15.01.2013, 17:27

Euro gewinnt gegenüber Franken weiter an Boden

Bild: (c) dpa/Patrick Seeger

Wechselkurs. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit 13 Monaten.

Zürich. Der Euro hat gegenüber dem Schweizer Franken an den Devisenmärkten am Dienstag zugelegt. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit Anfang Dezember 2011. Lange Zeit war der Euro auf dem Devisenmarkt lediglich 1,20 Franken wert gewesen und auf dem Höhepunkt der Euroschuldenkrise im Sommer 2011 sank die Einheitswährung bis auf einen Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) setzte dann im September 2011 einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest und verteidigte ihn mit milliardenschweren Interventionen auf dem Devisenmarkt.

Inzwischen gilt die Schuldenkrise als weniger bedrohlich und die Flucht internationaler Anleger in den sicheren Hafen Schweiz ist zum Stillstand gekommen. Devisenexperten der Großbank Credit Suisse machten sogar Anzeichen für erste kleine Kapitalflüsse zurück in die Eurozone aus. Hält das an, könnte der Euro noch weiter zulegen. Bei 1,25 Franken dürfte aber nach Einschätzung von Devisenhändlern zuerst einmal Schluss sein. Die Entwicklung bei den Devisenoptionen deute darauf hin, dass der Markt nicht mit höheren Eurokurs rechne, sagte ein Optionenhändler.

Freuen kann sich auch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Sie musste allein im letzten Jahr für fast 175 Milliarden Franken Euro im kaufen, um ein Abgleiten der Einheitswährung unter 1,20 zu verhindern. Die Devisenreserven der Schweiz liegen inzwischen bei mehr als 400 Milliarden Franken oder 70 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Wenn der Euro weiter steigen sollte, kann die SNB einen schrittweisen Verkauf ihrer Devisen ins Auge fassen - und dabei noch einen Gewinn einstreichen. Eilig dürften es die Schweizer Währungshüter damit aber nicht haben. Die SNB hält den Franken immer noch für stark überbewertet, wie sie immer wieder betont. Sie werde die nun einsetzenden Aufwertung des Euro, der eine Abwertung des Frankens impliziert, mit Sicherheit nicht beenden wollen, erklärten Devisenexperten der Commerzbank. Am späten Dienstagnachmittag notierte der Euro bei 1,2390 Franken.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

16:44

OPEC: "Keine Änderung der Produktion"

14:36

Ölpreise brechen während OPEC-Sitzung ein – neues Vier-Jahrestief

26.11.2014, 08:35

Krisenwährung Gold verliert immer mehr an Glanz

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    24.11.2014, 13:53

    OPEC-Treffen in Wien wird eines der spannendsten seit Jahren – Drosselung oder nicht?

    Das OPEC-Ölminister-Treffen am Donnerstag in Wien wird eines der spannendsten seit Jahren. Das globale Ölangebot ist höher als der Bedarf, die Ölpreise sind fast ein Drittel tiefer als im Juni.

    24.11.2014, 13:21

    Niederlande holen 122 Tonnen Gold aus den USA zurück

    Die nationalen Goldreserven der Niederlande werden nun zu 31 Prozent in Amsterdam, 31 Prozent in New York, 20 Prozent im kanadischen Ottawa und 18 Prozent in London aufbewahrt.

    24.11.2014, 06:36

    Goldpreis wird noch weiter fallen

    Mit Rohstoffen war für Anleger heuer kaum ein Staat zu machen. Doch während es für Gold, Öl und Silber noch mau aussieht, gibt es bei Aluminium Anlass zur Hoffnung.

    20.11.2014, 04:02

    Die fatale Liebe zum Schweizer Franken

    In der Schweiz herrscht derzeit Aufregung über die nahende Abstimmung über einen neuen Goldstandard. Der Franken steht unter Druck, der Aktienmarkt ist stabil.

    18.11.2014, 13:24

    Venezuela will Bündnis gegen Ölpreis-Verfall: "Wir verteidigen unser Öl, unsere Industrie, unser Leben"

    Das stark von Öleinnahmen abhängige Venezuela sucht Verbündete im Kampf gegen den massiven Verfall der Ölpreise an den internationalen Rohstoffmärkten.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T L.FANA .13,602,29%chart

    MERCK KGAA I.80,562,08%chart

    BAYER AG NAM.120,352,08%chart

    FRESENIUS SE.43,501,47%chart

    DT.T PO AG N.26,371,35%chart

    Flop 5

    INFINEON TEC.7,88-2,34%chart

    SAP SE INHAB.56,61-0,44%chart

    THYSSENKRUPP.21,45-0,39%chart

    DT.T TLTKOM .13,50-0,15%chart

    DT.T BANK AG.26,24-0,11%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    TUI AG NAMEN.13,262,39%chart

    GERRESHEIMER.45,322,06%chart

    DT.T T.ROOP .35,821,78%chart

    TAG IMMOBILI.9,071,51%chart

    AAREAL BANK .35,561,34%chart

    Flop 5

    DMG MORI SEI.21,24-2,61%chart

    SUEDZUCKER A.12,62-1,14%chart

    BILFINGER48,14-1,03%chart

    LEONI AG NAM.47,86-1,01%chart

    OSRAM LICHT .33,56-0,99%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    DT.T BTTILIG.23,203,69%chart

    BAYWA AG VIN.29,843,27%chart

    SCHALTBAU HO.39,432,42%chart

    STABILUS S.A.22,002,33%chart

    DIC ASSET AG.7,082,30%chart

    Flop 5

    DELTICOM AG .19,25-4,37%chart

    SGL CARBON S.14,68-2,72%chart

    CAPITAL STAG.4,44-2,35%chart

    DEUTZ AG INH.3,87-2,17%chart

    HAMBURGER HA.18,13-1,47%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    LPKF LASER &.11,082,83%chart

    DRILLISCH AG.29,492,81%chart

    COMPUGROUP M.20,382,36%chart

    FREENET AG N.23,662,07%chart

    MORPHOSYS AG.79,171,64%chart

    Flop 5

    AIXTRON SE N.9,55-2,44%chart

    SMA SOLAR TE.21,32-1,89%chart

    CANCOM SE IN.34,45-0,58%chart

    TELEFONICA D.4,24-0,56%chart

    KONTRON AG I.4,78-0,42%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 1.12.2014 bis 5.12.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?