15.01.2013, 17:27

Euro gewinnt gegenüber Franken weiter an Boden

Bild: (c) dpa/Patrick Seeger

Wechselkurs. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit 13 Monaten.

Zürich. Der Euro hat gegenüber dem Schweizer Franken an den Devisenmärkten am Dienstag zugelegt. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit Anfang Dezember 2011. Lange Zeit war der Euro auf dem Devisenmarkt lediglich 1,20 Franken wert gewesen und auf dem Höhepunkt der Euroschuldenkrise im Sommer 2011 sank die Einheitswährung bis auf einen Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) setzte dann im September 2011 einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest und verteidigte ihn mit milliardenschweren Interventionen auf dem Devisenmarkt.

Inzwischen gilt die Schuldenkrise als weniger bedrohlich und die Flucht internationaler Anleger in den sicheren Hafen Schweiz ist zum Stillstand gekommen. Devisenexperten der Großbank Credit Suisse machten sogar Anzeichen für erste kleine Kapitalflüsse zurück in die Eurozone aus. Hält das an, könnte der Euro noch weiter zulegen. Bei 1,25 Franken dürfte aber nach Einschätzung von Devisenhändlern zuerst einmal Schluss sein. Die Entwicklung bei den Devisenoptionen deute darauf hin, dass der Markt nicht mit höheren Eurokurs rechne, sagte ein Optionenhändler.

Freuen kann sich auch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Sie musste allein im letzten Jahr für fast 175 Milliarden Franken Euro im kaufen, um ein Abgleiten der Einheitswährung unter 1,20 zu verhindern. Die Devisenreserven der Schweiz liegen inzwischen bei mehr als 400 Milliarden Franken oder 70 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Wenn der Euro weiter steigen sollte, kann die SNB einen schrittweisen Verkauf ihrer Devisen ins Auge fassen - und dabei noch einen Gewinn einstreichen. Eilig dürften es die Schweizer Währungshüter damit aber nicht haben. Die SNB hält den Franken immer noch für stark überbewertet, wie sie immer wieder betont. Sie werde die nun einsetzenden Aufwertung des Euro, der eine Abwertung des Frankens impliziert, mit Sicherheit nicht beenden wollen, erklärten Devisenexperten der Commerzbank. Am späten Dienstagnachmittag notierte der Euro bei 1,2390 Franken.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

09:33

Ölpreis-Verfall – Droht den USA eine Fracking-Flaute?

27.03.2015, 08:56

Gold ist als Krisenwährung wieder stärker gefragt

24.03.2015, 06:37

Goldsuche jetzt auch schon in der Kläranlage

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    23.03.2015, 10:17

    Rohölflut drückt Ölnotierungen weiter nach unten

    Die erneute Absage Saudi-Arabiens an eine einseitige Kürzung der Fördermengen hat dem Ölpreis am Montag deutlich zugesetzt.

    20.03.2015, 12:09

    Maue Aussichten für Renminbi-Plattform in Frankfurt

    Als China und Deutschland vor einem Jahr den Aufbau einer Renminbi-Handelsplattform in Frankfurt vereinbaren, ist die Euphorie groß. Nun ist davon aber nichts mehr zu spüren.

    20.03.2015, 11:26

    „Ritterschlag“ für Chinas Währung

    Der chinesische Yuan soll bald in den Währungskorb des IWF aufgenommen werden. Eine wichtige Hürde bei der Etablierung als weltweite Reservewährung.

    19.03.2015, 15:13

    Ölpreise gehen wieder auf Talfahrt

    Die Furcht vor einem Überangebot hat den jüngsten Höhenflug der Ölpreise am Donnerstag jäh beendet.

    19.03.2015, 10:48

    Schweizer Nationalbank hält an Negativzinsen fest

    Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält nach der Abkehr vom Euro-Mindestkurs am eingeschlagenen geldpolitischen Kurs fest.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    ADIDAS AG NA.72,972,76%chart

    K+S AKTIENGE.30,341,39%chart

    FRESENIUS ME.76,581,15%chart

    BEIERSDORF A.81,141,00%chart

    MERCK KGAA I.103,400,98%chart

    Flop 5

    CONTINENTAL .215,95-1,08%chart

    DT.T TLTKOM .17,02-0,64%chart

    E.ON SE NAME.14,03-0,57%chart

    DT.T BANK AG.31,63-0,41%chart

    RWE AG INHAB.24,07-0,31%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    METRO AG INH.31,282,41%chart

    STADA ARZNEI.30,942,26%chart

    TAG IMMOBILI.12,901,94%chart

    AURUBIS AG I.53,731,65%chart

    LEG IMMOBILI.74,281,64%chart

    Flop 5

    KUKA AG INHA.72,09-2,22%chart

    SALZGITTER A.27,46-1,95%chart

    KLOECKNER & .8,99-1,53%chart

    RHEINMETALL .44,61-1,16%chart

    AAREAL BANK .39,24-1,15%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HORNBACH HOL.73,363,24%chart

    STROEER MEDI.31,523,18%chart

    BRAAS MONIER.23,062,06%chart

    INDUS HOLDIN.46,062,02%chart

    BAYWA AG VIN.37,281,94%chart

    Flop 5

    TOM TAILOR H.11,31-6,30%chart

    MLP AG INHAB.3,80-1,58%chart

    BIOTEST AG V.97,01-1,56%chart

    DIC ASSET AG.9,20-1,29%chart

    SHW AG INHAB.44,30-1,12%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    PFEIFFER VAC.78,903,41%chart

    MORPHOSYS AG.56,553,36%chart

    UNITED INTER.42,502,73%chart

    DIALOG SEMIC.40,842,30%chart

    WIRECARD AG .39,551,89%chart

    Flop 5

    QSC AG NAMEN.1,87-2,61%chart

    NEMETSCHEK A.122,15-1,89%chart

    RIB SOFTWARE.11,84-1,58%chart

    AIXTRON SE N.6,73-1,23%chart

    TELEFONICA D.5,35-0,93%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 6.4.2015 bis 10.4.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?