15.01.2013, 17:27

Euro gewinnt gegenüber Franken weiter an Boden

Bild: (c) dpa/Patrick Seeger

Wechselkurs. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit 13 Monaten.

Zürich. Der Euro hat gegenüber dem Schweizer Franken an den Devisenmärkten am Dienstag zugelegt. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit Anfang Dezember 2011. Lange Zeit war der Euro auf dem Devisenmarkt lediglich 1,20 Franken wert gewesen und auf dem Höhepunkt der Euroschuldenkrise im Sommer 2011 sank die Einheitswährung bis auf einen Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) setzte dann im September 2011 einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest und verteidigte ihn mit milliardenschweren Interventionen auf dem Devisenmarkt.

Inzwischen gilt die Schuldenkrise als weniger bedrohlich und die Flucht internationaler Anleger in den sicheren Hafen Schweiz ist zum Stillstand gekommen. Devisenexperten der Großbank Credit Suisse machten sogar Anzeichen für erste kleine Kapitalflüsse zurück in die Eurozone aus. Hält das an, könnte der Euro noch weiter zulegen. Bei 1,25 Franken dürfte aber nach Einschätzung von Devisenhändlern zuerst einmal Schluss sein. Die Entwicklung bei den Devisenoptionen deute darauf hin, dass der Markt nicht mit höheren Eurokurs rechne, sagte ein Optionenhändler.

Freuen kann sich auch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Sie musste allein im letzten Jahr für fast 175 Milliarden Franken Euro im kaufen, um ein Abgleiten der Einheitswährung unter 1,20 zu verhindern. Die Devisenreserven der Schweiz liegen inzwischen bei mehr als 400 Milliarden Franken oder 70 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Wenn der Euro weiter steigen sollte, kann die SNB einen schrittweisen Verkauf ihrer Devisen ins Auge fassen - und dabei noch einen Gewinn einstreichen. Eilig dürften es die Schweizer Währungshüter damit aber nicht haben. Die SNB hält den Franken immer noch für stark überbewertet, wie sie immer wieder betont. Sie werde die nun einsetzenden Aufwertung des Euro, der eine Abwertung des Frankens impliziert, mit Sicherheit nicht beenden wollen, erklärten Devisenexperten der Commerzbank. Am späten Dienstagnachmittag notierte der Euro bei 1,2390 Franken.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

15.12.2014, 11:40

Gold geht vor Fed-Entscheid in die Knie

12.12.2014, 14:30

Gewinner und Verlierer der fallenden Ölpreise

11.12.2014, 10:53

Ölkrise in Italien

Mehr auf wirtschaftsblatt.at

    Mehr aus dem Web

    WERBUNG

    Kommentare

    0 Kommentare

    Verbleibende Zeichen: 1500

    10.12.2014, 18:41

    Talfahrt des Ölpreises geht rasant weiter

    Die Ölpreise haben auch am Mittwoch wieder nachgegeben. Alles deutet darauf hin, dass die Preise weiter in den Keller gehen.

    09.12.2014, 12:03

    "Der Kunde will ruhig schlafen"

    Vermögenserhalt und Verfügbarkeit sind das A und O, sagt Frank W. Lippitt, Vorstand der Bank Gutmann, die von den Fuchsbriefen als beste Privatbank ausgezeichnet wurde.

    08.12.2014, 08:40

    Ölpreis fällt weiter - im schlimmsten Fall auf bis zu 43 Dollar

    Morgan-Stanley-Analysten erwarten für 2015 einen Ölpreis von nur noch 70 Dollar je Fass.

    04.12.2014, 20:06

    Ölpreis-Verfall stellt milliardenschwere Förderprojekte infrage

    Die Entwicklung zahlreicher Öl- und Gasfelder steht einer Studie zufolge wegen des niedrigen Ölpreises auf der Kippe.

    01.12.2014, 11:23

    "Der Ölpreis wird auf 30 Dollar je Fass einbrechen"

    Auf die Ölindustrie kommen harte Zeiten zu, inklusive der Verzögerung vieler Projekte. Das befürchtet Murray Edwards, Chairman von Canadian Natural Resources. Grund: Die Ölpreise werden laut Edwards auf bis zu 30 Dollar je Fass kollabieren, bevor sie sich zwischen 70 und 75 Dollar stabilisieren.  

    Goldpreis - Chart

    CA Immo Logo
    Immofinanz Group Logo
    Vontobel in Kooperation mit dem WirtschaftsBlatt
    • BANK VONTOBEL Videos:
      Financial Products (Investment Banking)

    Weltwährungen

    USD
    Mehr

    Aktiensuche


    Börse Frankfurt

    Borsenkurse

    Top 5

    VOLKSWAGEN A.185,254,10%chart

    LANXESS AG I.38,653,43%chart

    BAYERISCHE M.90,233,12%chart

    CONTINENTAL .169,603,04%chart

    DT.T BANK AG.25,093,02%chart

    Flop 5

    HENKEL AG & .86,42-0,14%chart

    FRESENIUS ME.59,03-0,10%chart

    BEIERSDORF A.66,740,24%chart

    MERCK KGAA I.76,800,29%chart

    FRESENIUS SE.41,870,41%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    AURUBIS AG I.48,055,19%chart

    KION GROUP A.31,874,59%chart

    LEONI AG NAM.48,483,92%chart

    FRAPORT AG F.48,902,96%chart

    GEA GROUP AG.36,292,83%chart

    Flop 5

    RHOEN-KLINIK.22,82-0,35%chart

    CELESIO AG N.26,24-0,29%chart

    HANNOVER RUE.72,51-0,22%chart

    KABEL DEUTSC.112,100,09%chart

    RTL GROUP S..77,100,16%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    GRAMMER AG I.33,005,58%chart

    TOM TAILOR H.11,374,36%chart

    SGL CARBON S.13,563,59%chart

    BERTRANDT AG.113,253,05%chart

    SAF HOLLAND .10,942,92%chart

    Flop 5

    VILLEROY & B.11,94-0,91%chart

    VTG AG INHAB.18,38-0,59%chart

    INDUS HOLDIN.37,72-0,46%chart

    PATRIZIA IMM.12,08-0,41%chart

    CAPITAL STAG.4,59-0,22%chart

    Mehr
    Borsenkurse

    Top 5

    QSC AG NAMEN.1,6214,44%chart

    MANZ AG INHA.56,356,46%chart

    NORDEX SE IN.15,365,31%chart

    COMPUGROUP M.20,095,18%chart

    SMA SOLAR TE.14,884,75%chart

    Flop 5

    SARTORIUS AG.98,900,13%chart

    RIB SOFTWARE.10,390,58%chart

    DRAEGERWERK .80,880,67%chart

    CANCOM SE IN.33,320,98%chart

    CARL ZEISS M.20,461,29%chart

    Mehr

    Umfrage

    • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 22.12.2014 bis 23.12.2014. das Tempo vor? Wird der ATX ...
    • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
    • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
    • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
    • ... mehr als 2 Prozent verlieren?