15.01.2013, 17:27

Euro gewinnt gegenüber Franken weiter an Boden

Bild: (c) dpa/Patrick Seeger

Wechselkurs. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit 13 Monaten.

Zürich. Der Euro hat gegenüber dem Schweizer Franken an den Devisenmärkten am Dienstag zugelegt. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit Anfang Dezember 2011. Lange Zeit war der Euro auf dem Devisenmarkt lediglich 1,20 Franken wert gewesen und auf dem Höhepunkt der Euroschuldenkrise im Sommer 2011 sank die Einheitswährung bis auf einen Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) setzte dann im September 2011 einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest und verteidigte ihn mit milliardenschweren Interventionen auf dem Devisenmarkt.

Inzwischen gilt die Schuldenkrise als weniger bedrohlich und die Flucht internationaler Anleger in den sicheren Hafen Schweiz ist zum Stillstand gekommen. Devisenexperten der Großbank Credit Suisse machten sogar Anzeichen für erste kleine Kapitalflüsse zurück in die Eurozone aus. Hält das an, könnte der Euro noch weiter zulegen. Bei 1,25 Franken dürfte aber nach Einschätzung von Devisenhändlern zuerst einmal Schluss sein. Die Entwicklung bei den Devisenoptionen deute darauf hin, dass der Markt nicht mit höheren Eurokurs rechne, sagte ein Optionenhändler.

Freuen kann sich auch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Sie musste allein im letzten Jahr für fast 175 Milliarden Franken Euro im kaufen, um ein Abgleiten der Einheitswährung unter 1,20 zu verhindern. Die Devisenreserven der Schweiz liegen inzwischen bei mehr als 400 Milliarden Franken oder 70 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Wenn der Euro weiter steigen sollte, kann die SNB einen schrittweisen Verkauf ihrer Devisen ins Auge fassen - und dabei noch einen Gewinn einstreichen. Eilig dürften es die Schweizer Währungshüter damit aber nicht haben. Die SNB hält den Franken immer noch für stark überbewertet, wie sie immer wieder betont. Sie werde die nun einsetzenden Aufwertung des Euro, der eine Abwertung des Frankens impliziert, mit Sicherheit nicht beenden wollen, erklärten Devisenexperten der Commerzbank. Am späten Dienstagnachmittag notierte der Euro bei 1,2390 Franken.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

31.07.2015, 16:43

Franken-Stärke brockt Schweizer Notenbank Mega-Verlust ein

30.07.2015, 07:41

Der Ölpreis als Spielverderber

30.07.2015, 07:18

Harter Franken: Was die Schweiz von Singapur lernen könnte

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    28.07.2015, 14:12

    Nach dem "Frankenschock" – Schweiz fürchtet einen stürmischen Herbst

    In der Schweiz werden die negativen Folgen der Franken-Aufwertung immer spürbarer. Es geschah 1291 auf einer Wiese am Vierwaldstättersee: Auf dem Rütli verschworen sich wackere Männer aus der Urschweiz gegen die Habsburger, die "bösen Vögte" aus dem Ausland. Alljährlich feiern das die Eidgenossen am 1. August mit Grillpartys und Feuerwerken. Diesmal aber ist die Stimmung getrübt. Der Schweiz droht ein stürmischer Herbst mit Gewinneinbrüchen und dem Verlust Tausender von Jobs. Schuld ist wieder eine ausländische Macht: Der Euro.

    27.07.2015, 14:16

    Ölpreise bleiben auf Talfahrt

    Die logische Folge der Sorgen über die Konjunkturentwicklung in China. Die Ölnotierungen „schmieren“ zum Wochenauftakt weiter ab.

    24.07.2015, 16:17

    Anleger flüchten aus Gold-Fonds

    Immer mehr Anleger machen einen Bogen um Gold & Co: In der Woche bis zum 22. Juli verzeichneten Edelmetall-Fonds nach Angaben der Bank of America Merrill Lynch Abflüsse von 1,1 Milliarden Dollar.

    24.07.2015, 06:46

    Ölpreis: Absturz könnte alle Vorbilder übertreffen

    Morgan Stanley war schon bisher nicht wirklich optimistisch bezüglich des Ölpreises: Der Absturz könnte annähernd so schlimm werden wie der von 1986, war die bisherige Meinung. Jetzt kommt die Revision: Es könnte noch deutlich schlimmer kommen.

    22.07.2015, 17:23

    Goldpreis-Crash – Ein Gold-Investment wird zum Akt des Glaubens

    Der Goldpreis ist am Mittwoch weiter eingebrochen. Am Kassamarkt kostete die Unze Gold am späten Mittwoch Nachmittag 1090 Dollar. Und Experten gehen nun davon aus, dass das Schlimmste für den Goldpreis noch bevorsteht.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    K+S AKTIENGE.37,275,77%chart

    HEIDELBERGCE.69,202,70%chart

    BASF SE NAME.78,671,35%chart

    SIEMENS AG N.97,261,35%chart

    LINDE AG INH.172,261,27%chart

    Flop 5

    VOLKSWAGEN A.182,33-1,60%chart

    ALLIANZ SE V.148,70-1,04%chart

    MUENCHENER R.167,05-0,94%chart

    FRESENIUS ME.74,35-0,93%chart

    MERCK KGAA I.92,61-0,68%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AIRBUS GROUP.64,404,01%chart

    HOCHTIEF AG .79,183,07%chart

    KUKA AG INHA.77,782,47%chart

    GERRY WEBER .22,291,88%chart

    GEA GROUP AG.38,391,74%chart

    Flop 5

    TAG IMMOBILI.10,23-2,81%chart

    SUEDZUCKER A.14,96-1,72%chart

    BRENNTAG AG .50,50-1,20%chart

    LEG IMMOBILI.66,13-0,61%chart

    FUCHS PETROL.39,44-0,59%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GRAMMER AG I.25,435,96%chart

    DO DT.T OFFI.4,654,49%chart

    ALSTRIA OFFI.12,513,82%chart

    SAF HOLLAND .13,793,13%chart

    HELLA KGAA H.42,982,33%chart

    Flop 5

    BERTRANDT AG.113,40-4,79%chart

    HORNBACH HOL.74,77-2,20%chart

    SGL CARBON S.15,69-2,07%chart

    VOSSLOH AG I.57,69-1,58%chart

    BRAAS MONIER.24,58-1,58%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AIXTRON SE N.5,406,74%chart

    DRILLISCH AG.38,503,26%chart

    SARTORIUS AG.195,781,97%chart

    CARL ZEISS M.25,541,92%chart

    COMPUGROUP M.28,631,77%chart

    Flop 5

    NEMETSCHEK A.33,83-6,54%chart

    DIALOG SEMIC.45,26-2,67%chart

    SMA SOLAR TE.30,32-1,88%chart

    DRAEGERWERK .90,95-1,85%chart

    GFT TECHNOLO.22,28-1,85%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 10.8.2015 bis 14.8.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?