden sind, während Privatanleger eher bullish sind?
Und auch völlig zu Recht. Es ist klar, warum sie vorsichtiger geworden sind: Weil sie im Moment keinen Bedarf für eine Absicherung sehen, und insofern ist es konsequent. Aber es bereitet den Boden für den Preisanstieg, den ich längerfristig erwarte. Je weniger Investoren höhere Preise erwarten, desto besser. Wenn schon alle investiert sind, ist es entsprechend schwer, am Ende zu überraschen.

In welcher Form würden Sie in Gold anlegen?
Barren bleiben eine sehr attraktive Investmentform, besonders für Anleger, die über die Krisen in Europa besorgt sind. Aber für Investoren, die relativ schnell verkaufen wollen, eignen sich auch ETC, ETF oder sogar Goldderivate.

Haben wir noch etwas vergessen?
Die Zentralbanken. Sie haben zwar erwähnt, dass die Fed in diesem Jahr möglicherweise das Q3-Programm auslaufen lassen wird, aber man darf nicht vergessen, dass wir momentan über 85 Milliarden $ sprechen, die monatlich in den Markt gespült werden. Das muss erst einmal abgezogen werden. Zum anderen die negativen Realzinsen in der westlichen Welt und die Bereitschaft der Zentralbanken der Schwellenländer, weiterhin Gold zu kaufen.

 

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16.09.2014, 11:15

Russischer Rubel beschleunigt die Talfahrt

15.09.2014, 16:53

Gold auf dem Rückzug – Acht-Monats-Tief

12.09.2014, 16:07

Johannes Angerbauer: "Der Wert von Gold steht nicht immer in Relation dazu, welchen Preis der Mensch dafür bezahlt"

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    3 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    Muss man das wirklich noch ausführlicher begründen, warum der Euro zu einer latent schwachen Währung verkommen wird ??? Und ja, der Wechselkurs zum Dollar entscheidet darüber, ob Gold in Euro oder Dollar besser läuft - wahnsinnig schwierig herauszulesen...

    Mittel- bis langfristig kann man übrigens ALLE Papierwährungen vergessen, weil sich keine dem Niedergang entziehen kann. Ein Kreditgeldsystem, welches Geld quasi aus dem Nichts erschaffen kann, und dafür auch noch Zinsen verlangt, kollabiert zwangsläufig durch Überschuldung. Das darf uns Herr Weinberg als Commerzbank-Experte allerdings nicht verraten, das muss man sich schon selbst erarbeiten ;-)

    verfasst am 06.01.2013, 23:36

    Gast: pneu meint

    Gold ist ja quasi das Zahlungsmittel der Götter. (weil es so schön glänzt. ui!)
    Dabei taugt es lediglich als Leiter in der Elektronik.

    verfasst am 07.01.2013, 06:12

    Gast: 011001 meint

    "Der Euro wird längerfristig zu einer ­latent schwachen Währung werden."

    Vorhersage ohne Begründung, wirkt halbseiden .
    Was meint er überhaupt damit ? Wechselkurs zum Dollar ?

    Im Interview wird auch nicht nachgefragt.

    verfasst am 06.01.2013, 18:51

    10.09.2014, 11:21

    Der Euro fällt und fällt – die Gewinner und Verlierer der schwachen Währung

    Der Euro kennt in diesen Tagen nur eine Richtung: Nach unten. Beim aktuellen Stand von weniger als 1,29 Dollar macht der Kursverlust im Vergleich zum Jahreshoch von gut 1,39 Dollar schon mehr als sieben Prozent aus. Auch zu anderen wichtigen Währungen lässt der Euro nach - sogar im Vergleich zum seinerseits schwächelnden britischen Pfund. EZB? Mission accomplished...

    09.09.2014, 11:38

    Goldpreis zwischen saisonaler Stütze und charttechnischer Krise

    Gold-Investoren, die unglücklich auf die Preise nahe eines Zweimonatstiefs blicken, können zumindest etwas Trost schöpfen: Historisch betrachtet hat sich der Goldpreis im September tendenziell am besten entwickelt. Charttechnisch allerdings ist die Lage recht unspektakulär. Mit großen Sprüngen ist nicht zu rechnen.

    08.09.2014, 14:28

    Brent fällt unter 100 Dollar – Krisen im Irak, in Gaza und der Ukraine lassen den Ölpreis kalt

    Die Krisen im Irak, dem Gaza-Streifen oder der Ukraine halten die Welt in Atem. Doch anders als bei früheren Konflikten reagiert der Ölmarkt nicht mit Hamsterkäufen. Im Gegenteil: Spekulationen auf Versorgungsengpässe sind seit Wochen nicht zu entdecken. Denn es gibt reichlich Öl.

    05.09.2014, 15:31

    Banken verlieren Goldfixing - digitales System geplant

    Nach der Kritik an der Ermittlung des täglichen Referenzpreises für Gold per Telefonkonferenz soll künftig ein elektronisches System für mehr Transparenz sorgen.

    05.09.2014, 10:27

    Euro setzt auch am Freitag seine Talfahrt fort

    Im Verlauf der Nacht erreichte die Gemeinschaftswährung bei 1,2923 US-Dollar den tiefsten Stand seit Juli 2013.

    Goldpreis - Chart

    AT&S Logo
    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    MERCK KGAA I.73,220,81%chart

    RWE AG INHAB.31,36-0,08%chart

    ADIDAS AG NA.60,84-0,11%chart

    BEIERSDORF A.65,86-0,62%chart

    ALLIANZ SE V.137,30-0,76%chart

    Flop 5

    CONTINENTAL .153,65-3,79%chart

    LANXESS AG I.44,95-3,46%chart

    THYSSENKRUPP.21,30-2,65%chart

    DAIMLER AG N.61,15-2,52%chart

    E.ON SE NAME.14,32-2,25%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT. ANNINGTO.23,120,54%chart

    CELESIO AG N.26,580,11%chart

    SKY DEUTSCHL.6,72-0,07%chart

    DMG MORI SEI.22,50-0,13%chart

    DUERR AG INH.56,92-0,21%chart

    Flop 5

    WINCOR NIXDO.41,07-4,56%chart

    NORMA GROUP .33,00-4,49%chart

    LEONI AG NAM.41,98-4,35%chart

    RHEINMETALL .38,16-3,71%chart

    ELRINGKLINGE.23,56-3,28%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TAKKT AG INH.14,071,22%chart

    BRAAS MONIER.15,850,63%chart

    KWS SAAT AG .283,000,21%chart

    COMDIRECT BA.8,190,15%chart

    HAMBORNER RE.8,10-0,06%chart

    Flop 5

    HORNBACH HOL.61,95-5,25%chart

    STROEER MEDI.17,24-4,93%chart

    VOSSLOH AG I.44,87-4,65%chart

    VILLEROY & B.12,50-4,43%chart

    SAF HOLLAND .9,42-3,66%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CARL ZEISS M.23,600,88%chart

    RIB SOFTWARE.11,950,76%chart

    DIALOG SEMIC.21,570,40%chart

    PFEIFFER VAC.67,540,09%chart

    NORDEX SE IN.14,42-0,07%chart

    Flop 5

    QSC AG NAMEN.2,21-3,95%chart

    XING AG NAME.85,60-3,87%chart

    MANZ AG INHA.71,04-3,61%chart

    SMA SOLAR TE.22,12-3,53%chart

    SOFTWARE AG .19,28-3,09%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche vom 29.9.2014 bis 3.10.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?