15.01.2013, 17:27

Euro gewinnt gegenüber Franken weiter an Boden

Bild: (c) dpa/Patrick Seeger

Wechselkurs. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit 13 Monaten.

Zürich. Der Euro hat gegenüber dem Schweizer Franken an den Devisenmärkten am Dienstag zugelegt. Die Einheitswährung erreichte mit Kursen bei 1,24 Franken den höchsten Stand seit Anfang Dezember 2011. Lange Zeit war der Euro auf dem Devisenmarkt lediglich 1,20 Franken wert gewesen und auf dem Höhepunkt der Euroschuldenkrise im Sommer 2011 sank die Einheitswährung bis auf einen Franken. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) setzte dann im September 2011 einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest und verteidigte ihn mit milliardenschweren Interventionen auf dem Devisenmarkt.

Inzwischen gilt die Schuldenkrise als weniger bedrohlich und die Flucht internationaler Anleger in den sicheren Hafen Schweiz ist zum Stillstand gekommen. Devisenexperten der Großbank Credit Suisse machten sogar Anzeichen für erste kleine Kapitalflüsse zurück in die Eurozone aus. Hält das an, könnte der Euro noch weiter zulegen. Bei 1,25 Franken dürfte aber nach Einschätzung von Devisenhändlern zuerst einmal Schluss sein. Die Entwicklung bei den Devisenoptionen deute darauf hin, dass der Markt nicht mit höheren Eurokurs rechne, sagte ein Optionenhändler.

Freuen kann sich auch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Sie musste allein im letzten Jahr für fast 175 Milliarden Franken Euro im kaufen, um ein Abgleiten der Einheitswährung unter 1,20 zu verhindern. Die Devisenreserven der Schweiz liegen inzwischen bei mehr als 400 Milliarden Franken oder 70 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Wenn der Euro weiter steigen sollte, kann die SNB einen schrittweisen Verkauf ihrer Devisen ins Auge fassen - und dabei noch einen Gewinn einstreichen. Eilig dürften es die Schweizer Währungshüter damit aber nicht haben. Die SNB hält den Franken immer noch für stark überbewertet, wie sie immer wieder betont. Sie werde die nun einsetzenden Aufwertung des Euro, der eine Abwertung des Frankens impliziert, mit Sicherheit nicht beenden wollen, erklärten Devisenexperten der Commerzbank. Am späten Dienstagnachmittag notierte der Euro bei 1,2390 Franken.

(Reuters)

Das WirtschaftsBlatt 3 Wochen gratis testen
» Jetzt kostenlos bestellen

11.02.2016, 21:31

Emirate-Ölminister: "Opec bereit zu Förderkürzungen"

11.02.2016, 12:26

Goldpreis auf höchstem Stand seit 9 Monaten

10.02.2016, 18:03

Öl: „Jeder Swimming Pool gefüllt“

Kommentare

0 Kommentare

10.02.2016, 12:24

Russischer Öl-Riese Rosneft bringt Förderkürzung ins Gespräch

Angesichts des anhaltenden Preisverfalls hat der russische Energiekonzern Rosneft eine Drosselung der weltweiten Rohöl-Produktion ins Gespräch gebracht.

09.02.2016, 16:59

Beim Hedging verzockt

Viele Schieferöl-Produzenten haben sich durch Hedging gegen zu niedrige Verkaufspreise abgesichert. Dass es aber so tief gehen könnte, haben viele nicht erwartet. Das rächt sich jetzt.

08.02.2016, 20:08

Müde Aktien wecken die Goldbullen auf

Kein anderer Rohstoff hat seit Anfang 2016 so gut performt wie Gold. Am Aktienmarkt wiederum waren Goldminenaktien unschlagbar. Gründe dafür gibt es gleich mehrere.

06.02.2016, 12:21

"Abschaffung von Bargeld würde Terrorismusfinanzierung oder Geldwäsche nicht verhindern"

Experten sehen die deutsche Einschränkungen beim Bargeld skeptisch. Die organisierte Kriminalität würde man mit einer Abschaffung des 500-Euro-Scheins und Barzahlungsgrenzen nur wenig treffen.

06.02.2016, 11:30

Iran verkauft mehr als 300.000 Barrel Erdöl pro Tag nach Europa

Unklar ist, wie viel Öl der Iran in den vergangenen Jahren nach Europa geliefert hat.

Goldpreis - Chart

CA Immo Logo
Immofinanz Group Logo

Weltwährungen

USD
Mehr

Aktiensuche


Börse Frankfurt

Borsenkurse

Top 5

ADIDAS AG NA.89,433,61%chart

INFINEON TEC.10,571,63%chart

DAIMLER AG N.59,491,13%chart

BAYER AG NAM.94,300,31%chart

BASF SE NAME.57,17-0,25%chart

Flop 5

DT.T BANK AG.13,68-4,53%chart

COMMERZBANK .6,50-4,43%chart

K+S AKTIENGE.17,80-3,89%chart

ALLIANZ SE V.128,01-3,67%chart

MUENCHENER R.162,98-3,29%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

AURUBIS AG I.38,821,79%chart

KION GROUP A.42,941,03%chart

BILFINGER SE.36,200,73%chart

LEONI AG NAM.27,08-0,04%chart

HOCHTIEF AG .80,36-0,37%chart

Flop 5

DT.T PFANDBR.7,48-8,15%chart

METRO AG INH.23,28-5,84%chart

DUERR AG INH.53,12-4,29%chart

AIRBUS GROUP.50,26-4,19%chart

CTS EVENTIM .29,50-4,14%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

BIOTEST AG V.11,476,02%chart

ZOOPLUS AG I.111,955,54%chart

ADO PROPERTI.25,364,96%chart

SCOUT24 AG N.25,762,96%chart

KWS SAAT SE .254,992,93%chart

Flop 5

ADLER REAL E.9,95-7,30%chart

TELE COLUMBU.8,72-6,74%chart

SIXT SE INHA.36,11-5,43%chart

WCM BETEIL.U.2,47-5,28%chart

HEIDELBERGER.1,66-5,20%chart

Mehr
Borsenkurse

Top 5

MORPHOSYS AG.36,000,72%chart

GFT TECHNOLO.21,950,38%chart

SILTRONIC AG.12,690,30%chart

COMPUGROUP M.33,010,02%chart

SOFTWARE AG .29,88-0,45%chart

Flop 5

XING AG NAME.138,89-6,75%chart

DIALOG SEMIC.25,08-4,91%chart

RIB SOFTWARE.9,00-4,31%chart

PFEIFFER VAC.75,78-3,94%chart

QIAGEN N.V. .17,95-3,47%chart

Mehr

Umfrage

  • Bulle oder Bär - wer gibt in der Woche von 15.02.2016 bis 19.02.2016 das Tempo vor? Wird der ATX ...
  • ... mehr als 2 Prozent zulegen?
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent zulegen?
  • ... das Niveau halten? Also zwischen + 0,5 und - 0,5 Prozent zu liegen kommen.
  • ... zwischen 0,5 und 2 Prozent verlieren?
  • ... mehr als 2 Prozent verlieren?