15.01.2013, 17:27

Euro gewinnt gegenüber Franken weiter an Boden

Bild: (c) dpa/Patrick Seeger

Wechselkurs. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit 13 Monaten.

Zürich. Der Euro hat gegenüber dem Schweizer Franken an den Devisenmärkten am Dienstag zugelegt. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit Anfang Dezember 2011. Lange Zeit war der Euro auf dem Devisenmarkt lediglich 1,20 Franken wert gewesen und auf dem Höhepunkt der Euroschuldenkrise im Sommer 2011 sank die Einheitswährung bis auf einen Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) setzte dann im September 2011 einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest und verteidigte ihn mit milliardenschweren Interventionen auf dem Devisenmarkt.

Inzwischen gilt die Schuldenkrise als weniger bedrohlich und die Flucht internationaler Anleger in den sicheren Hafen Schweiz ist zum Stillstand gekommen. Devisenexperten der Großbank Credit Suisse machten sogar Anzeichen für erste kleine Kapitalflüsse zurück in die Eurozone aus. Hält das an, könnte der Euro noch weiter zulegen. Bei 1,25 Franken dürfte aber nach Einschätzung von Devisenhändlern zuerst einmal Schluss sein. Die Entwicklung bei den Devisenoptionen deute darauf hin, dass der Markt nicht mit höheren Eurokurs rechne, sagte ein Optionenhändler.

Freuen kann sich auch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Sie musste allein im letzten Jahr für fast 175 Milliarden Franken Euro im kaufen, um ein Abgleiten der Einheitswährung unter 1,20 zu verhindern. Die Devisenreserven der Schweiz liegen inzwischen bei mehr als 400 Milliarden Franken oder 70 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Wenn der Euro weiter steigen sollte, kann die SNB einen schrittweisen Verkauf ihrer Devisen ins Auge fassen - und dabei noch einen Gewinn einstreichen. Eilig dürften es die Schweizer Währungshüter damit aber nicht haben. Die SNB hält den Franken immer noch für stark überbewertet, wie sie immer wieder betont. Sie werde die nun einsetzenden Aufwertung des Euro, der eine Abwertung des Frankens impliziert, mit Sicherheit nicht beenden wollen, erklärten Devisenexperten der Commerzbank. Am späten Dienstagnachmittag notierte der Euro bei 1,2390 Franken.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

07.07.2015, 16:36

China-Ängste: Nach dem Stahl- geht der Kupferpreis in die Knie

07.07.2015, 15:53

Stahlpreise in China im freien Fall

07.07.2015, 10:57

Letzter US-Förderer Seltener Erden ist pleite

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    07.07.2015, 09:24

    Der Ölpreis bleibt, wo er ist ...

    Der schläfrigste Öl-Markt seit 2013 wird wahrscheinlich auch in der zweiten Hälfte dieses Jahres nicht an Fahrt gewinnen. Anders formuliert: Der Ölpreis bleibt wohl, wo er ist.

    07.07.2015, 06:56

    Zwei Extreme stützen die Getreidepreise

    In den USA ist es zu feucht für die Getreideernte, in Europa lässt die Hitze die Pflanzen zu früh reifen. Trotzdem stehen die Chancen auf noch weiter steigende Agrarpreise schlecht.

    07.07.2015, 06:53

    Grexit-Gefahr steigt – den Goldpreis lässt es kalt

    Die Griechen haben die Spar- und Reformvorgaben der Troika abgelehnt. Der Kapitalmarkt reagierte kaum. Die meisten denkbaren Szenarien sind bereits in den Kursen enthalten.

    06.07.2015, 14:04

    An der Tankstelle nichts zu spüren: Ölpreise im Tief

    Nach dem „Nein“ der Griechen den von der EU geforderten Rfeormen rutscht der Ölpreis am Montag auf den tiefsten Stand seit April

    03.07.2015, 17:48

    Das Arsenal der SNB gegen den starken Franken

    Eine Zuspitzung der Krise in Griechenland dürfte weitere Anleger in den sicheren Hafen Franken treiben. Mit einer zusätzlichen Erstarkung der Landeswährung droht der Schweizer Wirtschaft, die jetzt schon unter der Abschwächung von wichtigen Konjunkturtreibern wie Export oder Tourismus leidet, aber neues Ungemach.

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    FRESENIUS SE.58,300,16%chart

    DT.T BOTRT A.76,81-0,29%chart

    HENKEL AG & .101,68-0,38%chart

    FRESENIUS ME.73,34-0,43%chart

    MERCK KGAA I.90,05-0,46%chart

    Flop 5

    HEIDELBERGCE.68,49-2,10%chart

    BAYERISCHE M.94,20-1,95%chart

    COMMERZBANK .10,89-1,71%chart

    DAIMLER AG N.80,05-1,69%chart

    THYSSENKRUPP.21,89-1,44%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    ZALANDO SE I.31,133,11%chart

    DT.T WONTN A.21,222,71%chart

    KRONES AG IN.97,252,49%chart

    PROSIEBENSAT.44,941,85%chart

    RHOEN-KLINIK.24,351,67%chart

    Flop 5

    SALZGITTER A.30,05-5,03%chart

    GERRESHEIMER.52,40-2,15%chart

    OSRAM LICHT .43,20-2,12%chart

    AURUBIS AG I.51,22-1,79%chart

    WACKER CHEMI.91,78-1,52%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    HORNBACH-BAU.33,532,81%chart

    DO DT.T OFFI.4,301,87%chart

    VOSSLOH AG I.53,721,84%chart

    SHW AG INHAB.42,171,57%chart

    BAYWA AG VIN.30,831,48%chart

    Flop 5

    STABILUS S.A.35,22-5,08%chart

    VILLEROY & B.13,13-4,86%chart

    ZEAL NETWORK.43,77-3,91%chart

    FERRATUM OYJ.21,04-2,97%chart

    HELLA KGAA H.42,45-2,60%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    CANCOM SE IN.34,257,20%chart

    JENOPTIK AG .11,282,80%chart

    STRATEC BIOM.50,102,40%chart

    COMPUGROUP M.32,671,93%chart

    SOFTWARE AG .24,351,75%chart

    Flop 5

    LPKF LASER &.7,20-12,69%chart

    TELEFONICA D.4,86-3,09%chart

    SARTORIUS AG.167,00-2,34%chart

    DRAEGERWERK .91,30-2,22%chart

    XING AG NAME.143,14-1,99%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 13.7.2015 bis 17.7.2015 das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?